Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise
Reformed Historical Theology, Vandenhoeck & Ruprecht
The series »Reformed Historical Theology/Reformierte Historische Theologie« is edited by Herman J. Selderhuis in cooperation with Emidio Campi, Irene Dingel, Elsie McKee, Richard Muller, Risto Saarinen, and Carl Trueman, and publishes substantial texts in the historical theology of Calvinism and Reformed Protestantism. It offers scholars the possibility of presenting the results of their research to the international academic world and seeks to stimulate research in this field. The series accepts texts both in German and English which deal with the wide spectrum of Reformed traditions of the Early Modern Era, i.e., from the 16th century to the beginning of the 19th century. The “Reformed tradition” is understood here in its broadest sense, that is, it is not limited in a confessional meaning and includes persons and movements that saw themselves as being Reformed.
 Bei Abnahme der Reihe 10 % Nachlass.
        EUR   Jahr
53 978-3-525-57061-6 John H. Duff A Knot Worth Unloosing. The Interpretation of the New Heavens and Earth in Seventeenth-Century England
zur Beschreibung
80,00 Warenkorb 2018
52 978-3-525-57060-9 Kyle J. Dieleman The Battle for the Sabbath in the Dutch Reformation. Devotion or Desecration?
zur Beschreibung
80,00 Warenkorb 2018
47 978-3-525-55283-4 Kai-Ole Eberhardt Christoph Wittich (1625–1687). Reformierte Theologie unter dem Einfluss von René Descartes
zur Beschreibung
80,00 Warenkorb 2018
46 978-3-525-55284-1 Jae-Eun Park Driven by God. Active Justification and Definitive Sanctification in the Soteriology of Bavinck, Comrie, Witsius, and Kuyper
zur Beschreibung
90,00 Warenkorb 2018
41 978-3-525-55278-0 Casey B. Carmichael  A Continental View: Johannes Cocceius’s Federal Theology of the Sabbath.
zur Beschreibung
80,00 Warenkorb 2018
38 978-3-525-55102-8 Charles K. Telfer Wrestling with Isaiah: The Exegetical Methodology of Campegius Vitringa (1659–1722). 85,00 Warenkorb 2016
37 978-3-525-55104-2 Stefan Lindholm Jerome Zanchi (1516–90) and the Analysis of Reformed Scholastic Christology. 75,00 Warenkorb 2016
36 978-3-525-55099-1 Michael Baumann Petrus Martyr Vermigli in Zürich (1556–1562). Dieser Kylchen in der heiligen gschrifft professor und läser
zur Beschreibung
120,00 Warenkorb 2016
35 978-3-525-55098-4 John V. Fesko The Covenant of Redemption. Origins, Development, and Reception 90,00 Warenkorb 2016
34 978-3-525-55090-8 Andrew M. Leslie The Light of Grace: John Owen on the Authority of Scripture and Christian Faith. 89,99 Warenkorb 2015
32 978-3-525-55086-1 G. Stephen, Jr. Weaver Orthodox, Puritan, Baptist. Hercules Collins (1647–1702) and Particular Baptist Identity in Early Modern England 69,99 Warenkorb 2015
30 978-3-525-55085-4 Byung Soo Han Symphonia Catholica. The Merger of Patristic and Contemporary Sources in the Theological Method of Amandus Polanus (1561–1610) 99,99 Warenkorb 2015
24 978-3-525-55059-5 James E. Bruce Rights in the Law. The Importance of God's Free Choices in the Thought of Francis Turretin 74,99 2013
23 978-3-525-55050-1 Volker Leppin Calvinismus in den Auseinandersetzungen des frühen konfessionellen Zeitalters
zur Beschreibung
80,00 2013
22 978-3-525-55042-7 Jeongmo Yoo John Edwards (1637-1716) on Human Free Choice and Divine Necessity. The Debate on the Relation between Divine Necessity and Human Freedom in Late Seventeenth-Century and Early Eighteenth-Century England 120,00 2013
21 978-3-525-57025-8 Philipp Reisner Cotton Mather als Aufklärer. Glaube und Gesellschaft im Neuengland der Frühen Neuzeit 74,95 2012
20 978-3-525-57022-7 J. V. Fesko Beyond Calvin. Union with Christ and Justification in Early Modern Reformed Theology (1517-1700) 98,95 2012
19  978-3-525-56947-4 Frank Ewerszumrode Mysterium Christi spiritualis praesentiae. Die Abendmahlslehre des Genfer Reformators Johannes Calvin aus römisch-katholischer Perspektive 69,95 2012
18 978-3-525-56946-7 Herman J. Selderhuis Calvinus clarissimus theologus. Papers of the Tenth International Congress on Calvin Research 98,95 2012
17 978-3-525-56945-0 Michael A. G. Haykin Drawn into Controversie. Reformed Theological Diversity and Debates Within Seventeenth-Century British Puritanism 84,95 2011
16 978-3-525-56944-3 Arnold Huijgen Divine Accommodation in John Calvin's Theology. Analysis and Assessment 89,95 2011
15 978-3-525-56939-9 Robert J. McKelvey Histories that Mansoul and Her Wars Anatomize. The Drama of Redemtion in John Bunyan's Holy War
Leseprobe
110,00 2011
14 978-3-525-56908-5 William de Boer God's Twofold Love. The Theology of Jacob Arminius (1559-1609) 86,95 2010
13 978-3-525-56905-4 Mark Jones Why Heaven Kissed Earth. The Christology of the Puritan Reformed Orthodox theologian, Thomas Goodwin (1600-1680) 79,-- 2010
12 978-3-525-56922-1 Frederik A. V. Harms In God's Custody: The Church, a History of Divine Protection. A Study of John Calvin's Ecclesiology based on his Commentary on the Minor Prophets 78,-- 2010
11 978-3-525-56918-4 Jason Van Vilet Children of God. The Imago Dei in John Calvin and His Context 120,00 2009
10 978-3-525-56870-5 Nam Kyu Lee Die Prädestinationslehre der Heidelberger Theologen 1583-1622. Georg Sohn (1551-1589), Herman Rennechenus (1550-?), Daniel Tossanus (1541-1602)
zur Beschreibung
110,00 2010
9  978-3-525-56919-1 Marco Hofheinz Calvins Erbe. Beiträge zur Wirkungsgeschichte Johannes Calvins
zur Beschreibung
100,00 2011
8 978-3-525-56920-7 Aaron C. Denlinger Omnes in Adam ex pacto Dei. Ambrogio Catarino's Doctrine of Covenantal Solidarity and Its Influence on Post-Reformation 110,00 2010
7 978-3-525-56913-9 Brian J. Lee Johannes Cocceius and the Exegetical Roots of Federal Theology. Reformation Developments in the Interpretation of Hebrews 7-10 47,90 2009
6 978-3-525-56915-3 Wilhem H. Neuser Johannes Calvin – Leben und Werk in seiner Frühzeit 1509-1541
zur Beschreibung
79,90 2009
5 978-3-525-56914-6 Herman J. Selderhuis Calvinus sacrarum literarum interpres. Papers of the International Congress on Calvin Research
zur Calvin Seite
82,-- 2008
4 978-3-525-56916-0 Jason Zuidema Peter Martyr Vermigli (1499–1562) and the Outward Instruments of Divine Grace. 90,00 2008
3 978-3-525-56912-2 Tobias Sarx Franciscus Junius d. Ä. (1545-1602). Ein reformierter Theologe im Spannungsfeld zwischen späthumanistischer Irenik und reformierter Konfessionalisierung
zur Beschreibung
70,00 2007
2 978-3-525-56910-8 Cornelis P. Venema Accepted and Renewed in Christ. The Twofold Grace of God and the Interpretation of Calvin's Theology
zur Calvin Seite
70,00 2007
1 978-3-525-56911-5 Mark Beach Christ and the Covenant. Francis Turretin’s Federal Theology as a Defense of the Doctrine of Grace 64,90 2007
978-3-525-57061-6 John H. Duff
A Knot Worth Unloosing
The Interpretation of the New Heavens and Earth in Seventeenth-Century England
Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, 256 Seiten, hardcover, 978-3-525-57061-6
80,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 53

In the study of Christian eschatological thought, virtually no attention has been given to past interpretations of the biblical phrase the new heavens and earth. John Duff uncovers the interpretations of this phrase that were extant in seventeenth-century England. These interpretations fall into two basic camps—those that understood the phrase metaphorically and those that understood the phrase literally.Some English divines believed the new heavens and earth referred to the new age of the gospel that commenced in the first century CE. At that time, God flung open the doors of salvation to Gentiles while at the same time bringing judgment to the Jewish nation for its failure to recognize and embrace Jesus as Messiah. This epic transition was fittingly described as a new heavens and earth.A second group of English interpreters believed the phrase stood for a yet future time when the political and religious circumstances of the world would change for the betterment of the church for one thousand years. The new heavens and earth stood for a future millennium in which Christ would establish his reign over the world prior to the day of resurrection and final judgment. Theologians who accepted a literal understanding believed the new heavens and earth described the renovation of the physical creation at the final judgment. Among this group, differences of opinion existed with respect to how much of the world would need cleansing, what creatures would be restored and of what use would a renovated world serve. The idea that the earth, and not heaven, would be the final abode of the saints emerged among a few obscure writers.
978-3-525-57060-9 Kyle J. Dieleman
The Battle for the Sabbath in the Dutch Reformation
Devotion or Desecration?
Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, 256 Seiten, hardcover,
978-3-525-57060-9
80,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 52

Kyle J. Dieleman focuses on the doctrinal and practical importance of Sunday observance in the early modern Reformed communities in the Low Countries. My project investigates the theological import of the Sabbath and its practical applications. The first step is to focus on how Dutch Reformed theologians conceived of the Sabbath. The theology of the Sabbath, I argue, moves over time from an emphasis on spiritual rest to participating in the ministries of the church to a strict rest from all work and recreation. The next step is to explore congregants’ actual Sunday practices. By attending to church governance records at the national, regional, and local levels the importance of proper Sabbath observance quickly becomes clear. The provincial synod records, classes’ records, and consistory records indicate that church authorities were adamant that church members faithfully attend sermon and catechism services, refrain from sinful practices, and abstain from recreational activities. Equally as telling as the observance demanded of church members is how church authorities responded. The church records portray these authorities as fretting over the disordered and unregulated nature of improper Sabbath observance. Having established the importance of the Sabbath in Dutch Reformed theology and lived piety, I argue the emphasis on Sunday observance is best understood as resulting from two main factors. First, the emphasis on proper Sunday observance is a result of the Reformed church authorities attempting to maintain the pious reputation of the Reformed faith and establish the identity of the Reformed Church amid multiple other confessional identities. Second, proper observance of the Sabbath was important because it ensured order within the church and society more broadly.
  Kai-Ole Eberhardt
Christoph Wittich (1625–1687)
Reformierte Theologie unter dem Einfluss von René Descartes
Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, 512 Seiten, hardcover,
978-3-525-55283-4
80,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 47

Sprache: Deutsch
Die epochale Bedeutung des Denkens von René Descartes ist für die Philosophie- und Geistesgeschichte der Neuzeit unbestritten. In welch hohem Maße auch die reformierte Theologie die neue Philosophie des 17. Jahrhunderts aufgenommen und diskutiert hat, zeigt Kai-Ole Eberhardts Analyse von Leben und Werk des Theologieprofessors Christoph Wittich. Wittich repräsentiert eine Gruppe von Gelehrten, die von der Bedeutung Descartes' zutiefst überzeugt waren und sich gegen großen Widerstand aus Kirche und Theologie für die Rezeption des cartesianischen Wissenschafts- und Weltbildes eingesetzt haben. Der Verlauf von Wittichs Karriere, ausgehend von seinem Studium in den Niederlanden über Professuren in Herborn, Duisburg, Nijmegen und Leiden, illustriert die Entstehung eines cartesianischen Gelehrtennetzwerkes und dessen Auseinandersetzungen mit Vertretern einer anticartesianischen Theologie. Eine detaillierte Analyse der Hauptwerke Wittichs gewährt Einblicke in die Entstehung einer Theologie, die sowohl beansprucht, reformiert-orthodox zu sein als auch dem modernen Wissenschaftskonzept des Cartesianismus zu entsprechen.
  Jae-Eun Park
Driven by God
Active Justification and Definitive Sanctification in the Soteriology of Bavinck, Comrie, Witsius, and Kuyper
Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, 264 Seiten, hardcover,
978-3-525-55284-1
90,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 46
Sprache: Englisch
For more than two millennia believers have struggled with the antinomy of God's absolute sovereignty over and man's ultimate responsibility in justification and sanctification. Theologians have used some version of the terms »active justification« and »definitive sanctification« in an attempt to illuminate this mystery. However, in the past decade scholars have begun to criticize these concepts, saying that they are unsupported in Scripture, lead to theological confusion, and are of no practical benefit to believers.Through the work of theologians from the broader Dutch Reformed tradition, especially Herman Bavinck, Alexander Comrie, Herman Witsius, and Abraham Kuyper. Jae-Eun Park demonstrates that the terms »active justification« and »definitive sanctification« are derived from Scripture and serve to clarify, not obscure the doctrines of justification and sanctification. In addition, the book shows that neglect, misuse, or misunderstanding of the terms have resulted in contemporary criticisms that are unconvincing and unfounded.Writings of the aforementioned theologians define and expound four characteristics held in common between active justification and definitive sanctification, i.e., inseparability, objectivity and decisiveness, Christ-centeredness, and God's absolute sovereignty – concepts of the mentioned theologians. All four characteristics of active justification and definitive sanctification emphasize the »God-driven« nature of salvation.Jae-Eun Park explains how – when properly defined and presented – the two terms are important theologically, bringing clarity to the issue of the perfect balance between God's sovereignty and human responsibility in salvation. He also shows how active justification and definitive sanctification offers practical assurance of their perseverance unto glory to true believers, and provides pastors with an invaluable tool for exhorting parishioners who may have lapsed into either triumphalism or defeatism.
  Casey B. Carmichael
A Continental View: Johannes Cocceius’s Federal Theology of the Sabbath

Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, 192 Seiten, hardcover,
978-3-525-55278-0
80,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 461
Sprache: Englisch
Carmichael argues that Johannes Cocceius’s theology of the Sabbath serves as a window through which one can view more clearly his federal theology or covenant theology. Covenant theology was the most distinctive feature of his theology. Moreover, Cocceius spent a notable portion of his life engaging in the Leiden Sabbath Controversies from 1655 to 1659, which played a key role in the split of the Reformed Dutch Republic into two socio-political blocs—Cocceians and Voetians. So far scholars have tended to overlook this critical phase in Cocceius’s theological development. Carmichael sheds light on it by looking at the theological texts that Cocceius wrote that absorbed his attention during this significant period. Casey Carmichael examines first the evolution of the problem of the Sabbath in Cocceius’s theological tradition—Reformed Orthodoxy—in Chapters 2–4 and second the development of Cocceius’s doctrine of the Sabbath, structured around the Leiden Sabbath Controversies, in Chapters 5–8.
978-3-525-55099-1 Michael Baumann
Petrus Martyr Vermigli in Zürich (1556–1562)
Dieser Kylchen in der heiligen gschrifft professor und läser
Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 457 Seiten, hardcover
978-3-525-55099-1
120,00 EUR Warenkorb
Reformed Historical Theology Volume 36
Michael Baumann untersucht die letzte und produktivste Phase des italienischen Reformators Peter Martyr Vermigli (1499-1561) als Hochschullehrer in Zürich. Von 1556 bis 1561 unterrichtete dieser als Professor Altes Testament.
Peter Martyr Vermigli war als scholastischer Theologe ein explizit reformierter Denker, er kombinierte reformierte Glaubenslehre mit scholastischer Argumentation und leistet damit Entscheidendes zur Etablierung und Sicherung der noch jungen (protestantischen) reformierten Kirche. Vermigli trug entscheidend zur Präzisierung des reformierten Abendmahlsverständnisses bei, indem er im sog. Zweiten Abendmahlsstreit vehement gegen die lutherische Position die oberdeutsch-reformierte stärkte. Als Kontroverstheologe verhalf er dem Consensus Tigurinus, also der Schweizer Übereinkunft über das Abendmahl zur Bekanntheit und zum Durchbruch.
Er stand als hochgebildeter Theologe mit großer Hochschulerfahrung für eine weit über Zürich hinaus reichende Wirkung der jungen Zürcher Hohen Schule und verhalf der schola tigurina zu überregionaler Bedeutung und Relevanz. Keine andere Lehrperson verkörperte wie Peter Martyr diese Internationalität, nicht nur als Kirchendiplomat, mehr noch als persönlicher Gewährsmann war Vermigli für Heinrich Bullinger die Verbindung nach England und zu Johannes Calvin nach Genf.
Die Arbeit konzentriert sich auf drei Bereiche: einen historio-biographischen, der die letzten Jahre Vermiglis in Zürich beleuchtet und beschreibt; einen exegetisch-theologiehistorischen, in welchem anhand edierter Vorlesung aus der Zürcher Zeit Vermigli als ein spätmittelalterlich-scholastisch geschulter, aber durchwegs biblisch-reformiert argumentierender Theologe dargestellt wird; und auf einen dritten Bereich, in welchem anhand des Versuchs einer Rezeptionsgeschichte die Wirkung Vermiglis auf die spezifisch zürcherischen Kirchenentwicklungslinien beschrieben werden.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Volker Leppin
Calvinismus in den Auseinandersetzungen des frühen konfessionellen Zeitalters

Vandenhoeck & Ruprecht, 2013, 184 Seiten, Gebunden,
978-3-525-55050-1

80,00 EUR
Reformed Historical Theology Band 23
Das Calvin-Jahr 2009 gehörte zu den wichtigsten Ereignissen im Vorfeld des großen Reformationsjubiläums 2017: Eindrücklich wies es darauf hin, was die Reformation alles ist: international, ökumenisch, facettenreich – und mehr als nur ein Martin Luther mit Umfeld. In den Beiträgen dieses Bandes steht das Moment der Auseinandersetzung des Luthertums mit dem entstehenden Calvinismus im Vordergrund, sowohl in historischer als auch in systematisch-theologischer Perspektive. Das Phänomen eines Calvinismus, der überhaupt erst durch gegenseitige Ausgrenzungsprozesse entstand, beleuchten die Beiträge aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Damit erscheint letztlich auch die Ordnungskategorie „Konfession“ noch einmal als historisch variable Größe. Die Beiträge wurden verfasst von Irene Dingel, Matthias Freudenberg, Wim Janse, Robert Kolb, Martin Leiner, Volker Leppin und Herman Selderhuis.

Volker Leppin, geb. 1966, ist Professor für Kirchengeschichte in Jena.

Herman J. Selderhuis, geb. 1961, ist Professor für Kirchengeschichte und Kirchenrecht an der Theologischen Universität Apeldoorn und Direktor des Instituts für Reformationsforschung.
978-3-525-56870-5 Nam Kyu Lee
Die Prädestinationslehre der Heidelberger Theologen 1583-1622
Georg Sohn (1551-1589), Herman Rennechenus (1550-?), Daniel Tossanus (1541-1602)
Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, 211 Seiten, Gebunden,
978-3-525-56870-5
110,00 EUR
Reformed Historical Theology Band 10
Sprache: Deutsch
Die Zeit von 1583 bis 1622 ist für Heidelberg eine Periode des Streites, besonders zwischen Reformierten und Lutheranern. Neben der Abendmahlslehre steht die Prädestinationslehre im Zentrum der Auseinandersetzungen. Die reformierten Heidelberger Theologen sahen diese Lehre nicht als spekulatives Modethema an, sondern als die Grundlage für Trost und Gewissheit, so wie es sich auch in den Dordrechter Canones findet. Nam Kyu Lee behandelt vier, ausgewählte Heidelberger Theologen; Georg Sohn (1551–1589), Herman Rennecherus (geb. 1550), Jakob Kimedoncius (1554–1596), Daniel Tossanus (1541–1602). Die Lehre Georg Sohns hat dogmengeschichtlich eine besondere Bedeutung. Untersucht sind seine seelsorgerliche Motivation, seine Lehre und deren Struktur, sowie die Spuren Melanchthons, die sich in seinen Ansichten wieder finden. Herman Rennecherus betont durch seine Goldene Kette des Heils die seelsorgerliche Bedeutung der Prädestinationslehre. Hierbei ist auch darauf hinzuweisen, dass seine goldene Kette dem Werk Golden Chain von William Perkins vergleichbar ist und anhand dessen der Unterschied in der Entwicklung der Heilsordnung zwischen Großbritannien und dem europäischen Festland deutlich wird.Jacob Kimedoncius geriet mit Samuel Huber, der schon einige Bücher gegen die Heidelberger Theologen geschrieben hatte, in heftigen Streit darüber, für wen Christus gestorben sei. Daniel Tossanus behandelt nicht nur die Behauptungen der Scholastiker und der Lutheraner, sondern auch die Verschiedenheit zwischen Melanchthon und Genf und ferner zwischen verschiedenen Heidelberger Theologen. Er vergleicht den so genannten Supralapsarismus mit dem Infralapsarismus und stellt sich selbst dabei als Supralapsarianer heraus.
zur Seite Heidelberger Katechismus
978-3-525-56919-1 Marco Hofheinz
Calvins Erbe
Beiträge zur Wirkungsgeschichte Johannes Calvins
Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 386 Seiten, Gebunden,
978-3-525-56919-1
100,00 EUR
Reformed Historical Theology Band 9
Johannes Calvin  (1509–1564) inspiriert bis heute das gesellschaftliche, kulturelle, politische und wirtschaftliche Leben. Gleiches gilt für den von seinen Lehren ausgehenden sogenannten Calvinismus, der eine große Breitenwirkung entwickelt hat. Der Einfluss Calvins äußert sich in den verschiedensten Formen. Wie er zu bewerten ist, ist häufig umstritten.»Calvins Erbe« begibt sich auf die Suche nach den Wirkungen des Reformators in der Geistes- und Kulturgeschichte Westeuropas und Nordamerikas. Geistesgeschichtliche Strömungen, kirchliche Gruppen und theologische Richtungen werden daraufhin befragt, wie sie Calvins Gedanken rezipiert haben, wie sie diese gegebenenfalls weiterentwickelt oder neue Akzente gesetzt haben. Behandelt werden der monarchomachische Widerstandsdiskurs des 16. Jahrhunderts, die Föderaltheologie der reformierten Orthodoxie, die Bezüge des Calvinismus zu Puritanismus und Pietismus, Calvins Wirkungen in der neuen Welt, der Neocalvinismus und die Calvinrezeption im Katholizismus. Es wird diskutiert, wie sich das Verhältnis F. D. E. Schleiermachers und Karl Barths zu Calvin beschreiben lässt. Der Band beschäftigt sich auch mit kontroversen Themen wie Calvinismus und Kapitalismus in Gestalt der sogenannten »Weber-These«, Calvinismus und Demokratie oder Calvinismus und die ökumenische Bewegung des 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus wir die Entwicklung des reformierten Verständnisses der Kirche im Blick auf die Entstehung der sogenannten presbyterial-synodalen Ordnung analysiert.
Wilhem H. Neuser
Johannes Calvin – Leben und Werk in seiner Frühzeit 1509-1541

Vandenhoeck & Ruprecht, 384 Seiten, Gebunden,
978-3-525-56915-3
79,90 EUR
Reformed Historical Theology Band 6:
Studienband über Johannes Calvin.
Wilhelm Neuser studiert in diesem Band die Persönlichkeit und das Werk von Johannes Calvin in seinen jungen Jahren. An erster Stelle skizziert er den ideologischen Kontext des Reformators. Danach stellt er auf integrierende Weise die verschiedenen Zusammenhänge des Lebens von Calvin dar: seine Jugendzeit und Studium an der Artistenfakultät in Paris (1509–1528), sein Jurastudium und seine humanistische Studien (1528–1532), die reformatorische Bewegung in Paris, die Ereignisse von Paris und Calvins Reisen im Jahr 1534, seine Anfänge als Wegbereiter und Verteidiger der Reformation im Jahr 1535, seine Mitarbeit an der Olvétanbibel, seine Verteidigungsschrift an König Franz I, die Institutio , der erster Genfer Aufenthalt und sein Aufenthalt in Straßburg (1538–1541).
Neuser analysiert besonders eingehend Calvins Predigten, Predigtentwürfe und sein gesamtes literarisches Werk. Er fokussiert auch die Personen und die Ideen, die sich einflussreich auf Calvin auswirkten und gibt auch die Quellen für eine Vita Calvini (bis 1538) detailliert an.
978-3-525-56912-2 Tobias Sarx
Franciscus Junius d. Ä. (1545-1602)
Ein reformierter Theologe im Spannungsfeld zwischen späthumanistischer Irenik und reformierter Konfessionalisierung
Vandenhoeck & Ruprecht,
978-3-525-56912-2
70,00 EUR
Reformed Historical Theology Band 3
Franciscus Junius d.Ä. (1545-1602) war einer der führenden Vertreter der dritten Generation reformierter Theologen. Bei Johannes Calvin und Theodor Beza in Genf ausgebildet, wurde er Theologieprofessor in Heidelberg und später in Leiden. Nicht nur der Unterricht in Genf, sondern auch die juristischen und humanistischen Studien in Bourges und Lyon haben Junius geprägt, sodass er ein unverkennbar reformiertes, aber in vielerlei Hinsicht von Calvin und Beza abweichendes theologisches Profil entwickelt hat. In Fragen nach politischer und kirchlicher Ordnung hat Junius sich stark für die Geltung von menschlichen Grundrechten unabhängig eines religiösen Bekenntnisses eingesetzt und einen religiösen Pluralismus staatlichen Zwangsmaßnahmen vorgezogen. Mehrfach sind Friedensinitiativen zur Versöhnung der Konfessionen sowie zur Befriedung von politischen Gemeinwesen von ihm ausgegangen. Ansätze eines Vernunftrechts sowie hermeneutische Überlegungen über die Rolle der Bibel für Rechtsprechung und Politik haben bekannte Gelehrte wie Hugo Grotius und Johannes Althusius inspiriert und damit auch eine außertheologische Rezeption von Junius’ Schriften bewirkt.Die Untersuchung zeigt, dass ein entschiedenes Eintreten für den reformierten Glauben nicht unbedingt verbunden war mit Polemik gegenüber anderen Konfessionen. Eine bislang fehlende, im wesentlichen chronologisch gegliederte Übersicht über Junius’ theologisches Gesamtwerk eröffnet die Möglichkeit, Junius als einen bedeutenden reformierten Theologen des ausgehenden 16. Jahrhunderts wahrzunehmen. Durch die Einordnung von Junius’ Gedanken in seine Zeit, ist die Arbeit ein wichtiger Beitrag zur Forschung über die Pluralität calvinistisch-reformierter Theologie am Ende des 16. Jahrhunderts.

 

     
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 30.07.2018, DH