Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Gottesdienste
Predigten
Predigtarbeit
Periodische Predigthilfen
Lesepredigten
Kasualien
Zeitschriften - Periodika
alphabetische Übersicht Predigthilfen / Periodika / christlicher Zeitschriften
 
Predigthinweise zu den Predigtreihen
Perikopenbuch
Agenden
 
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelstellenübersicht AT
Bibelstellenübersicht NT
Predigtbände Antiquariat
 
Kirchenjahr, allgemein
 
 
katholische Lesejahre A - B - C
 
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 
 

predigen / Predigtarbeit / Predigtlehre / Homiletik

978-3-374-04126-8 Kathrin Oxen
Predigen lehren
Methoden für die homiletische Aus- und Weiterbildung
Evangelisches Verlagshaus, 2015, 240 Seiten, Paperback, 12 x 19 cm
978-3-374-04126-8
19,90 EUR Warenkorb
Kirche im Aufbruch Band 17
Im Auftrag des Zentrums für evangelische Predigtkultur hrsg. von Peter Meyer und Kathrin Oxen unter Mitarbeit von Annette C. Müller, Julia Neuschwander, Susanne Platzhoff, Tobias Schüfer, Maike Schult, Friedemann Sommer und Olaf Trenn

Predigen will gelernt sein. Predigtlehre soll gekonnt sein. Auswahl und Umsetzung homiletischer Methoden erfordern Kreativität und theologische Reflexion. Dem trägt der Band »Predigen lehren« Rechnung: Er verschafft einen Überblick über die Landschaft homiletischer Aus- und Weiterbildung. Erfahrene Predigtlehrende stellen unterschiedlichste Lernorte (von der Universität bis zur Kirchengemeinde) samt Lernformaten und Lehrprogrammen vor. Zugleich gewähren sie Einblicke in methodisch-didaktische Szenarien. Bewährte Methoden laden zur Übernahme genauso ein wie zur erfinderischen Abwandlung. Für den homiletisch-didaktischen Blick über den Tellerrand sorgen Essays zur internationalen Szene der Predigtausbildung.

Alle Texte des Buches haben Aufforderungscharakter: Sie zielen auf Lehrpraxis und regen zur Standortbestimmung an. Der Band richtet sich an alle, die in der homiletischen Aus- und Fortbildung tätig sind, u.a. an Homiletikerinnen an der Universität, Dozierende an Predigerseminaren, Ausbilder von Prädikanten und Lehrpfarrerinnen.
978-3-525-62434-0 Angela Rinn
Die Kurze Form der Predigt
Interdisziplinäre Erwägungen zu einer Herausforderung für die Homiletik

Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 237 Seiten, kartoniert,
978-3-525-62434-0
50,00 EUR Warenkorb
Arbeiten zur Pastoraltheologie, Liturgik und Hymnologie Band 86
Wie "funktionieren" kurze Predigten und warum tun sie das? Die Homiletik hat diese besondere Herausforderung der Kurzen Form der Predigt bislang kaum bearbeitet. Dabei finden sich schon in der Bibel kurze Textformen, die selbstverständlicher Bestandteil menschlicher Kultur sind: Die Gleichnisse Jesu. Gleichnisse bieten viele Anregungen für die Gestaltung der Kurzen Form der Predigt.
Angela Rinn greift darüber hinaus auf literaturwissenschaftliche und neurowissenschaftliche Erkenntnisse zurück. Kurze literarische Textsorten werden ausgewählt und im Blick auf ihre paradigmatische Funktion für Kurzpredigten überprüft.
Neben biologischen und psychologischen Forschungstraditionen, die Erkenntnisse über menschliches Lernen, Emotionen, soziales Verhalten und Sinneswahrnehmungen hervorgebracht haben, gewinnt die Perspektive der jungen, interdisziplinären Neurowissenschaft für viele Fragestellungen zu emotionalen und kognitiven Funktionen an Bedeutung. Angela Rinn erschließt neurowissenschaftliche Untersuchungen, die für die Gestaltung der Kurzen Form der Predigt ergänzende Informationen bieten und dazu beitragen, Predigten hörergerecht zu gestalten. Überdies stellt sie die Lernerträge der praktisch-theologischen Debatte vor.
Auf der Basis ihrer Untersuchungen präsentiert Angela Rinn abschließend eine Homiletik der Kurzen Form.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
978-3-374-04149-7 Charles Campbell
Was die Welt zum Narren hält
Predigt als Torheit

Evangelisches Verlagshaus, 2015, 280 Seiten, Paperback
978-3-374-04149-7
28,00 EUR Warenkorb
übersetzt von Dietrich Eichenberg und mit einem Geleitwortwort versehen von Alexander Deeg
Dieses homiletische Werk ist das erste, das von einem US-amerikanischen und einem südafrikanischen Autor zusammen geschrieben wurde. Es verbindet diese herausfordernden Kontexte und bringt zugleich die deutschsprachige Homiletik mit ins Spiel.
Inhaltlich wird die Predigt in ihrer gegenkulturellen Funktion wahrgenommen. »Predigt ist Torheit« und »Predigende sind Narren« – das ist die Grundthese des Buches. Rekurriert wird dabei u.?a. auf Prophetenfiguren des Alten Testaments und auf Paulus, der als Gewährsmann für die Torheit des Kreuzes immer wieder begegnet. Der Band verbindet das südafrikanische Konzept des »Ubuntu« mit deutschsprachigen Überlegungen zum »Fragment« sowie niederländischen Ansätzen zu »Form« und »Reform« zu einer Theologie und Kulturhermeneutik der Liminalität, die sich in einem Predigen auf der Grenze konkretisiert. Der Gegenpol dieses liminalen Predigtverständnisses liegt in einer »stählernen Theologie«, die sich etwa in den Predigten aus der Zeit der Apartheid in Südafrika zeigte, aber bis in die Gegenwart auch in den USA und weiteren Kontexten begegnet.
Entstanden ist so eine Kulturhermeneutik der Predigt in internationalem Horizont, die eine Provokation darstellt für alle, die predigen und Predigten hören.
978-3-374-03890-9 Alexander Deeg
Erlebnis Predigt

Evangelisches Verlagshaus, 2014, 206 Seiten, 14,5 x 21 cm
978-3-374-03890-9
24,00 EUR Warenkorb
Im Auftrag des Ateliers Sprache e.V., Braunschweig, hrsg. von Alexander Deeg
Es gibt weithin ein »Gefühlsschweigen« in der homiletischen Diskussion. Zwar ist allgemein bekannt, welch große Rolle Emotionen in der Predigt für die Predigtrezeption spielen, in der homiletischen Forschung aber wurde die Frage nach den Gefühlen im Predigtprozess im deutschsprachigen Kontext der vergangenen Jahrzehnte weitgehend ausgeklammert.
Das Internationale Bugenhagen-Symposium 2013 am Atelier Sprache e.V. in Braunschweig erkundete das »Erlebnis Predigt« von dieser Fragestellung aus. Ein Beitrag aus der Kommunikations- und einer aus der Literaturwissenschaft zeigten, wie andere Disziplinen sich den Emotionen nähern. Empirische Untersuchungen zur Predigtrezeption aus dem deutschsprachigen Bereich wurden vorgestellt.
Was Predigt als »Erlebnis« bedeuten kann und wie sich diese Perspektive zu dem »Ereignis« der Predigt in theologischer Hinsicht verhält, ermittelten die weiteren Beiträge u.a. durch Wahrnehmungen in der Musik, in der Ritualtheorie und in der politischen Predigt in Südafrika.
Leseprobe
Wilhelm Gräb
Predigtlehre
Über religiöse Rede
Vandenhoeck & Ruprecht, 2013, 352 Seiten, kartoniert, 12,3 x 20,5 cm
978-3-525-62427-2
34,99 EUR Warenkorb
Wie kann die Predigt heute Menschen erreichen? Wilhelm Gräb setzt auf Lebensnähe und theologische Ernsthaftigkeit. Was die Menschen unmittelbar angeht - und was sie sich nicht selbst sagen können -, das müssen Predigende eindrücklich zur Sprache bringen. Gräb gibt Hinweise, wie das gehen kann.
Predigt ist religiöse Rede, die etwas zu sagen hat: Worte des Trostes, der Ermutigung und Orientierung. Solche Rede soll sich an alle richten, nicht nur an die schrumpfende Kerngemeinde. Verständlich, einleuchtend, werbend den Glauben zur Sprache bringen - das ist die Kunst, in der angehende und praktizierende PredigerInnen sich immer wieder neu zu üben haben. Wilhelm Gräb, einer der großen Homilektiker unserer Zeit, gibt dazu wertvolle Anregungen. Der Band enthält gesammelte Erfahrungen - praxisnah aufbereitet in vier Schritten: Prolegomena, Grundlagen, Durchführung, Praxisbeispiele. Eine umfangreiche Bibliographie rundet den Band ab.

Dr. theol. Wilhelm Gräb ist Professor für Praktische Theologie an der Humboldt-Universitat zu Berlin sowie der Universitätsprediger der Berliner Hochschulen. Er ist außerdem Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Universität Stellenbosch, Südafrika.
978-3-374-03882-4 Annette Cornelia Müller
Predigt schreiben
Prozess und Strategien der homiletischen Komposition
Evangelisches Verlagshaus, 2014, 432 Seiten, Hardcover, 12 x 19 cm
978-3-374-03882-4
48,00 EUR Warenkorb
Arbeiten zur praktischen Theologie, Band 55
Wie entsteht eine Predigt? Was denken und tun Predigende, wenn sie ein Predigtmanuskript komponieren? Dieses Buch gewährt tiefe Einblicke in die Arbeitszimmer evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer. Die Lust und Last der Predigtarbeit wird greifbar in zwölf differenzierten Einzelfalldarstellungen, in denen Interviews, Predigtmanuskripte und deren Analyse einander gegenübergestellt werden.
Die Autorin arbeitet heraus, dass prozedurale, kognitive, soziale, emotionale und spirituelle Aspekte gleichermaßen eine Rolle spielen, wenn eine Predigt erarbeitet wird, und belegt, dass dem Schreiben eine zentrale Funktion zukommt in der Koordination homiletischer Anforderungen und Reflexionsperspektiven. Aus der Kontrastierung von Interview- und Manuskriptanalysen entwickelt sie eine Theorie des homiletischen Kompositionsprozesses, die auch in praktischer und didaktischer Hinsicht inspirierend ist.
Leseprobe
978-3-290-17808-6 Thomas Schlag
Aufmerksam predigen
Eine homiletische Grundperspektive
Theologischer Verlag Zürich, 2014, 100 Seiten, Paperback, 14 x 21 cm
978-3-290-17808-6
16,90 EUR Warenkorb
Theologische Studien Band 8
Aufmerksam predigen meint grundsätzlich mehr und anderes als eine rhetorische Anweisung zum 'besseren' oder 'reizvollen' Predigen. Es bezeichnet vielmehr eine theologisch-hermeneutische Grundperspektive für jede Predigtpraxis, die vom Gedanken eines auf die Menschen aufmerksamen Gottes her konzipiert ist. Von dort aus werden mögliche Konsequenzen für das pastorale Selbstverständnis, den Gottesdienst und die Gemeindewirklichkeit entwickelt.
Das Buch gibt eine Orientierung für die Predigtpraxis in gesellschaftlich relevanter Ausrichtung und in Perspektive einer 'öffentlichen Kirche'.
Lars Charbonnier
Homiletik
Aktuelle Konzepte und ihre Umsetzung
Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 240 Seiten, kartoniert
 978-3-525-62003-8
19,99 EUR
Band 1 in der Reihe ELEMENTAR - Arbeitsfelder im Pfarramt
14 prominente TheologInnen der Gegenwart stellen ihr Predigtkonzept vor. Anhand eigener Arbeitsproben erläutern sie, worauf es ankommt , wie es gemacht wird und was das für die Theologie als Ganze bedeutet.
Die homiletische Forschungslandschaft ist – nach dem Abschied von den großen theologischen Schulen – unübersichtlich geworden. Nicht nur Berufsanfänger finden es schwer, inmitten des großen Angebots hilfreiche Trends für die eigene Praxis zu entdecken. Uso notwendiger ist es, das breite Angebot zu sichten und für die Predigt fruchtbar zu machen. Das Studienbuch bietet hierfür eine gut strukturierte, anschauliche Basis. Die vierzehn Beispiele sind unter den Stichworten »Auf die Gegenwart hin«, »Dem Vollzug nach« und »Von den Aufgaben her« gebündelt und setzen eigene Akzente. Dialogische Strukturen ermöglichen es den Nutzern, in die Diskussion einzutreten, sei es mit Martin Nicol, Manfred Josuttis oder Isolde Karle.

Mit Beiträgen von: Alexander Deeg, Wilhelm Gräb, Albrecht Grözinger, Hans-Günter Heimbrock, Jan Hermelink, Manfred Josuttis, Isolde Karle, Gerhard Marcel Martin, Michael Meyer-Blanck, Christian Möller, Martin Nicol, David Plüss, Uta Pohl-Patalong, Helmut Schwier, Birgit Weyel
Uta Pohl-Patalong
Gottesdienst erleben
Empirische Einsichten zum evangelischen Gottesdienst
Kohlhammer Verlag, 2011, 232 Seiten, kartoniert,
978-3-17-021730-0
24,90 EUR
Der Gottesdienst gilt nach wie vor als "Herzstück" der evangelischen Kirche, ist aber vielerorts eher ein "Sorgenkind" der Gemeinden. Wir wissen bislang zu wenig darüber, was Menschen im evangelischen Gottesdienst suchen und finden und was sie in ihm erleben. GottesdienstbesucherInnen wurden nach ihrem Erleben des agendarischen Gottesdienstes und alternativer gottesdienstlicher Formen befragt. Mit den Ergebnissen können künftig Fragen wesentlich präziser beantwortet werden, die vor praktische Überlegungen zur Veränderung der Gottesdienstkultur gestellt werden müssen wie beispielsweise: Worin liegt die hohe Bedeutung der Musik im Gottesdienst? Welche Rolle spielt die Predigt? Wie verhält sich das oft geäußerte Bedürfnis nach größerer sozialer Nähe im Gottesdienst zu dem ebenso oft geäußerten Wunsch nach selbst bestimmter Distanz? Es zeigt sich zudem, dass erstaunlich viele Kirchenmitglieder traditionelle und moderne Formen des Gottesdienstes schätzen, sofern diese formal und inhaltlich sorgsam gestaltet werden.
Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong lehrt Praktische Theologie an der Universität Kiel.
Michael Meyer-Blanck
Gottesdienstlehre

Mohr Siebeck, 2011, 564 Seiten, fadengeheftete Broschur, 978-3-16-151663-4

79,00 EUR
Diese Gottesdienstlehre behandelt sowohl die Theorie des Gottesdienstes (Liturgik) als auch die Theorie der Predigt (Homiletik). Die beiden auf den Gottesdienst bezogenen Teildisziplinen der Praktischen Theologie werden in dem Lehrbuch erstmals zusammen dargestellt. Dazu werden sie auf dem Stand der aktuellen Fachdiskussion so weit wie möglich miteinander verschränkt. Das Gespräch mit der katholischen Liturgiewissenschaft spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Das Lehrbuch basiert auf der Grundeinsicht, dass der evangelische Gottesdienst als die Mitteilung und Darstellung des Evangeliums in ritueller und rhetorischer Form aufzufassen ist. Michael Meyer-Blanck geht vom Sonntagsgottesdienst als dem Normalfall aus und beschreibt nach einem grundlegenden Teil die liturgischen und homiletischen Gesichtspunkte in sechs unterschiedlichen Perspektiven, so dass sich insgesamt sieben Kapitel ergeben: 1. Prolegomena zur Gottesdienstlehre; Gottesdienstlehre in 2. systematischer, 3. historischer, 4. empirischer, 5. ökumenisch vergleichender, 6. ästhetischer und 7. handlungsleitender Perspektive. Auf diese Weise wird der Erkenntnis Rechnung getragen, dass die Praktische Theologie in Verbindung mit den historischen und systematischen Disziplinen der Theologie steht, aber ihre Gegenstände ebenso in der Auseinandersetzung mit psychologischen, soziologischen und ästhetischen Betrachtungsweisen zu klären hat. Gerade beim Gottesdienst als einem komplexen Kunstwerk mit gestalterischen und musikalischen Gesichtspunkten ist diese mehrperspektivische Betrachtungsweise von Vorteil.
Neue Theologische Grundrisse, NThG, Mohr Siebeck
Leinen,
978-3-16-151663-4

79,00 EUR
fadengeheftete Broschur
978-3-16-149171-9
39.00
EUR
Grözinger, Albrecht
Homiletik

Gütersloher Verlagshaus, 2008, 320 Seiten,
978-3-579-05403-2
24,99 EUR
Lehrbuch praktische Theologie Band 2
Dieses Lehrbuch antwortet nicht nur auf Fragen wie: Was ist eine Predigt? Wann predigen? Wie »funktioniert« eine Predigt? Oder: Wie ist eine Predigt aufgebaut? In umfassender Kenntnis der homiletischen Tradition richtet es den Blick zentral auf die Probleme, denen Predigende in der Gegenwart gegenüberstehen. Leitend für die Darstellung ist eine wache Wahrnehmung der kulturellen Aspekte der Homiletik ebenso wie der drängenden Fragen, die sich aus dem religiösen und weltanschaulichen Pluralismus der Gegenwart ergeben. Einen besonderen Akzent legt dieser Band schließlich auf die Bedeutung der Sprache für das Predigen heute. Ein ebenso origineller wie hilfreicher Wurf!
Leseprobe
Matthias Bernstorf / Thorge Thomsen
Selbst Verständlich Predigen?
So gehts!


Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 144 Seiten, kartoniert, 15,5 x 23,2 cm
978-3-525-62002-1
9,95 EUR
In neun unterhaltsamen Kapiteln zur Traumpredigt – die Tipps der beiden Autoren, die zugleich »vom Radio« sind, machen es möglich! Ein Buch, das insbesondere ehrenamtlichen Predigenden Mut, Kompetenz und Gehör verschafft!
Von Zeitplanung und Themenwahl über Formulierung, Probe und Performanz bis hin zum Rückblick spannt sich der Bogen. Alle Kapitel sind bewusst elementar gehalten, mit Humor gewürzt und mit Übungsaufgaben versehen (Lösungen inbegriffen!). Vorab klären sich Sinnfragen, wie: Kann ich?, Darf ich?, Mit welcher »Konkurrenz« muss ich rechnen? Den Abschluss macht eine Prädikantin – sie erzählt von ihren eigenen Erfahrungen bis hin zu der befreienden Botschaft, sie könne den Sonntag gelassen auf sich zukommen lassen, sich auf den Gottesdienst freuen und ihn dann fröhlich feiern. Dazu verhilft dieses Buch – und zwar, wie Präses Nikolaus Schneider im Geleitwort schreibt, in einer alltagsnahen Mischung aus Praxis, Vertiefung und praktischen Arbeitsaufgaben.
Leseprobe
Peter Mörbel
Lebenslust und Gotteswort

Evangelische Akademie im Rheinland, 2009, 72 Seiten,
978-3-937621-28-9
7,00 EUR
Begegnungen 21:
Humor als Kommunikationsmittel in der Predigt?
Humor auf der Kanzel ist kein selbstverständliches Stilmittel der Evangeliumsvermittlung, auch wenn sich der Predigt-Ton in den zurückliegenden Jahrzehnten gelockert hat. Zweifellos suchen viele Predigerinnen und Prediger nach einem authentischen Umgang mit Humor auf der Kanzel. Der Tagungsband gibt Anregungen dazu.
Peter Mörbel
Die Botschaft der Bilder
Kunst als Quelle der Predigtinspiration
Evangelische Akademie im Rheinland, 2010
978-3-937621-31-9

9,00 EUR
Begegnungen 24:
Was geschieht auf der Kanzel, wenn Kunstwerke nicht nur als Illustrationsmaterial für Predigtaussagen benutzt werden, sondern wenn das Werk eines Künstlers als eigenständiger Dialogpartner ernst genommen wird? Die 5. Begleittagung zum ökumenischen Predigtpreis war dem Umgang mit bildender Kunst auf der Kanzel und im Kirchenraum gewidmet. Die Beiträge des Tagungsbandes spiegeln beispielhaft Gelungenes ebenso wie das nicht immer spannungsfreie Verhältnis von Kirche und zeitgenössischer Kunst.
Alexander Deeg
Präsent predigen
Eine Streitschrift wider die Ideologisierung der »freien« Kanzelrede
Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 112 Seiten, kartoniert,
978-3-525-62001-4

22,99 EUR
Die jüngere homiletische Diskussion erhebt häufig die freie Kanzelrede zur einzig angemessenen Weise der Predigt. Die Autoren überprüfen diese Position kritisch unter der Fragestellung, ob die freie Rede den rhetorischen und theologischen Anforderungen an eine Predigt tatsächlich gerecht wird. Denn die freie Kanzelrede ist von der Gefahr bedroht, zu einer Art smalltalk mit der Gemeinde zu werden. Aber auch das schlichte Vorlesen eines Predigtmanuskripts ist nicht empfehlenswert. Denn die Predigt erfordert rhetorisches Engagement: Ohne Kontaktaufnahme zu den Zuhörern kann niemand deren Aufmerksamkeit wecken. Für die Autoren zeichnet sich eine gelungene Predigt jedoch gerade durch diese Resonanz bei den Zuhörern aus. Daher stellen sie dem Über-Schätzen der freien Rede und der Diskreditierung des Manuskripts ihr Konzept des präsentischen Predigens gegenüber – für die kunstvolle Kanzelrede, die sorgfältig vorbereitet ist, theologischen und homiletischen Ansprüchen genügt, und in einem angemessenen Verhältnis zur Gemeinde vorgetragen wird.
Rohde/Geisser
Erzähl mir mehr!
Altes Testament predigen

Neukirchener Verlag, 2010, 176 Seiten, Paperback, 14,5 x 22 cm
978-3-7887-2468-9

22,90 EUR
Die Erzählungen des Alten Testaments sind farbig, spannend und lebensnah. Wer alttestamentliche Erzählungen verstehen will, findet in diesem Buch theologisch reflektierte Anregungen, was typisch und besonders schwierig an den alten Geschichten ist und was sie zugleich relevant für heute macht. Predigthörer erwarten heute mehr als einen gelehrten Vortrag: Dieses Buch bietet grundsätzliche und praktische Hinweise zum erzählenden Predigen. Damit die Theorie zur Anwendung findet, werden abschließend Erzählpredigten vorgestellt und besprochen.

Inhaltsverzeichnis
Christian Schwarz
Arbeitsbuch Bibel im Gottesdienst
Bibellesungen, Bibeltheater, Gottesdienste über die Bibel und andere Gestaltungsmöglichkeiten

Gütersloher Verlagshaus, 2009, 160 Seiten, mit CD-ROM, kartoniert,
978-3-579-06049-1
18,95 EUR
Erstaunlich, wie aktuell biblische Texte heute sein können, vor allem dann, wenn ein neuer Zugang verwendet wird. Biblische Texte dramatisch verdichtet oder in heutige Sprache übertragen, verborgene biblische Geschichten ans Licht gebracht ...
... aber auch ein klassischer Zugang erweist sich als erfrischend neu: ein biblisches Buch im Zusammenhang vorzulesen.
Gottesdienste mit der Bibel verwenden verschiedene Zugänge, um das alte Wort neu zum Sprechen zu bringen. In diesem Band finden sich Theaterszenen zu biblischen Texten, Vorschläge für die lesung ganzer biblischer Bücher, biblische Geschichten in Reimform sowie andere Gottesdienstentwürfe und Bausteine zur Bibel.
Gottesdienstpraxis Serie B, Arbeitsbücher

Inhaltsverzeichnis
Ruth  Conrad / Martin Weeber
Protestantische Predigtlehre
Eine Darstellung in Quellen
Uni - Taschenbücher (UTB), 2012, 340 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3581-9

11,99 EUR
Die Predigt bleibt auch in der Gegenwart das charakteristische Medium des Evangelischen Christentums. Die Predigtlehre ist deshalb immer auch ein Ort der Selbstverständigung über die Eigenart und die Aufgaben des Protestantismus: Die Verständigung über die Inhalte, die Formen und die Absichten der Predigt hat Teil an der Verantwortung für die Zukunft des Protestantismus und der Kirche. Lebhaft und anregend ist daher die neuere homiletische Diskussion. Sie kann freilich nicht verstanden werden ohne den Blick in die Geschichte der Predigtlehre. Ruth Conrad und Martin Weeber präsentieren deshalb sowohl gegenwärtige Entwürfe als auch klassische Beiträge zur Predigtlehre und ordnen sie jeweils durch verknüpfende Einleitungen in ihre historischen, systematischen und pragmatischen Zusammenhänge ein. Der Band vereint bekannte Grundlagentexte der Homiletik mit solchen, die bislang kaum Berücksichtigung gefunden haben.
Peter Bukowski
Predigt wahrnehmen

Neukirchener Verlag, 2011 / 8. Auflage 2015, kartoniert,
978-3-7887-1361-4

24,99 EUR
Homiletische Perspektiven
Der Autor wendet sich an die, die zu predigen haben. Sein Ziel ist es, zu einer Verbesserung der eigenen Predigtpraxis beizutragen. Der vom Autor vorgeschlagene Weg besteht darin, Zugänge zur Wahrnehmung der Predigt zu erarbeiten.
Fabian Vogt
Predigen
als Erlebnis
Narrative Verkündigung in der Postmoderne

Neukirchener Verlag, 2009, 346 Seiten, Paperback,
978-3-7887-2384-2
29,90 EUR
Die Gesellschaft verändert sich. Was heißt das für die Verkündigung der Kirchen? Anhand der aktuellen Entwicklungen in der Kommunikationsforschung entwirft Fabian Vogt ein Konzept der "Narrativen Verkündigung", das Lust macht, wieder leidenschaftlich von Gott zu erzählen und die Kraft der Geschichten neu zu entdecken. Dabei sucht er nach einer Sprache, die auch kirchendistanzierten Menschen einen Zugang zur Schönheit des Glaubens ermöglicht: Predigen als Erlebnis.
Beiträge zu Evangelisation und Gemeindeentwicklung Band 9
Adolf Pohl
Anleitung zum Predigen

Hänssler Verlag, 82 Seiten
978-3-935707-10-7
5,95 EUR
Fällt es Ihnen schwer, Predigten zu halten? Dieses Buch gibt ihnen passende Hilfestellungen und Tipps zum Ausarbeiten und Halten einer Predigt.
Robert Göppel
Behutsam von Gott reden
Homiletische Akzente
Allitera Verlag, 2009, 180 Seiten, Paperback, 978-3-86906-015-6
17,90 EUR 
Wie lässt sich so von Gott reden, dass Zeitgenossen aufhorchen oder wenigstens zuhören, wenn davon die Rede ist, dass und wie Gott in unserem Leben vorkommt? Wie lassen sich Missverständnisse vermeiden?Der Autor geht den hellen und dunklen Gottesbildern der Bibel nach und befasst sich mit Bereichen der Verkündigung, die oft vergessen oder vernachlässigt werden: der Übersetzungsarbeit und dem Erzählen in der Predigt, der persönlichen und der gesellschaftspolitischen Stellungnahme, den kreativen Seiten und den Variationsmöglichkeiten in der Predigt. Wer sich mit diesen Aspekten der Verkündigung beschäftigt, kann die eigene Predigtkompetenz erhöhen, wird zu einer zugleich biblischen und aktuellen, persönlichen und lebendigen Verkündigung inspiriert und kann die Hörerinnen und Hörer so ansprechen, dass sie spüren: Das geht mich etwas an!
Robert Göppel, geb. 1946, studierte in Freising, Freiburg und München Katholische Theologie und Sozialpädagogik und ist seit 1971 Pastoralreferent in der Erzdiözese München und Freising. Von 1983 bis 2006 arbeitete er als Fachreferent für Homiletik in der Predigtausbildung und Predigtfortbildung für alle pastoralen Berufe. Zwischen 1992 und 2002 war er Dozent für Homiletik an der Fachhochschule für Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit in München. Er veröffentlichte Predigtentwürfe und Fachartikel in Zeitschriften und Sammelbänden.
978-3-8252-2128-7 Wilfried Engemann
Einführung in die Homiletik

Uni - Taschenbücher (UTB), 2010, 450 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-2128-7

26,90 EUR
Die Predigtlehre ist das Schlüsselfach für das Verständnis der gesamten Praktischen Theologie, und Wilfried Engemann weiß sie ebenso kenntnisreich wie anschaulich darzustellen. Dabei ist die Theorie stets an die Praxis gekoppelt und im Hintergrund steht eine kohärente Theologie der Predigt. Für die Neuauflage wurde die bewährte Einführung inhaltlich auf den neuesten Stand gebracht und formal den Lesegewohnheiten der heutigen Studierenden angepasst.
Wolfgang Klippert
Vom Text zur Predigt

R. Brockhaus Verlag, Haan, 2008, 240 Seiten, Paperback, 13,5 x 20,5 cm 978-3-417-24692-6
14,95 EUR
Grundlagen und Praxis biblischer Verkündigung
"Wie komme ich vom Bibeltext zur fertigen Predigt? Und wie trage ich sie dann ansprechend vor?"
Vor diesen Fragen stehen nicht nur Theologiestudenten, sondern auch viele, die keine theologische Ausbildung durchlaufen haben und auch in ihren Gemeinden predigen. Dieses Buch gibt verständlich und praxisnah wertvolle Hilfen. Wolfgang Klippert hat dieses Buch für die 6. Auflage komplett überarbeitet und ergänzt.
Reiner Knieling
Was predigen wir?
Eine Homiletik
Neukirchener Verlag, 2009 / 2011, 200 Seiten, Paperback,
978-3-7887-2353-8
978-3-7887-2502-0
19,90 EUR
Was predigen wir? Welche Inhalte sind dran? Was ist Evangelium in unserer Zeit? Reiner Knieling betrachtet in seiner Homiletik verschiedene Predigtverstandnisse und entwickelt dabei sein eigenes: Predigen heißt einfach von Gott reden. Aber das Reden von Gott, verstandlich und lebensnah, mutig und selbstverständlich, ist nur scheinbar einfach. Es bedarf der Übung, der begleitenden Reflexion, der bewussten Entscheidung, der Begrenzung. Dieses Buch ist mit seinem Gesamtkonzept, den Hintergrundinformationen und den praktischen Anregungen das ideale Handwerkszeug fur junge und erfahrene Prediger.
Reiner Knieling geb. 1963, Dr. theol., Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ist Dozent (Praktische Theologie und Neues Testament) an der Evangelistenschule Johanneum, Wuppertal, und Privatdozent (Praktische Theologie) an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal Bethel, Arbeitsbereich Wuppertal.
Martin Nicol
Weg im Geheimnis

Plädoyer für den evangelischen Gottesdienst
Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, 352 Seiten, kartoniert,
978-3-525-60221-8
978-3-525-61050-3
29,95 EUR
An zwölf neuralgischen Punkten zeigt Martin Nicol, wie evangelischer Gottesdienst zukünftig aussehen könnte. Als dessen Fürsprecher ergreift er Partei für Liturgie als Kunst, die Zeit Gottes in der Welt zu feiern.
Nicol holt den traditionellen Gottesdienst wieder aus seiner Ecke. Ein Blick auf die gottesdienstlichen Gegebenheiten im Lande zeigt, wie vielfältig und attraktiv die Szene jenseits der Agende geworden ist. Nicol plädiert dafür, nicht nur mit neuen Formen zu experimentieren, sondern wirbt für eine Rückbesinnung auf die gute Tradition.

Dr. theol. Martin Nicol ist Professor für Praktische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.
Veröffentlichungen: Im Wechselschritt zur Kanzel /
Einander ins Bild setzen
Michael Meyer-Blanck

Homiletische Präsenz
 

Predigt und Rhetorik
Don Bosco, 268 Seiten, kartoniert, 24 x 16 cm
978-3-7698-1805-5
22,50 EUR
Ökumenische Studien zur Predigt Bd. 7
Wer nach längerer Zeit wieder einmal einen Gottesdienst besucht, der erlebt nicht selten eine mutlose Predigt, die abgelesen zu sein scheint. Ein Grund dafür ist die marginale Behandlung der Rhetorik in der Ausbildung und der anschließenden beruflichen Begleitung der Priester. Band 7 der "ökumenischen Studien zur Predigt" widmet sich aus der Perspektive von unterschiedlichen Disziplinen der "Homiletischen Präsenz", einem Wort, das zu einem Leitbegriff für die grundsätzliche Bestimmung des Verhältnisses von Predigt und Rhetorik werden kann.
Martin Nicol / Alexander Deeg
Im Wechselschritt zur Kanzel / Einander ins Bild setzen
2 Bände zusammen
Vandenhoeck & Ruprecht, 2005, 2 Bände, kartoniert,
3-525-60243-x / 978-3-525-60243-0
30,00 EUR
Praxisbuch Dramaturgische Homiletik
Bereits der 2002 erschienene Band "Einander ins Bild setzen" hat die dramaturgische Homiletik zum Begriff werden lassen, der die Predigt als Kunst unter den Künsten versteht. Film, Musik, Theater und Literatur werden zu Nachbarkünsten der Kanzelrede. Jetzt zeigt das Praxisbuch, wie Schritte auf dem Weg zu einer erneuerten Predigt konkret aussehen können. Die Forderung, im Wechselschritt zur Kanzel zu schreiten, trägt der ästhetischen Einsicht Rechnung, dass Form und Inhalt nie für sich, sondern in einem wechselseitigen Verhältnis zueinander stehen. So auch in der Predigt, die durch Moves und Structure, Bibelwort und Kanzelsprache. Rede und Ritual sowie ähnliche Wechselschritte bestimmt ist. In jedem Kapitel verorten Beobachtungen in der Welt der Künste die Predigt in einem weiten kulturellen Raum. Praxisnah geben Auszüge aus Predigten Impulse für die eigene Kanzelrede. Kurze hermeneutische Ausblicke verdeutlichen, dass eine erneuerte Predigt mit einer erneuerten Lektüre der Bibel einhergeht. Das Praxisbuch eröffnet Chancen für eine Predigt, die mit ihren Hörerinnen und Hörern in die spannungsreiche Bewegung biblischer Worte, Bilder und Geschichten eintritt.
978-3-525-60257-7 Martin Nicol / Alexander Deeg
Im Wechselschritt zur Kanzel

Vandenhoeck & Ruprecht, 2005, 200 Seiten, kartoniert,
3-525-60257-x
978-3-525-60257-7
20,00 EUR
Martin Nicol
Einander ins Bild setzen

Dramaturgische Homiletik als Programm für eine erneuerte Predigt
Vandenhoeck u. Ruprecht, 2005, 160 Seiten, kartoniert,
3-525-60289-8 / 978-3-525-60289-8
20,00 EUR
Lehnert, Volker A.
Kein Blatt vorm Mund
Frei predigen lernen in sieben Schritten. Kleine praktische Homiletik

Aussaat Verlag, 2010, 180 Seiten, Paperback,
(3-7615-0146-3)
978-3-7887-2467-2
19,90 EUR
Die Verkündigung des lebendigen Wortes Gottes vollzieht sich in einem dynamischen Prozess. Predigen heißt sprechen, nicht schreiben. Predigen heißt, mit Hörerinnen und Hörern zu kommunizieren, deren meist nonverbale Reaktionen auf die laufende Predigt einwirken lassen, Bereitschaft und Fähigkeit zu spontanen und improvisierten Veränderungen einer gut vorbereiteten Rede zu entwickeln.
Wie kann ich die Aufmerksamkeit erlangen? Wie kann ich Interesse wecken? Wie kann ich Konzentration erleichtern? Wie wird Predigt kurzweilig? Wie kann Gott durch meine Worte Herzen und Gewissen erreichen? Wie können Predigtgedanken nachhaltig erinnert werden? Was können Pfarrerinnen und Pfarrer von sonstigen Redeprofis lernen, z.B. von Kabarettisten, die ihr Auditorium zwei Stunden lang, allein durch das Wort zu faszinieren vermögen?
In sieben Schritten führt dieses Buch in die Geheimnisse des freien und lebendigen Predigens ein - ohne »Blatt vor'm Mund«.
Für Studierende der Theologie, Vikare, Pfarrer, Prädikanten und alle, die sonst noch predigen.
Volker A. Lehnert, Dr. theol., war von 1988 bis 2001 Pfarrer der Ev. Kir­chengemeinde Neuss-Süd mit umfangreicher Vor­trags- und Predigttätigkeit; seit 2001 ist er Dezernent im Landeskirchenamt der Ev. Kirche im Rheinland
und dort zuständigfür die Aus- und Fortbildung von Theologinnen und Theologen.
Hahn, Udo
Das kleine ABC des Predigthörens
Was eine gute Predigt auszeichnet

CMZ Verlag, 2003, 160 Seiten, engl. brosch.,
3-87062-062-5
12,00 EUR
Der Körper predigt mit - ob ich mich vor dem Altar verbeuge, auf die Knie gehe, den Kopf neige. Jede Bewegung hat ihre eigene Botschaft. Wenn ein Priester die Arme ausbreitet, aber sein Körper starr bleibt, dann vermittelt er nicht das Gefühl, daß er auch sein Herz öffnet. Die Geste mit den Händen bleibt leer.
Bei der Predigt ist der Zusammenklang von Rede und Stimme ganz entscheidend. Wir unterscheiden zwischen den Worten und der Stimme. Stimme ist die Gefühlswelle, die meine Worte trägt. In der deutschen Sprache läßt sich deshalb ganz wunderbar sagen, daß die Stimme die Stimmung macht. Und die Menschen spüren sehr schnell, ob Worte nur so dahin gesprochen sind oder ob der Prediger auch meint, was er sagt.
Drehsen, Volker
Rechtfertigungsgeschichten
Protestantisch predigen

Gütersloher Verlagshaus 2002, 224 Seiten
24,95 EUR
Ein lebenswertes, ein liebenswertes Leben leben - die Grundsehnsucht des Menschen. Unerfüllbar angesichts der Erfahrung von Unzulänglichkeit und Scheitern, Unrecht und Vergänglichkeit?
Volker Drehsen erinnert an die protestantische Rede von der Rechtfertigung. In seinen Texten bewahrt er sie im Horizont der Vielzahl menschlicher Lebenserfahrungen und im Facettenreichtum menschlicher Lebensgeschichten. Deutlich wird: Die Rede von der Rechtfertigung kann Richtschnur einer lebensweltlichen Sinndeutung sein. Sie versöhnt Menschen von heute mit dem Fragmentarischen ihres Leben.
  zur Reihe Praxishilfe, Agentur des Rauhen Hauses Gemeindearbeit beschränkt sich nicht nur auf die Vorbereitung und Feier des Gottesdienstes, sondern besteht aus einer Vielzahl von Angeboten und Aufgaben, deren Verwirklichung ohne die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter einer Gemeinde gar nicht denkbar wäre.
Für diesen Kreis der kirchlichen Mitarbeiter wurde diese Reihe von 5 Theologen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen konzipiert. Jeder der 8 Bände widmet sich mit seiner grossen Vielfalt sorgfältig gestalteter Materialien - darunter Lieder, Gedichte, Spiele, Bastelbögen, Kopiervorlagen u.a.mehr - einem speziellen Themenbereich.
Posner, Werner
So wird meine Seele gesund
Thema psychisch krank in Gottesdienst und Gemeindearbeit

Luther-Verlag 2003, 160 Seiten, Paperback,
3-7858-0475-x
13,90 EUR
"Sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund", sagt der Hauptmann zu Jesus. Und es geschieht. Worte sind wirkmächtig, gerade auch bei psychischer Erkrankung. Betroffene berichten, dass die begleitenden Gespräche mit Pfarrerinnen und Pfarrern sowie Gemeindegliedern ihnen in ihrer seelischen Notzeit geholfen haben. Jeder Mensch kann psychische Schwierigkeiten bekommen und daran erkranken. Doch als Thema in Gottesdienst und Gemeindepraxis kommt dies kaum vor.
Das vorliegende Buch - zusammengetragen aus den Erfahrungen von 16 Autorinnen und Autoren - bietet eine Fülle von kreativen Ideen: Neben einer medizinischen Einführung in Formen der psychischen Erkrankung und einem Betroffenenbericht bringt es Beispiele, wie das Thema in Gemeindegruppen und Gesprächskreisen, in Seelsorge und Gottesdiensten gestaltet werden kann.
Andachten und Predigten zu ausgewählten Bibeltexten mit erprobten Liturgievorschlägen runden dieses Buch ab. Es schlägt so Brücken gegen Missverständnis und Angst: Psychisch Kranke verkörpern stellvertretend, was jeden krank machen kann. Und gesund.
Volkmann, Elisabeth
Vom Judensonntag zum Israelsonntag
Predigtarbeit im Horizont des christlich-jüdischen Gesprächs

Calwer Verlag, 2002, 320 Seiten
24,-- EUR
Wie kaum ein anderer Sonntag im Kirchenjahr trägt der 10. Sonntag nach Trinitatis die Frage nach dem Verhältnis zwischen Christentum und Judentum in sich: er gilt in der evangelischen Kirche dem Gedenken an die Zerstörung Jerusalems. Unter den Predigern führt er ein zwiespältiges Dasein: die einen betrachten ihn als Pflichtübung, für die anderen ist er ein willkommener Anlass, der Gemeinde etwas über das Verhältnis zwischen Kirche und Israel zu sagen.
Anhand einer detaillierten Analyse der Predigtgeschichte dieses Sonntags seit 1945 zeigt die Autorin, wie sich das Profil gewandelt hat: Vom einstigen Judensonntag, an dem die Gemeinde ermahnt wurde, nicht wie die Juden Gottes Strafe auf sich zu ziehen, wurde er zum
Israelsonntag, an dem das Judentum mit seinem eigenen Selbstverständnis und seiner Tradition im Vordergrund steht.
Herbst, Michael
...wir predigen nicht uns selbst
Ein Arbeitsbuch für Predigt und Gottesdienst

Aussaat / Neukirchener Verlag, 2001, 224 Seiten
3-7887-1876-5
978-3-7615-5187-5
19,90 EUR
Michael Herbst, Praktischer Theologe in Greifswald, und Matthias Schneider, Kirchenmusiker, haben in Anlehnung an einen Entwurf des Praktischen Theologen Manfred Seitz ein integriertes Verfahren zur Vorbereitung von Gottesdiensten und Predigten entworfen und seit einigen Jahren mit Studierenden der Theologie und der Kirchenmusik in der Praxis erprobt.
Dabei werden Gottesdienst und Predigt in sieben Schritten erarbeitet:
Einordnung in das Kirchenjahr, persönliche Betrachtung, exegetische Erarbeitung, homiletische Besinnung, rhetorische und liturgische Gestaltung und Präsentation.
Das Besondere ist die Berücksichtigung der persönlichen Meditation als einem eigenen Zugang zur Predigt, aber auch das Bemühen, die Predigt im Kontext des Gottesdienstes zu verstehen und zu gestalten.
978-3-7668-3025-8 Helmut Barié
Predigt und Arbeitswelt
Analyse und praktische Anregungen

Calwer Verlag, 1989, ca 120 Seiten, kartoniert,
3-7668-3025-2
978-3-7668-3025-8
3,90 EUR Warenkorb
Wer ernst nimmt, daß Jesus Christus »Gottes kräftiger Anspruch auf unser ganzes Leben« ist, darf in seinen Predigten einen wichtigen Lebensbereich nicht ausklammern: die Arbeitswelt. In den Texten der Prerligtreihen findet sich viel häufiger der Mensch als Arbeitender, als die Analyse von Hunderten von Predigten meinen lassen könnte. Der Autor spürt diesen Hinweisen nach und möchte Prediger und Predigerinnen ermutigen, die Chancen zu nützen, die der Bibeltext schon bereithält.
Dr. theol. Helmut Barié, geboren 1940, ist Dozent für Homiietik und Direktor des Predigerseminars in Heidelberg.
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 21.01.2017, DH