Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Das Böse Hiob / Ijob Theodizee (»Warum lässt Gott das zu?«) Hölle - Unterwelt Verfolgung / Holocaust
Theodizee (»Warum lässt Gott das zu?)
978-3-8306-7785-7 Gerhard Haszprunar
Neue Antworten für Hiob
Die Naturwissenschaften, der liebe Gott und das Leid
Eos Verlag, 2016, 176 Seiten, gebunden, 13 x 19 cm
978-3-8306-7785-7
19,95 EUR Warenkorb
Wegweisungen Band 6

Wenn es einen allmächtigen und gütigen Gott gibt, warum lässt er so viel Leid zu? Diese als „Theodizee“ bekannte Frage, die schon der Dulder Hiob in der Bibel stellte, wird bis heute nur unbefriedigend von Philosophie und Theologie beantwortet. Neuere naturwissenschaftliche Erkenntnisse und die aktuelle Theologie können hier dennoch nachvollziehbare Antworten geben.
978-3-7887-2898-4 Dietrich Rusam
Lust auf Theologie
Zehn Themen der Theologie zum Lesen, Lernen und Weiterdenken
Neukirchener Verlag, 2015, 176 Seiten, kartoniert,
978-3-7887-2898-4
16,99 EUR Warenkorb
Theologie ist nicht ausschließlich eine Wissenschaft für Fachleute. Deshalb will dieses Buch bei allen theologisch Interessierten ""Lust auf Theologie"" wecken. Es ist allgemeinverständlich verfasst und setzt bei seinen Lesern kein theologisches Vorwissen voraus.

In zehn Kapiteln werden zentrale Themen christlicher Theologie - teilweise im Vergleich mit den Lösungsvorschlägen der Philosophie - allgemeinverständlich aufbereitet:
(1) Jesus Christus (Kreuz und Auferweckung) in seiner Bedeutung für die christliche Theologie, (2) Aspekte des biblischen Gottesbildes, (3) Die Frage nach der Erkenntnis der Wahrheit und der Umgang mit Andersgläubigen (Toleranz), (4) Die Rechtfertigung Gottes angesichts des Bösen in der Welt (Theodizee) und der Atheismus, (5) Christliche, philosophische und psychologische Entwürfe vom Menschen (Anthropologie), (6) Christliche Vorstellung vom Heil des Menschen (Taufe und Abendmahl), (7) Christliche Bewertung von Gesundheit und ihre ethische Reflexion (Sterbehilfe), (8) Ausgewählte christliche und philosophische Gewissensvorstellungen, (9) Ausgewählte christliche und philosophische ethische Entwürfe sowie einzelne Modelle zur Frage nach christlichem Handeln innerhalb des Staates, (10) Christliche Zukunftsvorstellungen (Eschatologie) im Vergleich mit Entwürfen der Naturwissenschaften.
Das Buch will nicht nur die theologischen (und philosophischen) Ansätze darstellen, sondern auch exemplarisch deutlich machen, wie christliche Positionen innerhalb aktueller Problemstellungen profiliert werden können.
978-3-499-62436-0 Esther Maria Magnis
Gott braucht dich nicht
Eine Bekehrung.
Rowohlt, 2014, 240 Seiten, kartoniert, Taschenbuch
978-3-499-62436-0
9,99 EUR Warenkorb
In ihrem autobiografischen Buch »Gott braucht dich nicht« beschreibt Esther Maria Magnis, wie sie als Kind eine Gotteserfahrung macht, nach dem Tod ihres Vaters mit Gott bricht und ihn schließlich in einer unerwarteten, offenen neuen Weise wieder findet.
Ihre direkte, teils zornige und mit beißendem Humor durchsetzte Sprache ist herausfordernd und lädt Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung mit dem Thema ein.

Eine Abrechnung mit der Kirche, eine Hinwendung zu Gott.
'Ich glaube, wir vermissen Gott.
Ich würde das niemals jemandem einreden wollen
oder mich damit über Atheisten erheben wollen.
Ich weiß, dass es gute Gründe gibt, nicht zu glauben.
Aber manchmal denke ich, die meisten Menschen
sind einfach nur traurig, dass er nicht da ist.'
Esther Maria Magnis weiß: An Gott zu glauben, ist alles andere als einfach.
Weil er zulässt, dass Menschen leiden. Weil er unsichtbar ist. Und schweigt.
Aber sie weiß auch, dass es im Leben nichts Größeres gibt.
'Seit Nietzsche kenne ich niemanden, der so erschütternd zeigt, welche Katastrophe es bedeutet, nicht an Gott zu glauben.' (Robert Spaemann)
Leseprobe
Klaus-Peter Jörns
Lässt Gott leiden?

Gütersloher Verlagshaus, 2013, 64 Seiten, mit Audio-CD, Gebunden, 15 x 16,5 cm
978-3-579-08150-2

12,99 EUR
Die Wirklichkeit des Leidens und die Nähe Gottes
Lässt Gott leiden? Gegen den Glauben, Vergebung sei nur durch Gott gewollte Leiden und Sühne zu haben, hat schon Jesus protestiert: Vergebung von Schuld erhalten wir allein durch das Vertrauen auf Gottes unbedingte Liebe zum Leben. Klaus-Peter Jörns beschreibt einfühlsam und zugleich theologisch klar, dass wir von diesem Gottesverständnis her auch akzeptieren können, dass die Erde und alles Leben auf ihr sterblich geschaffen sind; denn das Leben darf nicht vergreisen. Wo Menschen leiden, sind Heilung und liebevolle Begleitung die christliche Antwort. So leidet Gott mit. Der Glaube glaubt, dass der Tod nicht »der Sünde Sold«, sondern das Tor zu neuem Leben ist. Er macht fähig, Leiden zu ertragen, aber auch, die Perversionen der Freiheit: zerstörerische Gewalt und Drohung mit dem Tod, energisch einzudämmen. Der Glaube muss am Leiden nicht zerschellen. Das wertvolle Buch wird um eine CD ergänzt, die den zugrunde liegenden Vortrag zum Mit- und Nachhören bietet.
Leseprobe
Band 1 in der Reihe Schriften zur Glaubensreform
978-3-374-04293-7 Leonie Ratschow
Exegetische und systematisch-theologische Beiträge zur Theologie des Hiobbuches

Evangelisches Verlagshaus, 2016, 192 Seiten, Hardcover, 15,5 x 23 cm
978-3-374-04293-7
48,00 EUR Warenkorb
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, 54
"
Die Erfahrung von Not, Leid und Ungerechtigkeit ist von jeher eine der großen Herausforderungen an die Gotteslehre. Sowohl die exegetische als auch die systematisch-theologische Forschung zum Hiobbuch konzentrieren sich mehrheitlich auf die Frage nach Gottes Rechtfertigung (die sogenannte Theodizee) als Mitte der Auslegung.
Das Hiobbuch in seinen vielfältigen theologischen und literarischen Facetten erlaubt es in den hermeneutischen Rahmen der Anfechtung Gottes philosophisch-systematisch sowie biblisch-exegetisch in exemplarischer Weise, die Rechtfertigung Gottes zu überführen. Das Verhältnis des Protagonisten Hiob zu Gott als seinem fraglich gewordenen Gegenüber führt zu der Frage, ob das Angefochtensein Hiobs auch zur Anfechtung für Gott wird. Die in dem vorliegenden Band gesammelten Studien stellen diese Frage in methodisch divergierende sowie theologisch vielfältige Antworthorizonte.
978-3-8252-3420-1 Loichinger/Kreiner
Theodizee in den Weltreligionen
Ein Studienbuch
UTB / Schöningh, 2010, 225 Seiten, ca. 20 Abb. s/w, kartoniert
978-3-8252-3420-1
18,90 EUR 
Die Frage nach dem Leid war und ist die große Frage an Gott. Wenn es ihn gibt, warum lässt er all das Leid zu? Warum hat er überhaupt eine Welt mit so viel Übel und Leid erschaffen? Warum lässt er Naturkatastrophen geschehen? Warum lässt er Gewaltverbrecher gewähren?
Das vorliegende Buch versteht sich als Lese-, Lehr- und Studienbuch. Im ersten Teil werden Antworten und Lösungen aus der christlichen Tradition vorgestellt. Der zweite Teil wirft einen Blick in die nicht-christlichen Weltreligionen und zeigt dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Umgang mit der Leidfrage auf.
Im abschließenden Arbeitsteil der einzelnen Kapitel finden sich vertiefende Fragen und weiterführende Literaturhinweise.

Die Autoren lehren Theologie an den Universitäten Mainz und München.
978-3-8252-3867-4 Klaus von Stosch
Theodizee
Grundwissen Theologie
Uni - Taschenbücher (UTB), 2013, 185 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3867-4
14,99 EUR
Warenkorb
Wie kann Gott angesichts des Leidens auf der Welt gut und allmächtig sein?
Das Theodizeeproblem ist eines der brisantesten Themen der Theologiegeschichte wie der gegenwärtigen Theologie. Erstmalig stellt dieses Studienbuch die unterschiedlichen Positionen und Perspektiven auf das Theodizeeproblem übersichtlich dar.
Neben der deutschsprachigen wird auch die englischsprachige Debatte nachgezeichnet.
978-3-7887-2906-6 Christian Link
Theodizee
Gott zwischen Allmacht und Ohnmacht

Neukirchener Verlag, 2015, 256 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-2906-6
30,00 EUR Warenkorb
Theologische Bibliothek Band 3:
Wie kann Gott das Böse in der Welt zulassen? Diese Frage der Theodizee (der Rechtfertigung Gottes angesichts des Leidens und Übels in der Welt) markiert die Schnittstelle von Theologie und Philosophie. Lebensweltlich formuliert: Wie kann Gott (wenn es ihn denn gibt) zulassen, dass Kriege ganze Ethnien ausrotten, dass Tausende von Menschen Naturkatastrophen zum Opfer fallen, dass also das Böse allem Anschein nach mächtiger ist als das Gute?
In diesem Buch geht es nicht um eine verspätete Rechtfertigung Gottes angesichts der Opfer der Geschichte, sondern um die Frage: Wie muss und kann man angesichts der Leidensgeschichte der Menschheit und der Schöpfung insgesamt überhaupt von Gott reden? "Theistische" Prämissen wie Allmacht und Allgüte werden in Frage gestellt. Stattdessen wird anhand von biblischen und theologischen Fallstudien (Abraham, Hiob, D. Bonhoeffer, H. Jonas, J. B. Metz) ein neuer Zugang zu diesem Problem versucht. Am Ende des Buches wird daher die alte Frage nach dem Bösen noch einmal explizit aufgegriffen.
Böhnke, Michael
Leid erfahren - Sinn suchen
Das Problem der Theodizee

Herder Verlag, 2006, 208 Seiten, Klappenbroschur,
978-3-451-29376-4
19,90 EUR
Theologische Module Band 1
Theologie als Rede von Gott kann von der Leidensgeschichte der Menschen nicht absehen, wenn sie zugleich die Hoffnung der Menschen auf Gerechtigkeit und Heil nicht verraten will. In der Situation nach Auschwitz stellt sich die Theodizeefrage mit unerhörter Dringlichkeit als Rückfrage an Gott, als Klage über das Leiden und als Hoffnung, dass Gott die ungerecht Leidenden retten möge. Namhafte Autorinnen und Autoren, Exegeten, Systematiker und Religionspädagogen vermitteln disziplinübergreifend eine theologische Einführung in diese zentrale Frage der Theologie und bereiten sie zugleich für das Handlungsfeld des schulischen Religionsunterrichts auf.
978-3-7655-0928-5 Timothy Keller
Gott im Leid begegnen
Seine Geschichte - unsere Geschichte
Brunnen Verlag 2015, 416 Seiten, Gebunden, 14 x 21 cm
978-3-7655-0928-5
25,00 EUR Warenkorb
Warum gibt es so viel Schmerz und Leid in der Welt? Wie können wir mit Leid, das uns persönlich trifft, umgehen, sodass wir daran nicht zerbrechen, sondern wachsen?
Unzählige Bücher sind geschrieben worden, um sich diesem Problem philosophisch und intellektuell zu nähern. Ebenso zahllos sind die Bücher und Filme, die uns persönliche Geschichten über das Leid erzählen. Timothy Keller bindet beide Ebenen zusammen - und findet die Antwort in dem, was die Bibel zum Leid zu sagen hat:
Anders als der Fatalismus lehrt das Christentum, dass Leid schrecklich ist, anders als der Buddhismus, dass es real ist, anders als die Karma-Lehre, dass es oft ungerecht ist - und anders als der Säkularismus, dass es einen Sinn hat. Leid ist sinnvoll, und richtig betrachtet, kann es uns in die Liebe Gottes hineintreiben und uns mehr innere Stabilität und Kraft geben, als wir uns vorstellen können.

Mit seiner besonderen Art zu schreiben, die sowohl christliche und religiöse als auch säkulare Leser anspricht, hat Timothy Keller sich einer der schwersten Fragen überhaupt angenommen! - Einer Frage, der kein Mensch auf dieser Erde letztlich ausweichen kann.
Herrmann Lichtenberger
Wo ist Gott?

Neukirchener Verlag, 2009, 160 Seiten, Paperback,
978-3-7887-2356-9
24,90 EUR
Theologie Interdisziplinär Band 7
Die Theodizee - Frage und die Theologie im Pfarramt
Wo ist Gott? "Die Theodizee-Frage und die Theologie im Pfarramt" war das Thema eines Studientages, der yon der Evangelisch-theologischen Fakultät Tübingen und dem Evangelischen Pfarrverein in Württemberg am 11. Juli 2008 an der Universität Tübingen abgehalten wurde. Die Theodizee-Frage stellt sich grundlegend im Alten Testament, verliert nichts von ihrer Brisanz im Neuen Testament
978-3-8252-3479-9 Herbert Rommel
Mensch - Leid - Gott

Uni - Taschenbücher (UTB), 2011, 250 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3479-9

19,90 EUR
Eine Einführung in die Theodizee-Frage und ihre Didaktik
Auch heute fragen Jugendliche im Religionsunterricht nach Leid und Gott. Antworten sind nicht leicht zu geben und verlangen - neben großer Sensibilität - ein Höchstmaß an theologisch-philosophischer Reflexion. Dieses Buch soll vor allem Studierenden der Theologie eine systematische und didaktische Hilfestellung bieten.
978-3-7887-2892-2 Axel Graupner / Manfred Oeming
Die Welt ist in Verbrecherhand gegeben?
Annäherungen an das Theodizeeproblem aus der Perspektive des Hiobbuches,
Neukirchener Verlag, 2015, 224 Seiten, kartoniert, 12,5 x 20,5 cm
978-3-7887-2892-2
30,00  EUR Warenkorb
Biblisch Theologische Studien Band 153
Der Sammelband sucht aus alt- und neutestamentlicher, judaistischer, philosophiegeschichtlicher und systematisch-theologischer sowie religionspädagogischer Perspektive nach Antworten auf die im Titel gestellte Frage. Ausgangspunkt und Wegweiser ist jeweils das Hiobbuch, das die Frage nach Gottes Gerechtigkeit in kaum überbietbarer Schärfe stellt und ihre existentielle Abgründigkeit auslotet.
978-3-7887-1756-8 Christine Kress
Gottes Allmacht angesichts von Leiden.
Zur Interpretation der Gotteslehre in den systematisch-theologischen Entwürfen von Paul Althaus, Paul Tillich und Karl Barth.
Neukirchener Verlag, 1999, 320 Seiten, Paperback,
978-3-7887-1756-8
39,90 EUR
Neukirchener Theologische Dissertationen und Habilitationen Band 27

Wie kann angesichts von Leiden von Gottes Allmacht geredet werden? In kritischer Diskussion verschiedener Ansätze (P. Althaus, P. Tillich u. K. Barth) wendet sich die Untersuchung gegen die Definition von Allmacht als einer alles bestimmenden Macht und gegen eine Instrumentalisierung und Sinngebung von Leiden. In Aufnahme biblischer Rede wird betont, daß Gottes Macht sich als rettend, lebensschaffend und mitleidend erweist. Auf der Basis dessen kann eine Reformulierung von Allmacht als Allmacht der Liebe aufgezeigt werden, die darauf verzichtet, Leiden als sinnvoll zu beschreiben, und so die Theodizeefrage offen hält.

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 26.01.2017, DH