Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Evangelien
Matthäus Evangelium
Gleichnisse Jesus
Wunder Jesu
Mt. 1, (1-7)18-21(22-25) Jesu Geburt
Matthäus 2, 1-12 Die drei Weisen
Matthäus 2, 13-18(19-23)
Matthäus 3,1-12
Matthäus 3, 13-17
Matthäus 4, 1-11, Jesu Versuchung
Matthäus 4, 12-17 Erstes Auftreten
Matthäus 4, 18-22, Berufung Jünger
Matthäus 5 - 7, Die Bergpredigt
Matthäus 5, 1-12, Seligpreisungen
Matthäus 5, 13-16 Salz und Licht
Mt 5, 17-20, Jesu Stellung zum Gesetz
Mt 5, 21-26, Vom Töten
Matthäus 5, 33-37
Matthäus 5, 38-48, Von der Feindesliebe
Matthäus 6, 1-4
Matthäus 6, (5-6) 7-13 (14-15), Vaterunser
Matthäus 6, 16-18
Matthäus 6, 19-23
Matthäus 6, 25-34, Sorget nicht
Matthäus 7, 1-5
Matthäus 7, 13-14,Von den zwei Wegen
Matthäus 7, 24-27
Gleichnisse Jesus / Wunder Jesu
Matthäus 8, 1-4 Heilung Aussätziger
Matthäus 8, 5-13
Matthäus 8, 14-17, im Haus des Petrus
Matthäus 8, 23-27, Sturmstillung
Mt 9,1-8 Heilung Gichtbrüchigen
Matthäus 9, 9-13
Mt 9,14-17 Über das Fasten
Mt 9, 18-26  Tochter des Jairus, blutflüssige Frau
Matthäus 10, 1-26
Matthäus 10, 26-33
Matthäus 11, 2-6
Matthäus 11,7-11 Zeugnis über den Täufer

Matthäus 11, 11-15

Matthäus 11, 25-30, Lobpreis des Vaters
Matthäus 12, 1-8, Jesus und Sabbat
Matthäus 12, 15-21, Gottesknecht
Matthäus 12,33-35(36-37)
Matthäus 12, 38-42 Zeichenverweigerung
Matthäus 13, 1-9, Vom Sämann
Mt 13,10-17, Sinn Gleichnisse
Matthäus 13, 24-30, Unkraut Weizen
Matthäus 13, 31-32, Vom Senfkorn
Matthäus 13, 33-35, Vom Sauerteig
Matthäus 13, 44-45, Schatz im Acker
Matthäus 13, 47-52, Vom Fischnetz
Mt 13,53-58 Verwerfung Jesu
Matthäus 14,13-21, Brotvermehrung
Matthäus 14, 22-33 Gang auf Wasser
Mt 15,1-20, Reinheit und Unreinheit
Matthäus 15, 21-28, kanaanäischen Frau
Matthäus 16, 1-4, Zeichenforderung
Matthäus 16, 13-19, Bekenntnis Petrus
Matthäus 17, 1-9 Verklärung Jesu

Matthäus 18, 1-6.10

Matthäus 18,14

Matthäus 18, 15-20
Matthäus 18, 21-35, Schalksknecht
Matthäus 19,1-12, Ehe, Scheidung
Matthäus 19, 13-15, Segnung der Kinder
Matthäus 20, 1-16a Arbeiter im Weinberg
Mt 20, 20-28 Die Söhne des Zebedäus
Mt 20,29-32, Heilung von 2 Blinden
Matthäus 21, 1-9
Matthäus 21, 12-13, Tempelreinigung
Matthäus 21,14-17(18-22)
Matthäus 21, 28-32
Matthäus 21, 33-46, böse Weingärtner
Matthäus 22, 1-14
Matthäus 22, 15-22 Zinsgroschen
Matthäus 22, 23-33 Auferstehungsfrage
Mt 22, 34-40, Das größte Gebot
Mt 23 Wider die Schriftgelehrten
Matthäus 24, 1-14
Mt 24, 15-51
Matthäus 25, 1-13, Jungfrauen
Matthäus 25, 14-30, anvertraute Zentner
Matthäus 25, 31-46, Vom Weltgericht
Matthäus 26, 6-13
Matthäus 26, 14-25 Verrat
Matthäus 26, 17-30 Abendmahl
Matthäus 26, 36-46, Gethsemane
Matthäus 26, 57-75, Verhör, Verleugnung
Matthäus 27, 1-14, Vor Pilatus
Mt 27, 15-30, Verurteilung, Verspottung
Matthäus 27, 33-50 (51-54)
Matthäus 27, 46 Sieben letzte Worte Jesu
Mt 27, 57-66 Grablegung
Matthäus 28, 1-10 Auferstehung Jesu
Matthäus 28, 16-20, Missionsbefehl
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

Zehn Gebote Gebete zu den Deutschsprachigen Textfassungen des Vaterunsers
Matthäus 6, (5-6) 7-13 (14-15)
  Predigt ausgearbeitet von: enthalten in:
  Arno Schmitt Basics im Glauben, Gottesdienstpraxis, 978-3-579-06066-8
  Helmut Schwier Er ist unser Friede, Lesepredigten 2013, V. Reihe, 1. Band, 978-3-374-03100-9 - Seite 196
Mt 6,13 Martin Honecker Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, Predigt heute, Band 25, 978-3-89991-159-6
  Michaela Geiger Gottesdienstpraxis 2012 / 2013, V. Reihe Band 2, 978-3-579-06042-2 - Seite 143
  Till Roth Homiletisch-Liturgisches Korrrespondenzblatt 30. Jahrgang 2013, Nummer 111
  Gottfried Voigt Homiletische Auslegung der Predigttexte 5,  Die bessere Gerechtigkeit - Seite 236
  Rudolf Weckerling Vom Kuss Gottes, 978-3-935530-99-6
  Kurt Riecke Die Lesepredigt 978-3-579-06087-3, 2012/2013, 5. Reihe,  - Seite 265
  Wolf Dietrich Berner Lesepredigten zur Sache, 978-3-525-63046-4
  Martin Luther Luther Deutsch Band 5  978-3-525-55605-4
  Alfred Buss Im Namen Gottes. Kanzelreden 5. Reihe - Seite 225
  Matthias Storck Pastoralblätter 2013, Heft 5 - Seite 340
  Christian Stäblein / Ralf Meister Predigtstudien 2012 / 2013  V. Reihe, 1. Halbband, 978-3-451-61143-8 - Seite 202
Mt 6,9 Okko Herlyn Sein Wort ein Feuer, 978-3-7858-0599-2 - Seite 37
Mt 6,10 Michael Trowitzsch Trost und Trotz, Evangelische Predigten, 978-3-86160-260-6
  Michael Becker Werkstatt für Liturgie und Predigt 2013 / 03 - Seite 105
Mt 6,11-12 Jürgen Kaiser zeitzeichen Heft 4 / 2013 - Seite 53
  Roland Deines Zuversicht und Stärke 2012/13, 5. Reihe Heft 3 - Seite 64
     
Matthäus 6, 6-13, Das Vaterunser
Alexander Prieur
Das Vaterunser
Eine Gottesdienstreihe

Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, 124 Seiten, kartoniert
978-3-525-59523-7
6,00 EUR
Das Vaterunser ist das Gebet der Christenheit schlechthin. Es wurde den Jüngerinnen und Jüngern von Jesus selbst gegeben und damit der gesamten Christenheit. Das Vaterunser will nicht das persönliche und selbst formulierte Gebet ersetzen, denn auch von Jesus und den frühen Gemeinden ist bekannt, dass sich ihr Beten an den Psalmen orientierte oder eigenen Worten folgte. Das Herrengebet soll den Christen zeigen, wie man zu Gott beten kann.
Diese Gottesdienstvorlagen profitieren von der vielfältigen Erfahrung Prieurs, die er als langjähriger Pfarrer mitbringt. Die Anrede und die einzelnen Bitten des Vaterunsers sowie seine Rahmentexte sind Thema dieser Gottesdienste. Sie regen dazu an, etwas von der Tiefe und dem Reichtum des zentralen christlichen Gebetes zu erfahren, das vielen fremd zu werden droht. Alexander Prieur lädt alle – von Konfirmanden über deren Eltern bis zu allen Gemeindemitgliedern – dazu ein, das Vaterunser als Kraftquelle für das eigene Leben zu entdecken. Die Predigten zu den einzelnen Bitten erschließen den Sinn unserer Worte an Gott neu und regen zum Nachdenken und zur Diskussion an.
Dabei sind die Gottesdienste in sich abgeschlossen und nicht an die Reihenfolge der Bitten im Vaterunser gebunden.
Dr. theol. Alexander Prieur ist evangelischer Pfarrer in der Landeskirche Kurhessen-Waldeck.

Aus der Reihe
Dienst am Wort
978-3-17-030916-6 Günter Unger
Das Vaterunser
Jesu Themensammlung für das eigenständige Beten und Besinnen der Jünger
Kohlhammer Verlag, 2016, 208 Seiten, kartoniert,
978-3-17-030916-6
35,00 EUR Warenkorb
Das Vaterunser gehört zu den bekanntesten Texten des Christentums. Unger leitet in diesem Band an, die Zeilen des Vaterunsers nicht als reine Vorlage zur Rezitation zu verstehen, sondern als Themenvorgaben zu eigenem Beten und Besinnen. Er stellt den Bitten des Vaterunsers ausgewählte Worte und Gleichnisse Jesu zur Seite, die dem jeweiligen Grundgedanken einer Vaterunser-Zeile entsprechen, und bindet das Gebet in die Botschaft des irdischen Jesus ein. Der Band eröffnet Zugänge, die altbekannten Worte des Vaterunsers neu zu lesen: als Hilfe und Ermutigung zu einer Weitung und Umorientierung des Denkens und Handelns.
Inhaltsverzeichnis / Leseprobe
siehe auch: Günter Unger, Das Glaubensbekenntnis
978-3-374-01509-2 Frère John
Das Vaterunser beten

Evangelische Verlagsanstalt, 2014, 96 Seiten, kartoniert,
978-3-374-01509-2
6,80 EUR Warenkorb
Die Kommunität im französischen Taizé gehört zu den wichtigsten geistlichen Zentren der Gegenwart. In jedem Jahr kommen Tausende – vor allem junge Menschen – aus ganz Europa, um diese einzigartige Atmosphäre mitzuerleben.
Dieses Buch, aus der Feder von Frère John, hilft uns, in einzelnen Schritten das Vaterunser als zentrales Gebet und Lehrstück christlichen Glaubens zu verstehen. So erwacht ein altvertrauter Text zu neuem Leben und wird wieder zu dem Hoffnungsgebet, das Jesus seine Jünger gelehrt hat.
Ein praktisches Buch für Menschen auf der Suche nach Spiritualität und Vertiefung sowie für Gemeindegruppen.
Frère John ist Mitglied der ökumenischen Kommunität von Taizé
Hubert Frankemölle
Vater unser - Awinu
Das Gebet der Juden und Christen
Evangelisches Verlagshaus, 2012, 250 Seiten, Paperback,
978-3-374-03024-8
24,90 EUR
Das »Vaterunser« bzw. »Unservater« ist das zentrale Gebet aller Christen bis heute. Da es zugleich das Gebet des Juden Jesus aus Nazareth ist, stellt sich die Frage, ob dieses Gebet auch Christen und Juden in ihrem Glauben verbindet.

Der katholische Theologe Frankemölle legt das Vaterunser in der Überlieferung des Matthäus (6,9–13) aus, da die christlichen Kirchen sich 1970 auf diese längere Version im Vergleich zur Kurzform von Lk 11,2–4 als liturgischen Text geeinigt haben. Er tut das in einem Dreischritt: Am Anfang steht die Auslegung des Gebetes Jesu in der Deutung des Evangelisten Matthäus. Danach wird bei allen sieben Bitten nach Übereinstimmungen und Unterschieden zu weiteren Gebeten der Bibel und jüdischer Gruppen in der damaligen Zeit gefragt. Es folgen spirituelle Impulse für Christen und Juden heute.

Möglich wurde das Buch durch das erneuerte Verhältnis der Kirchen zum Judentum seit etwa 50 Jahren. Dieser aktuelle Kontext wird am Anfang skizziert, am Ende geht es um Impulse für die Zukunft.
978-3-525-54052-7 Florian Wilk
Das Vaterunser in seinen antiken Kontexten
Zum Gedenken an Eduard Lohse
Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 199 Seiten, Gebunden, 15,5 x 23,2 cm
978-3-525-54052-7
65,00 EUR Warenkorb
Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments Band 266
Wer das Vaterunser seinen Aussagen und seiner Intention nach verstehen will, muss es innerhalb der antiken Zusammenhänge betrachten, in denen es entstand, überliefert wurde und ein ums andere Mal ausgelegt worden ist. Beschränkt man sich auf die ältesten Quellen, sind dabei die drei frühchristlichen Schriften zu berücksichtigen, die das Gebet in je anderem Wortlaut anführen, ferner sein ursprünglicher Überlieferungszusammenhang sowie die für das entstehende Christentum maßgeblichen religionsgeschichtlichen Horizonte.Der vorliegende Band vereint demgemäß sechs Beiträge, die das Gebet in jeweils einem dieser Kontexte verorten: Jörg Frey untersucht das Vaterunser im Horizont antik-jüdischen Betens, Reinhard Feldmeier im Kontext der paganen Gebetsliteratur; Florian Wilk präsentiert es als Element der frühen Jesusüberlieferung, Peter von der Osten Sacken als Zugang zum Matthäusevangelium; Michael Wolter interpretiert es im Rahmen des Lukasevangeliums, Jürgen Wehnert im Duktus der Didache. Insgesamt ergeben die Beiträge ein ebenso facettenreiches wie im Kern kohärentes Gesamtbild vom Vaterunser in seinen antiken Kontexten.Der Band basiert auf einem Symposium anlässlich des 90. Geburtstages von Eduard Lohse und dient dem Gedenken an ihn als theologischen Lehrer. Er führt daher auch seine Bibliographie fort und bringt sie zum Abschluss.
Leseprobe
978-3-579-08233-2 Hans-Martin Barth
Das Vaterunser
Inspiration zwischen Religionen und säkularer Welt

Gütersloher Verlagshaus, 2016, 222 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-579-08233-2
19,99 EUR Warenkorb
Das Vaterunser – ein Vertrauens-Impuls für alle Menschen
Nicht das Glaubensbekenntnis ist allen Kirchen gemeinsam, sondern: das Vaterunser! Ist das Gebet, das alle Christen und Christinnen teilen, noch mehr? Eine Einladung für die Menschheit, für die Anhänger aller Religionen und sogar für die religiös »Unmusikalischen«, dem Leben zu vertrauen?
Hans-Martin Barth fragt nach den Kontexten, in die das Vaterunser im 21. Jahrhundert gestellt ist. Er fragt nach den Erfahrungen und Schwierigkeiten des Betens. Er zeigt Möglichkeiten, das Gebet Jesu mit großen Texten anderer Religionen und sogar mit dem Denken von Religionskritikern in ein Gespräch zu bringen. Deutlich wird: In einer Welt, die den »Vater im Himmel« nicht mehr kennt, ist das Vaterunser eine noch längst nicht ausgeschöpfte Quelle innerer Zuversicht.
Das Gebet Jesu - neu entdeckt im Kontext von Weltreligionen und säkularem Denken
Ein Ur-Text der Menschheit - tröstend und herausfordernd zugleich
Leseprobe
Jürgen Werbick
Vater unser

Herder Verlag, 2011, 280 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 13,5 x 21,5 cm
978-3-451-33252-4
22,00 EUR
Theologische Meditation zur Einführung ins Christsein
Das Vaterunser ist das Grundgebet des Christentums. Aus ihm erschließt sich, was Christsein und Christwerden bedeutet, was die Christen herausfordert und bewegt, von welcher Hoffnung sie erfüllt sind.
Mit seiner Auslegung der Vaterunser-Bitten führt Jürgen Werbick in das christliche Beten und den christlichen
Glauben ein. Er nimmt die Herausforderungen auf, in die man hineingerät, wenn man den Wortlaut der Bitten Ernst nimmt und ins Gebet zu nehmen versucht. So erschließt er Gottes personal-überpersonale Wirklichkeit, deren guter Wille den Menschen als Lebensaufgabe und Lebensverheißung erfahrbar werden kann. Das Buch gibt Rechenschaft von der Hoffnung, die die Glaubenden erfüllt. Es führt ein in eine dieser Gotteshoffnung entsprechende, von ihr »beseelte« Weise des Menschseins, die sich geborgen weiß in Gottes unerschöpflich-kreativer Lebens- und Liebesmacht. Eine beeindruckende Einführung in den christlichen Glauben.
Jürgen Werbick, Dr. theol., geb. 1946, seit 1994 Prof. für Fundamentaltheologie an der Katholisch - Theologischen Fakultät der Universität Münster
978-3-95734-088-7 Max Lucado
Vater unser
Entdecken Sie die verändernde Kraft eines einfachen Gebets
Gerth Verlag, 2016, 192 Seiten, Gebunden, 13,5 x 21,5 cm
978-3-95734-088-7
14,99 EUR Warenkorb
Wir alle beten. Vor allem dann, wenn uns äußere Umstände zu schaffen machen. Doch eigentlich wissen wir als Christen, dass wir anders beten sollten. Häufiger. Besser. Mit mehr Feuer, Glauben und Inbrunst. Die gute Nachricht ist, dass wir nicht die Ersten sind, die sich in diesem Bereich nach Veränderung sehnen. Selbst die Jünger Jesu brauchten Hilfestellung.

In "Vater unser" nimmt uns Bestsellerautor Max Lucado mit auf eine Reise. Nicht trocken und theoretisch, sondern alltagstauglich und lebensnah. Lucado erinnert dabei immer wieder an eines: Das Gebet ist ein ehrliches Gespräch zwischen Gott und seinen Kindern. Und so geht es auch gar nicht um die richtigen Worte – nur um die richtige Haltung. Erleben auch Sie die verändernde Kraft eines einfachen Gebets.
Leonardo Boff
Vater unser
Das Gebet der Befreiung
Matthias-Grünewald Verlag, 200 Seiten, Hardcover, 12 x 19 cm
978-3-7867-2909-9
16,90 EUR
Aus dem Portugiesischen übersetzt von Horst Goldstein

Das Vaterunser – das Gebet Jesu – ist zeitlos und aktuell. Es greift die großen Fragen der persönlichen und gesellschaftlichen Existenz der Menschen auf. Leonardo Boff zeigt in seiner Auslegung, wie wir in unserem Leben Gott begegnen und das richtige Verhältnis zwischen Gott und Mensch, zwischen Himmel und Erde, zwischen Religion und Politik finden können. Trotz mancher Not, in der wir uns befinden – durch jede Zeile des Vaterunsers klingt ein Ton freudigen Vertrauens und heiterer Hingabe, den wir in diesem Buch deutlich hören.

Leseprobe - pdf
Anselm Grün
Vaterunser

Vier-Türme-Verlag, 2009, 144 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 14 x 21 cm
978-3-89680-401-3
16,90 EUR
Das Vaterunser als Lebenshilfe
Anselm Grün gibt den Lesern eine Anleitung zum Leben, die sie zu ihrem wahren Menschsein führt. Dabei zeigt er uns, wo rauf es beim Beten ankommt: das Grundvertrauen auf Gott, den Blick auf uns selbst und auf unsere Sorgen und den Kontakt zu unseren Mitmenschen.
Das Vaterunser zeigt uns den Weg zu einem erfüllten Leben. Wir Christen können durch dieses Gebet unseren Glauben stärken und in den Geist Jesu hineinwachsen, der uns diese Worte zu beten gelehrt hat. Das Vaterunser ermöglicht uns, uns Gott immer wieder neu zuzuwenden.
 Hanssen, Olav
Dein Wille geschehe
 

Münsterschwarzacher Kleinschriften 153, 2006, 110 Seiten, Broschur
3-87868-653-6
6,60 EUR
Nach dem letzten Abendmahl sprach Jesus im Garten Gethsemane: "Dein Wille geschehe". Diese Worte sind uns auch durch das Vater Unser bekannt. "Dein Wille geschehe" kann, als immerwährendes Herzensgebet (wie ein Mantra) wiederholt gesprochen, zu einem ständigen Segensbegleiter werden. Olav Hanssens Auseinandersetzung mit dem Gebet "Dein Wille geschehe" lehrt, dass dieser Satz nicht als blinde Hingabe zu verstehen ist, sondern als Möglichkeit einer tiefen, vertrauensvollen Hingabe an Gott. "Mein Vater, nicht wie ich will, sondern wie du willst" ist auch das Leitmotiv der Gethsemane-Bruderschaft, deren Gründer der Autor Olav Hanssen ist.
Bernhard Sill
Vaterunser
Beterinnen und Beter in der Gebetsschule Jesu

Eos Verlag, 2011, 376 Seiten, Gebunden, 17 x 24 cm
978-3-8306-7444-3

24,95 EUR
Beten heißt, große Bitten haben dürfen. Wenn es ein Gebet gibt, das diese Wahrheit lehrt, dann ist es das Vaterunser. Der Geist dieses Gebets ist der Geist der Gebetsschule Jesu. Unzählig ist die Zahl derer, denen dieses maßgebende Gebet zum Wegbereiter und Wegbegleiter ihres eigenen Betens geworden ist. Immer wieder haben Beterinnen und Beter sich das Vaterunser so zu Eigen gemacht, dass sie es buchstäblich »weiter-gebetet« haben. Circa 140 Gebete und Texte, die auf diesem Wege entstanden sind, haben die beiden Herausgeber gesammelt.Unter anderen kommen zu Wort: Abraham a Sancta Clara, Franz von Assisi, Rose Ausländer, Enid Blyton, Ernesto Cardenal, Charles de Foucauld, Dag Hammarskjöld, Ernest Hemingway, Klaus von der Flu¿e, Gerhard Lohfink, Martin Luther, Karl Rahner, Johann Michael Sailer, Robert Schneider, Pierre Stutz, Karl Valentin, Silja Walter, Bernhard Welte, Jörg Zink.

Bearbeitet von: Bernhard Sill, Reinhard Kürzinger. Illustratriert/fotografiert von: Karin Haslinger
Klaus Haacker
Was Jesus lehrte
Die Verkündigung Jesu - vom Vaterunser aus entfaltet

Neukirchener Verlag, 288 Seiten, Paperback, 14,5 x 22 cm
978-3-7887-2427-6

34,90 EUR
Am Ende des Matthäusevangeliums gibt Jesus seinen Jüngern den Auftrag, alle Völker zu Jüngern zu machen. Dieser Auftrag schließt mit den Worten: »… und lehrt sie, alles, was ich euch geboten habe, zu bewahren und zu beachten.« Im Sinne dieser Anweisung enthalten die Evangelien nicht nur die Geschichte Jesu, sondern auch eine Fülle von Aussprüchen und Gleichnissen Jesu. Sie wurden zuerst mündlich weitergegeben und dann schriftlich festgehalten und zusammengestellt. Diese Lehren Jesu haben nicht nur die Ethik der Christenheit geprägt, sondern weit über die Kirche hinaus Menschen beeindruckt und beeinflusst. Heute ist die Kenntnis dieses Vermächtnisses Jesu im Rückgang begriffen. Bibelkenntnis gehört nicht mehr zur selbstverständlichen Allgemeinbildung. Auch in der Kirche sind Glaubenssätze aus dem übrigen Neuen Testament bekannter als die Verkündigung Jesu selbst. Aber die Bedeutung Jesu lässt sich nicht darauf reduzieren, dass er gekreuzigt und von Gott auferweckt wurde. Der Weg, der dahin führte, muss dabei mitbedacht werden, und dieser Weg war der Weg eines Wanderpredigers. Der Glaube an Jesus kann sich nicht vom Hören auf ihn emanzipieren. Angesichts der Unterschiede im Aufbau der Evangelien und in der Platzierung einzelner Äußerungen Jesu innerhalb seines Wirkens lehnt sich die Gliederung des Buches an das Vaterunser an. Erstaunlich viele Jesusworte und Gleichnisse lassen sich mühelos einer Zeile des Vaterunsers zuordnen, das sich so als eine Art Summe seiner Verkündigung erweist (wobei der Aufbau des Vaterunsers Prioritäten erkennen lässt). Das schafft eine lernpsychologische Hilfe zur Festigung eines Grundwissens im akademischen oder schulischen Unterricht. Jedes Kapitel beginnt mit der genauen Erklärung einer Vaterunser-Zeile, woran sich die Besprechung thematisch verwandter Stücke anschließt. Die Einleitung erörtert den historischen Quellenwert der Evangelien und methodische Fragen ihrer Erforschung. Zweifel an der Herleitung des Vaterunsers von Jesus werden im Anhang gesondert besprochen, desgleichen die Rolle der Pharisäer und die Bewertung der Verkündigung Jesu in Lehrbüchern zur Theologie des Neuen Testaments.
978-3-460-28051-9 Reinhard Abeln
Das Vaterunser für Kinder erklärt

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2015, 40 Seiten, gebunden, 17,0x17,0 cm 978-3-460-28051-9
8,90 EUR Warenkorb
Überall auf der Welt, in jedem Gottesdienst und zu vielen anderen Anlässen wird das Vaterunser - das Gebet, das Jesus selbst gelehrt hat - gebetet. Von klein auf beten es Eltern und Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln. So erfahren Kinder schon früh, dass Gott als guter Vater immer für sie da ist und für sie sorgt. Die Ausführungen gehen vom alltäglichen Erleben und Empfinden der Kinder aus und werden durch die farbenfrohen Bilder des bekannten schwäbischen Malerpfarrers Sieger Köder veranschaulicht.
Ulrich Parzany
Hallo, hört mich einer?

Hänssler Verlag, 2009, 128 Seiten, Gebunden, 10,5 x 16,5 cm
978-3-7751-5117-7
8,95 EUR
Verbindung unter Vater unser

Das Gebet, das Millionen verbindet
Beten war kein religiöses Ritual für Jesus. Als er auf der Erde war, sprach er mit Gott wie mit einem Vater. Eine solch intensive Gottesbeziehung hatten die Menschen vorher noch nie erlebt. Das bekannteste Gebet von Jesus kann dem eigenen Gebet neue Flügel verleihen. Damit es nicht nur bis zur Decke geht. In zeitgemäßer Sprache betrachtet Ulrich Parzany die einzelnen Bitten des Vaterunsers. Dabei setzt er sich auch mit den kritischen Stimmen unserer Zeit auseinander und bläst den Staub von den alten, oft viel zu bekannten Worten. So eignet sich das Buch auch als Geschenk für interessierte und kritsche Zeitgenossen.
Margot Käßmann
Das große Du
Das Vaterunser

Lutherisches Verlagshaus, 2009, 128 Seiten, Festeinband, 9 x 20 cm
978-3-7859-1002-3
12,90 EUR
aus der Reihe Einfach Evangelisch
Eugen Drewermann
Das Vaterunser


Patmos, 2003, 96 Seiten, 20 Farbfotos, Gebunden, 24,5 x 29,5 cm,
 978-3-491-50105-8
19,90 EUR 
Das zentrale Gebet der Christenheit in der Interpretation von Eugen Drewermann. Der ansprechende Band lädt mit Texten und Bildern zum Meditieren und Verweilen ein. Ideal auch als Geschenk.
Buchstäblich in der Mitte der Bergpredigt steht dieses »Gebet des Herrn«, das man nicht kommentieren, sondern nur mitvollziehen, nur meditieren kann. Will man es verstehen, muss man es sich vorsprechen wie seit Kindertagen und es mit Szenen und Bildern in Verbindung bringen, in denen es sich bewahrheitet hat. Die Meditationen Eugen Drewermanns möchten mit ihren Bildern sehen lehren: die Welt, die Menschen und nicht minder sich selbst sowie dazu anregen, zu leben, zu lieben und wahrhaft zu sein.
zur Seite
Eugen Drewermann
Romano Guardini
Gebet und Wahrheit
Meditationen über das Vaterunser

Matthias-Grünewald Verlag, 1988, 200 Seiten, kartoniert, 21,5 x 13 cm
978-3-7867-1373-9
17,50 EUR
Romano Guardini möchte in diesem Band seine Leserinnen und Leser hinführen zu einem der wichtigsten christlichen Gebete, dem Vaterunser. Jesus selbst hat uns dieses Gebet gelehrt. Indem er uns aufträgt, zum Vater zu sprechen, sagt er uns zugleich, wer dieser Vater ist, nämlich jener, den Jesus meint, wenn er sagt »meint Vater«.
Das Gebet des Herrn ist nicht das Gebet, das Jesus zu seinem Vater gesprochen hat; in ihm drückt sich vielmehr das Verhältnis aus, in dem wir Menschen zu Gott stehen. Deswegen schlägt Guardini vor, dieses Gebet zunächst in aller Sachlichkeit zu reflektieren, und dann, zu gegebener Zeit, diese Reflexion in unser Beten hineinwirken zu lassen. Er erschließt die einzelnen Bitten des Vaterunser in Betrachtungen, die uns helfen wollen, den meditativen Zugang zu diesem Gebet zu vertiefen.
978-3-7252-0651-3 Pierre Stutz
Neue Wortgottesdienste
Leben in Fülle erfahren
Rex, 1997, 180 Seiten, kartoniert, 17 x 20,5 cm
978-3-7252-0651-3
18,90 EUR Warenkorb
Pierre Stutz entwirft in diesem Werkbuch 15 Modelle für Jugend-, Frauen-, Familien- und Gemeinde-Wortgottesdienste. Die liturgischen Bausteine fördern die aktive Teilnahme aller Mitfeiernden: Spielszenen, biblische Impulse und Geschichten, Tänze, einfache Gesten und Gebärden, Meditationen, moderne Gebete, Predigtimpulse und spirituelle Alltagsübungen.
Die Wortgottesdienste deuten die Zehn Gebote als "Zehn Lebensworte" neu und aktualisieren die Vaterunserbitten. Zentrale Werte für unser tägliches Miteinanderleben bringt der Autor zu kreativer Entfaltung und lehrt uns, das Wort Gottes in unserem Alltag zu konkretisieren: Im Teilen von Hoffnungen und Ängsten, Freude und Leid, Zweifel und Vertrauen üben wir uns in Konfliktfähigkeit oder Versöhnungsbereitschaft und lernen parallel Selbstwerdung und Solidarität. Den Abschluss jedes Modells bilden einfache Übungen für zu Hause, die einzelne Gedanken aus den Feiern vertiefen.
Pierre Stutz, geboren 1953, Theologe, Priester, Jugendseelsorger, Dozent für Jugendpastoral am Katechetischen Institut in Luzern, Ausbildung im sozialtherapeutischen Rol-lenspiel. Autor verschiedener Werke zu Fragen einer gemeindebildenden Liturgie und existenziellen Theologie.
978-3-7655-0773-1 Martin Weber
Das Vaterunser
Das Gebet, das uns verbindet
Brunnen Verlag, 2015, 96 Seiten, geheftet,
978-3-7655-0773-1
6,99 EUR Warenkorb

in Heft aus der Reihe Serendipity:
Warum ist das Vatersunser (MT 6, 9-13) das Gebet der Gebete? Warum erscheint es auch dann noch angebracht, wenn andere Worte fade und farblos geworden sind? Und verstehen wir überhaupt, was wir da beten?
Unter liebevoller und fachkundiger Anleitung von Martin Weber können Haus- und Bibelkreise das .Herrengebet" neu entdecken. In verständlichen Worten und klaren Erläuterungen führt er Gruppen an das altvertraute Gebet heran.
Die einzelnen Bitten werden jeweils anhand einer biblischen Geschichte illustriert. Spannende Hintergrundinformationen (etwa dass Jesus das Vaterunser seinen Jüngern in gereimter Form beigebracht hat) bereichern die Freude am Entdecken dieses Gebets, das die weltweite Christenheit vereint.

Übersicht:
Kapitell: Gott erhört Gebet (Lukas 11,5-13)
Kapitel 2: Gebet ist Leben aus dem Glauben (Matthäus 6,5-15)
Kapitel 3: Der Rahmen des Vaterunsers: Anrede und Lobpreis
(Galater 4,1-7)
Kapitel 4-9: Die sechs Bitten des Vaterunsers

Martin Weber, Jg. 1976, ist Pfarrer in Kirchberg / Murr.
978-3-936484-97-7 Hahn, Scott
Das Vaterunser

St. Ulrich-Verlag, 2007, 128 Seiten
978-3-936484-97-7
11,90 EUR
Der amerikanische Bestseller-Autor Scott Hahn widmet sich in diesem Buch der Bedeutung des Vaterunsers, das uns Jesus selbst zu beten lehrte. Mit Eleganz, persönlicher Betroffenheit und profunder Kenntnis der Bibel und der großen Kirchenväter geht Hahn Wort für Wort dem wichtigsten Gebet der Christenheit nach und zeigt, was es auch heute für uns bedeutet.
3-579-02739-5  Horst Nitschke
Das Vaterunser
Predigten - Gottesdienstentwürfe

Gütersloher Verlagshaus, 1987, 144 Seiten, kartoniert,
3-579-02739-5
4,90 EUR Warenkorb
Das Vaterunser gehört zum Grundbestand christlicher Frömmigkeit und Liturgie von den Anfängen der Kirche bis heute. Als biblischer Text, als Katechismusstück und als Ausdruck des Glaubens ist es auch Gegenstand kirchlicher Lehre und Verkündigung. Jede seiner Aussagen und Bitten kann Thema eines Gottesdienstes und einer Predigt werden.
Die Predigten"" und Gottesdienstentwürfe dieses Bandes entfalten den Sinn des Vaterunsers, um neuem Verstehen und neuer Erfahrung zu erschließen, was altvertraut, vielfach aber auch leeres oder feh I besetztes Formular ist. In beigefügten Anmerkungen kommentieren sich die Autoren untereinander und vertiefen dadurch die Erkenntnis der theologischen und homiletischen Aufgaben und Probleme, um die es bei der Interpretation dieses Textes geht. Abschließend werden Beobachtungen zum christlichen Verständnis des Vaterunsers aus jüdischer Sicht mitgeteilt.

MartinAdam / Peter Beier  / Willy Beppler / Barbara Berg / Karl-Heinrich Bieritz / Ulrike Börsch / Edna Brocke / Karl-Fritz Daiber / Albert Damblon / Erhard Domay / Klaus Eulenberger / Renate Ganzhorn-Burkhardt / Wolfgang Gerlach / Gert Hartmann / Wolfhart Koeppen / Matthias Lau / Martin Schindehütte / Gerda Storck
978-2-503-52115-2 Tertullian / Achleyer
De baptismo / De oratione  - Von der Taufe / Vom Gebet

Brepols Publishers, 2006, Gebunden,
978-2-503-52115-2
49,90 EUR

Fontes Christiani Band 76
Aus der Zeit der frühen Kirche ist Tertullians Schrift "De baptisrno" die einzige uns vollständig erhaltene Schrift über die Taufe. Sie bietet wertvolle, grundlegende Informationen über die Theologie und Liturgie der christlichen Initiation in der karthagischen Gemeinde des ausgehenden zweiten Jahrhunderts und darüber hinaus der frühen Kirche. Deshalb ist sie von bleibender, hoher Bedeutung.
In einem theologischen Zusammenhang mit der Schrift "Über die Taufe" steht die Auslegung des Vaterunsers, die uns in der Schrift "De oratione" desselben Autors erhalten ist. Sie ist nicht nur die älteste der erhaltenen Auslegungen, sondern auch wegen ihrer Eigenart gegenüber späteren Auslegungen der Alten Kirche und ihrer Nachwirkungen wegen (etwa bei Cyprian und Augustin) von großem Interesse. Der Band liefert neben einer ausführlichen Einleitung eine neue deutsche Übersetzung mit zahlreichen Anmerkungen.
978-3-89516-324-1 Detlev Jöker
Vaterunser Hits
Neue Lieder für christliche Kinderfeste, CD mit Booklet, erscheint Sept. 2015, wir merken vor
Menschenkinder Verlag, 2015, CD und Booklet,
978-3-89516-324-1
13,90 EUR Warenkorb
Das Vaterunsers steht schon seit über 2000 Jahren auf Platz eins der christlichen Gebete-Charts. Die Lieder thematisieren kindgerecht und mit einfachen Melodien Jede einzelne Bitte des Vaterunser-Gebetes. Das Album ist ein ideales Geschenk für christliche Kinderfeste wie Taufe, Kommunion, Einschulungsgottesdienste, Osterfeste, Erntedank und viele andere Gelegenheiten, bei denen das Vaterunser eine Rolle spielt
Extras: Booklet, 44 Seiten mit sämtlichen Liedtexten, Geschichten und Anregungen zur Gestaltung dieser Feste in der Familie, Schule und Gemeinde. Liedertexte und Noten zum kostenlosen Download!

Lieder: Vater unser im Himmel I Wie soll ich nur beten? I Wenn du so wie ein Vater bist I Gottes Himmel ist ganz nah I Geheiligt soll dein Name sein I Gottes Reich ist mitten unter uns I Lieber Gott, dein Wille möge geschehen I Das Brot, das du gibst I Weil du uns vergibst I Das mach' ich lieber nicht lieh sag' STOP I Der Stärkste für alle Zeit I So soll es sein

Themen: Das ganze Gebet I Entstehungsgeschichte des Vaterunser I Vertrauensvolles Hinwenden zu Gott I Wohnt Gott im Himmel? I Niemand ist so groß wie Gott I Wir müssen nicht darauf warten I Es kommt auf jeden von uns an I Gott sorgt täglich für uns I Vergebung schenken und erfahren I Nicht jede Verlockung ist gut für mich I Wenn Unrecht geschieht I Gotteslob, Ewigkeitsbegriff I Bedeutung von »Arnen«
978-3-89615-324-1 Jochen Rieger
Das Vater unser in 12 Liedern - Chorausgabe
Chorausgabe für Solisten, Chöre und Gemeinden
Gert Verlag, 2003, geheftet,
978-3-89615-324-1
8,99 EUR
Warenkorb
Produzent Jochen Rieger konnte bekannte christliche Autoren wie Albrecht Gralle, Thomas Eger, Eckart zur Nieden und andere gewinnen, zu jeder Aussage des Vaterunsers einen Liedtext zu schreiben. Herausgekommen sind 12 wunderbare Texte, die individuell und sehr persönlich den Inhalt der biblischen Worte erhellen.
Die Chorausgabe enthält die Chorstimmen mit Akordbezeichnungen
Chronologische Reihenfolge:
So ist Gott
Es gibt ein Zuhause
Heilig sei dein Name
Was unscheinbar und klein begann
Vater, wenn mein Wille
Wir brauchen mehr
Vergib uns unsre Schuld
Erspar uns, Gott, den Glaubenstest
Vater im Himmel, erlöse uns
Du hast die Macht
Ein Neubeginn
Amen
Schwierigkeitsgrad: Leicht bis mittel
Vaterunser Alfons Friedrich
Kamishibai: Das Vaterunser
 
Erzähltheater, 11 Bildkarten, DIN A3-Format
Don Bosco, 2014, 11 Bildkarten, DIN A3
EAN 426017951 205 6
14,95 EUR Warenkorb
Das Vaterunser, Mt 6,6-13
"Sag uns: Wie geht das Beten?", fragten die Jünger. Und Iesus gab ihnen als Antwort darauf das Vaterunser. Noch heute lernt jedes Kind dieses Grundgebet aller Christen. Aber was bedeuten die Bitten im Einzelnen? Was heißt "Dein Reich komme"? oder "Führe uns nicht in Versuchung"? Mit diesen DIN·A3-Bildkarten für Religionsunterricht und Katechese erkunden die Kinder und Schüler den Sinn, den dieses Gebet für ihr Leben hat. Unterstützt werden sie dabei durch Illustrationen, die das Gespräch und den Austausch in der Gruppe anregen und durch Erklärungen des Salesianerpaters Alfons Friedrich.

Kamishibai Erzähltheater für Bildfolgen bis zum DIN A3-Format

vergrößerte Darstellung
Siegfried Arno Gottlieb Angermüller

Vaterunser
Poster
Calwer Verlag, 1992, Poster, 60 x 84 cm
978-3-7668-3227-6
9,00 EUR
Ein Bilderzyklus von S.A.G. Angermüller,
"Am liebsten würde ich in Farbe baden" - so formuliert der Heidelberger Maler S.A.G Angermüller, geb. 1945 in Coburg, Mitglied der Heidelberger Künstlergruppe 79 und des Berliner Institutes Deutsches Farbenzentrum, sein Bedürfnis, alles Figurative in der Malerei zu meiden, um auf seinen großformatigen Leinwänden die "Taten und Leiden des Lichtes" (Goethe) in reinen Farbräumen und Farbklängen zu erproben. Dabei will er - wie er es selber formuliert - "ihre Kräfte ausspielen, ihre spirituellen Dimensionen anerkennen".
Wer um die Schwierigkeiten einer mehr als kunstgewerblich gelingenden ars sacra heute weiß, sollte auf jeden künstlerischen Versuch neugierig sein, Inhalte der Bibel auf neue Weise dem Menschen unserer Tage nahe zubringen
Deutschsprachige Textfassungen
Gegenwärtige ökumenische Fassung
(erarbeitet durch die Arbeitsgemeinschaft Liturgische Texte 1970)
Frühere evangelische Fassung
(Evangelisches Kirchengesangbuch 1950)
Frühere römisch-katholische Fassung
(Schott-Messbuch von 1930)
Frühere alt-katholische Fassung
(Gesangbuch von 1965)

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Vater unser, der du bist im Himmel,
geheiliget werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, also auch auf Erden.
Unser täglich Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Vater unser, der Du bist im Himmel,
geheiligt werde Dein Name;
zu uns komme Dein Reich;
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, also auch auf Erden!
Unser tägliches Brot gib uns heute;
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsren Schuldigern;
und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel.
Amen.

Vater unser, der Du bist im Himmel.
Geheiliget werde Dein Name.
Zu uns komme Dein Reich.
Dein Wille geschehe
wie im Himmel also auch auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel.
Amen.

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 13.02.2017, DH