Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Beiträge zur Friedensethik, Kohlhammer Verlag

Religion - Konflikt - Frieden, Nomos Verlag

Theologie und Frieden, Kohlhammer Verlag Krieg und Frieden
Gewalt - Konflikte - Streit Literatur zum 5. Gebot, Du sollst nicht töten    

Religion - Konflikt - Frieden, Nomos Verlag

Die Schriftenreihe trägt der zunehmenden Beachtung des Themenkomplexes von Religion, Konflikt und Frieden Rechnung. Sowohl in der Wissenschaft als auch in Politik, Friedensarbeit, Medien oder Bildungseinrichtungen erkennt man zunehmend, welche Bedeutung religiösen Überzeugungen nicht nur für die Entwicklung von Konflikten zukommen kann, sondern auch für die Vermeidung oder Beilegung derselben. Entsprechend breit, interdisziplinär und methodisch vielfältig ist das Spektrum der publizierten Arbeiten. Durch theoretische, empirische oder deskriptiv angelegte Untersuchungen richtet sich die Reihe ebenso an das wissenschaftliche Fachpublikum wie an (friedens-)politische Akteure und die an Frieden und Religion interessierte Öffentlichkeit.
978-3-8487-0025-7 Johannes Vüllers
Religiöses Friedensengagement in innerstaatlichen Gewaltkonflikten
Das Verhalten der Religionsgemeinschaften
Nomos Verlag, 2013, 293 Seiten, Broschur,
978-3-8487-0025-7
46,00 EUR Warenkorb
Band 7:
Warum kommt es zu Friedensengagement von Religionsgemeinschaften in innerstaatlichen Gewaltkonflikten? Friedensnormen allein können das Verhalten von Religionsgemeinschaften nicht erklären. Die Studie zeigt vielmehr, dass die Beziehungen der Religionsgemeinschaften zu den Konfliktparteien und die Konkurrenz der Gemeinschaft zu anderen religiösen Gruppen bzw. zwischen den eigenen Eliten bestimmend sein können. Eine Fuzzy-QCA-Analyse von 65 Religionsgemeinschaften in 21 Gewaltkonflikten unterstützt diese Annahme. Eine tiefergehende Betrachtung aller 12 Gemeinschaften mit einem Friedensengagement lässt komplexere Zusammenhänge vermuten, was auch die Ergebnisse der Feldforschung in der Elfenbeinküste nahelegen.
Die Studie zeigt, dass Opportunitätsstrukturen einen großen Einfluss auf die Handlungsmotive von Religionsgemeinschaften besitzen. Religiöse Normen sind für Friedensengagement von Bedeutung, können dieses aber alleine nicht erklären.
978-3-8329-7133-5 Janet Kursawe /  Verena Brenner
Konfliktfaktor Religion?
Die Rolle von Religionen in den Konflikten Südasiens
Nomos Verlag, 2013, 238 Seiten, Broschur,
978-3-8329-7133-5
29,00 EUR Warenkorb
Band 6:
Die Region Südasien ist geprägt von zahlreichen Religionen und religiösen Traditionen. Wie die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zeigen, birgt diese Vielfalt an religiösen Vorstellungen großes Konfliktpotenzial, das sich in den Ländern Südasiens unterschiedlich auswirkt.
Einerseits beinhalten gegenwärtige politische Konflikte in dieser Region oftmals kommunale, aber auch ethnische und religiöse Konflikt- und Gewaltformen und wachsen zunehmend zu religiösen Konflikten heran. Andererseits werden dominante religiöse Positionen stark politisiert.
Im Zentrum des Bandes steht die Frage, wie sich Konflikte, die religiös begründet werden, in denen Religionen von den Konfliktparteien instrumentalisiert werden oder bei denen eine oder mehrere der Konfliktparteien religiös sind, auf lokaler Ebene darstellen. In den einzelnen Länderanalysen zeigen die Autorinnen und Autoren, wie nicht-staatliche – zumeist religiöse und/oder nationalistische – Akteure den jeweiligen Konflikt beeinflussen. Das Buch trägt damit zur Debatte über das Eskalations- und Deeskalationspotenzial von Religionen bei.
978-3-8329-6705-5 Roland Czada / Thomas Held / Markus Weingardt
Religions and World Peace
Religious Capacities for Conflict Resolution and Peacebuilding
Nomos Verlag, 2012, 223 Seiten, Broschur,
978-3-8329-6705-5
29,00 EUR Warenkorb
Band 5:
Wie verhalten sich Religionen und religionsbasierte Akteure in Gewaltkonflikten und Friedensprozessen? Ausgehend von der Ambivalenz von Religion – als Zündstoff für Konfrontation und zugleich als Träger einer Friedensbotschaft – geht der Band in 15 Beiträgen der Frage nach, welche friedenstiftende Rolle Glaube und Religion übernehmen können und in konkreten Friedensprozessen bereits übernommen haben. Dabei wird die Friedensressource Religion aus historischer und praktischer Sicht betrachtet, vor allem aber aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen. Die Analyse offenbart beträchtliche, bei weitem nicht ausgeschöpfte Potenziale von Religionsgemeinschaften, zur Deeskalation und nachhaltigen Befriedung von Gewaltkonflikten beizutragen. Die Erkenntnisse sind für Wissenschaft, Politik und Friedensarbeit gleichermaßen relevant.

Mit Beiträgen von Hans Küng, David Little, Jeffrey Haynes, Claus Leggewie, Ben Mollov, Peter Harvey, Ayse Kadayifci-Orellana, Scott Appleby, Joseph Prabhu, Gerhard Robers, Matthias Basedau/Georg Strüver/Johannes Vüllers, Andreas Hasenclever, Javaid Rehman, Daniel Philpott.
978-3-8329-6975-2 Michael Arnold
Gütekraft
Ein Wirkungsmodell aktiver Gewaltfreiheit nach Hildegard Goss-Mayr, Mohandas K. Gandhi und Bart de Ligt
Nomos Verlag, 2011, 283 Seiten, Broschur,
978-3-8329-6975-2
19,00 EUR Warenkorb
Band 4:
Mit einem Geleitwort von Johan Galtung
Gütekraft geht alle an. Der neue Begriff steht für ein starkes allgemein-menschliches Potenzial, das bisher wenig beachtet wurde. Es ermöglicht, auf kluge Weise Missstände abzubauen und Konflikte zu lösen.
Martin Arnold beschreibt das Grundmodell der Wirkungsweise gütekräftigen Handelns. Er analysiert dafür drei unterschiedliche Konzepte: das christliche Hildegard Goss-Mayrs, das des Hindus Mohandas Gandhi und das des Atheisten Bart de Ligt. Er bündelt und entwickelt Erkenntnisse aus Traditionen der gewaltfreien Aktion weiter zum neuen Leitbegriff der Friedensforschung.
Die beschriebene Wirkungsweise wird Menschen, die politisch, erziehend, therapeutisch oder als Managerin, Mediator oder Multiplikatorin tätig sind, ebenso überzeugen wie Familienmenschen, Streitschlichter und ehrenamtlich Engagierte in freien Gruppen, Verbänden und Gemeinden.
„Das Gütekraft-Modell stellt einen fundamentalen neuen Impuls dar, der die Debatte in der Friedensforschung neu beleben wird, weil er eine neue Diskussionsebene eröffnet.“ (Prof. Werner Ruf).
„Es ist die umfassendste Arbeit über Theorie und Politik der Nonviolence. Die Wirksamkeit der erforschten Konzepte ist geschichtlich erwiesen.“ (Prof. Johan Galtung)
978-3-8329-5944-9 Markus Weingardt / Verena Brenner
Verpasste Chancen
Hindernisse für religiöse Friedensinitiativen
Nomos Verlag, 2010, 220 Seiten, Broschur,
978-3-8329-5944-9
24,00 EUR Warenkorb
Band 3:
Religiöse Friedensinitiativen zeichnen sich durch spezifische Chancen aus, sind aber auch mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert. Während sich bisherige Forschungsarbeiten überwiegend mit dem Friedens- und vor allem Konfliktpotential von Religionen befassen, verfolgt dieses Werk einen völlig neuen Ansatz: Ausgehend von der Ambivalenz von Religionsgemeinschaften in Konfliktprozessen untersucht es Gründe ihres Scheiterns in konkreten Friedensprozessen.
Einleitend wird ein Überblick über theoretische und empirische Befunde gegeben. Im Zentrum stehen jedoch ausgesuchte Fallstudien (Schwerpunkt Algerien und Irak), anhand derer maßgebliche Hindernisse identifiziert und analysiert werden. Darüber hinaus werden zentrale Herausforderungen für (potentielle) religiöse Friedensakteure zur Überwindung dieser Hürden formuliert. Die Ergebnisse skizzieren ein neues Forschungsfeld und geben damit Wissenschaft und Praxis neue Impulse.
Markus Weingardt ist Mitarbeiter der Stiftung Weltethos (Tübingen) und Herausgeber der Schriftenreihe Religion-Konflikt-Frieden, Verena Brenner arbeitet bei Berghof Peace Education (Tübingen/Berlin).
978-3-8329-5360-7 Mayssoun Zein Al Din
Religion als politischer Faktor?
Eine Untersuchung am Beispiel der Frage des politischen Konfessionalismus in Libanon
Nomos Verlag, 2010, 290 Seiten, Broschur,
978-3-8329-5360-7
44,00 EUR Warenkorb
Band 2:
Die Koexistenz der 19 als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannten politisch-konfessionellen Gemeinschaften Libanons birgt ein großes Konfliktpotential. Um dieses Spannungsverhältnis zu erklären, befasst sich die Autorin in der vorliegenden Untersuchung mit dem komplexen politischen System Libanons. Dieses System – in Libanon als Konfessionalismus bezeichnet und in der politikwissenschaftlichen Literatur als Konkordanzdemokratie charakterisiert – soll eine friedliche Koexistenz der verschiedenen Gemeinschaften regeln. Bringt dieses System tatsächlich eine Überwindung der gesellschaftlichen Spaltungen mit sich, oder führt es vielmehr zu ihrer Zementierung? Und welche Rolle spielt dabei die Religion?
978-3-8329-5363-8 Alexander De Juan
Innerstaatliche Gewaltkonflikte unter dem Banner der Religion
Die Rolle politischer und religiöser Eliten
Nomos Verlag, 2010, 251 Seiten, Broschur,
978-3-8329-5363-8
39,00 EUR Warenkorb
Band 1:
In vielen Bürgerkriegen wirken Religionen gewalteskalierend. Sie grenzen Andersgläubige voneinander ab und erhöhen ihre Kampfbereitschaft. In anderen Konflikten spielen Religionen keine Rolle oder wirken sogar friedensfördernd. Warum tragen Religionen in manchen Kriegen zur Eskalation bei und in anderen nicht?
Anhand einer vergleichenden Analyse aktueller Bürgerkriege zeigt die Arbeit, dass Bündnisse politischer und religiöser Eliten entscheidend sind. Wenn solche Allianzen entstehen, steigt die Gefahr religiöser Konflikteskalationen: Politische Eliten organisieren den bewaffneten Kampf, Geistliche überzeugen die Menschen, dass die Gewalt religiös geboten ist. Solche Bündnisse entstehen, wenn die Kooperationspartner überzeugt sind, dass sie von der Allianz profitieren können.
Die Studie zeigt, dass diese Kooperationsbereitschaft maßgeblich auf innerreligiösen Konkurrenzsituationen und der inneren Verfasstheit religiöser Gemeinschaften beruhen. Wie Religionen in Konflikten nach außen wirken, hängt davon ab, wie sie nach innen organisiert sind.
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 12.11.2017, DH