Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersicht: Geografie, Reisen, Landkarten, Archäologie
 
Christliche Stätten
Bibelatlas - Landkarten Israel - Wandkarten
Geschichte, Archäologie Israels
 
Welt - Religionen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Geschichte und Archäologie Israels Geschichte Israels (moderne Geschichte...) Verfolgung / Holocaust Reiseführer Israel Judentum / Judaica Talmud
EDIS - Edition Israelogie, Peter Lang Verlag
Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, EJGK
Der Gottesdienst im christlich-jüdischen Dialog, Gütersloher Verlagshaus

Judentum in Deutschland und Europa

zur Reihe Forum Christen und Juden, LIT Verlag
zur Reihe Jüdische Religion, Geschichte und Kultur (JRGK)
zur Reihe JVB Klassiker
zur Reihe Judentum und Christentum
zur Reihe Jüdische Schriften
zur Reihe Jüdisches Lehrhaus - lebendiges Judentum
Jüdisches Neues Testament
Studien zu Kirche und Israel, Neue Folge, Evangelische Verlagsanstalt
Tall Zira'a.The Gadara Region Project (2001-2011). t
zur Reihe Toldot, Essays zur jüdischen Geschichte und Kultur, Vandenhoeck & Ruprecht
Israel, Palästina, Geschichte der Neuzeit, Politik
978-3-9813486-2-0 Tilman Tatrach
Der ewige Sündenbock
Israel, Heiliger Krieg und die »Protokolle der Weisen von Zion«
Edition Telok, 2016, 336 Seiten
978-3-9813486-2-0
17,90 EUR Warenkorb
Mit Geleitworten von Henryk M. Broder und Waleed al-Husseini.
Über keinen Staat gibt es so viele Gerüchte wie über Israel. Tilman Tarach unterzieht sie einer kritischen Prüfung und zeichnet dabei die entscheidenden Aspekte des Nahostkonflikts nach. Die dargelegten historischen, ideologischen und psychologischen Zusammenhänge überraschen und zwingen dazu, das traditionell negative Bild von Israel aufzugeben, auch wenn die Apologeten einer wohlfeilen »Israelkritik« dies nicht wahrhaben wollen.
Pressestimmen:
»Wenn man die Fakten liest, ist man fassungslos. Ein tolles, minutiös geschildertes Buch«
(›BERLINER MORGENPOST‹)
»Eine gründlich recherchierte Studie «
(›DIE WELT‹)
»Tarachs gesammelte Fakten zwingen zum Nachdenken.«
›n-tv‹
»Selbst für Kenner des Themas ein Zugewinn.«
›Aufklärung und Kritik‹
»Tilman Tarach, promovierter Jurist,legt eine faktenreiche, dezidiert belegte und zudem spannend geschriebene Studie vor […] ein wichtiges Korrektiv gegen gängige Klischees, Vorurteile und Stereotypen zur Beurteilung des israelisch-palästinensischen Konflikts.«
›Zeitschrift für Weltgeschichte‹
978-3-7615-6179-9 Rainer Stuhlmann
Zwischen den Stühlen
Alltagsnotizen eines Christen in Israel und Palästina
Aussaat Verlag, 2015, 155 Seiten, gebunden, 13,5x21,5 cm
978-3-7615-6179-9
12,99 EUR Warenkorb
Persönliche Erfahrungen in Israel und Palästina jenseits der Schlagzeilen
In diesem Buch erzählt der Autor von seinen persönlichen Erfahrungen in Israel und Palästina. Rainer Stuhlmann ist Koordinator und Organisator des Studienprogramms für die Freiwilligen im internationalen ökumenischen Dorf Nes Ammim im Norden Israels und kommt deshalb weit herum, diesseits und jenseits der Mauer.
Als Christ aus Deutschland fühlt er sich auf beiden Seiten des Konfliktes ""zwischen den Stühlen"". Seine Geschichten lenken den Blick hinter die Schlagzeilen: Sie zeigen, wie Menschen mit dem Konflikt umgehen, wie Feinde zu Freunden werden, und wie die Bibel hilft, dieses Land und seine beiden Völker besser zu verstehen. ""Zwischen den Stühlen"" ist ein Plädoyer für mehr Demut und Menschlichkeit in einer Debatte zwischen verhärteten Fronten.

Vorwort von: Nikolaus Schneider
978-3-579-05966-2 Gelobtes Land?
Land und Staat Israel in der Diskussion. Eine Orientierungshilfe
Gütersloher Verlagshaus, 2012, 144 Seiten, Gebunden, 11,9 x 19,2 cm
978-3-579-05966-2
6,99 EUR Warenkorb

Denkschrift der EKD
Für ein angemessenes Verständnis des Staates Israel aus christlicher Sicht – eine Orientierungshilfe
Die hier vorgelegte Orientierungshilfe greift ein ebenso aktuelles wie sensibles und zugleich herausforderndes Thema in einer Zeit auf, in der viele Christinnen und Christen angesichts der ungelösten politischen Konflikte im Nahen Osten verunsichert sind. Sie fragen nach politischen Lösungswegen, einem angemessenen Verständnis des Staates Israel aus christlicher Sicht und einer theologisch verantworteten und zeitgemäßen Deutung biblischer Landverheißungen.
Die Orientierungshilfe benennt Aspekte jüdischen und muslimischen Verständnisses des Landes Israel und der Stadt Jerusalem. Die Kirchengeschichte des »Heiligen Landes« wird ebenso skizziert wie die gegenwärtige Situation der Kirchen in der Region und unterschiedliche theologische Argumentationsmuster.
Leserinnen und Lesern wird damit die Chance geboten, die komplexe Thematik aus verschiedenen Perspektiven in den Blick zu nehmen, um so zu einem begründeten, eigenständigen Urteil zu kommen. So ist diese Orientierungshilfe eine Art Reiseführer durch das von Verheißungen geprägte Land Israel. Sie bringt sowohl die starke Verbundenheit der Christen mit Israel und Palästina als auch ihre Verantwortung für alle im Nahen Osten lebenden Menschen zum Ausdruck.
Download als pdf
978-3-7887-2879-3 Hanna Rucks
Messianische Juden
Geschichte und Theologie der Bewegung in Israel
Neukirchener Verlag, 2014, 480 Seiten, kartoniert, 14,5 x 22 cm
978-3-7887-2879-3
34,00 EUR Warenkorb
Die messianisch-jüdische Bewegung stellt mit ihrer Existenz eine Herausforderung und eine Irritation für die christlichen Kirchen und den jüdisch-christlichen Dialog dar. Messianische Juden werden häufig mit "Judenmission" identifiziert, was eine Beschäftigung mit ihnen problematisch erscheinen lässt. Doch sind jesusgläubige Juden in der Zeit des Nationalsozialismus in Leidensgemeinschaft mit ihrem Volk umgebracht worden. Eine Theologie, welche auf die Opfer von damals hören will, kann die Messianischen Juden nicht einfach ignorieren.
Das vorliegende Buch will deshalb diese umstrittene Bewegung vorstellen. Der Fokus liegt dabei auf den Messianischen Juden in Israel, weil Israel eines der beiden bedeutendsten Zentren der Bewegung ist. Außerdem sind in Israel die verschiedenen Richtungen der Bewegung beispielhaft repräsentiert: Israelische, amerikanische, russischsprachige wie auch äthiopische Messianische Juden sind dort vertreten. In der vorliegenden Untersuchung wird einerseits die Geschichte der Bewegung beschrieben, andererseits wird dargestellt, wie sich messianisch-jüdisches theologisches Denken in den letzten hundert Jahren entwickelte.
Darüber hinaus wird analysiert, welche kulturellen Strömungen und Denker die Bewegung geistig prägten. Abschließend werden Ergebnisse der Arbeit mit deutschsprachiger protestantischer Theologie ins Gespräch gebracht. Unterschiedliche theologische Ansätze zum Verhältnis von Israel und Kirche werden diskutiert und es wird gefragt, was messianisch-jüdisches Denken für sie austragen könnte.
siehe dazu: Messianische Juden - eine heilsame Provokation?
978-3-579-08511-1 Mitri Raheb
Glaube unter imperialer Macht
Eine palästinensische Theologie der Hoffnung,
Gütersloher Verlagshaus, 2014, 224 Seiten, kartoniert, 13,5 x 21,5 cm
978-3-579-08511-1
19,99 EUR Warenkorb
Jesus, der Jude – Anwalt der Palästinenser
Die einen werfen ihm die Pflege antijüdischer Stereotype vor, für andere ist er ein Botschafter für das friedliche Zusammenleben zwischen Juden und Palästinensern. Für Mitri Raheb wirft die Geschichte des Volkes in Palästina, die zugleich seine eigene Geschichte als arabischer Christ ist, ein völlig neues Licht auf die biblische Botschaft wie auch auf Geschichte und Geschick Jesu. Was Jesus wollte und welche Hoffnung in der biblischen Botschaft zu Hause ist, das erschließt hier ein palästinensischer Christ an der Geschichte seines unterdrückten Volkes. Ein Palästinenser, der den Juden Jesus für sich in Anspruch nimmt! – Eine Provokation!
•Die Bibel als Buch der Gerechtigkeit und der Befreiung – auch für Palästinenser
•Eine Provokation für Juden und Christene
978-3-15-018964-1 Carsten Schliwski
Geschichte des Staates Israel

Reclam, 2012, 181 Seiten, kartoniert, 9,8 x 15,4 cm
978-3-15-018964-1
6,00 EUR Warenkorb
Israel ist ein relativ junger Staat, aber er kann sich auf eine sehr alte Tradition berufen. Seit den Zeiten seiner Gründung 1948 steht er in scharfen politischen Konflikten mit seinen arabischen Nachbarn und mit der arabisch-palästinensischen Bevölkerung der Gebiete, die er selbst oder zumindest Parteiungen und Strömungen in Israel als eigenes Staatsgebiet ansehen. Daraus ist der derzeit wohl schwierigste weltpolitische Konflikt erwachsen, dessen Lösung nicht absehbar ist. Jedes Nachdenken über den Nahostkonflikt setzt Wissen über Israels Geschichte voraus, das der Judaist Carsten Schliwski auf verständliche Art nach dem Muster der Reclamschen Nationalgeschichten zusammenstellt.
Shlomo Sand
Die Erfindung des Landes Israel
Mythos und Wahrheit
Propyläen Verlag 2012, 400 Seiten, gebunden, Schutzumschlag,
978-3-549-07434-3

22,99 EUR

Aus dem Hebräischen von Markus Lemke

Wem gehört das Heilige Land?
Gehört Israel den Juden? Was bedeutet überhaupt Israel? Wer hat dort gelebt, wer erhebt Ansprüche auf das Land, wie kam es zur Staatsgründung Israels? Shlomo Sand, einer der schärfsten Kritiker der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern, stellt den Gründungsmythos seines Landes radikal in Frage. Überzeugend weist er nach, dass entgegen der israelischen Unabhängigkeitserklärung und heutiger Regierungspropaganda die Juden nie danach gestrebt haben, in ihr »angestammtes Land« zurückzukehren, und dass auch heute ihre Mehrheit nicht in Israel lebt oder leben will.
Es gibt kein »historisches Anrecht« der Juden auf das Land Israel, so Sand. Diese Idee sei ein Erbe des unseligen Nationalismus des 19. Jahrhunderts, begierig aufgegriffen von den Zionisten jener Zeit. In kolonialistischer Manier hätten sie die Juden zur Landnahme in Palästina und zur Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung aufgerufen, die dann nach der Staatsgründung 1948 konsequent umgesetzt wurde. Nachdrücklich fordert Sand die israelische Gesellschaft auf, sich von den Mythen des Zionismus zu verabschieden und die historischen Tatsachen anzuerkennen.
»Scharfzüngig und pointiert nimmt Sand den zionistischen Gründungsmythos ins Visier, ohne dabei in Polemik abzugleiten. Dafür ist das aufregend zu lesende Buch viel zu nachdenklich und klug geschrieben.« Rheinischer Merkur
Heiliges Land
Jahrbuch für Biblische Theologie

Neukirchener Verlag, 2009, 352 Seiten, Paperback, 14,5 x 22 cm
978-3-7887-2301-9
34,90 EUR
Schauplatz von oft gewalttätigen Konflikten, aber auch Ziel von Pilgerreisen jüdischer, christlicher und muslimischer Gläubiger, darüber hinaus Ort einer reichen und ehrwürdigen Geschichte - widersprüchliche und doch zusammengehörige Assoziationen verbinden sich mit dem Stichwort "Heiliges Land". Beginnend mit dem alttestamentlichen Befund wird im vorliegenden Band des Jahrbuchs für Biblische Theologie die Vielfalt biblischer Land-Theologien dargestellt. Zugleich kommen zeitgenössische politische, literarische, dramaturgische und mediale Auseinandersetzungen mit dem Land der Bibel zur Sprache. Der vorliegende Band 23 des Jahrbuchs für Biblische Theologie ist die einzige neuere biblisch-theologische Publikation zum Thema, die die Brisanz des Heiligen Landes bis in die heutige politische Situation Israels und der Palästinenser hinein ausführlich darstellt.
Ulrich W. Sahn
Alltag im Gelobten Land

Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, 240 Seiten, 90 farb. Abbildungen, kartoniert, 978-3-525-58014-1
19,95 EUR
Ulrich W. Sahm, als Nahost-Korrespondent Zeitungslesern und Fernsehzuschauern in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt, berichtet seit 1970 in Bild und Text aus Jerusalem.
Sein Buch erlaubt einen tiefen Einblick in das Alltagsleben in Israel. Leser und Leserinnen haben Gelegenheit, aus der Insiderperspektive heraus zu verstehen, was das Leben in diesem nahen und doch so fremden Nachbarland antreibt und hemmt. Dabei stehen Kriegsschrecken neben archäologischen Sensationen, kulinarische Entdeckungen neben politischen Absurditäten. Eine Vielzahl plastischer, oft auch skurriler Beispiele illustriert neben zahlreichen, in jedem Sinne farbigen Abbildungen die Kernbotschaft des Bandes: Nur gemeinsam werden die Bewohner dieser Jahrtausende alten Kulturlandschaft eine Lösung ihrer Probleme finden; Respekt füreinander, Kenntnis voneinander und nicht zuletzt Humor im Umgang miteinander sind wichtige Eckpfeiler in diesem Prozess.
Gudrun Krämer
Geschichte Palästinas
Von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung des Staates Israel

Beck, 2002, 440 Seiten, 14 Abbildungen, 9 Karten,
978-3-406-47601-3
17,90 EUR
Die Geschichte des Heiligen Landes ist zwischen Juden und Muslimen ebenso umstritten wie der Besitz des Landes selbst. Gudrun Krämer zieht in ihrer brillanten Darstellung den Schleier der religiösen Geschichtsbilder beiseite und erzählt ebenso fundiert wie allgemeinverständlich die Geschichte Palästinas vom Beginn der osmanischen Herrschaft im 16. Jahrhundert bis zur Gründung des Staates Israel im Jahre 1948. Dabei gelingt es ihr meisterhaft, immer wieder die Brisanz von scheinbar ""harmlosen"" Aussagen zur Entwicklung von Politik und Gesellschaft deutlich zu machen. Den Auftakt bilden ein Überblick über die wechselnden Grenzen und Namen Palästinas seit der Antike sowie ein Kapitel über die Heiligkeit des Heiligen Landes für Juden, Christen und Muslime. Der Band ist mit 14 aufschlußreichen, bisher unpublizierten Fotografien aus der Zeit um 1900 ausgestattet.- Ein ""Muss"" für alle, die die Hintergründe des Nahost-Konflikts besser verstehen wollen.

beck'sche reihe 1461, wweitere Titel: Reihe Wissen

Martin Metzger
Grundriss der Geschichte Israels

Neukirchener Verlag, 2010, 249 Seiten,
978-3-7887-0463-6
22,90 EUR
Der Grundriss ist ebenso geeignet zur ersten Einführung wie zur raschen Information. Klug ausgewählte Literaturangaben weisen den Weg zu weiterem Eindringen in die Problemkreise. Skizzen und Tabellen erleichtern die Übersicht.

Band 2 in der Reihe Neukirchener Studienbücher
Miranda, Juan-Peter
Kleine Einführung in die Geschichte Israels

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 192 Seiten, kartoniert,
3-460-33038-4
14,80 EUR
Ein anschaulicher Grundkurs der Geschichte Israels auf dem neuesten Stand der Forschung
Barbara Schmitz
Geschichte Israels
Grundwissen Theologie
Uni - Taschenbücher (UTB), 2011, 150 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3547-5

14,90 EUR
Die Autorin stellt die Meilensteine der Entwicklung Israels in der Antike dar und setzt sie in Beziehung zu den Erzählungen des Alten Testaments. So verschränken sich Geschichte und Geschichten Israels zu einem differenzierten Bild, das Theologiestudierenden ein vertieftes Verständnis dieses Teils der Bibel ermöglicht.

aus der Reihe Grundwissen Theologie
John Bunzl
Israel im Nahen Osten

Uni - Taschenbücher (UTB), 2008, 320 Seiten, 10 Karten, Broschur,
978-3-8252-3159-0
24,90 EUR
Dieses Buch bietet eine differenzierte Interpretation des zionistischen Projekts und seines Ergebnisses: des Staates Israel. Es analysiert die Anfänge und Auswirkungen des Konflikts um Palästina sowohl aus nahöstlicher, als auch aus europäischer Perspektive. Daher wird nicht nur die Entwicklung des jüdischen Staates ab 1948 und des palästinensischen Widerstands dagegen behandelt, sondern auch die Frage, inwiefern sich die europäische Katastrophengeschichte in den Konflikt hinein verlängert und dessen Wahrnehmung auch heute noch beeinflusst. In diesem Kontext geht es auch um die Bedeutung von Antisemitismus und Islamophobie im gegenwärtigen Diskurs.
erscheint innerhalb der UTB Reihe
Thomas Willi
Israel und die Völker
Studien zur Literatur und Geschichte Israels in der Perserzeit
Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2013, kartoniert,
978-3-460-06551-2

49,90 EUR
Stuttgarter Biblische Aufsatzbände Band 55

Die Geschichte und Literatur der Perserzeit hat in den vergangenen Jahrzehnten verstärkte Aufmerksamkeit in der alttestamentlichen Wissenschaft gefunden. Neuere Untersuchungen haben vielfältige Erkenntnisse auf dem Gebiet der Religion und Geschichte des perserzeitlichen Israel erbracht, die geeignet erscheinen, das ehedem "dunkle Jahrhundert" in ein neues Licht zu tauchen. Die hier versammelten Studien von Thomas Willi dokumentieren den Weg der jüngeren Forschung, den sie selbst maßgeblich befördert und mit gestaltet haben, und ermöglichen eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse. Dabei sind seine Arbeiten stets von einer profunden und umfassenden Kenntnis der einschlägigen Quellen und ihrer sorgfältigen und ausgewogenen Interpretation geprägt. Ihr weiter Horizont reicht von der bis heute brisanten Frage nach der theologischen Bedeutung des "Landes Israel", über das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Tora im frühen Judentum bis zum liturgischen Problem der Kultmusik am Zweiten Tempel.

Dr. theol. Thomas Willi, geboren 1942, studierte Theologie und altorientalische Sprachen in Basel, Paris und Göttingen und war von 1994 an bis zu seiner Emeritierung 2007 Professor für Altes Testament und Judentumskunde an der Universität Greifswald und von 2004 bis 2007 geschäftsführender Direktor des Gustaf-Dalman-Instituts an der dortigen Theologischen Fakultät. Schwerpunkte seiner Arbeit bilden die persische Epoche der Geschichte Israels, die christliche Hebraistik seit der Renaissance mit ihren jüdischen Quellen sowie eine in der Begegnung mit dem Judentum verwurzelte biblische Theologie.
978-3-8252-3366-2  Peter Schäfer
Geschichte der Juden in der Antike
Die Juden Palästinas von Alexander dem Großen bis zur arabischen Eroberung: 900 Jahre Judentum
UTB für Wissenschaft / Uni Taschenbuch, 2010, 300 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3366-2
17,90 EUR
Ziel des Buches ist es, dem Leser einen Überblick über die politischen und ökonomischen Bedingungen zu vermitteln, die den Rahmen für die Geschichte des Judentums in der Antike bilden. Das Buch gibt einen Überblick über die politische Situation Palästinas zwischen 333 v. Chr. und 638 n. Chr. Dabei beschränkt sich Peter Schäfer auf die in Palästina lebenden Juden. Er behandelt folgende Themen chronologisch: Alexander der Große und die Diadochen, ptolemäische, seleukidische und hasmonäische Herrschaften über Palästina, Herodes der Große, der erste jüdische Krieg und der Bar Kochba-Aufstand; der Schluß liefert einen Überblick über die restliche Zeit bis zur Eroberung durch die Araber. Da die Quellenlage dieser Zeit sehr schwierig und nicht einheitlich ist, versucht Peter Schäfer auch immer wieder andere Meinungen zu erläutern, fachwissenschaftlich differente Behauptungen mit einzubeziehen und sich kritisch mit vorhandenen Quellen auseinanderzusetzen.
erscheint innerhalb der
UTB Reihe
Brenner, Michael
Geschichte des Zionismus

Verlag C.H. Beck,
978-3-406-47984-7
8,95 EUR 
Als Theodor Herzl 1897 den Ersten Zionistischen Kongreß einberief, wurde er von Juden und Nichtjuden als Träumer verspottet. Ein halbes Jahrhundert später, 1948, wurde der Staat Israel gegründet. Dieses Buch beschreibt knapp und anschaulich die politische Bewegung, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts die Rückkehr der Juden auf ihren historischen Boden und in die staatliche Souveränität bewirkte. Es informiert über die Vorgeschichte des Zionismus im frühen 19. Jahrhundert, die wichtigsten europäischen Zentren und Positionen des frühen Zionismus, die Herausbildung unterschiedlicher zionistischer Parteien, die wachsende Einwanderung von Juden nach Palästina sowie den sich zuspitzenden Konflikt zwischen jüdischer und arabischer Bevölkerung. Dabei zeigt sich, daß der Zionismus in hohem Maße von Ereignissen wie der Dreyfus-Affäre, dem Ersten Weltkrieg, dem Übergang Palästinas von türkischer in britische Herrschaft und der Ermordung des Großteils der europäischen Juden während des Zweiten Weltkriegs geprägt wurde. Ein abschließendes Kapitel fragt nach dem Weiterwirken des Zionismus in Israel von der Staatsgründung bis zur Gegenwart.

beck'sche reihe 2184, Reihe Wissen
Ben-Sasson, Haim Hillel (Hrsg.)
Geschichte des jüdischen Volkes
Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Beck, 1995, 1404 Seiten, Leinen,
978-3406366260
49,90 EUR
Das Werk bietet einen umfassenden Überblick über mehr als 3000 Jahre jüdischer Geschichte, von der ersten Landnahme in der zweiten Hälfte des zweiten Jahrtausends v. Chr. bis zur Gegenwart. Umfassend ist dieser Überblick in mehrfacher Hinsicht:
 - Dargestellt wird die Geschichte der Juden in Israel und in der Diaspora.
 - Erzählt wird die politische Geschichte, aber auch die Religions- und Kulturgeschichte, die soziale und wirtschaftliche Historie des jüdischen Volkes.
 - Erzählt wird die Geschichte aus der Fülle der schriftlich und mündlich überlieferten Quellen. Zugleich aber werden die wichtigsten Beiträge der Archäologie und anderer Wissenschaften zur Erforschung der jüdischen Geschichte berücksichtigt.
 
 Haim Hillel Ben-Sasson (1914-1977) lehrte seit 1949 Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er war einer der wichtigsten Vertreter der jüdischen Geschichte in Israel.
Barnavi, Eli
Universalgeschichte der Juden
Von den Ursprüngen bis zur Gegenwart. Ein historischer Atlas

dtv, 2004, 336 Seiten, 781 farb. Abbildungen, kartoniert,
3-423-34087-8
39,00 EUR
Wie kam König Salomon an die Macht? Wo stand die erste Synagoge? Wie beeinflussten Juden die Wissenschaft im Mittelalter? Mit welchen Vorurteilen mussten sich die Juden in allen Epochen der Geschichte auseinandersetzen? Und wie ist es um Staat und Religion im heutigen Israel bestellt?
Diese und weitere Fragen zur Geschichte der Juden behandelt die "Universalgeschichte der Juden", für deren Gelingen Herausgeber Eli Banlavi, ein Historiker und Politologe, namhafte Wissenschaftler und Autoren aus aller Welt versammelt hat. Der Band möchte ein möglichst vollständiges Bild von mehr als 3000 Jahren Geschichte vorstellen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Geschichte des jüdischen Volkes und nicht der des jüdischen Glaubens - mit dem Ergebnis, dass die Beiträge den Spuren jüdischer Geschichte auf allen Kontinenten nachgehen. Den meist kurz gehaltenen und verständlich geschriebenen Texten sind mehr als 200 detaillierte Karten und 580 Zeichnungen, Fotografien und Werke der bildenden Kunst zur Seite gestellt. Abgerundet wird dieser "historische Atlas" durch eine, den gesamten Band durchziehende Zeittafel, ein umfangreiches Glossar sowie zahlreiche Tipps für die weiterführende Lektüre. Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen.
Rubinstein, Ammon
Geschichte des Zionismus
Von Theodor Herzl bis heute

dtv, 2001, 360 Seiten, 425 g, Paperback,
3-423-24267-1
19,50 EUR
Aus dem Englischen von Elvira Willems. Mit einem Vorwort von Otto Graf Lambsdorff zur deutschen Ausgabe. 1896 publizierte der ungarische Jude Theodor Herzl unter dem Eindruck des Dreyfus-Prozesses, an dem er als Berichterstatter für eine Wiener Zeitung teilgenommen hatte, sein Buch "Der Judenstaat". Der Titel war Programm: die Idee der Wiedergeburt des jüdischen Volkes in Zion, der historischen Heimat, mit seiner angestammten Sprache, dem Hebräischen. "Ich halte die Judenfrage weder für eine soziale noch für eine religiöse Frage. Sie ist eine nationale Frage." Damit stellte Herzl das Selbstverständnis sowohl der orthodoxen, östlichen wie der liberalen, westlichen Juden auf den Kopf und entfachte eine bis heute andauernde politische und religiöse Debatte um die jüdische Identität: Wer ist ein Jude? Gibt es ein jüdisches Volk? Was sind seine Konstituenten: Religion? Territorium? Staatsform? Kultur? Geschichte? Ausgehend vom ersten Zionistenkongreß 1897 in Basel zeichnet Ammon Rubinstein souverän und engagiert die Geschichte des Zionismus in all ihren Facetten nach, analysiert die wesentlichen Ideen von Befürwortern und Gegnern, zeichnet lebendige Porträts der führenden Persönlichkeiten und macht die aktuellen Probleme und Gefährdungen im heutigen Israel anschaulich.
Harbecke, Ulrich
Die Juden
Geschichte eines Volkes

Grupello Verlag, 192 Seiten, 250 Abbildungen, Gebunden,
978-3-89978-076-5,
19,90 EUR
Das Begleitbuch zur Filmdokumentation (Ausstrahlung im März und April 2007) ist ein Reiseführer durch Länder und Zeiten. Am Wegrand liegen Schicksale und Leidenschaften, Erkenntnis und Verirrung, Ekstase und Strategie. Es ist nicht die Geschichte einer »Idee« oder eines »Systems«. Es ist die Geschichte von der Buntheit der Welt und von einer – trotz Verfolgung und Auslöschungsversuchen – unbändigen Freude am Leben. Und keine Religion konnte und kann sich selbst ironisch so betrachten und über sich lachen wie die Juden.
Sieben Jahre nach dem großen Erfolg der mehrteiligen Reihe »2000 Jahre Christentum« präsentieren das Erste (mit WDR, BR, NDR, RBB und SWR) und ARTE eine neue Hochglanzproduktion. Sie vermittelt dem Zuschauer die faszinierende über 3000 Jahre alte Geschichte des jüdischen Volkes und seiner Religion, eines Volkes, das Europa geprägt hat wie kaum ein anderes. Ausgehend von Ägypten spannen die Filme einen Bogen über Israel, Nordafrika, Kleinasien, quer durch Europa bis nach Amerika, und erzählen dabei die Geschichte eines Volkes auf der Suche nach dem gelobten Land.
Günter Mayer
Das Judentum

Kohlhammer Verlag, 1994, 526 Seiten, Leinen,
978-3-17-010269-9

76,00 EUR

Das Judentum wurzelt in der Bibel; es ist daher seinem Wesen nach nachbiblisch. Nur im ständigen Rückgriff auf seine Geschichte läßt sich das Judentum als Lebensform verstehen, die in ihren verschiedenen Abwandlungen aus der Begegnung mit der Zeit erwachsen ist. Suchte bis ins erste Drittel unseres Jahrhunderts das Judentum durch philosophische Entwürfe und mystische Spekulationen sich seiner Existenz denkend zu vergewissern, so drängte die radikale physische Bedrohung unter dem Nationalsozialismus und die Gründung des Staates Israel mehr zu theologischer Reflexion. Im Gottesdienst wird die Zukunft verheißende Geschichte des Volkes mit seinem Gott erfahrbar und lebendig.

Dr. Günter Mayer (geb. 1936) ist Professor für Geschichte und Literatur des Judentums an der Universität Mainz.
Dr. Hermann Greive (1935-84) war Professor für Judaistik an der Universität Köln.
Dr.JakobJ. Petuchowski (1925-91) war Professor ofRabbinics am Hebrew Union College - Jewish Institute of Religion, Cincinnati/USA.
Dr. Phillip Sigal (1927-85) war Rabbiner in Grand Rapids und Visiting Lecturer an der University of Michigan/USA.
Dr. Dr. Leo Trepp (geb. 1913) war Professor für Philosophie am Napa College/USA und ist Honorarprofessor fürjudaistik an der Universität Mainz.

Band 27 in der Reihe
Religionen der Menschheit
Dan Diner
Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur
J.B. Metzler, 7 Bände
Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, EJGK
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 17.05.2017, DH