Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

72250 Freudenstadt

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07441 572 407

    mein Warenkorb

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google        
Theologische Standardwerke
Übersichtsseite Bibel / Glaube
 
Bibelkommentare AT und NT
Kommentare Altes Testament
Kommentare Apokryphen
Kommentare Neues Testament
 
Bibelstellenübersicht AT
Bibelstellenübersicht NT
 
Kirchenjahr, allgemein
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 

Extemporalia Fragen der Theologie und Seelsorge, EOS Verlag

Die Reihe »Extemporalia« legt in »Fragen der Theologie und Seelsorge« Beiträge vor, die für die pastorale Praxis zumindest insofern hilfreich sein können, als sie versuchen, zwischen Theologie und Seelsorge zu vermitteln. Die Themen, die in dieser Reihe aufgegriffen werden, kommen ex tempore – aus der Zeit; den Antworten, die sie anbietet, kann gelegentlich durchaus ein Hauch des Unfertig-Provisorischen anhaften, ihnen kann jenes Noch-Stegreifhafte eigen sein, das der Name der Reihe mit einschließt. Nicht alle Auffassungen der Autoren, die in den »Extemporalia« zu Wort kommen, müssen mit den Ansichten der Herausgeber übereinstimmen.
Stefan Weyergraf
Augen - Blick: Passion

Eos Verlag, 2009, 104 Seiten, zahlreiche farbige Abb.,
978-3-8306-7374-3 / Buch ist vergriffen
24 Bilder des Passionszyklus sind aus dem Blickwinkel Jesu gemalt. Auf keinem der Bilder ist er zu sehen, nicht einmal eine Fingerspitze von ihm. Sein ganzer Leidensweg erschließt sich im Anblick auf die gleichfalls zum Tode verurteilten Schächer und jene Ereignisse, die sich um ihn herum mit all ihren Beteiligten so oder ähnlich abgespielt haben könnten. Dieser auf allen Bildern vollzogene Perspektivenwechsel ist in der gesamten Malereigeschichte bislang einmalig. Zum ersten Mal wird in der Ikonographie das Motiv des Kreuzweges und der Passion um 180 Grad gedreht, so dass die Hauptperson, Jesus, außerhalb des Bildes zusammen mit dem Betrachter den Standpunkt des gemeinsamen Schauens einnimmt. Ein tragisches Menschheitsspiel wird so anknüpfend an die Bildtradition „neu gesichtet“. Wie durch eine fest vor die Augen fixierte Kamera verfolgt der Maler die Szenen aus dem „AUGEN–BLICK“ Jesu. Die gewohnte Sicht ist verschoben, verdreht, die Perspektive umgekehrt, der Betrachter sieht Jesus nicht, weil er seinen Standpunkt einnimmt, er ist irritiert, er muss sich „umsehen“, „umdenken“, seinen Kopf „umdrehen“ und sich neu in das Bildmotiv hineinsehen.

Extemporalia Band 21

zur Seite Ostern / Passion


Buch ist hier als pdf erhältlich

 

 

     
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 26.03.2012, DH