Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Apokryphen
Judit
Tobias
Jesus Sirach
Baruch
Makkabäer 1 und 2
Ester-Zusätze
Daniel-Zusätze
 
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

1. Henoch, äthiopischer Henoch

  Das 1. Buch Henoch wird auch als äthiopisches Henochbuch bezeichnet. Es ist vollständig nur in Äthiopisch überliefert. Teile des Buches sind auch in Griechisch (die ersten 32 Kapitel, in einer 1886/87 gefundenen Handschrift; wird auch gelegentlich als griechisches Henochbuch bezeichnet) und Aramäisch erhalten.
Das 2. Buch Henoch (das slawische Henochbuch) ist nur noch in Kirchenslawisch erhalten.
Das 3. Buch Henoch (hebräisches Henochbuch) in hebräischer Sprache.
Quelle: Wikipedia, 30.5.2011

 

Katja Wolff
Das Buch Henoch

WFB Verlagsgruppe, 160 Seiten,
978-3-86672-045-9
14,50 EUR
Henoch, der Urgroßvater Noahs, war der erste Prophet der Menschheitsgeschichte. Er starb keines natürlichen Todes, sondern wurde von Gott lebendig in den Himmel entrückt.
Die Bibel erwähnt Henoch dreimal. Im Judasbrief des Neuen Testaments (Judas 14) wird Henochs Prophetie als authentisch legitimiert. Dort heißt es: „Es hat aber von ihnen (= den Gottlosen und Sündern der Endzeit) geweissagt Henoch, der siebente von Adam an.“ Obwohl also das Henochbuch nicht zum offiziellen Kanon der Bibel zählt, wird es von Judas als bekannt vorausgesetzt und als verläßliche Informationsquelle zitiert.
Mose schreibt über Henoch (1 Mose 5, 21-24): „Henoch war fünfundsechzig Jahre alt und zeugte Methuschelach. Und Henoch wandelte mit Gott. Und nachdem er Methuschelach gezeugt hatte, lebte er dreihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter, daß sein ganzes Alter ward dreihundertfünfundsechzig Jahre. Und weil er mit Gott wandelte, nahm ihn Gott hinweg, und er ward nicht mehr gesehen.“ Auf diese Stelle nimmt der Verfasser des neutestamentlichen Hebräerbriefs bezug, indem er schreibt (Hebräer 11, 5): „ Durch den Glauben ward Henoch weggenommen, daß er den Tod nicht sähe, und ward nicht mehr gefunden, darum daß ihn Gott wegnahm; denn vor seiner Wegnahme hat er das Zeugnis gehabt, daß er Gott gefallen habe.“
  Veronika Bachmann
Die Welt im Ausnahmezustand

de Gruyter, 2010, 300 Seiten, Leinen, 23 x 15.5 cm
978-3-11-022429-0

89,95 EUR
Eine Untersuchung zu Aussagegehalt und Theologie des Wächterbuches (1 Hen 1-36)
Die Studie untersucht aus einem religionshistorischen Blickwinkel Aussagegehalt und Theologie des Wächterbuches (1 Henoch 1–36) als eigenständiger frühjüdischer Schrift des 3. Jh. v. Chr. Bisher stieß der Text vor allem im Rahmen der Apokalyptikforschung auf Interesse. Vertreter der These eines Henochjudentums deuten ihn als antizadokidische Schrift einer dissidenten Bewegung. Ausgehend vom literarischen Profil des Textes arbeitet die Verfasserin die Bedeutung des Wächterbuches im Kontext der ptolemäischen Vorherrschaft über Palästina heraus. Das Wächterbuch erscheint aus einer solchen Perspektive als großer Aufruf an ein breites jüdisches Publikum, die Relevanz seiner Religion und der traditionellen Lebensweise zu erkennen.
Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 409
978-3-579-03956-5 Siegbert Uhlig
Das Äthiopische Henochbuch
Gütersloher Verlagshaus, 2002, Seiten 461-780, kartoniert,
978-3-579-03956-5
198,00 EUR
Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit (JSHRZ) Band 5,6  Gütersloher Verlagshaus
978-3-579-05243-4 Dieter Lührmann
Bundesbuch

Gütersloher Verlagshaus, 2006, 48 Seiten, kartoniert,
978-3-579-05243-4
39,99 EUR
Das Bundesbuch ist erstmals beim Kirchenvater Didymus von Alexandrien im 4. Jahrhundert bezeugt. Es erzählt - ausgehend von den Daten der biblischen Chronologie - die Geschichte der Menschheit von ihren Anfängen an.
Dieter Lührmann führt im vorliegenden Band in die Problematik der Rekonstruktion des Bundesbuches ein und erläutert dessen inhaltlich-theologischen Charakteristika. Die Übersetzung bietet sieben Fragmente, die die Geschichten von Kain und Abel, Henoch, dem Turmbau zu Babel und Abraham erzählen.
Jüdische Schriften aus hellenistisch - römischer Zeit Neue Folge (JSHRZ.NF) Lieferung 2,12
978-3-11-029745-4 Johannes Flemming / Ludwig Radermacher
Das Buch Henoch

de Gruyter, 2013, 171 Seiten, 23 x 15,5 cm
978-3-11-029745-4
109,95 EUR Warenkorb
Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte 5

Deutsch, Griechisch
Frontmatter

Inhaltsverzeichnis
Loren T. Stuckenbruck
1 Enoch 91-108

de Gruyter, 2007, 656 Seiten,
978-3-11-019119-6

128,00 EUR
The volume is a commentary on 1 Enoch chapters 91-108 that begins with the Ethiopic text tradition but also takes the Greek and Aramaic (Dead Sea Scrolls) evidence into account. This section of 1 Enoch, which contains material from at least five different documents composed some time during the 2nd century BCE, provides a window into the early stages of the reception of the earliest Enoch tradition, as it was being negotiated in relation to elitist religious opponents, on the one hand, and in relation to other Jewish traditions that were flourishing at the time.
The commentary, at the beginning of which there is an extensive introduction, is structured in the following way: there is a translation for each unit of text (including the Greek and Aramaic where it exists, with the Greek and Ethiopic translations presented synoptically), followed by detailed textual notes that justify the translation and provide information on a full range of variations among the manuscripts. This, in turn, is followed by a General Comment on the unit of text; after this there are detailed notes on each subdivision of the text which attempt to situate the content within the stream of biblical interpretation and developing Jewish traditions of the Second Temple period. The five documents in 1 Enoch 91-108 are dealt with in the following order: (1) Apocalypse of Weeks (93:1-10; 91:11-17); (2) Admonition (91:1-10, 18-19); (3) Epistle of Enoch (92:1-5; 93:11-105:2; (4) Birth of Noah (106-107); and (5) the Eschatological Appendix (108).
Commentaries on Early Jewish Literature (CEJL), de Gruyter

 

 

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 10.07.2017, DH