Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Pentateuch / Tora
Priesterschrift
Talmud
Literatur zur Person Mose
1. Mose, Genesis 1. Mose 1,1-11,26 1. Mose 1, 1-4a.26-31; 2, 1-4a
  Urgeschichte 1. Mose 2, 4b-9
    1. Mose 2,18, Mensch nicht allein sein
    1. Mose 2,25
    1. Mose 3, 1-19(20-24) Sündenfall
    1. Mose 4, 1-16a
    1. Mose 5, 21-24 Henoch
    1. Mose 6,1-4
    1. Mose 6,5 - 8,22 Fluterzählung
    1. Mose 8, 1-12
    1. Mose 8, 18-22
    1. Mose 9, 8-15
    1. Mose 11, 1-9, Turmbau zu Babel
  1. Mose 11,27-22,24 1. Mose 12, 1-4
  Vätergeschichte I 1. Mose 13, 1-12
    1. Mose 14, Melchisedek
    1. Mose 15
    1. Mose 16, 1-16, Hagar und Ismael
    1. Mose 18, 1-16
    1. Mose 18, 20-21.22b-33
    1. Mose 19, Untergang Sodom Gomorra
    1. Mose 21, Isaaks Geburt
    1. Mose 22, 1-19 Opferung Isaaks
  1. Mose 23-36 1. Mose 25-33
  Vätergeschichte II 1. Mose 27, Jakob
    1. Mose 28, 10-19a
    1. Mose 29,31-30,24, 12 Stämme
    1. Mose 32, 23-33 Jakobs Kampf am Jabbok
    1. Mose 34
    1. Mose 35, 23-26
  1. Mose 37-50 1. Mose 41 Träume des Pharao
  Josephsgeschichte 1. Mose 47, 13-26
    1. Mose 49
    1. Mose 50, 15-21
2. Mose, Exodus 2. Mose 2, Mose Geburt
  2. Mose 3, 1-10(11-14), Mose Berufung
  2. Mose 5
  2. Mose 7
  2. Mose 11, 1-16, Zehnte Plage
  2. Mose 12
  2. Mose 13
  2. Mose 14
  2. Mose 15 Moses Lobgesang
  2. Mose 16
  2. Mose 18
  2. Mose 19
  2. Mose 20, 1-18  10 Gebote
  2. Mose 24, Bundesschluß am Sinai
  2. Mose 25 -31, Gesetze der Stiftshütte
  2. Mose 25,10-22, Bundeslade
  2. Mose 30
  2. Mose 32, 7-14 Goldenes Kalb
  2. Mose 33,14
  2. Mose 33, 17b-23
  2. Mose 34, 4-10
  2. Mose 34, 27-35
  2. Mose 37, 1-9 Bundeslade
3. Mose, Levitikus 3. Mose 16, Gesetz Versöhnungstag
  3. Mose 19, Heiligung tägl. Lebens
  3. Mose 23 Sabbat. jüd. Feste
  3. Mose 25, Gesetz Sabbatjahr
4. Mose, Numeri 4. Mose 5 Unreinheit, Ehebruch
  4. Mose 6,1-21
  4. Mose 6, 22-27
  4. Mose 11, 11-12.14-17.24-25
  4. Mose 11, 25-29
^ 4. Mose 13
  4. Mose 14
  4. Mose 16-17
  4. Mose 18, Priester u. Leviten
  4. Mose 21, 4-9
  4. Mose 22-24 Bileam
  4. Mose 27, 1-11
  4. Mose 29
  4. Mose 33
  4. Mose 35
5. Mose, Deuteronomium 5, Mose 1-3
  5. Mose 1,1-22, Wiederholung 10 Gebote
  5. Mose 4
  5. Mose 6, 4-9, Höre Israel
  5. Mose 7, 6-12
  5. Mose 8, 2-3
  5. Mose 10
  5. Mose 11, 7-19
  5. Mose 14
  5. Mose 18, Priester u. Leviten
  5. Mose 24
  5. Mose 25
  5. Mose 28
  5. Mose 30, 1-10, Heimkehrverheißung
  5. Mose 30,11-20
  5. Mose 32 Lied des Mose
  5. Mose 34 Moses Tod
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

Pentateuch / Tora
Der in der wissenschaftlichen Sprache übliche Terminus Pentateuch bezeichnet die Einheit der 5 Bücher Mose, ein Gefüge aus 5 (gr. penta) Rollen τεύχω [teuchō = verfertigen). Die jüdische Tradition bezeichnet dieses Werk als Tora, als Weisung Gottes für sein Volk Israel. Als Weisung Gottes zu rechtem Wandel gelten nicht allein die Rechtssätze aus den Büchern Exodus bis Deuteronomium, sondern auch die erzählenden Passagen. Die Gleichung Tora = Gesetz rührt von der Septuaginta-Übersetzung νόμος (nomos) her, die aber das Bedeutungsspektrum von תּוֹרָה (tôrāh) zu sehr einschränkt. Die Bezeichnung "5 Bücher Mose" gibt nicht, dies gegen die jüdische und christliche Tradition, den Verfasser des Werks an (vgl. nur Dtn 34,5-12: Tod des Mose), sondern bezeichnet eher die Hauptperson dieser Texte. Wichtig ist demnach, daß dieser Name die Perspektive der übergreifenden Einheit hinter den einzelnen Büchern betont.
siehe auch: Pentateuch / Tora
siehe auch Talmud
siehe auch: Priesterschrift

siehe auch: Hebräische Bibel / Biblia Hebraica
978-3-451-33334-7 Walter Homolka
Die Tora
Mit Haftarot (hebräisch-deutsch) in der revidierten Übersetzung Ludwig Philippsons mit Einleitungen in die Fünf Bücher Mose und die Prophetenlesungen
Herder Verlag, 2015, 1024 Seiten, Leseband, Balacron, 13 x 23 cm
978-3-451-33334-7
45,00 EUR Warenkorb
Die »Israelitische Bibel« des Rabbiners und Philosophen Ludwig Philippson (1811-1889) prägte das jüdische Leben des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Eine eigenständige und einzigartige Übersetzung, die Wortwahl und Klangfarbe des hebräischen Originals lebendig in einen flüssigen deutschen Sprachstil überträgt. Zum 125. Todestag des Übersetzers legt das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam eine behutsam revidierte Neu-Edition vor. Sie enthält die fünf Bücher Mose und die Prophetenlesungen für die Sabbat- und Festtage sowie Einführungen internationaler rabbinischer Autoritäten. Von Neuem wird Ludwig Philippsons Anliegen lebendig, eine allgemein zugängliche jüdische Bibelübersetzung für Haus-, Schul- und Synagogengebrauch zu veröffentlichen.
Mit Einführungen von Rabbinerin Prof. Dr. Tamara Cohn Eskenazi (Los Angeles), Prof. Ziony Zevit (Los Angeles), Rabbiner Prof. David A. Aaron (Cincinnati), Prof. Alan Cooper (New York), Dr. Jacob L. Wright (Atlanta), Prof. Bernard M. Levinson (Minneapolis), Rabbiner Lawrence A. Hoffman (New York), Dr. Klaus Herrmann (Berlin)
 W. Gunther Plaut
Die
Tora in jüdischer Auslegung

Gütersloher Verlagshaus,  2008, 2200 Seiten, im Schuber, 5 Bände
978-3-579-05491-9
148,-- EUR
Die Tora:
das Herz Jüdischer Glaubenserfahrung
In den jüdischen Gemeinden Amerikas und Kanadas ist der »Plaut« das Standardwerk jüdischer Tora-Interpretation. Der Kommentar verbindet die Erläuterungen aus dem Schatz rabbinischer Auslegung zu den fünf Büchern Mose mit den Einsichten der modernen Bibelwissenschaft. Die fünf Bände bieten den hebräischen Originaltext mit Vokalisierung und Gesangspunktation für den synagogalen Gottesdienst in der Abschnittseinteitung der wöchentlichen Toralesung, denen die entsprechenden Prophetenlesungen zugeordnet werden.
Ein Lern- und Lebensbuch für den Gottesdienst und das private Studium, das einen weiten Blick auf das Herz jüdischer Glaubenserfahrung eröffnet.
Crüsemann, Frank
Die Tora
Theologie und Sozialgeschichte des alttestamentlichen Gesetzes

Gütersloher Verlagshaus, 2005, 504 Seiten, kartoniert,
3-579-05212-8
29,95 EUR
Frank Crüsemann bietet einen Überblick über die Geschichte des alttestamentlichen Rechts von den kaum fassbaren Anfängen in vorköniglicher Zeit bis zum Abschluss und zur Kanonisierung im Pentateuch. Stets macht er sichtbar, wie aus historischen und sozialen Gegebenheiten Recht erwächst und wie dieses umgekehrt das Zusammenleben der Menschen ordnet und einem ethischen Anspruch aussetzt. Das Buch zieht Linien bis ins nachbiblische Judentum, ins Neue Testament, vor allem aber zu entsprechenden Problemen der Gegenwart. Ein Buch für Bibelwissenschaftler, Bibelinteressierte und alle am Gespräch mit dem Judentum Beteiligten.
978-3-9816238-8-8 Hanna Liss
Erzähl es Deinen Kindern.
Die Torah in Fünf Bänden
Ariella Verlag, 2016, 724 Seiten, 5 Bände, gebunden, Schuber,
978-3-9816238-8-8
140,00 EUR Warenkorb
Band 1: Bereschit – Am Anfang
Band 2: Schemot – Namen
Band 3: Wajikra – Und er rief
Band 4: Bamidbar – In der Wüste
Band 5: Devarim – Worte

zur Beschreibung und den Einzelbänden

siehe dazu: Kindertora - Kinderbibel - Kinderkoran
978-3-7887-3127-4 Udo Rüterswörden
Ist die Tora Gesetz?
Zum Gesetzesverständnis im Alten Testament, Frühjudentum und Neuen Testament.
Neukirchener Verlag, 2017, 161 Seiten, kartoniert, 12,5 x 20,5 cm
978-3-7887-3127-4
35,00 EUR Warenkorb
Biblisch Theologische Studien Band 167
Am »Gesetz« hat sich die protestantische Theologie seit ihren Anfängen abgearbeitet. Die Beiträge des Sammelbandes untersuchen, ob und in welchem Maße die alttestamentlichen Gesetze in der biblischen Überlieferung und im Frühjudentum Geltung hatten.

Die einzelnen Beiträge sind: Jan Dochhorn, Von Jesus zu Paulus. Zur Entwicklungsgeschichte der Theologie des Gesetzes im Urchristentum; Karin Finsterbusch, Zur Rezeption von »Gesetzen« in (der hebr. Vorlage) der LXX-Jer und im MT-Jer; Karin Gärtner, Tora als Geschichte. Zur hermeneutischen Funktion der Pentateuchtexte im Psalter und in Neh 9; Catherine Heszer, Tora als »Gesetz«? Überlegungen zum Toraverständnis im antiken Judentum; Stefan Krauter, »Gesetz« in der Esratradition«.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Gradwohl, Roland
Was ist der Talmud?

Calwer Verlag, 1999, 80 Seiten, 8 Abb., 978-3-7668-3615-1
7,90 EUR
Einführung in die "Mündliche Tradition" Israels
Anders als die Tora, die wir in unserer christlichen Bibel nachlesen können, ist uns der Talmud meist recht fremd. In der jüdischen Religion gehört der Talmud an die Seite der Tora. Er ist die mündliche Tradition Israels, die von Rabbinern bewahrt, geordnet, gesammelt und auf das Leben angewendet wird. Auf leicht verständliche Weise erhält der Leser mit diesem Buch einen Überblick über Entstehung, Inhalt und Bedeutung des jüdischen Talmuds und leistet damit einen Beitrag zum christlich-jüdischen Dialog.
zur Seite Judaica / Israel

Calwer Taschenbibliothek - ctb - Band 2
Martin Noth
Überlieferungsgeschichte des Pentateuch

Kohlhammer Verlag, 1948, 296 Seiten, kartoniert,
978-3-17-071118-1
68,00 EUR
Dieses Werk des berühmten Alttestamentlers Martin Noth, erstmals 1948 erschienen und in den Folgejahren wiederholt nachgedruckt, gilt als Klassiker der Pentateuch-Forschung. Methodischer Zugriff und analytische Kompetenz in der Darstellung der Überlieferungselemente sowie der literarischen Gestaltungen des Pentateuch sind bis heute vorbildlich. Das Werk wird als BonD-Titel auf der Grundlage der Originalausgabe von 1948 wieder vorgelegt.
978-3-290-17826-0 Erich Bosshard-Nepustil
Schriftwerdung der Hebräischen Bibel
Thematisierungen der Schriftlichkeit biblischer Texte im Rahmen ihrer Literaturgeschichte
Theologischer Verlag Zürich, 2015, 300 Seiten, Paperback, 16,5 x 24 cm
978-3-290-17826-0
65,00 EUR Warenkorb
AThANT, Abhandlungen zur Theologie des Alten und Neuen Testaments Band 106:
Schriftlichkeit kommt im Alten Testament nicht nur gelegentlich zur Sprache, sondern sie spielt in einer Anzahl von Texten eine konstitutive Rolle: so etwa bei den von Gott beschriebenen Gesetzestafeln (Ex 24 und 34), bei der Entstehung der Jeremia-Schriftrolle (Jer 36) oder beim Studium der schriftlichen Tora (Ps 1).
Die nach den drei Kanonteilen Tora, Propheten und Schriften gegliederte Studie geht den Fragen nach, wie die Heilige Schrift ihre eigene Schriftwerdung thematisiert und inwiefern sich diese Thematisierung und Konzipierung der Schriftlichkeit von Teilen des Alten Testaments als Spur durch die alttestamentliche Literaturgeschichte verfolgen lässt. Trägt die Thematisierung von Schriftlichkeit bei zur Erhellung der Genese des Alten Testaments, das schliesslich zu einer kanonisierten Schrift geworden ist.
Wolfgang Oswald
Staatstheorie im Alten Israel
Der politische Diskurs im Pentateuch und in den Geschichten des Alten Testaments

Kohlhammer Verlag, 2009, 288 Seiten, kartoniert,
978-3-17-020435-5

32,00 EUR
Die in die alttestamentlichen Bücher Genesis bis 2.Könige sowie Esra, Nehemia und Chronik aufgenommenen literarischen Werke sind allesamt Produkte der gesellschaftlichen Eliten des alten Israel. Diese Werke wurden verfasst, um die politische Identität Israels bzw. Judas zu definieren: die Legitimität des Königshauses, die Autorität von Institutionen, die beste Staatsform, die gültige Verfassung. Es handelt sich um Programmschriften, die ein ideales Bild des Volkes und seiner staatlichen oder substaatlichen Institutionen propagieren. Dabei fanden durchaus alte Überlieferungen und Quellen Verwendung, diese wurden aber ganz und gar in den Dienst der aktuellen Programmatik der jeweiligen Autoren gestellt. Gerade darin unterscheiden sich die rekonstruierten Erzählwerke und die Herausarbeitung der divergierenden politischen Optionen ermöglicht einen Einblick in den gesellschaftspolitischen Diskurs des alten Israel.
Irmtraud Fischer / Mercedes Navarro Purto
Tora
Hebräische Bibel - Altes Testament
Kohlhammer Verlag, 2009, 480 Seiten,
978-3-17-020975-6
36,00 EUR
Band 1,1, »Tora«, stellt in der Einleitung das gesamte Projekt "Die Bibel und die Frauen" vor und begründet die Entscheidung für den jüdischen Kanon, wodurch die jüdische Rezeptionsgeschichte ebenso wie die christliche integriert werden kann. Von den Texten der fünf Bücher Mose, der Tora, sind vor allem die Schöpfungstexte der Urgeschichte von Interesse, da sie bis heute auf die Ordnung der Geschlechterverhältnisse in Kirche und Judentum Einfluss haben. Die Erzählungen über die Erzeltern Israels sowie jene zu Beginn des Exodusbuches verstehen sich als das narrative Pendant zum listenartigen Material der Stammbäume: Beide stellen das Werden Israels, die konfliktreiche Geschichte des Volkes und seiner Nachbarvölker in der Form von Familienerzählungen als Zeugen und Gebären, als Streit zwischen Geschwistern oder Heirat von Verwandten dar. Schließlich wird nach den geschlechtsspezifischen Fragen in Rechtstexten und kultischen Vorschriften der Tora gefragt.
Georg Fischer
Die Anfänge der Bibel
Studien zu Genesis und Exodus

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2011, kartoniert,
978-3-460-06491-1
49,90 EUR
Im Anfang steckt Entscheidendes. Beginne legen Fundamente und enthalten bereits Wesentliches von dem, was sich später entwickeln wird. Dies gilt gerade auch für die Bibel, und besonders für ihre ersten beiden Bücher, Genesis und Exodus. Der vorliegende Band vereint Studien aus den vergangenen 25 Jahren. Sie führen zu einer neuen Sicht dieser alten Texte sowie zu einem vertieften Verständnis der Entstehung der Tora und der Person des Mose. Die Schwerpunkte der 25 Beiträge liegen auf den Texten Genesis 25-50 und Exodus 1-15, den Personen Jakobs, Josefs und besonders des Mose sowie Grundsatzfragen der Pentateuchforschung. Letztere ist von einem tiefen Umbruch gekennzeichnet, der die Voraussetzungen und die Vorgangsweise betrifft. Hier analysieren manche Studien des Buches die Ursachen dieser Krise und versuchen, neue Wege zu weisen.
Band 49 in der Reihe
Stuttgarter Biblische Aufsatzbände
978-3-87173-225-6 Gerhard  Begrich
Vergessene Texte Band 1
Mit den 5 Büchern Mose durch das Kirchenjahr. Assoziationen.

Radius Verlag, 2001, 200 Seiten, Gebunden,
3-87173-777-1
978-3-87173-225-6
17,00 EUR
Vergessene Texte Band 1
Dieser Predigtreihe aus der Torah sind die bisher "vergessenen Texte" zugrundegelegt, also Bibelstellen, die in den kirchlich vorgeschlagenen Perikopenordnungen nicht vorkommen. Diese von Gerhard Begrich und Jörg Uhle-Wettler präsentierte Predigtreihe der Torah will auch als Beitrag zum Dialog mit Juden dienen, in deren Gottesdiensten der Torah bevorzugte Stellung zukommt.
"Das Heil predigen mit der Torah" soll Ecclesia und Synagoge zueinander bringen. Die Beiträge, Assoziationen zu den Stellen aus den 5 Büchern Mose - 54 Sonntagen des Kirchenjahres zugeordnet -, wollen ausdrücklich den Dialog mit ihren Lesern suchen.

56 Textstellen aus den 5 Büchern Mose
Stern, David H.
Kommentar zum Jüdischen Neuen Testament

Hänssler Verlag, 2006 / 2015, 1400 Seiten
3-7751-2592-2
978-3-417-25411-2
52,95EUR
David H. Stern, Übersetzer des "Jüdischen Neuen Testaments", eröffnet auf überraschende und originelle Weise einen Weg, das Neue Testament aus der jüdischen Perspektive kennenzulernen.
Stern stellt NT und AT in Verbindung , erläutert das historische Umfeld, das rabbinische Schrifttum und die christliche Theologie, antwortet auf Fragen, die Juden über Jesus, das NT und die Gemeinde Jesu stellen, greift aber auch Fragen auf, die Christen über das Judentum und die jüdischen Wurzeln ihres Glaubens haben. Schließlich geht es ihm um das messianische Judentum und seine speziellen Fragen.
Eingehend erläutert und begründet er - vor dem Hintergrund der jüdischen Kultur und Geschichte der Zeit Jeschuas - wie er seine Übersetzung erarbeitet hat. Stern demonstriert auch, was das Neue Testament zu aktuellen Themen wie Assimilation (kulturelle Angleichung des Judentums), Mischehen, Mission und Antisemitismus sagt.
978-3-17-030351-5 Erich Zenger u.a.
Einleitung in das Alte Testament, überarbeitete 9. Auflage
Hrsg. von Christian Frevel. Dieses Studienbuch führt in den großen (katholischen) Kanon des christlichen Alten Testaments ein.
Kohlhammer Verlag, 2015, 728 Seiten, kartoniert,
978-3-17-030351-5
34,00 EUR Warenkorb
Kohlhammer Studienbücher Band 1,1, 9. Auflage
preisreduziert lieferbar: 8. Auflage
Dieses Studienbuch führt in den "großen" (katholischen) Kanon des christlichen Alten Testaments ein: Das "Alte Testament" als Heilige Schrift der Juden und der Christen; Die Bücher der Tora/Pentateuch; Die Bücher der Geschichte; Die Bücher der Weisheit; Die Bücher der Prophetie; Grundriss der Geschichte Israels.  Die Entstehung der einzelnen Bücher wird so in ihren zeit- und religionsgeschichtlichen Kontext eingeordnet, dass diese als Niederschlag der Glaubensgeschichte Israels sichtbar wird. Ausdrücklich reflektiert wird der Doppelcharakter des Alten Testaments als Bibel von Juden und Christen. Von daher wird auch die heutige Relevanz des Alten Testaments aufgezeigt. Für die 9. Auflage wurden die Beiträge durchgesen und aktualisiert.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leseprobe
Jürgen Ebach
Das Alte Testament als Klangraum des evangelischen Gottesdienstes

Gütersloher Verlagshaus, 2016, 368 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 15 x 22 cm
978-3-579-08242-4
29,99 EUR Warenkorb
Wo – das ist die leitende Frage dieses Buches – kommt im Gottesdienst die hebräische Bibel, das Alte Testament, zur Sprache, und wie kommt es zur Sprache? Was wird da hörbar, und was sollte deutlicher zu Gehör – und zu Herzen – kommen? Jürgen Ebach bringt die Präsenz des Alten Testaments im Beten, Singen und Feiern der christlichen Gemeinde neu zu Bewusstsein. Er zeigt: Das Alte Testament ist nicht ein bloß »vorchristliches Glaubenszeugnis«, seine Theologie steht vielmehr im Kern der christlichen Verkündigung. Ein Christentum ohne das Alte Testament ist darum ein entwurzeltes Christentum.
Das Alte Testament als Quellgrund christlichen Gottesdienstes entdecken
Auch eine Einführung in die Grundlinien alttestamentlicher Theologie

 

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 02.05.2017, DH