Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Bibeln, Bibelausgaben
Bibelübersetzungen im Vergleich
Allgemeine Bücher zu biblischen Themen
Reihenübersicht Bibelkommentare
 
Allgemeine Bibelkommentare, Auslegungen AT und  NT
Allgemeine Kommentare Altes Testament
Allgemeine Kommentare Apokryphen
Allgemeine Kommentare Neues Testament
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
Reihenfolge der Bücher im AT
Reihenfolge in den Apokryphen
Reihenfolge der Bücher im NT
Psalmenzählung
Hermeneutik
aktuelle Predigthilfen
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise
Studien zur Theologie und Bibel, Lit Verlag Studien zur Theologie und Ethik, Lit Verlag christliche Werte, Ethik
Studien zur Theologie und Ethik, Lit Verlag
978-3-643-13671-8 Ivo Bäder-Butschle
Brüchige Fundamente
Eine Revision der Rechtfertigungslehre
LIT Verlag, 2017, 238 Seiten,
978-3-643-13671-8
29,90 EUR Warenkorb
Studien zur Theologie und Ethik Band 67
Für Luther war die Rechtfertigungslehre der Durchbruch zur befreienden Erkenntnis. Die vorliegende Untersuchung sieht in der Rechtfertigungslehre jedoch auch spezifische Verengungen der theologischen Wahrheit.
Als kritischer Punkt wird das augustinische Menschen- und Gottesbild ausgemacht: Hier ist der Mensch in seinem Gottesverhältnis absolut abhängig. Auch die Gnade bricht diese Unfreiheit nicht auf, sondern polt sie lediglich positiv um. Was spricht dafür, Gott und Mensch dialogischer zu denken? Könnte nicht Gott selbst ein Interesse am Menschen als freiem Gegenüber haben?

Dr. Ivo Bäder-Butschle, Pfarrer in Rheinfelden, 2005 Promotion in Ethik/Systematik. Veröffentlichungen zur Konfirmandenarbeit sowie zu Humor in der Kirche.
 

 

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 26.06.2018, DH