Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite
Gesangbücher, Liederbücher
 
Liederbücher
Advent / Weihnachtslieder
Musicals
Kindermusical
Weihnachtsmusical
 

Evangelische Gesangbücher

Liederkunde
Liste der Liederläuterungen EG
Konkordanz
Komponisten / Dichter
Liedpredigten
Kirchenlieder
Lieder zur Bestattung
Orgel CDs zum EG
Musik - CDs zum EG
Orgelbücher / Choralvorspiele (ev.)
Evangelisches Gesangbuch elektronisch
 
katholisches Gesangbuch Gotteslob
 
Gregorianische Gesänge
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
alle in Deutschland lieferbaren Titel:
www.buchhandel.de

Geistliche Lieder

Geistliche Lieder
254 Lieder
Christliche Schriftenverbreitung
alle Ausgaben mit 4-stimmigen Notensatz, keine Akkorde
Große Ausführung, blau
Kunststoffeinband, 17 x 11,6 cm
978-3-89287-075-3
15,90 EUR
Kleine Ausführung, braun
Kunstledereinband, Goldschnitt, 12,6 x 8,6 cm
978-3-89287-078-4
15,90 EUR
Klavierausgabe
Spiralbindung, 24 x 17 cm
978-3-89287-071-5
19,90 EUR
Alphabetisches Liederverzeichnis
Abba, Vater! Dir wir nahen .
Aber durch Glauben bin ich angenommen .
Aber immer wieder strahlte . .
Ach, bleib mit Deinem Schutze
Ach, bleib mit Deinem Segen .
Ach, bleib mit Deinem Worte .
Ach, bleib mit Deiner Gnade . .
Ach, bleib mit Deiner Klarheit
Ach, bleib mit Deiner Treue. .
Ach, ich weiß, wie Deine Nähe
Ach, unsere Sünden, so zahlreich .
Ach, wer kann Dich würdig loben
All das überragt bei weitem ....
All die Schafe Deiner Herde. . . .
All Seine Worte, in Gnade und Wahrheit
Alle Namen Deiner Frommen . . .
Alle unsre Sünden sind vernichtet
Allen Proben bald enthoben.
Aller Würden wert geachtet.
Alles sei Dir übergeben ....
Als die Schafe Deiner Herde .
Am Throne der Gnade . . . .
Amen, Amen! Jesu, eile . . . .
Amen, Amen! Lass die Deinen.
An Lebenswassern, still und rein
Anbetend blicken wir auf Den .
Anbetung Dir, dem Lamme . . . .
Anbetung Dir! Sei hoch gepriesen.
Anbetung Dir! So wird es schallen
Anbetung, Ehre, Dank und Ruhm. .
Lied
Anbetung, Lob und Dank, Preis, Ruhm.
Anbetung und Ehr gebührt Dir, 0 Herr
Angenehm für Gott und teuer
Auch ich wend im Glauben meine Blicke
Auch ist es uns kein Schaden
Auch jetzt sei Dir mein Leben
Auch kann uns nichts mehr scheiden
Auch wenn der Weg durch Wogen
Auch wollen wir im Band des Friedens
Auf Dein Geheiß muss aller Sturm sich legen.
Auf Deine Gnade will ich bauen
Auf dem Holz hat Er gegeben.
Auf dem Lamm ruht meine Seele
Auf dem so schmalen Pfade.
Auf, denn die Nacht wird kommen
Auf, denn die Nacht, auf, wenn die Sonne
Auf, denn die Nacht , auf, wenn es Mittag ist

Auf Gnade darf man trauen
Auf Golgatha, Golgatha brachtest Du dar
Auf Golgatha wurdest für uns Du ein Fluch
Aufgeschaut! Nacht entflieht
Aus den Gluten, aus dem Feuer
Aus den Toten auferstanden
Bald, Herr, kommst Du uns entgegen . .
Bald, Herr, stellst Du die Versammlung.
Bald ist jeder Kampf beendet
Bald kommst Du im Glanze .....
Bald kommst Du zurück . . . . . . .
Bald muss dem Menschensohne weit
Bald weichen alle Sorgen . . . . . . .
Bald werden wir vor Deinem Thron .
Bedeckt mit Schande und Verachtung
Befiehl du deine Wege . . . . . . .
Bei Dir, Herr Jesus, werd ich sein
Bereit, 0 Jesu, unsre Herzen .
Beseligt wird die Braut .
Betet Ihn an! Anbetung dem Herrn .
Bilde unsre Herzen durch den Geist der Liebe
Bin ich in diesem fremden Land.
Bis dahin, auf allen Tritten. . . . . . . . .
Bis unser Lauf zu Ende. . . . . . . . . . . .
Blick ich empor zu jenen lichten Welten .
Damit wir hingelangen zur Reife
Dank, Anbetung, Preis und Ehre
Dank, Anbetung sei geweihet ...
Dank, dass Du, der Hohe, Freie .
Dank Dir, 0 Herr, dass Gold und Schätze.
Dank, [esu, Dank! 0 welche Huld .
Dank, 0 Vater, Deiner Gnade .
Danket dem Herrn! Wir danken dem Herrn
Dankt unserm Gott und bringt Ihm Ehre .
Dann, in jenen finstern Stunden. . . . . .
Dann ist jeder Schmerz ge stillet . . . . . .
Dann, wenn schauend Dir wir Ehre bringen
Dann wird alle Schwachheit enden .
Dann wird auch das verschlungen
Dann wird Deiner Heil' gen Menge
Dann wird mein Lauf sich enden .
Dann wird sich völlig unsre Seel .
Das ist der Platz, der Ihm gebührt.
Dass jedes Herz gesammelt sei.
Dass uns Heil und Rettung werde
Dein Erlösungswerk auf Erden
Dein Glanz, Dein reines Licht
Dein glücklich Volk, 0 Herr, erscheint
Dein heil'ger Zorn traf im Gericht
Dein ist alle Macht und Ehre .
Dein Kreuz nimm täglich
Dein Lieben, Herr, ist grenzenlos
Dein Lieben ist ohn' gleichen
Dein Nahsein mich erfreuet
Dein Opfer, für Gott von unendlichem Wert
Dein Reichtum ist nicht zu ergründen
Dein Tisch, 0 Herr, gibt uns.
Dein treues Herz kann mich nicht lassen
Dein Tun ist stets gesegnet
Dein Werk auf Erden ist vollbracht
Dein Werk hast Du vollendet, Du hast's für uns
Dein Werk ist jetzt vollbracht - Du hast
Dein Werk ist jetzt vollendet, der Fluch ist.
Dein Wort, Herr, unser Gott
Dein Wort ist auch gesandt . .
Dein Wort ist Wahrheit, Herr.
Dein Wort, wie göttlich groß .
Deine Füll an Lieb und Gnade
Deine Geliebten, versammelt
Deine Gnade an uns dachte
Deine Gnade, Deine Huld wir kennen
Deine Kirche wartet noch
Deine Versammlung erhebt Dich mit Freude
Deine Wahrheit kann nicht trügen
Deinem Wort ist Macht gegeben
Deiner Liebe Macht
Deiner Liebe reiche Fülle
Deiner Obhut übergeben
Deiner Schar ist anvertrauet.
Dem, der hier als Sohn auf Erden
Dem, der uns liebt
Dem Herren musst du trauen .
Den Lohn, den wir verdienet
Den Tisch bereitest Du vor mir
Denn alle Dinge sind ja Dein
Der Bräutigam, der Bräutigam! Geht freudig
Der Bräutigam, ! Mit lautem Jubelschalle
Der Bräutigam, ! Oh, stärkt die müden Hände
Der dich mit der Liebe Seilen
Der Fried ist uns erstritten. .
Der Herr, mein Hirte, führet mich
Der Kelch der Segnung, den wir segnen
Der Leiden und Qual.
Dich, den Herrn, den Fürst des Lebens
Dich, der einst mit Sünd beladen
Dich, 0 Gottes Lamm, wir preisen
Dich, 0 Vater, zu verehren. .
Dich sollen Herz und Zunge loben
Dich zu erkennen und den Du gegeben
Dich zu lieben, Dich zu kennen
Dich zu schaun in Herrlichkeit
Die Engel sind erhoben
Die Erlösten sind durch Gnade
Die Freude, Herr, in Deinem Herzen
Die Gnade sei mit allen. . . . . . . .
Die Last meiner Sünden trug J esus
Die Ruh auf immerdar . . . . . .
Die Schuld war nur mein . . .
Die tiefsten Tiefen aller Leiden
Die Tilgung der Schuld ....
Die Versammlung ist gegründet .
Dies Brot und dieser Kelch. .
Dies sühnende Opfer. . . . .
Diese Erde, voll Beschwerde.
Diese Welt ist eine Wüste . . .
Dir, dem hocherhobnen Herrn
Dir, dem Retter, der nicht scheute
Dir, 0 Gotteslamm, gehören .....
Dir will ich folgen, Du bist es wert
Dir will ich folgen, wohin Du gehst .
Dir wir Ruhm und Ehre bringen .
Dir zur Verfügung! Einst war es nicht so
Dir zur Verfügung, mein Gott und mein Herr
Dir zur Verfügung! 0 seliges Los . . . . . .
Dir zur Verfügung, von Selbstsucht befreit .
Doch am hellsten strahlt' die Sonne. . .
Doch Du kommst - welch frohe Kunde.
Doch Du lebst und kehrst zurücke . . .
Doch nahmst Du in Ergebung dann ...
Doch nicht vom Himmel aus geschehen
Dort besingt des Lammes Liebe .
Dort hat Dich Gott zerschlagen .
Dort, in den Höhen voller Segen
Dort trugest Du in Deiner Liebe .
Dort wird Ihn mein Auge sehen.
Dort wurdest Du verlassen. .
Drücken Leiden dich danieder
Drum blick ich nur auf Ihn
Drum danken wir, 0 Heiland, Dir.
Drum Ehre, Preis und Dank sei Dir
Drum gehn wir freudig unsre Pfade.
Drum gehärt Dir unser Leben .
Drum, Herr Jesus, Dir gebühret.
Drum lass uns Dir vertrauen.
Drum mag hienieden alles weichen.
Drum so will ich wallen .
Drum wollen ewig wir besingen
Du bist allein mein Licht und Leben
Du bist am Kreuz für mich gestorben
Du bist bei uns mit Deinem Geist.
Du bist der Gott, der Wunder tut, das wollen.
Du bist der Gott, der Wunder tut, froh wollen
Du bist der Gott, der Wunder tut, 0 welch ein
Du bist des Herzens wahre Freude
Du bist mir Kraft und Licht
Du bist mir wunderbar gewogen
Du bist, 0 Herr, gegangen
Du bist uns alles: unsre Stärke.
Du bist' s, den unsre Seele liebt.
Du bist's, der uns so innig liebt
Du bleibest Priester ewiglich
Du brachst des Todes Bande . .
Du, das Haupt all Deiner Glieder
Du, der Christus Gottes selber
Du, der Erstgeborne vieler Brüder
Du, der so viel an uns gewandt .
Du, der vollkommen heilig, rein
Du, des Himmels ew' ge Sonne. .
Du drückst Dein gültig Siegel . .
Du ehrtest Deinen Gott im Leiden
Du erquickst und stärkst die Müden.
Du erweist uns Deine Gnade ....
Du ew' ger Sohn, des Vaters Wonne .
Du führest mich auf fette, grüne Weiden .
Du führtest uns ins Heiligtum . . . . .
Du gabest einst - 0 welch Erbarmen
Du gabst Dein Leben bis in den Tod
Du gabst, 0 Herr, Dein teures Blut. . .
Du gingst hin, die Stätt uns zu bereiten .
Du gingst in den Tod. . . . . . . .
Du, Gott, bist für uns allezeit . . . . . .
Du, großer Gott, bist unsre Stärke. . . .
Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte
Du hast als Sohn von Ewigkeit. . .
Du hast für uns das Kreuz getragen . . . .
Du hast für uns, die Armen . . . . . . . .
Du hast, Herr J esus, den Vorrang vor allen .
Du hast, Herr [esus, Dir ist an Würden
Du hast, Herr J esus, Hoheit, die alles
Du hast [esus uns gegeben .
Du hast mir den Geist gegeben . . . .
Du hast, 0 Vater, den Sohn uns gegeben
Du hast uns in Dein Licht gestellt .
Du hast uns lieb. Das ist genug .
Du hast uns lieb! Du gabst den Eingebornen
Du hast uns lieb, Du treuer Gott und Vater ..
Du hast uns lieb! Mit Kleidern ew'gen Heiles.
Du hast uns lieb, und Deine Liebe gossest ..
Du hast vollbracht, sanftmütig bis zum Ende.
Du, Herr, bist droben aufgenommen
Du, Herr, bist mein, 0 welche Gnade .
Du, Herr, erhörest, wenn wir beten .
Du, Herr, gabst für mich Dein teures Leben
Du, Herr, hast uns geliebt, als Du für uns ..
Du, Herr, hast uns geliebt, schon eh Dein Wort
Du, Herr, hast unsre Schuld gesühnt
Du, Herr J esus, bist mein Leben .
Du, Herr Jesus, reich an Gnaden .
Du, Herr, lässt uns nicht von Dir
Du, Herr, verlässt mich nicht
Du, Herr, wirst es versehen . . . .
Du, J esu, hast vollendet . . . . .
Du kamst herab aus göttlich freiem Triebe
Du kannst mich ja nicht mehr lassen
Du kanntest, Herr, des Vaters Willen ....
Du kennst unsre Herzen . . . . . . . . . .
Du lässt uns nicht auf halbem Wege stehn
Du ließest Dich verklagen . . . . . . . . .
Du littest, der Reine, zur Sünde gemacht .
Du littest stumm .
Du, mein J esu in der Höhe. .
Du musstest es empfinden ..
Du, 0 Herr, bist hoch erhoben.
Du, 0 Herr, bist unser Leben .
Du sagst, Herr, dass wir schuldig sind.
Du sahst umher nach Mitleid . . .
Du sahst voraus die ganze Schwere . .
Du schenkst uns Trost und Kraft . . . . .
Du siegend Haupt, dort in der Herrlichkeit.
Du Sohn des Höchsten, dessen Stärke .
Du sorgst für alle Dinge . . . . . . .
Du sprichst Dein Ja und Amen . . .
Du stärkst die Hoffnung, unser Gott
Du suchst nach Herzen, Dir zugewandt.
Du tränkest mich, wenn Hitz und Durst
Du trugst am Kreuz in Not und Pein
Du wardst erhöht von dieser Erde
Du wardst von Gott verlassen . . . .
Du weißt den Weg ja doch .....
Du weißt es ja, wie schwach ich bin
Du weißt, woher der Wind . . . .
Du wirst mich bald zu Dir erheben
Du wirst uns sicher leiten . . . . .
Du wolltest nicht des Sünders Tod
Du wurdest, Herr, als Kind geboren.
Du wurdest selbst versucht in dieser Weh
Du, zur Sünd gemacht . . . . . . . . .
Durch Deine Gnade darf ich leben ...
Durch Deinen Geist, 0 Herr, mich leit
Durch den Geist geführt zum Sohne
Durch Dich, 0 Herr, ist all mein Heil
Durch die Himmel wird Dir schallen
Durch eine Wüst' ich reise .
Eh diese Schöpfung noch geboren.
Ehre Dir durch die Versammlung .
Ehre, Lob, Anbetung steigen ....
Ehre sei durch die Versammlung . .
Ein neues Leben darf ich führen. .
Ein Vorrecht ist's, hinaus zu gehen
Ein Wohlstand ohnegleichen . . . .
Eins ist not - auf Dich zu hören . .
Einsam standst Du trotz Gedränge
Einsam, still und unverstanden .
Engel brachten einst die Kunde
Er ging ins Gericht . . . . . . .
Er ist ein guter Hirt .
Er kann mit Freuden kommen.
Er kennet Seine Scharen. . . .
Er, nur Er kann voll ermessen .
Er schützt dich und wacht.
Er wählte Seine Kinder . . . .
Er weiß, was du hast . . . . . .
Er wird auch in Gnaden leiten.
Er wird sie sicher leiten . . . .
Erkauft, erlöst, und nun Dein Eigen.
Ernten wirst Du, Herr, mit Freuden.
Erquickung schenkt Er meiner Seel .
Es ist das ewige Erbarmen . . . . . . .
Es ist vollbracht, das große Werk, das schwere.
Es ist vollbracht!, durchtönt's die Ewigkeiten.
Es ist vollbracht! Was Gottes Liebe wollte
Es kennt der Herr die Seinen . .
Es wohnt in mir Dein Geist . .
Eure Zuversicht werft nicht weg
Ew' ge Gerechtigkeit . . . .
Ewig fern sind alle Leiden .
Ewig will ich Dich erheben
Fern von Dir, mit Fluch beladen
Fremd und ungekannt hienieden
Freude am Wort Gottes .
Freude der Gemeinschaft
Freude im Herrn J esus . . .
Freude meines Heiles . .
Freudig geh ich meines Weges weiter
Freudig schau ich aufwärts. .
Freudig ziehen, voll Verlangen . . .
Freund der Deinen . . . . . . . . . .
Für Dich nur darf mein Leben sein
Für mich ehemals Verlornen . .
Gaben sind dem Leib gegeben ...
Ganz zertrennt die Heil' gen stehen
Geduldig zogst Du Deine Straße
Geh ich auf harten Wegen. . . . .
Geh ich durchs dunkle Todestal ..
Gehen wir durch Kampf und Leiden
Gekrönt zum Spott mit Dornen
Gib, dass jedes Herz sich kehre
Gib geistliches Verständnis . .
Gib uns Kraft, zu handeln . . .
Glückselig, die den Tag mit Deinem Wort
Gott, Dein Ruhm sei hoch erhoben ..
Gott, Deiner Liebe Fülle . . . . . . . .
Gott, Dich Heil'gen und Gerechten.
Gott, Dich würdig zu verehren
Gott, Du bist groß! Du siehst
Gott, Du hast Dir ausersehen .
Gott, mein treuer Leiter . . . . . . . . . . .
Gott selbst will mir den Weg bezeichnen.
Gott sieht mich als mit Dir gestorben .
Gott und Vater, Dir wir danken . . .
Gott und Vater, wir erheben ....
Gottes Lamm! Du kamst hernieder
Gottes Lamm, in welcher Liebe . .
Gottes Lamm! Jetzt weilst Du droben.
Gottes Sohn! Anbetend schauen. . . . .
Groß ist der Herr, ja, groß ist der Herr
Großer Heiland der Verlornen, Gottes heil' ges .
Großer Heiland der V erlornen! Wer jetzt
Großes dürfen wir da sehen .
Guter Hirte! Welch Erbarmen.
Hab Dank für Deine Liebe, Herr . .
Halleluja, welche Höhen. .
Harre, meine Seele, harre des Herrn
Harre, meine Seele, Bald höret auf .
Harre, meine Seele, Wenn alles bricht
Heil'ge Harmonien - Lob und Siegessang .
Heil' ge Harmonien, reiner Harfenton
Herr, als Deines Leibes Heiland.
Herr, bei Dir ist unser Heim.
Herr, bleib bei uns, bis wir das Ziel erreicht
Herr, bleib bei uns! Der Tag hat sich geneigt
Herr, bleib bei uns! Nur Deine Näh. .
Herr, bleib bei uns! Wenn der Versucher naht
Herr, das Wort aus Deinem Munde
Herr, Dein Erlösungswerk hienieden
Herr, Dein Kreuz, die schwerste Probe
Herr, Dein Volk singt Dir zur Ehre .
Herr, Dein Wort ist allgewaltig . . .
Herr, Dein Wort ist Geist und Leben
Herr, Deine Liebe ohne Enden ..
Herr, die Liebe ließ Dich gehen . .
Herr, Dir bringen Lob und Dank und Ehre.
Herr! Du bist mein, und Dein ist meine Seele.
Herr, Du bist vorangegangen
Herr, Du hast überwunden .
Herr, Du hast uns erworben.
Herr, Du kamst hernieder . .
Herr, Du lenkest alles gut ..
Herr, Du schaust in Gnaden nieder
Herr, hilf uns, nun in Redlichkeit.
Herr, ich muss mich wahrlich schämen.
Herr, in Deinen Erdentagen .....
Herr Jesus, ach, wie viel Beschwerde
Herr J esus Christ, mein Leben. . . .
Herr Jesus, Deine große Liebe ...
Herr J esus, Du, Du hast das Leben.
Herr Jesus, wir betrachten Dein Kreuz
Herr Jesus, wir erheben Dich .
Herr, lass es Dir gefallen . . .
Herr, lenke unsern Sinn empor
Herr, lenke unsre Herzen ...
Herr, mein Hirt, Brunn aller Freuden.
Herr, schenke Kraft, dass unser Streben
Herr, schenke uns Belebung - mein Herz.
Herr, schenke uns Belebung und zeige
Herr, schenke uns Belebung! Vollbring ...
Herr, so leg in Deiner Liebe . . . . . .
Herr, unsere Gerechtigkeit .
Herr, unsre Zeiten sind in Deiner Hand
Herr, welche Worte voller Güte.
Herr, wenn um Dich allein . . . . .
Herr, wie reich sind wir in Dir ..
Herr, wie treu ist doch Dein Herz.
Herr, wir loben Deine Gnade ....
Herr, zu Deinen Füßen . . . . . . .
Herrlich wirst Du dann erscheinen
Himmelsheimat über Sternen droben.
Hin zu Jesus möcht ich eilen ..
Hinten und vorn, bei Nacht .
Hoch über alle Himmel stieg .
Hochheiliges Opfer für Sünde und Schuld
Hoffnung unsrer Herzen. . . . . . .
HoldseI' ger, treuer Friedefürst ..
Hört! Des Himmels Lieder klingen
Hört! Vieltausend Stimmen rufen .
Huldigung und Macht und Ehre ...
Ich bete an die Macht der Liebe .
Ich bin auf der Reise . . . . . . . . . . . .
Ich fühl's, Du bist's, Dich muss ich haben.
Ich gehe heim! Bald ist der Preis erstritten
Ich gehe heim! Bin Fremdling nur hienieden.
Ich gehe heim! Dort in der Heil'gen Mitte
Ich gehe heim! Ermüdend ist die Wüste .
Ich gehe heim! Von Jesus stets begleitet .
Ich gehe heim! Wie süß sind diese Klänge
Ich hab genug, weil Dich ich habe
Ich harr auf Dich, bis hier mein Lauf vollendet.
Ich harr auf Dich. Du trägst mich mit Erbarmen.
Ich harr auf Dich, wenn keine Hilf ich sehe.
Ich harr auf Dich, wenn Not und Mangel.
Ich preise Dich! Bald stillest Du mein Sehnen
Ich preise Dich! Bin ich auch noch hienieden
Ich preise Dich! Dein Werk ist ganz vollendet
Ich preise Dich! Du bist herabgekommen.
Ich preise Dich! Du bist vorangegangen.
Ich preise Dich! Du hast Dein Blut vergossen
Ich preise Dich! Du hast Dich hingegeben
Ich ruhe jetzt in Deiner Liebe.
Ich rühm Dich, Herr, allein .
Ich seh den Kampfpreis winken
Ich sehne mich nach Dir. Du kennest.
Ich sehne mich nach Dir. Hier auf des Lebens
Ich sehne mich nach Dir. Mein Heiland .
Ich sehne mich nach Dir. Wie sollt vor Not.
Ich wandre in der Fremde. .
Ich weiß, dass Du mich liebest und väterlich.
Ich weiß, dass Du mich liebst. Bist mir.
Ich will an nichts mehr denken. .
Ich zage nicht! Du bist's, zu dem ich flehe
Ich zage nicht! Mit Dir ich alles trage.
Ich zage nicht! Von Feinden hier umgeben.
Ihm will ich leben, 0 welche Freud
Ihn, Ihn lass tun und walten.
Ihre Ruhestätt ist da
Im Schoß des Vaters, Seine Wonne
In Anbetung weilen wir ehrfurchtsvoll
In Dein Erbarmen hülle .....
In Deine Wahrheit führ uns ein.
In Deinem Herzen war es schon. .
In Deinem Namen nahen wir hinzu
In Deiner Güte hörst Du gern . . . .
In Deiner Näh genieß ich . . . . .
In Deines Vaters Haus hast Du, Herr
In Deines Vaters Haus schenkt uns
In Deines Vaters Haus, stillst Du, Herr
In den Tod hast Du Dein Leben .
In der Wüste, wo wir gehen .
In die Beziehung zu Dir und dem Sohne
In diesem einen Brot wir sehen
In dieser Wüste hier . . . . . . .
In Dir ist uns gegeben . . . . . .
In Ehrfurcht blicken wir dorthin
In Glaub und Hoffnung gehen wir
In noch wenig Augenblicken ..
In welch tiefer Not.
Inniglich, inniglich sehnet meine Seele sich
Ja, dann ist fern.
Ja, Dein Lieben ohn Ermüden .
Ja, Dein Werk ist jetzt für uns vollendet
Ja, Deine Güte folget mir .
Ja, Dich loben unsre Seelen .
Ja, Du bist's, der mich reichlich segnet
Ja, Du lebst, Du bist gekrönt .
Ja, Du sorgest für die Deinen
Ja, Du sorgest ohn Ermüden .
Ja, Du wirst mich treu bewahren
Ja, eile - rufen, Herr, die Deinen
Ja, schon hier auf Erden . . . . .
Ja, wahrlich, unser Glück ist groß.
Ja, wir preisen Deine Güte ...
Ja, wir ziehen Dir entgegen . . .
Jedes Auge wird Dich kennen ..
Jesu, Dir wir Dankeslieder singen .
Jesu, Du hast uns die ew' ge Erlösung erfunden .
Jesu Du, J esu Du! Du bist meiner Seele Ruh
Jesu, füll mit Deinem Geiste .
Jesu, Lamm Gottes, in Herrlichkeit droben.
Jesu, Quelle unsrer Freuden
Jesu, unsre Zuversicht .
J esu, wahre Lebensquelle . . . .
Jesus kommt! Aus allem Dunkel.
Jesus kommt! Ihm zu begegnen
J esus kommt! - mit Ihm die Freude .
Jesus kommt! Und von der Mühsal
Jesus lebt! Er hat gesiegt ...
Jesus lebt! Er lebt für mich ..
Jesus ruft an jedem Tage ...
Jesus ruft uns fort von allem .
Jesus ruft uns! In der Unruh ..
Jesus ruft uns - lasst uns hören
Jesus-Nam'! In Dir geborgen ..
Jesus-Nam'! Wer kann ergründen.
Jesus-Name! Ew'ge Quelle ....
Jesus-Name! Kraft der Schwachen.
Jesus-Name! Lebenssonne .....
Jesus-Name! Seelenweide ..
Jetzt die Deinen beten ....
Jetzt pflegest Du die Deinen.
Jetzt seufzt die ganze Schöpfung noch
Jetzt thronst Du in der Herrlichkeit .
Jetzt weilst Du für uns droben .....
Kann der Kläger noch bestehen . . . . .
Kannst Du Höh'res je uns geben. . . . .
Kein Mensch dies Wunder fassen kann .
Kein Tod kann uns nun schrecken ...
Kein Wort der Macht von einem Schöpfer
Keine Macht auf dieser Erde. . . .
Keine Ruhestätte ist auf dieser Erd
Komm, Du heller Morgenstern . .
Komm, Herr J esus, hör das Flehen
Komm, [esu, komm! Wir sehnen uns
Komm, oh, komm, Herr [esus . . . .
Komme bald, Herr [esus! Sehnsuchtsvoller .
Kron und Zepter wirst Du teilen . .
Lamm, Dich wir erheben! Voller Liebesglut
Lamm Gottes, Du hast sterben müssen
Lamm ohne Fehl und ohne Flecken.
Lamm, verwundet und beladen
Lass es in uns, die wir hören .
Lass uns Deine Worte essen
Lass uns gerne hören. . . . .
Lässt je ein Haupt die Glieder .
Lasst uns als Gottes Kinder leben
Lasst uns glauben, lieben, hoffen
Lasst uns glaubend vorwärts gehen
Lasst uns hoffen! - Du wirst kommen.
Lasst uns lieben unsern Heiland .
Leer, damit Du ganz uns füllest
Lehr mich durch Deinen Geist
Lehr uns in Demut wandeln .
Lehre mich Tag für Tag . . . .
Lehre mich, wenn so schwer
Lenke auch in dieser Stunde.
Licht strahltest Du auf Deinen Wegen
Licht und Kraft und Mut und Freude
Liebe, die Du Licht und Leben ....
Lie be, die für mich gelitten . . . . . . .
Liebe, die mich schützt und schirmet.
Liebe, die mich überkleidet ...
Lie blich ist' s, bei Dir zu wohnen .
Lob, Ehre, Preis und Dank sei Dir.
Lob und Dank sei Dir, Erlöser ...
Lobet den Herrn! Ja, lobe den Herrn
Lobsinget dem Herrn ..
La bsingt Seiner Lieb. .
Lobsingt Seiner Macht.
La bsingt Seiner Treu. .
Lobt den Herrn! Er brachte Frieden.
Lobt den Herrn! Er ist die Liebe . . . .
Lobt den Herrn! Er ist voll Gnade ..
La bt den Herrn, rühmt Seine Treue.
Mach fest, 0 Herr, und stärke .....
Mein altes Leben fand sein Ende . . .
Mein Heiland, welche Huld und Liebe
Mein Herr, mein Gott, Du leitest mich
Mein Herz, von Dir erfüllet . . .
Mein Hoffen ist lebendig ....
Mein J esu, Du bist meine Freude
Mein Leben ist ein Pilgerstand . .
Mir folgt Dein Heil. . . . . . . .
Mit Deiner Gnade will ich gehen
Mit Dir, Herr Jesus, sind wir schon vereint.
Mit Dir ich wandle. Unverweilt .
Mit Dir kann ich durch finstre Täler wallen
Mit Dornen gekrönt . . . . . . . . . .
Mit Tränen hast Du einst den Samen
Mitten in dem Throne . . . . . . . .
Möchte dieser Welt entfliehen . . .
Möchte gern auf ewig droben leben.
Nach dem Ratschluss Deiner Liebe ...
Nach Golgatha, Golgatha geht unser Blick
Nach Golgatha muss ich mich wenden
Nachdem Du jeden Sieg errungen.
Neue Kraft der Herr den Seinen ...
Nicht eigene Schuld . . . . . . . . .
Nicht in äußrem Glanz und Prangen
Nicht mehr fern bist Du, heller Morgenstern.
Nicht mehr lang, nicht mehr lang .
Nicht mehr lange, dann erkennen. . . . . . .
Nicht mehr lange! Lehr uns wachen ....
Nicht mehr lange - sel' ge Worte . . . . . . .
Nicht mehr lange, und Dich werden sehen .
Nicht vergeblich war Dein Mühen . . . .
Nicht zur Stadt mit ihren goldnen Gassen
Nichts, Herr Jesus, finde ich hienieden ...
Nichts kann uns von Dir mehr scheiden .
Nichts trennt uns mehr. Des Vaters Herz .
Nie sei, Lamm Gottes, Dein Opfer vergessen
Niemand kann es nachempfinden. .
Nimm, J esu, uns, nimm unser Leben
Nimmer kann ich mehr erbe ben
Noch bevor die Welt erschaffen.
Noch ein Weilchen still vertraue .
Nun ist Gott geehrt .
Nun leb ich in Christus für Christus allein
Nun von Gott selbst gekrönt. . . . .
Nur bei Jesus möcht ich weilen ....
Nur bei Jesus schweigt mein Sehnen
Nur diese Hoffnung kann uns geben
Nur Gnade ist's, die mir begegnet ..
o Glück unaussprechlich .
o Gnade, welche alle Sünden . . . . . . .
Gott, an Deiner Gnade genüge uns allein.
Gott der Liebe! Ohne Hülle .....
Gott, wir rühmen Deinen Plan . . . .
Gottes Lamm! Anbetend bringen . . .
Gottes Lamm! Bald wird Dich droben
Gottes Lamm, Du Quelle aller Freuden.
Gottes Lamm, für Sünder einst geschlachtet .
Gottes Lamm, wer kann verkünden
Gottes Sohn! Der Gottheit Fülle
Haupt, voll Blut und Wunden
o heil' ges, fleckenloses Lamm .
o Heiland, in Gethsemane. .
Herr, dass Du allein ....
Herr, Dein herrlich Bild ..
Herr, in welche Leidensnot .
Herr Jesus, Deine Leiden offenbaren.
o Herr Jesus! Stille bald das Sehnen.
Herr, mein Hirt . . . . . . . . . . . .
Herr, wie warst Du doch geduldig . .
herrlicher Tag! Das Grab - es ist leer.
herrlicher Tag! Nicht ist uns mehr bang
o herrlicher Tag, 0 glorreicher Sieg
Jerusalem! Zu deinen Toren
Jesu, dass Dein Name bliebe
Jesu, Name ohnegleichen ...
J esu, teures Gotteslamm . . . .
Jesu, treuer Hirte, wer liebt, wer sorgt
Lamm Gottes! Du hast selbst getragen
Lamm Gottes, unschuldig ...
o Lamm, sei hochgepriesen . .
Lebenswort! Wer dankt genug
Liebe ohnegleichen .....
o Liebesglut, 0 Gnadenquelle .
o mein Herr J esus Christ . . . .
mein J esu, welch Entzücken
sel' ge Stund . . . . . . . . .
o Tag der Schmach, der Schande
o teurer Herr, wir singen Dankeslieder .
treuer Hirte, Dank sei Dir .
Vater! Einer ist's vor allen.
Vater, reich gesegnet .
Vater, sieh die Deinen .
Ob eigne Schwachheit uns auch oft bedrückt.
Oh, Anbetung Dir, Preis und Dank dafür.
Oh, belebe alle Glieder .
Oh, Dank Dir, [esu, Ruhm und Ehre
Oh, Dank für Deine Lieb und Huld .
Oh, dass Dein Tod, den Du erduldet
Oh, lasset uns lobsingen .
Oh, lasst uns Ehre geben .
Oh, mit welchem Wohlgefallen . . .
Oh, welch ein Heiland, Herr, bist Du .
Oh, wer ist Ihm gleich .
Oh, wie freun wir uns der Stunde .
Oh, wie unaussprechlich selig ...
Oh, wir huldigen von Herzen ..
Oh, wohl uns, dass Du voll Erbarmen.
Ohne Dich, wo käme Kraft und Mut mir her.
Ohne Ende, ohne Schranken .
Pracht und Schönheit, Glanz und Schimmer .
Preis Dir, großer Überwinder.
Preis Dir, 0 großer Erretter .
Preis sei Dir, 0 Lamm . . . . . . . . . . . . . .
Preis und Anbetung bringen wir Dir, 0 Herr .
Preis und Anbetung sei Deinem hochheiligen
Prüfe mich, Gott, erforsche die Gedanken . .
Reif die Garben, voll die Ähren
Rings von Todesnacht umgeben.
Ruhe fand hier mein Gewissen .
Ruhen werden dann die Glieder
Ruhm, Anbetung, Preis und Ehre .
Scharf bezeichnet, klar zu sehen
Schau auf uns hernieder . . . . . .
Seh ich alles scheiden . . . . . .
Sein ist die Macht! Allmächtig ist Gott
Seiner Hand entreißt mich nichts.
SeI' ge Hoffnung! Du kommst wieder
SeI' ger Ruhort! - Süßer Friede
Selbst wenn wir Mangel leiden . .
Seliges Wissen: J esus ist mein . . . .
Sieh, das ist Gottes Lamm! Bald herrscht
Sieh, das ist Gottes Lamm! Es hat vollbracht
Sieh, das ist Gottes Lamm! Es trägt voll Huld .
Sieh, Herr, in Ehrfurcht vor Dir .
Sieh, Herr, wir treten vor den Gnadenthron
Sieh, wir sitzen Dir zu Füßen . . . . . .
Sieht man sich, man trennt sich wieder. .
Sieht mein Kleinmut auch Gefahr. . . . .
Singet dem Herrn! Wir singen dem Herrn
Sklaven einst, in Satans Ketten
So eil ich Dir entgegen. . . .
So gingst Du hin zum Kreuze
So nimm denn meine Hände. .
Solang mein Jesus lebt . . . . .
Sollt ich Dir, 0 Gott, nicht singen
Stark ist meines Jesu Hand .....
Stärk uns jetzt auf Deinem Pfade
Stehe auf vom Throne . . . . . .
Stern, auf den ich schaue. . . . . .
Stets bleibet uns Dein Vaterherz
Still, 0 J esu, das Verlangen. . . . .
Still wir gedenken beim Brechen des Brotes
Stille unsers Herzens Sehnen . . . .
Süßer Trost! Der Herr wird kommen
Tag unergründlich tiefen Schmerzes
Täglich von Jesus mehr erfüllet ...
Teurer Heiland! Deine Hände tragen
Teurer Herr, unser Sehnen stets vermehr.
Teurer Herr, wir preisen Dich. . . .
Teures Opfer, Du, des Segens Fülle .
Tief neigt der Himmel sich zu Armen.
Tiefer noch muss die Liebe gehen ..
Tränkst mich an frischer Quelle. . .
Triumph! Der Feind ist überwunden
Um Dich, 0 Herr, sind wir geschart .
Um uns her ist eine Wüste .
Und allezeit bist Du uns nah .
Und anbetend wird dann singen
Und auch in dem tiefsten Leide.
Und auch wir sind Dir gegeben.
Und Deine Liebe unvergleichlich
Und Du bist stets mein Teil . . .
Und Du, Du solltest lassen . . . .
Und Du, 0 Herr, bist uns zugut .
Und Du - 0 Liebe ohnegleichen.
Und durch den Geist geleitet
Und Er bittet ohn Ermüden
Und geht einmal auf Erden
Und glitte je mein Fuß. . .
Und groß wird sich an uns.
Und hast Du Deinen Dienst erfüllt
Und Hoffnung, tief im Herzen. .
Und in ungestörter Ruhe. . . . .
Und in uns, die hier versammelt
Und ist der Himmel strahlend .
Und mit süßer Ruh im Herzen .
Und nicht ist mehr fern .....
Und seh ich J esus auf der Erde wandeln
Und unaufhörlich bittest Du jetzt.
Und völlig wird das Herz gestillt . .
Und von der Erde steigt als Opfer ..
Und welch ein Trost in allen Lagen.
Und wenn es um mich stürmt ...
Und wenn ich auch nichts fühle. .
Und wenn ich schwach mich finde
Und will es oft nicht gehen ..
Und zuletzt hat Er Sein Leben.
Unendliche Liebe, wie reich.
Uns umgibt Dein Friede ....
Unser bist Du, wir sind Dein .
Unser Herz und Mund lobsinge .
Unsre Lieder aufwärts dringen
Unsrer Seelen tiefstes Sehnen .
Vater, Dank für diese Quelle .
Vater, Dein Sohn ist der Größte von allen
Vater! Du, der Liebe Fülle . .
Verlassen von den Mengen . .
Verscheuche gnädiglich . . . .
Volles Lob wird Dir erklingen.
Völlig Sein Eigen! Nichts such ich mehr
Vollkommen, wie Dein Leben hier . . .
Vollkommnes Bild von Gottes Herrlichkeiten
Von Deiner Gnade will ich singen, die mich .
Von Deiner Gnade will ich zeugen - und von
Von Deiner Seele Not . . . . . .
Von der Rettermacht zu zeugen
Von dieser Liebe will ich singen
Von finstern Mächten ganz umgeben.
Vor aller Zeit sind wir erwählt . .
Vor Gottes heil' gern Auge . . . . .
Vor Gottes Thron bist Du, 0 Herr .
Was dein Vater dir auch sende . . . . . . .
Was des Vaters Herz empfand .
Was Er für Dich dann am Kreuze gewesen
Was fühltest Du, als dort am Kreuze
Was ich bekannt in meiner Taufe .
Was immer uns begegnet . . . . .
Was können wir Dir dafür bringen
Was sichtbar, zeitlich ist auf Erden .
Was soll auf der Erd ich noch verlangen
Was wird' s sein, was wird' s sein.
Weg hat Er allerwegen .
Weiß ich den Weg auch nicht. . . . .
Weit vorgerückt ist schon die Nacht .
Welch ein Glück, Dich zu erfahren.
Welch ein Glück, mit Dir zu leben .
Welch glücklich Los, dass wir Dich schauen
Welche Freude hier im Leide .
Welche Liebe! Jesus betet . . . . .
Wenn auch die Sonne erlischt ..
Wenn der Kläger mich verklagt .
Wenn die Chöre der Millionen .
Wenn Friede mit Gott . . . . . . .
Wenn ich ermüde, wenn ich leide
Wenn ich so unverhüllt . . . . . .
Wenn jemals Furcht und Sorge sich uns naht.
Wenn Kummer dich quält. . . . . . . . . . .
Wenn mir der Herr in Seinem Wort begegnet
Wenn Satan mir nachstellt .
Wenn Satan uns will schaden . .
Wenn sich die Sonn verhüllt . .
Wer darf zagen, wer darf klagen
Wer fasset Deine Gnade . . . . .
Wer fasset Deiner Liebe Tat . . .
Wer findet Worte, Dir zu danken .
Wer ist wohl wie Du. . . . . . . .
Wer kann Deine Größe nennen.
Wer kann Deine Lieb ergründen
Wer kann Deine Treu ermessen.
Wer kann die Sorgfalt nennen. . .
Wer kann dies Lieben voll erfassen
Wer kann diese Liebe fassen, dass Du dort
Wer könnte je ergründen die Tiefen
Wer, 0 J esu, fasst Dein Lieben .
Wer will verdammen mich . . .
Wie auf ehernem Altar. . . . . .
Wie bist Du mir so zart gewogen
Wie der Vogel fern vom Neste .
Wie furchtbar war der Feinde Macht.
Wie groß auch die Sünde . . . . . . .
Wie hat am Kreuz gehorsam Er . . . .
Wie kommt's, dass ich hier sicher gehe.
Wie könnt ich ängstlich sorgen . . .
Wie unaussprechlich ist die Gnad. .
Wie viel Schmerz hast Du erduldet .
Will uns der Weg ermüden . . . . .
Willig hat Er Dein Verlangen ge stillet
Wir auch rühmen den Erhöhten . . .
Wir beten an - Dich, dessen Siegerkrone
Wir bleiben ewig ungeschieden . . . .
Wir danken, treuer Heiland, Dir . . . .
Wir denken still der finstren Stunden
Wir dürfen freudig sagen
Wir haben eine Speise ..
Wir haben eine Zuflucht
Wir haben einen Felsen ..
Wir haben einen Tröster.
Wir haben hier die Fülle.
Wir jauchzen Dir, dem Sieger zu
Wir nahn dem Thron mit Freuden
Wir nahn durch Dich, 0 Gottes Lamm
Wir rühmen, Herr Jesus, die Kraft ..
Wir sehen Dich den Kelch der Leiden .
Wir sind Dir anvertrauet .....
Wir sollten nicht verloren werden
Wir stehen, Herr, im Heiligtum.
Wir streuen unsre Mühe. . . . .
Wir treten vor Dein Angesicht . .
Wir warten Dein. Du hast uns ja
Wir warten Dein - Du kommst gewiss
Wir warten Dein, 0 Gottes Sohn .
Wir werden ewig daran denken.
Wirf Sorge und Schmerz. . . . . .
Wo ist die Nacht .
Wo ist ein solcher Gott wie Du, so treu .
Wo ist ein solcher Gott wie Du, voll Langmut
Wo ist ein solcher Gott wie Du, wer kann
Wo ist ein Vater, Gott, wie Du .
Wo ist unsre Sünd geblieben .
Wo nichts ich seh als eine Wüste .
Wohlgeruch und Herrlichkeiten stiegen auf
Wohlgeruch und Lieblichkeit . . . . . . .
Wollte ich fliehn bis an des Meeres Ende .
Zeig uns Deinen Willen . . . . . . . . .
Zerrissen ist der Vorhang .
Zieh uns hinauf, der Du die Stätte dort .
Zu Deinem Tisch sind wir geladen .
Zu Deiner Rechten hoch erhoben.
Zu Dir, Herr J esus, führt mein Pfad .
Zu Kanaans ersehnter Wohnung .

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 14.09.2015, DH