Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Bibel
 
Bibeln, Bibelausgaben
Allgemeine Bücher zu biblischen Themen
Bibelstellenübersicht
 
Andachten
beten, Gebetshilfen
Bibelwoche
Gebete
Gebete für den Gottesdienst
Gebete in der Kirche
Irische Segenswünsche
Jesusgebet / Herzensgebet
Kindergebete
Psalmen
Stundenbuch
Tischgebete
Tagzeitengebete
Vaterunser, Matthäus 6, 6-13
Wochensprüche
 
Seelsorge
Spiritualität
Meditation / Kontemplation
Glaubensseminare
christlicher Glaube
Jesus von Nazareth
Heiliger Geist
Trinität
Glaubensbekenntnis
Werte
10 Gebote
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Augsburger Bekenntnis Barmer Theologische Erklärung Luthers Katechismus Bensheimer Hefte Einfach Evangelisch
Heidelberger Katechismus Evangelische Bekenntnisse   Begegnungen / Ev. Akademie Rheinland Oberurseler Hefte

Augsburger Bekenntnis / Confessio Augustana

Christian Peters
Apologia Confessionis Augustanae
Untersuchungen zur Textgeschichte einer lutherischen Bekenntnisschrift (1530-1584)
Calwer Verlag, 1996, 664 Seiten, kartoniert
978-3-7668-3466-9

29,00 EUR
Melanchthons Apologie des Augsburger Bekenntnisses von 1530 ist in ihrer theologischen Bedeutung allgemein anerkannt. Gleichzeitig gilt sie aber auch vielen als ein Dokument heute eher irritierender theologischer Orthodoxie. In der ökumenisch orientierten Diskussion um den Augsburger Reichstag von 1530 ist sie bezeichnenderweise fast völlig außer Betracht geblieben. Es ist heute kaum mehr bekannt, wie bewegt die Entwicklung gewesen ist, die der Text der Apologie von seinen ältesten, noch in Augsburg entstandenen Fassungen bis hin zu den maßgeblichen Drucktexten der Jahre 1531/1533 durchlaufen hat.
Das Buch behandelt die wichtigsten der in diesem Zusammenhang neu auftauchenden Fragen, z.B. das Verhältnis zu den Augsburger Ausschußverhandlungen; Luther und die Apologie; Rezeption der gedruckten Apologie bis hin zum Konkordienbuch. Ein Anhang bietet drei wichtige Editionen des Textes; »Das dem Kaiser am 22.9.1530 angetragene Exemplar der lateinischen Apologie«, »Die älteste Textgestalt der deutschen Apologie« und »Die frühe >Wittenberger Redaktion< der deutschen Apologie«.
aus der Reihe Calwer Theologische Monographien
978-3-95948-057-4 Menno Aden
Die Reformation und das Augsburger Bekenntnis von 1530 für heute kommentiert

Traugott Bautz, 2015, 274 Seiten
978-3-95948-057-4
40,00 EUR Warenkorb
Fünfhundert Jahre nach der Reformation ist der Glaubensstand der evangelischen Kirche unsicher geworden. Es besteht Veranlassung zu überprüfen, was vom Erbe Luthers und der Reformatoren noch lebendig ist. Das geschieht hier in drei Schritten.
Im Ersten Teil wird die Geschichte der Reformation, ihrer Gründe und ihres weiteren Verlaufes behandelt.
Der Zweite Teil, der Kern dieses Buches, ist ein Kommentar zum Augsburger Bekenntnis von 1530 (Confessio Augustana, CA). Die CA ist auch heute noch die wichtigste Bekenntnisgrundlage der deutschen und weltweiten Kirchen lutherischer Prägung.1 Die Barmer Erklärung von 1934 bezieht sich darauf. Der Lutherische Weltbund sieht .. in der unveränderten Augsburgischen Konfession ... eine zutreffende Auslegung des Wortes Gottes.2 Die Grundordnungen der deutschen evangelischen Landeskirchen beziehen sich auf sie, und die lutherischen Pastoren werden darauf verpflichtet. Hier wird aber kein theologischer, sondern ein gleichsam empirischer Kommentar vorgelegt, im Internet veröffentlichte evangelische Predigten und offizielle kirchliche Verlautbarungen werden mit Aussagen der CA abgeglichen. Als Ergebnis wird sich zeigen: Das Augsburger Bekenntnis spielt in der Verkündigung praktisch keine Rolle mehr. Das gilt aber auch für wichtige, von den Reformatoren darin vorausgesetzte Lehrinhalte.
Im Dritten Teil wird dieses Ergebnis erörtert. Fast einhellig ist der Ruf nach Erneuerung der von Luther erneuerten Kirche.3 Dafür wird auch hier geworben. Ideologischer und dogmatischer Ballast sollte schleunigst abgeworfen werden. Die Kirche darf sich durch Dogmen und Bekenntnisschriften, Eigentliche verstellen lassen. Das Augsburger Bekenntnis ist grundlegend neu zu fassen, um das evangelische Profil wieder hervortreten zu lassen. Dazu müssen allerdings wesentliche, bisher für unverzichtbar gehaltene Aussagen des Neuen Testaments in Frage gestellt werden. Dieses Buch ist insofern eine Fortsetzung des Kommentarwerkes Apostolisches Glaubensbekenntnis des Verfassers in diesem Verlag, als auf die dortigen Überlegungen immer wieder verwiesen wird. Herrn Pastor a. D. Prof. Dr. K.-H. Kuhlmann-Bohmte, danke ich für die Durchsicht des Manuskripts und seinen freundschaftlichen Rat.
Behrens, Achim
Augsburg für Anfänger

Lutherisches Verlagshaus, 2006, 96 Seiten, Broschur
3-7859-0965-9
9,90 EUR
Fragen und Antworten zum Augsburger Bekenntnis
Confessio Augustana - geht es nicht ein bisschen moderner?
Worum geht es in diesem Bekenntnis? Wozu brauchen wir es überhaupt? Und was nützt es uns heute?
Das "Augsburger Bekenntnis" fasst die zentralen Aussagen des lutherischen Glaubens prägnant und zeitlos gültig zusammen. Jeder Generation bietet es die Grundlage, auf der der eigene Glaube profiliert entwickelt und vertreten werden kann: Wir bekennen, wo wir stehen...
Um die eigenständige Auseinandersetzung zu erleichtern, ist dem Buch der revidierte Text des Augsburger Bekenntnisses beigegeben.
978-3-402-03798-0 Herbert Immenkötter
Im Schatten der Confessio Augustana

Aschendorff, 1997, 720 Seiten, kartoniert,
978-3-402-03798-0
40,90 EUR Warenkorb
Reformationsgeschichtliche Studien und Texte Band 136


Die Religionsverhandlungen des Augsburger Reichstages 1530 im historischen Kontext
  Confessio Augustana Zeitschrift
zur Beschreibung
Georg Heckel
Orientierung für den Glauben
Das Augsburger Bekenntnis in Predigten ausgelegt

Claudius Verlag 1979, 182 Seiten, kartoniert,
3-532-71300-4
vergriffen, nicht mehr lieferbar
Was in früheren Jahrhunderten nach der Reformation häufiger geschah, ist in unserem Jahrhundert in der Gemeindepredigt kaum mehr gewagt worden: den Glauben der Väter lebendig und fruchtbar werden zu lassen für den Glauben heute.
In der Predigtreihe, die 1978/79 in vier Abschnitten (Auf festem Grund erbaut; Gemeinschaft der Beschenkten; der Welt verpflichtet; die neue Freiheit) in der Apostelkirche Miinchen-Solln durchgeführt wurde, ging es darum, das Augsburger Bekenntnis als das grundlegende Bekenntnis der Evang.-Luth. Kirche dem Verständnis glaubender Menschen heute neu zu erschließen.
Einem historischen Rückblick auf die Stunde der Verlesung des Augsburger Bekenntnisses auf dem Reichstag (25. 6. 1530) fügt der Herausgeber in seinem Vorwort grundsätzliche überlegungen über Sinn und Ziel der Predigtreihe an.
Den Predigten über die einzelnen Artikel des Augsburger Bekenntnisses ist jeweils der deutsche Text nach der kürzlich erschienenen revidierten Fassung des Luth. Kirchenamtes (Göttingen 1978) vorangestellt, bei längeren Artikeln in gekürzter Fassung.
Die lebendige Vielfalt der Predigten läßt erkennen, daß die lang vergessene ""Lehrpredigt"" in der Kirche wieder einen Platz gefunden hat. Es liegt ein bemerkenswerter Versuch vor, auszusprechen, was als eindeutiger, klarer Glaube heute von vielen Menschen gesucht wird. Das Werk ist eine schöne Festgabe für die Kirche zum 450. Jubiläum der Confessio Augustana 1980.
 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 12.03.2017, DH