Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Laienspiele Übersichtsseite
Bücher:
Krippenspiele
Anspiele
 
Laienspiele nach Themen:
Anspiele
Vorstellungsgottesdienste
Schulanfang
Schulgottesdienst
Symbole
Taufe
Abendmahl
Ostern
Pfingsten
Erntedank
Reformation
Krippenspiele, Weihnachtsspiele
Musical
 
nach Bibelstellen
Bibliodrama
Biblische Spiele / Theologisches Theater
 
Frauen
Frauen der Bibel
Heilige
Jugendliche
Eine Welt
Sonntagsruhe
Werte, Ethik
 
 
 
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 
Anspiele
Thema: Gebet Der Anruf, 4 Spieler
Anspiel zum Thema Gebet

aus Wolfgang Heiner, Praxisbuch Anspiele, Hänssler, 3-7751-1322-3

Anspiel für Seniorengottesdienste Barbara Cratzius: Die Botschaft vom Licht, 3 Sprecher, 3 Hirten
Anspiel für Seniorengottesdienste
In diesem Anspiel wird die Weihnachtsgeschichte nicht auf die klassische Weise gespielt, sondern es werden von verschiedenen Sprechern und Hirten Gedanken vorgetragen. An die Frage, wo Gott in unserer Welt erfahren werden kann, schließt sich die Gewissheit an, dass wir Gott als Mensch in diesem kleinen Kind finden können.
Dieses Lesespiel bietet keine fortlaufende Handlung. Es kann z.B. bei einer Weihnachtsfeier eingesetzt werden, bei der die Texte zwischen Instrumentalstücken gesprochen werden. Sehr wirkungsvoll ist es, wenn sich die Sprecher dabei auf verschiedenen Seiten des Raumes befinden und während des Sprechens durch ein Spotlight angestrahlt werden."
aus Christine Willers-Vellguth,
Das große Werkbuch Advent und Weihnachten, Herder Verlag, 3-451-29180-7
Thema: Anfechtung Der Christ und die Kapuzenmänner, 5 Spieler
Anspiel zum Thema Anfechtung

aus Wolfgang Heiner, Praxisbuch Anspiele, Hänssler, 3-7751-1322-3

Thema: Weihnachten, Ankunft Günter Seibert: Die Einladung des Königs, 15 Spieler
Wir befinden uns auf einem Bahnsteig. Hier wird ein Zug ankommen, der die Gäste zum Fest des großen Königs bringt. Alle sind eingeladen. Der König hat versprochen, dass er einen Sonderzug schicken wird, der jeden mitnimmt, der an diesem Bahnsteig wartet. Nur die Abfahrtszeit ist nicht bekannt."

aus Margitta Paul / Christiane Volkmann, Es weihnachtet sehr, Christliche Verlagsgesellschaft, 3-89436-368-1

Thema: Familiengottesdienst, Pfingsten, Nachdenken über eigene Lebensgeschichte Werner Milstein: der ist wie ein Baum, 1 Pastor, 5 Sprecher
Dieser Familiengottesdienst ist als Pfingstgottesdienst konzipiert, kann , aber abgewandelt an jedem anderen Sonntag gefeiert werden. Er verbindet über das Symbol "Baum" das Nachdenken über die eigene Lebensgeschichte mit dem Zusammenleben von verschiedenen Generationen. Dabei werden die unterschiedlichen Aspekte, die das Baumsymbol enthält, entfaltet. Der Entwurf kann leicht realisiert werden, er benötigt eine nur geringe Vorbereitungszeit. Der gemeinsam gestaltete Baum sollte noch einige Zeit in der Kirche oder im Vorraum stehen bleiben, so können die Gottesdienstbesucherlinnen die Aufschriften der Blätter und Früchte vollständig lesen. Nicht zuletzt erinnert der Baum an mein eigenes Wachsen im Glauben und an das Zusammenwachsen der Generationen.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Familiengottesdienst, Geschichte von den Kleinen Leuten Werner Milstein: Große, kleine Schritte - eine Schuhgeschichte, Pastor, 7 Sprecher
Die Erzählung von Ruth ist eine Geschichte von den Kleinen Leuten, eine Geschichte von unten. So nimmt dieser Familiengottesdienst einen Perspektivenwechsel vor. Dazu kommt, dass in dem kleinen Buch Ruth die Menschen ständig in Bewegung sind, sie legen lange Wegstrecken zurück, sie überschreiten Grenzen, sie sind auf der Suche und sie gelangen zum Ziel. Der Schuh bleibt ihnen nicht nur auf der Spur, sondern er schreitet mit ihnen den Weg ab, er fragt und kommentiert. Letztlich stellt der Schuh auch die Sichtweise der Kinder dar.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Ohr als Sinnesorgan, Zuhören, Wort Werner Milstein: Ich bin ganz Ohr, Pastor, ca 10 Sprecher
Das Ohr ist eines unserer wichtigsten Sinnesorgane. Im Kindergottesdienst ist in der Vorbereitung für diesen Familiengottesdienst sehr ausführlich über das Ohr gesprochen worden. In der Apotheke ist ein Modell ausgeliehen worden und wir haben gestaunt wie kompliziert und faszinierend das Ohr aufgebaut ist. Gemeinsam haben wir Redewendungen gesammelt, die mit dem Ohr und dem richtigen Zuhören zu tun haben. In einer Religion, in der es um das Wort geht, spielt auch das Hören eine zentrale Rolle, dabei geht es zunächst um das aufmerksame Zuhören wie das genaue Hinhören und dann auch das Dazugehören. Eine kleine Schule des Hörens ist dieser Familiengottesdienst.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Hand, Symbol der Gegenwart Gottes Werner Milstein: In meine Hände habe ich dich gezeichnet, Pastor, 5 Sprecher
Es gibt kaum einen Begriff, zu dem sich so viele Redewendungen finden lassen, wie zum Thema "Hand". Mit den Händen machen wir die ersten elementaren Erfahrungen unseres Lebens, zugleich erleben wir sie in ihrer Ambivalenz. Unsere Hände sind zum Guten ebenso geschickt wie zum Bösen. In der Bibel wird die Hand zum Symbol der Gegenwart Gottes. Sie beschützt und bewahrt, sie segnet. Der Familiengottesdienst "In meine Hände habe ich dich gezeichnet" gilt der Zusage Gottes, dass wir in seiner Hand geborgen sind. Sowohl hinsichtlich der Vorbereitung als auch der benötigten Materialien ist der Gottesdienst ohne großen Aufwand zu realisieren.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Haus, offene Türen, verschiedene Generationen, Chancen Werner Milstein: Sein Haus hat offene Türen, Sprecher, ca 5 Spieler
Das Haus ist der Ort des Lebens und des Zusammenlebens. Wenn verschiedene Personen und Familien in einem Haus miteinander leben, gibt es auch Reibungen. Die Interessen der verschiedenen Generationen lassen sich nicht leicht unter Dach und Fach bringen. Zugleich liegt darin auch die Chance, sich zu ergänzen, voneinander zu lernen und gemeinsam Leben zu gestalten. Pfingsten stiftet Gemeinschaft und fördert die Kommunikation. Das Pfingstwunder erinnert uns daran, dass wir in unserem Zusammenleben auf den Geist Gottes bleibend angewiesen sind. Dieser Familiengottesdienst ist aufwändig. Im Kindergottesdienst ist das Thema vorzubereiten, sind die verschiedenen Haustypen zu malen und die Bausteine für das Fürbittengebet zu erstellen. Das Symbol "Haus" ist möglichst groß zu bauen. Wichtig ist, dass die verschiedenen Fenster zu öffnen sind. Hinter den geöffneten Fenstern sollten Bilder von den dort lebenden Personen zu sehen sein. Der Gottesdienst lässt sich gut in ein Gemeindefest fortsetzen. Die Kirche als das Haus Gottes wird dann zum Symbol einer umfassenden Gemeinschaft.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Sünde Der Trick, 4 Spieler
Sünde, was ist das eigentlich? Ohne Gott ist alles relativ. Woher bekommen wir den richtigen Maßstab für unser Leben?

aus Wolfgang Heiner, Praxisbuch Anspiele, Hänssler, 3-7751-1322-3

Thema: Kinder, Gesellschaft, Kinder im Gottesdienst Werner Milstein: Uns blüht der Löwenzahn, Pastor, 2 Sprecher
Kinder spielen in unserer Gesellschaft immer noch eine Nebenrolle. Zwar hat sich vieles verbessert, aber das Bewusstsein hat sich noch nicht grundlegend verändert. Auch im Gottesdienst werden Kinder bisweilen als störend ernpfunden. Dieser Gottesdienst macht nun das Zusammenleben von Erwachsenen und Kindern zum Thema und er beschreibt es aus der Sicht der Kinder.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: Macht, Reichtum, Armut, Sorgen

Marion Lüling: Das kann doch nicht wahr sein!, 15 Spieler
Mächtig und reich ist er! Ja, er ist der mächtigste König überhaupt. Er hat Macht über alle Länder und Völker. Überall vom Tal aus ist sein stolzes, schönes Schloss zu sehen. Kein Wunder, denn es liegt hoch oben auf dem Berg! Scheint die Sonne...
Aber unten im Tal, da sieht es ganz anders aus. Da ist keine Musik zu hören, sondern Geschrei, Jammern und Stöhnen. Da haben die Menschen Hunger und Angst und Sorgen. Da schreien sich die Menschen an. Sie schlagen sich. Sie belügen sich und bestehlen sich. Ab und zu, da bleiben die Bewohner des Tals stehen und schauen sehnsüchtig zu dem wunderschönen Schloss hinauf...aus Margitta Paul / Christiane Volkmann,
Es weihnachtet sehr, Christliche Verlagsgesellschaft, 3-89436-368-1
Thema: Sonntagsvision Bernd Giehl: Wie das Wort Gottes ins Leben fand, 2 Sprecher
eine Sonntagsvision

aus Gottesdienste mit Jugendlichen, Gütersloher Verlagshaus, 978-3-579-03174-3

Thema: Geburtstag, Pfingsten, Gemeinschaft der Gläubigen Werner Milstein: Wir feiern Geburtstag, Pastor, 7 Sprecher
Zu Pfingsten ist die Kirche entstanden, also ist Pfingsten das Geburtstagsfest der Kirche. Eine Blume gehört zur Feier und viele Menschen, Kinder, Jugendliche wie Erwachsene. Im Gottesdienst konstituiert sich immer wieder die Gemeinschaft aller Gläubigen, sie feiert Gottes Gegenwart. Dieser Familiengottesdienst macht die Kirche selbst zum Thema, Anlass ist das Pfingstfest. Der Gottesdienst kann in ein Gemeindefest übergehen oder es kann sich ein Kirchenkaffee anschließen.

aus Werner Milstein, Spielszenen für den Gottesdienst, Vandenhoeck u. Ruprecht, 3-525-59505-0

Thema: für verschiedene Altersgruppen von Advent über Gemeinde und Freunde bis zur Bibel

68 Spielszenen für Gottesdienst und Gemeinde, je Anspiel ca. 2 Minuten, hier nicht einzeln aufgeführt!
Jedes Thema (Von Advent über Gemeinde und Freunde bis zur Bibel) wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Die Spielszenen sind für verschiedene Altersgruppen geeignet.

aus Verena Beckmann, Schnell eingestiegen, Born Verlag, 3-87092-287-7

Thema: Gerechtigkeit, Wunder, Solidarität Ulrich Tietze: Zweimal Anklage und ein Wunder?, min 8 Spieler
Ein Anspiel zu Themen wie Gerechtigkeit, Wunder, Solidarität

aus Gottesdienste mit Jugendlichen, Gütersloher Verlagshaus, 978-3-579-03174-3

Thema: Sankt Martin Laterne, Laterne, Gütersloher Verlagshaus, 978-3-579-07407-8

 

 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 23.09.2013, DH