Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise
Nikolaus von Kues (1401-1464)
978-3-7228-0917-5 Kathrin Benz
Der Aussteiger
Bruder Klaus für Skeptiker
Paulus Verlag, 2018, 400 Seiten, kartoniert,
978-3-7228-0917-5
25,00 EUR Warenkorb
Kann man auf einen Vorfahren wie Bruder Klaus stolz sein? Viele sind skeptisch: Der Obwaldner Bauer Niklaus von Flüe hat seine Frau und zehn Kinder verlassen, um Einsiedler zu werden. Trotzdem wurde er zum Schweizer Nationalheiligen. Wir wollen ihn verstehen und begleiten ihn Schritt für Schritt durch sein Leben und das stürmische 15. Jahrhundert. Wir beobachten ihn, wie er in den Krieg zieht, die hübsche Dorothee heiratet und Karriere macht. Wir begleiten ihn durch seine schweren Depressionen und eindringlichen Visionen, erahnen das dramatische Ringen der Eheleute um eine Entscheidung und das heroische Opfer von Dorothee. Staunend sehen wir, wie der grosse Beter Bruder Klaus aufhört zu essen, wie er zum Magneten für Menschen aus nah und fern wird und die Eidgenossenschaft politisch mitgestaltet.

Kathrin Benz, geb. 1963, gehört durch ihre Nidwaldner Mutter zu den zahlreichen Nachkommen des Niklaus von Flüe. Aufgewachsen in Basel, studierte sie in Genf und Brüssel und war Korrespondentin der Schweizerischen Depeschenagentur in Lugano. Heute ist sie freischaffende Übersetzerin und Journalistin und lebt mit ihrem Mann und sechs Kindern im Tessin.
Roland Gröbli
Mystiker Mittler Mensch
600 Jahre Niklaus von Flüe
Theologischer Verlag Zürich, 2016, 280 Seiten, kartoniert, 17.0 x 24.0 cm
978-3-290-20138-8
32,90 EUR Warenkorb
Bis heute berührt und bewegt Niklaus von Flüe (1417–1487) Menschen im Innersten. Zu seinem 600.x1AGeburtstag beleuchten über 40 Autorinnen und Autoren die unterschiedlichsten Facetten seiner Verehrung und Wertschätzung. Aus kirchlich-theologischer, mystisch-spiritueller, historisch-politischer und künstlerisch-kultureller Perspektive behandeln sie aktuelle Fragen zu seiner zeitlosen Botschaft, die weder kirchliche noch konfessionelle Grenzen kennt. Zusammen mit seiner Frau Dorothee Wyss ist der Eremit und Friedensvermittler für viele Menschen nach wie vor eine wichtige spirituelle und persönliche Leitfigur.
Der Gedenkband weitet den Blick auf den schweizerischen «Nationalheiligen» und lädt ein, seine Aktualität und Attraktivität neu zu entdecken.
Roland Gröbli, Dr. phil., Jahrgang 1960, ist Germanist und Bruderklaus-Biograf. Er lebt in Dachsen.
Thomas Wallimann-Sasaki, Dr. theol., Jahrgang 1965, ist Leiter des Sozial­instituts der KAB Schweiz und unabhängiger Theologe.
Heidi Kronenberg, Jahrgang 1953, ist Journalistin und Redaktorin im Bereich Gesellschaft/Religion.
Markus Ries, Dr. theol., Jahrgang 1959, ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Luzern.
978-3-7902-0083-6 Klaus Kremer
Nikolaus von Kues (1401–1464)
Einer der größten Europäer des 15. Jahrhunderts
Paulinus Verlag Trier, 2015, 76 Seiten, kartoniert, 11,5 x 19 cm
978-3-7902-0083-6
9,80 EUR
Warenkorb
Der Kardinal Nikolaus Cusanus (1401–1464), geboren im kleinen Winzerdorf Kues an der Mosel, war der größte europäische Theologe und Philosoph des 15. Jahrhunderts. Die vorliegende aktualisierte Gesamtdarstellung aus der Feder des ehemaligen Direktors des Instituts für Cusanus-Forschung und Professors für Philosophie an der Theologischen Fakultät Trier, Prof. Dr. Klaus Kremer (1927–2007), bietet einen ersten, leicht fasslichen Zugang zu Leben und Wirken des großen Gelehrten.
Neben verschiedenen Aussagen von Zeitgenossen und aus der Cusanus-Forschung sowie reichem Bildmaterial lässt die Darstellung den Kardinal durch Zitate aus seinen Werken selbst zu Wort kommen. Auf diese Weise soll der Leser neugierig gemacht und ermutigt werden, sich mit Nikolaus von Kues auf die „Jagd nach Weisheit“ zu begeben.
„Cusanus war ein Deutscher, der früh Europäer wurde, seinen Mittelpunkt in Rom hatte, aber seine Heimat nicht verlor.“ (Karl Jaspers)
Mit Blick auf das diesjährige Cusanus-Jubiläum, den 550. Todestag des großen Kardinals von der Mosel am 11. August 2014, erscheint diese 3. vollständig überarbeitete Neuauflage, an der durch das Institut für Cusanus-Forschung einige kleinere, sachlich notwendige Korrekturen vorgenommen wurden. Außerdem wurde die Bibliographie ergänzt und der Untertitel geändert.
978-3-402-04030-0 Frost, Stefanie
Nikolaus von Kues und Meister Eckhart.

Aschendorff
2006, 298 Seiten, kartoniert
978-3-402-04030-0
45,00 EUR
Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie im Mittelalter, neue Reihe Band 69
Nikolaus von Kues und Meister Eckhart. Rezeption im Spiegel der Marginalien zum Opus tripartitum Meister Eckharts. Gemäß Bulle »In agro dominico« sollte Meister Eckhart als Verurteilter nicht gelesen werden. Trotzdem läßt sich Nikolaus von Kues einen Codex mit dem Opus tripartitum Eckharts anfertigen, versieht ihn mit Randbemerkungen und nennt Eckhart in einigen seiner eigenen Schriften explizit als Gedankengeber. Um die Eckhartrezeption des Nikolaus von Kues zu analysieren, werden in dieser Arbeit sowohl die 406 Randbemerkungen ausgewertet als auch die Texte des Cusaners untersucht, die Eckhart namentlich erwähnen. Im Anhang werden die Marginalien ediert.
978-3-402-03999-1 Dahm, Albert
Die Soteriologie des Nikolaus von Kues

Aschendorff
1997, 300 Seiten, kartoniert
978-3-402-03999-1
55,30 EUR

Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie im Mittelalter, neue Reihe. Band 48
Die Soteriologie des Nikolaus von Kues. Ihre Entwicklung von seinen frühen Predigten bis zum Jahr 1445.Bis in die jüngste Vergangenheit ist der Vorwurf nicht verstummt, Nikolaus von Kues habe die Sünde verharmlost, ihren Ernst verkannt, und lasse folglich auch eine eigentliche Kreuzestheologie vermissen. Die vorliegende Arbeit hat diese Einschätzung als eklatantes Fehlurteil erwiesen. Das sorgfältige Studium der Quellen führt zu dem Ergebnis, dass Cusanus sich sehr wohl, und zwar von seinen Anfängen her, mit dem soteriologischen Thema befasst hat. Verfolgt man den Weg, den Nikolaus von seinen frühen Predigten an bis in die Mitte der Vierzigerjahre beschritten hat, so wird erkennbar, wie zielstrebig er um eine eigene soteriologische Konzeption gerungen hat. Fest in der durch Anselm von Canterbury geprägten Tradition verwurzelt, hat er doch zunehmend dessen Perspektive ergänzt und überboten, indem er die subjektive Heilsfrage von vornherein in seine Überlegungen einbezieht. Seine Soteriologie gewinnt schließlich ihr eigenes unverwechselbares Profil dadurch, dass Cusanus – ergänzend zum Weg Anselms – die theologia crucis mehr und mehr in den Horizont eines weisheitlich-offenbarungstheologischen Denkansatzes hineinstellt, der seinen spekulativen Neigungen entgegenkommt. Alles zusammengenommen, begegnet uns hier auf spekulativ hohem Niveau eine Schau des Erlösungsgeheimnisses von wahrhaft mystischer Tiefe.

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 10.07.2018, DH