Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Theologische Bibliothek, Neukirchener Theologie / Vandenhoeck & Ruprecht

Theologische Bibliothek: Die wichtigen theologischen Themen
Herausgegeben von Christoph Auffarth, Irene Dingel, Bernd Janowski, Friedrich Schweitzer, Christoph Schwöbel und Michael Wolter Willkommen zur Reihe „Theologische Bibliothek“. Sie richtet sich nicht nur an TheologInnen, sondern an alle, die an theologischen Fragen interessiert sind. Sie leistet aus christlicher Perspektive einen Beitrag zu einem gebildeten Gespräch über religiöse Fragen. In allgemeinverständlicher Sprache von renommierten TheologInnen verfasst, werden wichtige Positionen der Kirchen- und Theologiegeschichte dargestellt. Sie bilden die Grundlage für eine Auseinandersetzung mit zentralen Fragen der Gegenwart und laden zum Gespräch mit anderen Wissenschaften ein.
Die einzelnen Bände behandeln ausgewählte zentrale Themen der Theologie. Auf der Grundlage des Standes der theologischen Wissenschaften werden sie für die Auseinandersetzung über religiöse Fragen fruchtbar gemacht: Welchen Beitrag kann die christliche Überlieferung im Gespräch unserer Gesellschaft über zentrale Fragen der Orientierung unseres persönlichen und gesellschaftlichen Lebens leisten? Welche Akzente werden aus der Perspektive der Theologie im Austausch mit anderen religiösen und weltanschaulichen Überlieferungen gesetzt? Was leisten die christlichen Überlieferungen mit ihren biblischen Wurzeln und in ihren vielfältigen geschichtlichen und gegenwärtigen Gestalten für die gesellschaftliche Verständigung über Themen der Gegenwart?
Subskription, ca 20 % unter den Einzelpreisen, jederzeit kündbar Warenkorb
Zunächst sind zwölf Bände in Vorbereitung, geplant ist eine halbjährliche Erscheinungsweise:
Die Autoren und Themen
Ulrich H.J. Körtner, Die letzten Dinge
Friedrich Schweitzer, Bildung
Christian Link, Theodizee
Matthias Freudenberg, Heiliger Geist
Michael Wolter, Jesus
Martin Laube, Christus
Irene Dingel, Reformation
Bernd Janowski, Schöpfung
Wolf-Dietrich Schäufele, Mystik
Martin Leuenberger, Tod
Christoph Schwöbel, Mensch
Rüdiger Lux, Leben
Christoph Auffarth, Opfer

Ulrich H. J. Körtner
Die letzten Dinge

Neukirchener Verlag, 2014, 288 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-2781-9
24,99 EUR Warenkorb
Band 1:
Was dürfen wir hoffen? Das ist die Kernfrage, um die sich die Lehre von den letzten Dingen dreht, in der theologischen Fachsprache auch Eschatologie genannt. Sie handelt von dem,über das hinaus nichts mehr zu erwarten und zu hoffen ist,weil sich in ihm alle Hoffnungen endgültig erfüllen. Die Wiederkunft Christi, die Auferstehung der Toten, das Jüngste Gericht, Reich Gottes und ewiges Leben sind die überlieferten Glaubensinhalte, um die es dabei im Christentum geht. Doch wie kann von diesen Dingen unter den Bedingungen der modernen Lebenswelt gesprochen werden? Wie passen diese Glaubensaussagen zu unserem naturwissenschaftlichen Weltbild und unserer modernen Geschichtsauffassung?

Auf diese Fragen antwortet dieses Buch in allgemeinverständlicher Sprache. Es bietet eine Einführung in die christliche Eschatologie und gibt zeitgemäße Antworten. Theologische Fachausdrücke werden auch LeserInnen ohne theologische Vorkenntnisse erklärt. Vor allem wird das Gespräch mit den Texten der Bibel als der Urkunde christlicher Hoffnung gesucht.
Was genau vom Glauben erhofft wird, wie diese Hoffnung begründet ist und wie sich von ihr unter den Bedingungen der Gegenwart reden lässt, ist ebenso Thema wie die Lebenspraxis, die sich mit der christlichen Hoffnung verbindet.
Friedrich Schweitzer
Bildung

Neukirchener Verlag, 2014, 256 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-2821-2
24,99 EUR Warenkorb
Band 2:
Bildung gilt als zentrales Thema unserer Gegenwart. Dieser Band geht nicht schwerpunktmäßig von erziehungswissenschaftlichen und philosophischen Perspektiven aus, sondern er macht deutlich: Bildung ist von der Sache selbst her ein Thema der Theologie. Das beginnt bereits im Alten Testament und zieht sich durch die gesamte Geschichte des Christentums hindurch (Judentum und Christentum als Buchreligion; kirchliche Bildungstraditionen; Reformation als Bildungsbewegung u. a.). Der Schwerpunkt liegt jedoch bei neuzeitlichen Entwicklungen, bei denen der Bildungsbegriff explizit thematisiert wird. Das Verhältnis von Bildung und Theologie betrifft jedoch auch systematische Zusammenhänge: Menschenbild, Menschenwürde und Gottebenbildlichkeit, die Personalität des Menschen, seine Bestimmung sowie Fragen der Ethik lassen sich von einem theologisch vertieften Bildungsbegriff her vieldimensionaler fassen und im Gespräch über Gegenwartsfragen profilierter zum Ausdruck bringen. Schließlich wird auch der Zusammenhang von Glaube und Bildung zur Sprache gebracht.

Das Buch entfaltet in allgemeinverständlicher Sprache Bildung aus historischer, systematischer und praktischer Sicht und ermöglicht so den Diskurs über aktuelle Fragen.

Friedrich Schweitzer geb. 1954, Dr. rer. soc., ist Professor für Religionspädagogik und Praktische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen.
978-3-7887-2906-6 Christian Link
Theodizee
Gott zwischen Allmacht und Ohnmacht

Neukirchener Verlag, 2015, 256 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-2906-6
24,99 EUR Warenkorb
Theologische Bibliothek Band 3:
Wie kann Gott das Böse in der Welt zulassen? Diese Frage der Theodizee (der Rechtfertigung Gottes angesichts des Leidens und Übels in der Welt) markiert die Schnittstelle von Theologie und Philosophie. Lebensweltlich formuliert: Wie kann Gott (wenn es ihn denn gibt) zulassen, dass Kriege ganze Ethnien ausrotten, dass Tausende von Menschen Naturkatastrophen zum Opfer fallen, dass also das Böse allem Anschein nach mächtiger ist als das Gute?
In diesem Buch geht es nicht um eine verspätete Rechtfertigung Gottes angesichts der Opfer der Geschichte, sondern um die Frage: Wie muss und kann man angesichts der Leidensgeschichte der Menschheit und der Schöpfung insgesamt überhaupt von Gott reden? "Theistische" Prämissen wie Allmacht und Allgüte werden in Frage gestellt. Stattdessen wird anhand von biblischen und theologischen Fallstudien (Abraham, Hiob, D. Bonhoeffer, H. Jonas, J. B. Metz) ein neuer Zugang zu diesem Problem versucht. Am Ende des Buches wird daher die alte Frage nach dem Bösen noch einmal explizit aufgegriffen.
978-3-7887-3163-2 Wolf-Friedrich Schäufele
Mystk
Neukirchener Verlag, 2017, 256 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-3163-2
27,00 EUR Warenkorb
Theologische Bibliothek Band 4:

Auf der Suche nach authentischer religiöser Erfahrung sichten sich viele Erwartungen aus Mystik. Schäufele gibt eine Einführung in die Geschichte der christlichen Mystik von den biblischen Anfängen bis zur Gegenwart. Er zeigt, das mystische Religiösität stets eine Option christlicher Frömmigkeit war, aber unter bestimmten historischen und sozialen Bedingungen besondere Bedeutung gewann: im Altertum unter dem Einfluss von Neuplatonismus und Mönchtum, im Gefolge der Kirchenreform und Laienfrömmigkeit des Hochmittelalters und unter den Bedingungen konfessionaller Sapltung in der Frühen Neuzeit.
978-3-7887-3203-5 Irene Dingel
Geschichte der Reformation

Neukirchener Verlag, 2017, 256 Seiten, gebunden,
978-3-7887-3203-5
25,00 EUR Warenkorb
Theologische Bibliothek Band 5:

Die Reformation, die in erster Linie auf eine umfassende kirchlich-theologische Erneuerung zielte, brachte zugleich tiefgreifende Wirkungen in Kultur, Gesellschaft und Politik hervor. Insofern war sie für Europa ein einschneidendes Ereignis. Als ausschlaggebendes Datum gilt das Jahr 1517, in dem mit der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers nicht nur das Nachdenken über zentrale theologische Fragen, sondern auch der Ruf nach Erneuerung von Kirche und Gesellschaft neue, kraftvolle Impulse erhielt. Dem standen gesellschaftliche und politische Entwicklungen sowie weitere reformatorische Ansätze in Europa zur Seite, die mit der 1517 von Wittenberg ausgehenden Bewegung in Interaktion traten. Für die Reformatoren war die konsequente Orientierung an den Ausschließlichkeit beanspruchenden Grundsätzen „sola scriptura“, „solus Christus“, „sola gratia“ und „sola fide“ leitend, was sich in Glauben und Lehre, Frömmigkeit und Ritus niederschlug und zugleich das Leben des Einzelnen und der Gesellschaft tiefgreifend veränderte.Das Buch versucht, die Prozesse der Etablierung und Entfaltung der Reformation im Spannungsfeld der politischen Entwicklungen in Europa nachzuzeichnen. Ein kurzer Blick auf die spätmittelalterlichen Strukturen in Politik, Gesellschaft und kirchlichem Leben dient dazu, das Substrat zu skizzieren, auf dem sich die Reformation entfaltete und von dem sie sich abgrenzte. Nicht nur Wittenberg und die von dort ausgehende Reformation kommen zur Sprache, sondern auch weitere reformatorische Zentren und ihre herausragenden Akteure.
978-3-7887-2975-2 Matthias Freudenberg
Heiliger Geist

Neukirchener Verlag, 2018 geplant, 256 Seiten, gebunden, 12 x 19 cm
978-3-7887-2975-2
ca. 25,00 EUR Warenkorb
Theologische Bibliothek (in Vorbereitung)
Wie der Wind, so weht auch Gottes Heiliger Geist, wo er will (Joh 3,8). Angesichts seiner Unfassbarkeit dränge sich Fragen nach seinem Wesen und seinen Wirkungen auf.
Dieses kompakte und zugleich verständlich geschriebene Buch setzt bei der Spurensuche nach Gottes Geist im Alten und Neuen Testament an. Sodann werden Entwicklungen der Lehre vom Heiligen Geist bis zur Gegenwart skizziert. Ein besonderes Augenmerk gilt seinen Wirkungen bei der Begründung des Glaubens sowie bei der Rechtfertigung, Heiligung, Freiheit und Verantwortung.
Inwiefern der Heilige Geist der "Lebendigmacher" ist, wird anhand seiner Impulse für die Kirchen, die Feier von Taufe und Abendmahl und die christliche Hoffnung aufgezeigt. Dabei wird deutlich, dass sich Gottes Gegenwart in dieser Welt als seine Geistesgegenwart erweist. Gottes Geist eignet das heilsame Werk zu, das er als Schöpfer und Versöhner begonnen hat. Indem er das Handeln des Vaters und des Sohnes zum Ziel bringt, schafft der Geist Leben, durchbricht die Trennung von Gott und die Entzweiungen untereinander, stiftet Beziehungen, eröffnet Kommunikation, führt in die Räume der Wahrheit, tröstet und weckt die Hoffnung auf ein endgültiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott.

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 20.07.2017, DH