Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Bibeln, Bibelausgaben
Bibelübersetzungen im Vergleich
Allgemeine Bücher zu biblischen Themen
Reihenübersicht Bibelkommentare
 
Allgemeine Bibelkommentare, Auslegungen AT und  NT
Allgemeine Kommentare Altes Testament
Allgemeine Kommentare Apokryphen
Allgemeine Kommentare Neues Testament
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
Reihenfolge der Bücher im AT
Reihenfolge in den Apokryphen
Reihenfolge der Bücher im NT
Psalmenzählung
Hermeneutik
aktuelle Predigthilfen
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Konkordanz   Computerausgaben Lutherbibel Hörbibeln vergleichende Literatur Merkvers zur Reihenfolge Reformator Martin Luther
Luther Bibel 2017 Luther-Bibel 1984 Ausgaben von 1912 Ausgaben von 1545 / 1534 La Buona Ausgabe, NeueLuther Bibel Thompson Studienbibel, Neue Luther Bibel Weimarer Lutherausgabe
Lutherbibel 2017 mit Meisterwerken der Kunst Schulbibel Konfirmandenbibeln Thompson Studienbibel, Luther 84   Griffregister

Luther - Bibel 2017, Bibel nach Martin Luther

Luther Bibeln revidiert 2017 Erklärungen und Beispielseiten zur Revision 2017 Einheitsübersetzung 2017
  Martin Luther
Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, Lutherbibel revidiert 2017
neu gestaltete Innenseiten
hier gehts zu den lieferbaren Ausgaben
9.12.2016: Deutschlandradio "Im Anfang war das Wort" - Kulturgespräch: Die Bibel, die Sprache und wir
978-3-438-06620-6 Die Bibel - Lutherübersetzung
und hätte der Liebe nicht:
Die Revision und Neugestaltung zum Jubiläumsjahr 2017
Deutsche Bibelgesellschaft, 2016, 48 Seiten, broschur,
978-3-438-06620-6
2,00 EUR Warenkorb
Landesbischof i.R. Prof. Dr. Christoph Kähler, der Vorsitzende des Lenkungsausschusses der EKD für die Revision der Lutherbibel, beschreibt die inhaltliche Seite der Revision. Er zeigt die Prinzipien und gibt zahlreiche Beispiele aus der Arbeit des Lenkungsausschusses.
Die Buchgestalter Friedrich Forssman und Cornelia Feyll erläutern die Einbandgestaltung inklusive der von ihnen neu geschaffenen Form der Lutherrose sowie die speziell für die Lutherbibel entwickelte Innentypografie.
Sven Bigl, bei der Deutschen Bibelgesellschaft verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Lutherbibel, schildert die spannende Geschichte der Lutherbibelrevisionen von der Reformationszeit bis 2017.
Leseproben des revidierten Textes erlauben es allen Interessierten, sich bereits vorab einen eigenen Eindruck von der Qualität der neuen Revision zu verschaffen.
Die Broschüre auf einen Blick
•Die Prinzipien der Revision und die Arbeit des Lenkungsausschusses
•Die Neugestaltung der Lutherbibel 2017
•Die Geschichte der Lutherbibelrevisionen
•Leseproben
Beispiele für die Genauigkeit der Lutherbibel 2017

siehe auch neu gestaltete Innenseiten
Offenbarung 19,7

Luther 1984:
Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet.
Luther 2017:
Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitet.

Im Vergleich zur früheren Fassung gibt die Revision 2017 einer griechischen Handschrift den Vorzug, die als die ursprünglichere angesehen werden kann, und die anstelle von nýmphe („Braut“) den Begriff gyné („Frau“) beinhaltet.


Amos 7,7

Luther 84:
Er ließ mich abermals schauen, und siehe, der Herr stand auf der Mauer, die mit einem Bleilot gerichtet war, und er hatte ein Bleilot in seiner Hand.
Luther 2017:
So ließ er mich schauen: Und siehe, der Herr stand auf einer Mauer von Zinn, und er hatte Zinn in seiner Hand.

Dass es sich um Zinn handelt, geht aus aktuellen Erkenntnissen der alttestamentlichen Forschung hervor. Die Tatsache, dass dieses Metall zur Herstellung von Waffen verwendet wurde, gibt dem Vers zudem inhaltlich eine völlig neue Bedeutung, entspricht aber seinen ursprünglichen Sinn.

Matthäus 8,24

Luther 84:
Und siehe, da erhob sich ein gewaltiger Sturm auf dem See, sodass auch das Boot von Wellen zugedeckt wurde. Er aber schlief.
Luther 2017:
Und siehe, da war ein großes Beben im Meer, sodass das Boot von den Wellen bedeckt wurde. Er aber schlief.

Der im griechischen Text verwendete Begriff seismós meint offensichtlich eher eine Erschütterung als ein bloßes Wetterphänomen und ist mit dem deutschen Ausdruck „Beben“ sprachlich erheblich genauer als die vorherige Bearbeitung, die wohl davon ausging, dass der Charakter eines Seebebens für den Leser nicht verständlich genug wäre. Der von Luther selbst verwendete Begriff „Ungestüm“ ist dagegen heute kaum noch verständlich.
Beispiele für die Verständlichkiet der Lutherbibel 2017

siehe auch neu gestaltete Innenseiten
1. Mose 35,17

Luther 84:
Da ihr aber die Geburt so schwer wurde, sprach die Wehmutter zu ihr: Fürchte dich nicht, denn auch diesmal wirst du einen Sohn haben.
Luther 2017:
Da ihr aber die Geburt so schwer wurde, sprach die Hebamme zu ihr: Fürchte dich nicht, denn auch diesmal wirst du einen Sohn haben.

Zur Zeit Luthers war der Begriff Wehmutter die gängige Bezeichnung für eine Geburtshelferin. Heute ist er dagegen aus der Alltagssprache verschwunden und nicht mehr verständlich. Stattdessen wurde der gebräuchliche Ausdruck Hebamme verwendet.


4. Mose 18,20

Luther 84:
Und der HERR sprach zu Aaron: Du sollst in ihrem Lande kein Erbgut besitzen, auch keinen Anteil unter ihnen haben; denn ich bin dein Anteil und dein Erbgut inmitten der Israeliten.
Luther 2017:
Und der HERR sprach zu Aaron: Du sollst in ihrem Lande kein Erbteil besitzen, auch keinen Anteil unter ihnen haben; denn ich bin dein Anteil und dein Erbteil inmitten der Israeliten.

Mit den naturwissenschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte hat sich für den Begriff Erbgut eine vollständig neue Bedeutung herausgebildet. Allgemein versteht man darunter heute nicht mehr die Güter, die ein Nachlass umfasst, sondern die Summe der genetischen Erbinformationen, das Genom, eines Lebewesens. Der Ausdruck wurde daher durch die unmissverständliche Bezeichnung Erbteil ersetzt.
Beispiele für den Erhalt der Luthersprache in der Lutherbibel 2017

siehe auch neu gestaltete Innenseiten
Matthäus 12,34

Luther 84:
Ihr Schlangenbrut, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.
Luther 2017:
Ihr Otterngezücht, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Der lautmalerischen Qualität des Begriffs Otterngezücht, wie ihn Martin Luther in der Ausgabe von 1545 wählte, wird die vermeintlich modernere Bezeichnung Schlangenbrut nicht gerecht. Da aktueller Textbefund und allgemeine Verständlichkeit dem nicht im Wege stehen, wurde in der Lutherbibel 2017 dem weniger modernen, dafür aber prägnanteren original Lutherausdruck der Vorzug gegeben.


Römer 10,10

Luther 84:
Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet.
Luther 2017:
Denn wer mit dem Herzen glaubt, wird gerecht; und wer mit dem Munde bekennt, wird selig.

Mit der Rückbesinnung auf die Sprache Luthers geht auch die Schärfung des theologischen Profils einher. Auch hier orientiert sich die Revision 2017 an der letzten von Luther selbst durchgesehenen Fassung von 1545 und stellt zentrale theologische Begriffe wie „selig“ und „Heiland“ wieder her, die zu einem festen Bestandteil der evangelisch-lutherischen Tradition geworden sind.
siehe auch neu gestaltete Innenseiten Die neue Lutherbibel wird die offizielle Bezeichnung „revidiert 2017“ tragen. Und das, obwohl die Arbeiten im Jahr 2010 ausdrücklich als „Durchsicht“ starteten. Beschlossen wurde diese anfängliche Bezeichnung vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bereits zwei Jahre zuvor und sollte das Merkmal des Projekts widerspiegeln, die Lutherbibel auf Texttreue hin zu überprüfen und nicht an ein modernes Deutsch anzugleichen.

Mit Annahme des überarbeiteten Textes am 11. September 2015 beschloss nun der Rat der EKD, dass nicht mehr von einem „durchgesehenen“, sondern von einem „revidierten“ Text gesprochen werden müsse. Grund dafür ist der Umfang der Änderungen, der zu Beginn der Arbeiten noch nicht abzusehen war. Dennoch war die größere Zahl der Überarbeitungen notwendig, um den zuvor aufgestellten Richtlinien gerecht zu werden.

Darüber hinaus spielen verlagsrechtliche Gründe eine Rolle: Die Bezeichnung „Revision“ macht deutlich, dass es sich bei der „Lutherbibel 2017“ um die Bearbeitung eines Werkes handelt, das aufgrund individueller schöpferischer Leistung einen eigenständigen Urheberrechtsschutz genießt. So vermutete der Vorsitzende des Lenkungsausschusses Landesbischof i. R. Christoph Kähler bereits 2013, dass die neue Ausgabe werde „am Ende auch aus verlagsrechtlichen Gründen wieder die Bezeichnung ‚Revision‘ tragen müssen.“
  Am 16. September 2015 haben in Eisenach Theologen und Sprachwissenschaftler eine überarbeitete Fassung der Lutherbibel vorgelegt. Stellvertretend für das Team übergab der ehemalige Thüringer Landesbischof Christoph Kähler den Text am Mittwochabend auf der Wartburg an Heinrich Bedford-Strohm, den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Deutschlands. An der Überarbeitung wirkten 70 Fachleute mit, die in fünf Jahren rund 12.000 Verse in modernes Deutsch übersetzten.
Die Bibelübersetzung entspricht aber nicht nur der modernen deutschen Sprache, sondern auch dem aktuellen Forschungsstand. So bemühten sich die Übersetzer um mehr Treue zum ursprünglichen biblischen Text in hebräischer und altgriechischer Sprache. Damit aber der Klang der Lutherbibel nicht verloren geht, den Gläubige gewohnt sind, nahmen die Experten nur dort Veränderungen vor, wo sie zwingend geboten waren. In gedruckter Form soll der Text am 30. Oktober 2016 erscheinen, ein Jahr vor dem 500. Jahrestag des Reformationsbeginns.
Beitrag in den Tagesthemen 16.9.2015

Die Lutherbibel geht zurück auf die Übersetzungen des Reformators Martin Luther und seiner Mitarbeiter (einer von ihnen war sein Mitstreiter Philipp Melanchton) zwischen 1521 und 1545. Die Übersetzung des Neuen Testaments erschien im September des Jahres 1522. In den Folgejahren wurden kontinuierlich weitere biblische Bücher übersetzt, bis im Jahr 1534 die erste Gesamtausgabe erschien. Die Lutherbibel war die erste deutschsprachige Übersetzung eines vollständigen Bibeltextes. Die letzte von Luther selbst durchgesehene Gesamtausgabe der Bibel datiert von 1545. Erste Überarbeitungen des lutherischen Bibeltextes gab es bereits im 19. Jahrhundert. Eine zweite Revision erfolgte im Jahr 1912. Auf massive Kritik stieß die dritte Überarbeitung, die 1984 vollständig abgeschlossen wurde. Dieser Text wurde auch nach den Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung aktualisiert.

Zum Auftakt der Feiern zum 500. Reformationsjubiläum 2017 werde die revidierte Lutherbibel nach Korrektur und Druck am 30. Oktober 2016 in Eisenach den Gemeinden übergeben, kündigte Kähler an. Zusammen mit dem Münchner Alttestamentler Christoph Levin berichtete der Theologe vor dem evangelischen Kirchenparlament über den Stand der Durchsicht der Lutherbibel.

Die aktuelle Revision wird den Angaben zufolge an vielen Stellen den Ausgangstext entsprechend dem Forschungsstand genauer wiedergeben. Bewusst werde in zahlreichen Fällen zum Wortlaut der Bibelübersetzung von 1545 zurückgekehrt, sagte Kähler, der mit Levin den 2010 eingesetzten Lenkungsausschuss zur Durchsicht der Lutherbibel leitet.

Der altmodische Sprachklang bleibe und werde etwas verstärkt, sagte Kähler. Je tiefer ein Bibeltext im Gedächtnis der Gemeinden verankert sei, desto weniger dürfe der Text selbst verändert werden. Anpassungen an modernes Deutschen seien nicht gewollt, erläuterte der Thüringer Altbischof. Die Genauigkeit und die sprachschöpferische Freiheit der Übersetzung Luthers machten seine Bibel bis heute zum klassischen Bibeltext deutscher Sprache und zum zentralen Text der evangelischen Kirche.

Wie Levin ergänzte, spricht die revidierte Lutherbibel von „Völker“ und „Nationen“ statt von „Heiden“. Auch werde von „Israeliten“ anstelle von „Kinder Israel“ gesprochen. „Wir sind inzwischen so bescheiden geworden, dass wir nicht klüger sein wollen als Luther“, sagte der Münchner Theologieprofessor.

Derzeit ist die zuletzt 1984 überarbeitete Lutherbibel der maßgebliche Bibeltext der EKD und ihrer Landeskirchen für Gottesdienst, Unterricht und Seelsorge. Mit dem Beschluss zur Durchsicht reagierte der Rat der EKD 2010 auf die in Theologie und anderen Wissenschaftsdisziplinen seither erreichten Fortschritte bei der Forschung über biblische Schriften. Treue zum Ausgangstext und gegenüber Luthers Text sowie liturgische Brauchbarkeit sind nach dem Ratsbeschluss Kriterien für die Bibelüberarbeitung. Daran sind mehr als 50 Wissenschaftler beteiligt.
Mit der neuen überarbeiteten Version der Lutherbibel sind zum Reformationsjahr drei kirchenoffizielle Übersetzungen verfügbar. Neben der lutherischen existiert eine neue Einheitsübersetzung sowie eine Version der Zürcher Bibel.
Prof. Dr. Christoph Levin:
Die Lutherbibel ist der maßgebliche Bibeltext der Evangelischen Kirche in Deutschland und ihrer Gliedkirchen für Gottesdienst, Unterricht und Seelsorge. Die Genauigkeit ebenso wie die sprachschöpferische Freiheit der Übersetzung Luthers machen seine Bibel heute noch zum klassischen Bibeltext deutscher Sprache und zum zentralen Text der evangelischen Kirche. Wie schwierig sich die Interpretation des Urtextes im Vergleich zu Übersetzungsvarianten gestaltet, schildert Prof. Dr. Christoph Levin in einen Werkstattbericht über die Arbeit Luthers an der Bibelübersetzung. „Luther wusste genau durch die Stellung der Worte im Satz, was er betonen wollte. Das galt es oftmals wiederherzustellen.“

Youtube Werkstattbericht Dr. Christoph Levin. 5,55 Min

Werkstattbericht Mai 2015, pdf
Prof. Dr. Christoph Kähler ist Professor em. für Neues Testament an der Universität Leipzig und Vorsitzender des Lenkungsausschusses "Durchsicht der Lutherbibel“, den die EKD 2010 eingesetzt hat.:

Der Protestantismus prüft seine Grundlagen: Die Durchsicht der Lutherbibel 2017
Eine Überarbeitung der Lutherbibel wird vorbereitet und soll im Jubiläumsjahr der Reformation 2017 vorliegen. Ist das sinnvoll und nötig? Erfahrene Pfarrer und Pfarrerinnen kennen die Schwierigkeiten unterschiedlicher Bibelausgaben, die sich auf Martin Luther berufen. Wenn sie heute bei Jubiläen oder am Grab Tauf- oder Konfirmationssprüche zitieren und auslegen, haben diese oft einen Wortlaut, der sich in der heutigen Lutherbibel nicht mehr findet.

Gerade dann, wenn Menschen mit einem Text sehr vertraut und ihre Lebenserfahrungen in ihm enthalten sind, können spätere Veränderungen befremden und schmerzen. Darum ist jede Korrektur in der Lutherbibel mit besonders strengen Maßstäben zu messen. Sie rührt an einen immer noch vielen Menschen vertrauten Text und zugleich an einen literarischen Schatz, der unkenntlich zu werden droht, wenn Neuerungen zu weitreichend sind.

Doch durchgreifende Änderungen gab es von Anfang an auch in dieser Bibelübersetzung, die die Glaubens- und Kulturgeschichte im deutschen Sprachraum so grundlegend bestimmt hat. Denn sie wurde schon seit ihren Anfängen immer wieder verändert – nicht nur von geschäftstüchtigen Druckern. Schon das "Dezembertestament“ Martin Luthers unterschied sich 1522 an mehreren Hundert Stellen vom "Septembertestament“ desselben Jahres, das sozusagen die Erstausgabe darstellt.

Luther hat die Übersetzung sein Leben lang geändert

Sein Leben lang bis zu seinem Tod 1546 hat der Reformator gemeinsam mit seinen Kollegen in Wittenberg die Übersetzung verändert und gebessert. Das setzte sich – vielfach als Wildwuchs – in den dann folgenden Jahrhunderten fort, bis die deutschen Landeskirchen 1892 nach umfangreicher Vorarbeit zum ersten Mal eine einheitliche "durchgesehene Ausgabe“ drucken ließen. Danach ist diese kirchenamtliche Fassung mehrfach überarbeitet worden: die ganze Bibel 1912, das Neue Testament 1956 und wiederum die ganze Bibel 1964–84.

Das entscheidende Motiv für diese regelmäßigen Korrekturen an einem so kostbaren und bekannten deutschen Bibeltext entspricht den Grundlagen der reformatorischen Kirchen. Ihr Grundsatz: "Allein die Schrift!“ fordert, dass ihre Übersetzungen dem biblischen Ausgangstext möglichst gut zu entsprechen haben. Das allerdings, ohne der deutschen Sprache Gewalt anzutun. Zunächst folgt daraus, dass von Zeit zu Zeit auch die Lutherbibel an den Texten der neuesten und besten wissenschaftlichen Ausgaben des hebräischen und griechischen Bibeltextes überprüft werden muss. Denn so haben es schon zu Luthers Zeit die Wittenberger Professoren gehalten, die jeweils die neuesten Editionen nutzten.

In diesem Sinne ergab eine vor etwa zehn Jahren vorgenommene "Probebohrung“ im Alten wie im Neuen Testament einige Schwachpunkte der Lutherbibel, die verbessert werden sollten. Doch anders als bei den bisherigen Revisionen gab der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland ausdrücklich den Auftrag, die Sprache nicht erneut an das heute gesprochene Deutsch anzupassen. Das hatte man im Neuen Testament noch bis 1975 energisch versucht und 1984 nur zögernd zurückgenommen.

Entscheidung zwischen Urtext und Luthers Verdeutschung

Jetzt heißt die Aufgabe, keine weiteren sprachlichen Modernisierungen vorzunehmen, sondern einerseits den Text der Lutherbibel am hebräischen und griechischen Text der neuesten Ausgaben zu kontrollieren und anderseits den sprachlichen Reichtum der Lutherbibel zu wahren. Beide Forderungen scheinen sich zu widersprechen. An manchen Stellen gilt es wirklich, sich zwischen dem Urtext und Luthers Verdeutschung zu entscheiden, also eine behutsame Veränderung vorzuschlagen.

So sollte man in 1. Mose 29,17 nicht übersetzen: "Lea hatte ein blödes Gesicht“, sondern eher "Leas Augen waren sanft“. Es geht dort nach der Erkenntnis der Alttestamentler ursprünglich nicht um den Gegensatz einer hässlichen Lea und einer schönen Rahel, sondern um unterschiedliche Schönheitsideale. Oft genug jedoch entdecken die Bearbeiter im Lauf der Beschäftigung mit den Texten, dass ein Bibelvers von Luther und seinen Mitarbeitern einst recht genau übersetzt wurde, die Bearbeiter im Lauf der Jahrhunderte aber davon abgewichen sind.

Wenn in solchen Fällen der Wortlaut Luthers noch heute gut verständlich ist, dann wird die neue Fassung zu Luthers Text zurückkehren. So lesen wir heute in Psalm 42,2: "Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir.“ Doch ein Blick in die hebräische Bibel ergibt: In beiden Fällen wird ein und dasselbe Verb verwendet. Ob man das sehr seltene hebräische Verb mit "lechzen“ oder "schreien“ übersetzen soll, ist unter Exegeten umstritten. Luther fasste es so auf wie die jüdischen Bibelausleger und schrieb auch am Anfang "Wie der Hirsch schreit …“. Die Überarbeitung wird aus gutem Grund Luthers eindrückliche Wendung wiederherstellen, die mit der Wiederholung von "schreien“ das elementare Verlangen nach Gottes Hilfe artikuliert.

Gemeinsames ökumenisches Lesen

Größere Eingriffe verlangen die Apokryphen, also die Bücher Judith, Jesus Sirach usw., die vor allem Mitarbeiter Luthers ins Deutsche übertrugen. Sie werden erstmals auf der Grundlage moderner wissenschaftlicher Ausgaben zum Teil völlig neu übersetzt. Damit wird die Lutherbibel in diesem Teil vollständiger und zuverlässiger und eine jahrhundertealte stiefmütterliche Behandlung dieser Texte wird korrigiert. Die Lutherbibel kann so auch im gemeinsamen ökumenischen Lesen, etwa mit der katholischen Einheitsübersetzung, leichter genutzt werden.

An dieser umfangreichen Arbeit beteiligen sich mehr als 50 Wissenschaftler, darunter Fachleute für Germanistik und Liturgiewissenschaft. Sie debattieren zunächst ihre Vorschläge in kleineren Fachgruppen, ehe dann ein Lenkungsausschuss die Textfassung der biblischen Bücher festlegt, die dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Genehmigung vorgelegt wird.

Was also werden Bibelleser in einer neuen Ausgabe der Lutherbibel finden? Sie werden einen zuverlässigeren Text in der Hand haben, der den gegenwärtigen Erkenntnisstand der Theologie beachtet. Weiter wird zum ersten Mal eine Überarbeitung der Lutherbibel an vielen Stellen bewusst zu Luthers Formulierungen zurückkehren und sich nicht weiter von ihm entfernen. Und schließlich sollen die Texte wie bisher im Gottesdienst vorgelesen und gehört werden können. Ihre poetische Kraft soll erhalten bleiben.


Prof. Dr. Christoph Kähler ist Professor em. für Neues Testament an der Universität Leipzig und Vorsitzender des Lenkungsausschusses "Durchsicht der Lutherbibel“, den die EKD 2010 eingesetzt hat.
 

zum Bestellvordruck

 

 

 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 15.01.2017, DH