Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite
Gesangbücher, Liederbücher
 
Liederbücher
Advent / Weihnachtslieder
Musicals
Kindermusical
Weihnachtsmusical
 

Evangelische Gesangbücher

Liederkunde
Liste Lieder des EG mit  Liederläuterungen
Konkordanz
Komponisten / Dichter
Liedpredigten
Kirchenlieder
Lieder zur Bestattung
Orgel CDs zum EG
Musik - CDs zum EG
Orgelbücher / Choralvorspiele (ev.)
Evangelisches Gesangbuch elektronisch
 
katholisches Gesangbuch Gotteslob
 
Gregorianische Gesänge
Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Glaubenslieder 2015 Glaubenslieder 1, 1997 Glaubenslieder 2, 2006 

Inhaltsverzeichnis: Glaubenslieder 1

Glaubenslieder

Christliche Verlagsgesellschaft

595 Lieder,
3-89397-336-2,
978-3-89436-386-4
vergriffen, nicht mehr lieferbar

Ein Liederbuch mit vierstimmigen Notensätzen, zum Gebrauch in Versammlungen von Gemeinde, Hauskreis, Chor, Jugend- und Familienkreis, für viele Gelegenheiten und Anlässe. Aus dem Schatz des evangelikalen Liedgutes wurde „Neues und Altes" zusammengefügt, wobei besonderer Wert auf Fundiertheit der Aussagen und sprachliche Gefälligkeit in den Texten gelegt wurde, mit Akkordbezeichnungen für Gitarrenbegleitung versehen.
zur Neubearbeitung Glaubenslieder 2015
Abba Vater! Dir wir nahen
Abend und Morgen sind seine Sorgen
Abend ward, bald kommt Nacht
Ach, bleib mit Deinem Schutze
Ach, bleib mit Deinem Segen
Ach, bleib mit Deinem Worte
Ach, bleib mit Deiner Gnade
Ach, bleib mit Deiner Klarheit
Ach, bleib mit Deiner Treue
Ach, denk ich, bist du hier so schön
Ach, Du holder Freund, vereine
Ach, Herr, wer kann es fassen
Ach, ich bin viel zu wenig
Ach, leite mich mit Deinen Händen
Ach mein Herr Jesus, was hast Du verbrochen
Ach mein Herr Jesus, wenn ich Dich nicht hätte
Ach nein, das ist kein Sterben
Ach, nimm das arme Lob auf Erden
Ach, sucht doch Den, laßt alles stehn
Ach, wer kann Dich würdig loben
Ach, wie schmeck ich Gottes Güte
Ach, zwei starke Arme breiteten sich doch
All die Schäflein Deiner Herde
Alle durch Sein Blut Erkauften
Alle Hoffnungen der Welt vergehn
Allein in Jesu Wunden
Alle Namen Deiner Frommen
Allen Proben bald enthoben
Aller Augen sind erhoben
Alle rühmen seine Huld
Alle Schönheit
Alle Sorgen, alles Leid
Alle unsre Menschenwerke
Alle unsre Sünden sind vernichtet
Alle Zweifel bring ich Jesus
Alles Leben strömt aus Dir
Alles sei Dir übergeben
Alles vergeht, Gott aber stehet
Alles, was Dich preisen kann
Als berufen zu den Stufen
Als die Schäflein Deiner Herde
Als in der Sünde Elend
Als von der Lieb am Kreuzespfahl
Amen, Amen! Brich Dein Schweigen
Amen, Amen! In dem Namen
Amen, Amen! Jesus, eile
Amen, Amen, lauter Amen
Amen, Herr, Du wirst erfüllen
Amen, ja Du hörest mich
Am Kreuze hat der Herr vollbracht
Am schönsten Tag hienieden
Am Throne der Gnade - wer fasset dies Glück?
Anbetend, Herr, wir singen
Anbetung bringen wir
Anbetung Dir, dem Lamme
Anbetung Dir! Sei hoch gepriesen
Anbetung Dir! So wird es schallen
Anbetung, Ehre, Dank und Ruhm
Anbetung, Ruhm und Ehr
An Deinem Worte laß mich bleiben
An Deiner Rede will ich bleiben
An dem Kreuze trug der Reine
Andre Zuflucht hab ich keine
An Lebenswassern, still und rein
An seinem Gnadenrthrone
Auch die Menschen sind von Dir
Auch euch, ihr meine Lieben
Auch Herrscher sollen Dir danken
Auch ich war einst in Sündennot
Auch ich wend' im Glauben meine Blicke
Auch jetzt sei Dir mein Leben
Auch kann uns nichts mehr scheiden
Auch kenn ich wohl den Meister
Auch wenn ich nichts verstehe
Auch zum Dienen, Helfen, Retten
Auf Adlers Flügeln getragen
Auf Brüder stimmt ein Loblied an
Auf Deine ew'ge Herrlichkeit
Auf Dein Wort will ich merken
Auf Dein Wort will ich's wagen
Auf Dein Wort will ich trauen
Auf dem Lamm ruht meine Seele
Auf dem so schmalen Pfade
Auf, denn die Nacht wird kommen
Auf Dich schauend, Dir vertrauend
Auf die heilige Wacht hat der Herr uns gestellt
Auf Erden hier zu Deines Namens Zier
Aufgeschaut! Das Herz nach oben
Aufgeschat, Nacht entflieht, der Morgen graut
Auf Gnade darf man trauen
Auf Jesus traue ich allein
Auf Seele, Gott zu loben
Aufwärts dem Ziele zu, Jesus entgegen
Aus den Gluten, aus dem Feuer
Aus den Toten auferstanden
Aus Erbarmen nimm mich Armen
Aus Gnade neigt sich Gott zu Dir
Aus meines Herzens Grunde
Bald, bald kommt Jesus, Gottes Sohn
Bald, Herr, kommst Du uns entgegen
Bald ist jeder Kampf beendet
Bald kommst Du im Glanze vom Himmel aufs neu
Bald kommst Du zurück
Bald weichen alle Sorgen
Bald werden wir vor Deinem Thron
Bald wird erscheinen der große Tag der Welt
Bald wird uns leuchten Gottes ew'ges Licht
Befiehl du deine Wege
Bei Deinem Kreuz haben wir uns gefunden
Bei dem Herrn will ich stets Einkehr halten
Bei Dir, Herr Jesus, werd ich sein
Bei Dir, Herr Jesus, will ich bleiben
Beleb Dein Werk, 0 Herr
Beleb, erleucht, erwärm', entflamme
Bereit, Herr Jesus, unsre Herzen
Berg und Tal und Feld und Wald und Meere
Besiegt hat er der Sünde Not
Betet ihn an! Anbetung dem Herrn
Bilde unsre Herzen
Bin ich gestrauchelt hier und da
Bin ich in diesem fremden Land
Birg mich in den Lebensstürmen
Bis dahin, auf allen Tritten
Bis hierher hat mich Gott gebracht
Bis hin zum Ziel: Der Erde Leiden
Bis hin zum Ziel, die Zeiten schwinden
Bis in den Tod sind wir, Herr, nun Dein eigen
Bis in den Tod sind wir, Jesus, Dein eigen
Bist du der eignen Rätsel müd
Bist du einsam und betrübt
Bis unser Lauf zu Ende
Bleib bei uns, Herr, will's Abend werden
Bleib Du bei mir, wenn mir mein Auge bricht
Bleibend ist Deine Treu, 0 Gott, mein Vater
Bleib mir nah auf dieser Erden
Bleib und mach die Herzen still
Blicke nur auf Jesus bei des Tages Last
Blicke nur auf Jesus mitten in dem Streit
Blicke nur aufJesus, wende dich Ihm zu
Blick ich empor zu jenen lichten Welten
Blick nur auf Ihn
Breit aus die Flügel beide
Brich herein, heller Schein
Bricht die Not des Lebens
Bricht mir wie Jakob dort
Bringt dem Gott des Himmels Dank
Brüder, auf zu dem Werk in dem Dienste des Hern
Christ ist allein die rechte Straß'
Christus, auf Golgatha
Christus, das Heil der Welt
Christus, das Licht der Welt
Christus, der Herr der Welt
Christus ist vom Tod erstanden! Jede Stund'
Christus ist vom Tod erstanden! Seine Kraft
Christus ist vom Tod erstanden! Weine nicht
Christus ist vom Tod erstanden! Wer da glaubt
Dabei soll es bleiben bis mein Auge bricht
Dafür, daß er auferstand
Dafür, daß er heut noch lebt
Daheim da wünscht mein Herz zu sein
Daheim, o welch ein schönes Wort
Da ich noch nicht geboren war
Damit wir Kinder würden
Da nahm der Leiden unsers Falles
Dank, Anbetung, Preis und Ehre
Dank, Anbetung sei geweihet
Dank Dir, Herr Jesus, Ruhm und Ehre
Dank Dir, o Herr, daß Gold und Schätze
Danke, daß Beten an offne Ohren dringt
Danke, daß durch Dich die Schuld vergeben ist
Danke, daß Fragen, die uns das Dasein stellt
Danke, daß mit Dir die Fülle zu uns kommt
Danke, mein Vater, für alles, was Du schenkst
Danket dem Herrn! Wir danken dem Herrn
Dank, Jesus, Dank, o welche Huld
Dank, o Vater, Deiner Gnade
Dankt dem Herrn, gebt ihm zur Ehr'
Dankt dem Herrn mit frohem Mut
Dankt unserm Gott und bringt ihm Ehre
Dann, in jenen finstern Stunden
Dann ist jeder Schmerz gestillet
Dann tönt Dir von Millionen
Dann, wenn schauend wir Dir Ehre bringen
Dann wird alle Schwachheit enden
Dann wird auch das verschlungen
Dann wird Deiner Heil'gen Menge
Dann wird mein Lauf sich enden
Dann wird sich völlig unsre Seel'
Das Brot, das wir gemeinsam brechen
Das dürre Korn, im Herbst gesät
Das gilt auch heut, Gott steht vor der Tür
Das ist das Licht der Höhe
Das Jahr geht still zu Ende
Das Perlentor bleibt offen
Das sei alle meine Tage
Da stillt er dein heiß Verlangen
Das Wasser des Lebens, das ist diese Flut
Das Wasser dient mir als ein Grab
Das Wort sie sollen lassen stahn
Daß Dein Wort in meinem Herzen starke Wurzeln
Daß Du mich einstimmen läßt in Deinen Jubel
Daß Du mich stets umgibest
Daß Gott uns behüt', bis die Nacht vergeht
Daß ich als ein getreuer Knecht
Daß ich fühle, daß ich bin
Daß jedes Herz gesammelt sei
Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht
Daß mein Leben werde wie ein frischer Quell
Daß uns Heil und Rettung werde Daß unsre Sinnen
Daß wir die Früchte tragen
Dein Auge leite meinen Gang
Deine Barmherzigkeit, die hat noch kein Ende
Dein Erlösungswerk auf Erden
Dein Fleisch ist Speise, Dein vergossnes Blut
Dein Friede breite sich nun über den Abend
Deine Füll' an Lieb' und Gnade
Deine Geliebren, versammelt, um Dich zu erheben
Deine Gnade an uns dachte
Deine Gnade, Deine Huld wir kennen
Deine Kirche wartet noch
Deine Lieb' ist ohn' Ermüden
Deinem Dienste hingegeben
Deiner Gegenwart Gefühl
Deiner Güte Morgentau
Deiner Liebe reiche Fülle
Deiner Liebe Macht
Deiner Obhut übergeben
Deiner Worte wollen wir gedenken
Deine Wahrheit kann nicht trügen
Dein glücklich Volk, o Herr, erscheint
Dein ist alle Macht und Ehre
Dein ist die Welt, Dein sind auch wir
Dein Kreuz zerstört den falschen Ruhm
Dein Kreuz zu tragen, Herr, uns lehre
Dein Licht erleuchte uns, wenn alles Licht schwindet
Dein Lieben ist ohn' gleichen
Dein Lieben, Herr, ist grenzenlos
Dein Lieb und Treu vor allem geht
Dein Reichtum ist nicht zu ergründen
Dein Ruflasse stets sie wecken
Dein sind wir! Nicht uns selbst zu leben
Dein Thron steht fest zu aller Zeit
Dein Tisch, o Herr, gibt uns die Zeichen Deiner Liebe
Dein Tod erschloß uns Deines Vaters Herz
Dein treues Herz kann mich nicht lassen
Dein Tun ist stets gesegnet
Dein Werk auf Erden ist vollbracht
Dein Werk hast Du vollendet
Dein Werk ist jetzt vollbracht Du hast Dein Blut getragen
Dein Werk ist jetzt vollendet
Dein Worr, Herr, nicht vergehet, es bleibet ewiglich
Dein Wort ist wahr und trüget nicht
Dem, der da vermag überschwenglich zu geben
Dem, der uns liebt
Dem Herren mußt du trauen
Dem König, welcher Blut und Leben
Dem Ziele zu! Es naht die Stunde
Dem Ziele zu! Im Friedenshafen
Den König hat mein Herz gefunden
Denkt der früh'ren Jahre, wie auf eurem Pfad
Denkt der vor'gen Zeiten, wie der Väter Schar
Den Lohn, den wir verdienet
Den Menschen heißt am Morgen
Denn alle Dinge sind ja Dein
Denn Du bist das Lamm
Denn Du bist der Herr
Denn Du schufst das All
Denn er erlöst dich von dem Verderben
Denn er vergibt dir all deine Sünden
Denn ich bin gwiß, daß weder Tod noch Leben
Den Tisch bereitest Du vor mir
Der dich mit der Liebe Seilen
Der die Müden tränket, Durstige beglückt
Der Du das All regierst
Der Du in Todesnächten
Der Du mich hast aus Gnaden
Der Du zum Heil erschienen
Der Du zur Rechten Gottes thronst
Der ewigreiche Gott
Der Friede des Herrn will die Herzen verwandeln
Der Friede ist dort, wohin wir ihn tragen
Der Friede ist mehr als ein schöner Gedanke
Der Fried' ist uns erstritten
Der Fürst meines Friedens ist nahe
Der Grund, da ich mich gründe
Der Güte Gottes denken an jedem neuen Tag
Der Güte Gottes denken in jedem Werk und Tun
Der Herr bricht ein um Mitternacht
Der Herr bricht ein um Mitternacht
Der Herr erhört Gebet
Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn
Der Herr ist gut und bleibt es bis zum Tod
Der Herr ist gut, und sieht in Gnaden an
Der Herr ist gut, und teilt sich willig mit
Der Herr ist König, hoch erhöht
Der Herr ist mein getreuer Hirt
Der Herr ist treu, er ist ja nicht
Der Herr, mein Hirte, führet mich
Der Herr thront in dem Himmel
Der Kelch des Dankes, den wir segnen
Der kleinste Halm
Der Mensch, ein Leib, den Deine Hand
Der mit Weisheit, Ordnung, Pracht
Der Nacht, da Er verraten ward
Der Regent im ewgen Reich
Der Schächer fand den Wunderquell
Der, sein Heil uns zu verleihn
Der sein Volk durch Wüsten führt
Der Strom ist gar tief und sein Wasser ist klar
Der Tag ist nun vergangen
Der Tag nimmt ab Ach, schönste Zier
Der unser Leben
Der Wald hat ihn erschauet
Dich allein will ich erwählen
Dich, den Herrn, den Fürst des Lebens
Dich, der einst mit Sünd beladen
Dich, Herr, der Du einst am Kreuze
Dich, o Vater, zu verehren
Dich predigt Sonnenschein und Sturm
Dich preist heilger Engel Schar
Dich sollen Herz und Zunge loben
Dich will ich preisen, Du ewige Liebe
Dich zu schaun in Herrlichkeit
Die Bäume stehen volIer Laub
Die Engel sind erhoben
Die Freuden dieser Erden
Die Gemeinde ist durch Gnade
Die Gemeinde ist gegründet Die Gnade sei mit allen
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus
Die Gott lieben werden sein wie die Sonne
Die güldne Sonne, voll Freud und Wonne
Die Güte des Herrn hat kein Ende
Die Güte Gottes preisen soll meine Freude sein
Die Handschrift ist zerrissen
Die Herrlichkeit des Herrn bleibe ewiglich
Die Last meiner Sünde trug Jesus, das Lamm
Die leeren Brunnen dieser Welt
Die Lerche schwingt sich in die Luft
Die Liebe wird uns leiten
Die Sach' ist Dein, Herr Jesus Christ
Dies Blut soll all mein Leben lang
Dies Brot und dieser Kelch - sie rühmen Deine Gnade
Dies grab in unsre Herzen tief
Dies ist der Tag, den Gott gemacht
Dies ist die Nacht, da mir erschienen
Diese Erde voll Beschwerde
Diese Welt ist eine Wüste
Diese Welt kann uns nichts geben
Diese Zeit der Gnad'
Dir, dem hocherhob'nen Herrn
Dir, dem Retter, der nicht scheute
Die Sonne, die mir scheinet hell
Die Sorgen, sie stehn um das Lager umher
Die Sünden dein hat Christ, der Herr
Die Verheißung kann verziehen
Die Völker haben Dein geharrt
Die Welt liegt hinter mir, das Kreuz liegt vor mir
Dir ergeben will ich leben
Dir fehlt wohl noch der Frieden
Dir, Herr, will ich danken, daß Du täglich auf mich achtest
Dir, Jesus, sei Lob und sei Ehr
Dir nur will ich leben
Dir, 0 Herr, wir Lob, Anbetung bringen
Dir sind wir ganz verschrieben
Dir wir Ruhm und Ehre bringen
Dir zur Verfügung! Einst war es nicht so
Dir zur Verfügung! Es bleibe dabei
Dir zur Verfügung! 0 seliges Los
Dir zur Verfügung, mein Gott und mein Herr
Doch am hellsten strahlt die Sonne
Doch das, was ich, mir selbst genug
Doch Du kommst, welch frohe Kunde!
Doch Du lebst und kehrst zurücke
Doch er hat's nun einmal so mit mir gemacht
Doch ob tausend Todesnächte
Doch wenn die Wunden brennen
Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken'
Doch wir sind froh, denn Er, der Herr
Dort an des Kreuzes Stamm ward er das Opferlamm
Dort auf Golgatha verschieden
Dort besingt des Lammes Liebe
Dort, in den Höfen voller Segen
Dort rinnt keine Zähre, dort wird es nie Nacht
Dort vor dem Throne im himmlischen Land
Dort wird ihn mein Auge sehen
Dort wurdest Du verlassen
Droht des Feindes Macht und List
Drücken Leiden dich darnieder
Drum auch, Jesus, Du alleine
Drum aufwärts froh den Blick gewandt
Drum blick ich nur auf ihn
Drum danken wir, 0 Heiland, Dir
Drum dank' ich Dir vom Grunde meiner Seelen
Drum Ehre, Preis und Dank sei Dir
Drum geb' ich all mein Werk und Tun
Drum gehen wir freudig unsre Pfade
Drum gehört Dir unser Leben '
Drum halte nur ein wenig stille
Drum handelt, bis ich komme
Drum heim, o sehnsuchtvolles Herz
Drum, Herr Jesus, Dir gebühret
Drum kann nicht Friede werden
Drum laß uns Dir vertrauen
Drum mag hienieden alles weichen
Drum naht dem Thron des Heilands der Welt
Drum, so will ich wallen
Drum starb er auch, drum lebt er nun
Du, ach Du hast ausgestanden
Du bist allein mein Licht und Leben
Du bist am Kreuz für mich gestOrben
Du bist am Kreuz von Golgatha
Du bist bei uns mit Deinem Geist
Du bist Brot und Wein
Du bist des Herzens wahre Freude
Du bist es, Gott und Herr der Welt
Du bist mein Erbarmer und mein bester Freund
Du bist mein Gott, ich will Dich preisen!
Du bist mein Zufluchtsort
Du bist mir wunderbar gewogen
Du bist, o Herr, gegangen
Du bist's, den unsere Seele liebt
Du bist's, der uns so innig liebt
Du bist uns alles: unsre Stärke
Du bist unsre Zuversicht
Du bist würdig
Du bleibest Priester ewiglich
Du brachst des Todes Bande
Du, das Haupt all Deiner Glieder
Du, der Christus Gottes selber
Du, der Erstgebor'nevieler Brüder
Du, der so viel an uns gewandt
Du, des Himmels ew'ge Sonne
Du durchdringest alles
Du edles Angesichte
Du erquickst und stärkst die Müden
Du führest mich auf fette, grüne Weiden
Du führtest uns ins Heiligtum
Du weißt den Weg ja doch, Du weißt die Zeit
Du weißt es ja, wie schwach ich bin
Du weißt wie oft wir mutlos sind
Du weißt, woher der Wind, so stürmisch weht
Du wirst Dein herrlich Werk vollenden
Du wirst gegeißelt und mit Dorn' gekrönet
Du wirst mich bald zu Dir erheben
Du wirst uns sicher leiten
Du woll'st uns zubereiten
Du wolltest nicht des Sünders Tod
Du, zur Sünd' gemacht
Eh diese Schöpfung noch geboren
Ei nun, so laß ihn ferner tun
Eilte jeder, daß er's sähe
Ein Brot ist es, so sind wir Viele
Ein einig Volk von Brüdern
Eine Quelle voll Erbarmen
Einen solchen Armen, welchem alles fehlt
Einer freuet sich am andern
Einer ist's, an dem wir hangen
Einer wacht und trägt allein
Ein feste Burg ist unser Gott
Ein Heil ist unser aller Gur
Ein Himmel, eine Seligkeit
Ein jeder trage die Last des andern
Ein lieblich Los ist uns gefallen
Einmal fällt die Maskerade
Ein neuer Tag beginnt
Eins aber weiß ich, wirst Du mir
Ein Tag der sagt dem andern
Eins ist Not auf Dich zu hören
Eins ist not! Ach Herr, dies eine
Einst schau ich in Gerechtigkeit
Ein unbarmherziges Gericht
Ein volles, freies, ew'ges Heil
Ein Vorrecht ist's, hinauszugehen
Endlich kommt Er leise
Engel brachten einst die Kunde
Entäußert sich all seiner Gewalt
Er allein bestimme nun
Er das Licht der Ewigkeit
Er, der Allmächtige, Schöpfer der ganzen Welt
Er, der für uns starb
Er, der Retter der Verlornen
Erbaut auf einem Grunde
Erforsche mich Jesus, mein Licht
Er führet mich auf rechter Bahn
Er gab mir die Kindschafr
Er geht mit in diesen Tag
Et geht mit in diese Zeit
Er gibt Kraft zum Streiten, gibt mir Seinen Sieg
Er gibt uns von den Schätzen
Erhalte mich auf Deinen Stegen
Er hat es sich geheiligt
Er hat es teur' erworben
Er hat es uns zuvor gesagt
Er hat für jeden Arbeit
Er hat noch niemals was versehn
Er hat sich unser angenommen
Er hat uns selbst gesagt
Erheb Ihn ewig, 0 mein Geist
Erheb, erheb 0 meine Seele
Er hilft mir, wenn Satan mit Schlingen
Er ist das Leben, seine Kraft
Er ist die Wahrheit, Ihn allein
Er ist ein Fels, ein sichrer Hort Er ist ein guter Hirt
Er ist gerecht, ein Helfer wert
Er ist Herr, er ist Herr
Er ist mein Erlöser, der am Kreuze starb
Er ist Schutz, wenn ich mich niederlege
Er ist wahrhaftig auferstanden
Er kennet seine Scharen
Er kommt aus seines Vaters Schoß
Er kommt zum Weltgerichte
Erkorn aus allen Völkern
Er läßt die Sonn' aufgehen
Er lebt! Er lebt! Dein Jesus lebt!
Er lebt! Er lebt, der Siegesheld!
Er lebt! Er lebt! So ruhe still
Er leitet uns mit seinen Augen
Er ließ mich das Zeugnis des Geistes empfinden
Er nahm uns von den Lasten das schwerste Stück
Ernten werden wir mit Freuden
Erquicke mich auf Deinem Wege
Er sah an uns nichts Ehrenwertes
Er sandte Jesus, den treuen Heiland
Er schenkte euch die größte Gabe
Er schützt dich und wacht
Er sendet Tau und Regen
Er sieht dein Leben unverhüllt
Er spricht wie an dem Tage
Er starb für mich, auch für dich in dieser Welt
Erst komm ich und dann komm ich
Er vergibt dir alle Schuld
Er wählte seine Kinder
Er ward meiner Seele Herr und Bräutigam
Erwecke, läutre und vereine
Er weckt mich alle Morgen
Er weiß, was du hast
Er will, daß ich mich füge
Er will Frieden mir behalten
Er will mich früh umhüllen
Er wird auch in Gnaden leiten
Er wird mit mir wandern durch das dunkle Tal
Er wird sie sicher leiten
Er zeigt die Nägelmale
Es danken Dir die Himmelsheer
Es eilet mit Erbarmen
Es geht ohne Gott in die Dunkelheit
Es gibt dem schwerbedrückten Sinn
Es gibt jemand, der deine Lasten kennt
Es gibt Tage, die bleiben ohne Sinn
Es gilt ein frei Geständnis
Es harrt die Braut so lange schon
Es ist das ewige Erbarmen
Es ist ein Aufwärrsschwingen
Es ist ein Born, draus heil'ges Blut
Es ist eine Ruh' gefunden
Es ist eine Ruh' vorhanden
Es ist in keinem andern Heil
Es ist Jesus, der deine Lasten kennt
Es ist niemand zu groß
Es ist niemand zu gut
Es ist vollbracht, das große Werk, das schwere
Es ist vollbracht, das Opfer für die Welt
Es ist vollbracht, des Vaters Rat erfüllt
Es ist vollbracht, durchtönt's die Ewigkeiten
Es ist vollbracht und das Gesetz erfüllt
Es ist vollbracht! Was Gottes Liebe wollte
Es kann mir nichts geschehen
Es kennt der Herr die Seinen
Es klingt ein Lied so frisch und frei
Es leuchtet, Herr, Dein Wort
Es lindert meinen tiefen Schmerz
Es macht einer schon früh
Es quillt für mich, dies teure Blut
Es schaut bei Nacht und Tage
Es selbst wusch meine Wunden
Es wandeln viel Steme am Himmelsrund
Es weinen viel Augen wohl jede Nacht
Es wirke durch Dein kräftig Wort
Es wohnt in mir Dein Geist
Ew'ges Erbarmen, welch köstliches Gut
Ewig errettet, welch herrliches Wort
Ewig fem sind alle Leiden
Ewig, ja ewig verloren war die Welt
Ewigkeit, in die Zeit
Ewig soll er mir vor Augen stehen
Fällts euch zu schwer, ich geh voran
Fasse dich Seele, sei tapfer im Streite
Faß meine Hand! Der Weg liegt dunkel vor mir
Faß meine Hand! Ich bin so schwach und hilflos
Faß meine Hand! Und zieh mich näher zu Dir
Fels der Ewigkeiten, Welten durch Dich stehn
Fern in der Heiden Lande
Fern von Dir, mit Fluch beladen
Fest stehet die Gemeinde
Fort, fort, mein Herz, zum Himmel
Fremd und unbekannt hienieden
Freu Dich, bekümmerte Seele, der Herr ist erstanden
Freude, Kraft, Mut, Zuversicht
Freude nach Trauer, Heilung nach Schmerz
Freudig geh' ich meines Weges weiter
Freudig preisen wir, Herr Jesus
Freudig ziehen voll Verlangen
Freue dich Seele, der Hölle Macht lieget
Freue dich Welt, DeinKönig naht
Freuet euch an Mond und Sonne
Freuet euch der schönen Erde
Freuet euch doch, weil Jesus siegt
Freund der Deinen, wirst erscheinen
Freut euch, denn er ist immer mit uns
Friede höher als Vernunft
Friede und ewges Heil, Freude die Fülle
Frisch voran in dem Werk; denn es gilt Gottes Ehr
Fröhlich, fröhlich ist das Volk, dessen Gott ist der Herr
Fröhlich zieh ich meine Straße
Führ mich in meinen Taten
Fürchte dich nicht, denn du bist mein
Für das Wunder, das geschah
Für Dich nur darf mein Leben sein
Für die Freunde, die ich hab
Für die Ruhe in der Nacht
Für Gott erkauft am Kreuzesstamm
Für mich ehemals Verlor'nen
Für mich gingst Du nach Golgatha
Für mich trugst Du die Dornenkron'
Für uns gegeben ward sein Leib
Ganz für den Heiland, so wolln wir es halten
Ganz zertrennt die Heil'gen stehen
Gar bald wird's überstanden sein
Gebet doch dem Mann der Schmerzen
Gebt alle Ehre Gott
Geführt von Deiner Hand, fürcht ich kein Leid
Geh aus, mein Herz, und suche Freud
Gehen wir durch Kampf und Leiden
Geh' ich auf harten Wegen
Gekrönt zum Spott mit Dornen
Gelobet sei der Herr
Gelobet sei der Herr
Gelobet seist Du, Gott der Macht
Gelobt drum Deine Treu
Gelobt sei Deine Treu
Gelobt sei Deine Treue
Gelobt seist Du! Es bleibet unermessen
Gelobt seist Du! Kein Mensch darf mir verwehren
Gelobt seist Du! Woran soll ich erkennen
Geringe willst Du erhöhen
Gern will ich auf Erden leben
Gesegnet sei das Band
Gib, daß Dein Reich verbreitet werde
Gib, daß Deiner Liebe Glut
Gib, daß jedes Herz sich kehre
Gib, daß wir heute
Gib Deinen Segen allen
Gib Deiner Liebe Lichtgedanken
Gib Du, daß wir alles hier
Gib, Herr, daß Deiner goßen Liebe
Gib meinem Glauben Mut und Stärke
Gib mir ein Herz voll Zuversicht
Gib mir in Schwachheit die Kraft treu zu sein
Gib mir selber das Wort, öffne Du mir das Herz
gibt's doch eine Brücke die durchs Nebelgraun
Gib uns Freude jeden Tag
Gib uns Frieden jeden Tag
Gib uns Glauben jeden Tag
Gib uns Herr des Lebens Wasser
Gib uns Kraft zu handeln
Gib uns reine Herzen, mach uns kampfbereit
Gib uns, eh wir gehn nach Haus
Gieß Deinen Frieden auf das Haus
Gläubiges Herze, auch du laß dein Klagen und Weinen
Glaub nur feste, daß das Beste
Gnädig hast Du ausgegossen
Gnädig wollest Du bewahren
Gott, Dein Plan von Ewigkeiten
Gott, Dein Ruhm sei hoch erhoben
Gott, Deiner liebe Fülle
Gott, der da reich ist an Barmherzigkeit
Gott, der Du reich bist an Erbarmen
Gott, der uns nicht nöxig hätte
Gott des Himmels, Gott der Stärke
Gott, Dich würdig zu verehren
Gott, Du bist Licht und wohnst im Licht
Gott, Du hast Dir ausersehen
Gottes Führung fordert Stille
Gottes Geist, Gottes Geist
Gottes Hände sind ahn' Ende
Gottes heilge Wahrheit haltet hoch und rein
Gottes Lamm! Du kamst hernieder
Gottes Lamm! Jetzt weilst Du droben
Gottes Sohn! Anbetend schauen
Gott hat das Licht entzündet
Gott hat mir sein Wort versprochen
Gott heilge dich in seinem Haus
Gott ist die Liebe, läßt mich erlösen
Gott ist gegenwärtig, dem die Cherubinen
Gott ist gegenwärtig, lasset uns anbeten
Gott ist getreu! Er des ich ewig bin
Gott ist getreu! Er ist mein treuster Freund
Gott ist getreu! Er tut, was er verheißt
Gott ist getreu! Sein Herz, Sein Vaterherz
Gott ist mein Lied
Gott lässet Saaten werden
Gott, mein Herr, Du stehst mir bei, denn Menschen
Gott, mein Herr, erhebe Dich, Deine Ehre füll das Land
Gott, mein Herr, es ist mir Ernst, dies Lied ist Dir geweiht
Gott, mein treuer Leiter
Göttliche und inn're Dinge
Gott ruft Dich heut durch Jesus Christ
Gott ruft nach einer Jugend
Gott selbst will mir den Weg bezeichnen
Gott und Vater, wir besingen
Gott will ich lassen raten
Gott will's machen, daß die Sachen
Gott wird dich tragen, drum sei nicht verzagt
Gott wird dich tragen durch Tage der Not
Gott wird dich tragen, wenn einsam du gehst
Gott wurde Mensch und wohnte unter uns
Gott zeigt den Menschen jeden Tag
Grad wie ich bin, nimmst Du mich an
Grad wie ich bin, was mich noch hält
Großer Gott, wir loben Dich
Großer Heiland der Verlornen
Großes Licht, großes Licht
Groß ist Dein Name
Guter Hirte, welch Erbarmen
Hab Dank denn für Dein Sterben
Hab geglaubt an Dich, für Sünder
Hab geglaubt und darum höher
Hab geglaubt und darum sing ich
Hab ich sonst mein Herz geteilet
Hab Lob und Ehre, Preis und Dank
Halleluja bringe, wer den Herren kennet
Halleluja, Halleluja
Hallejuja, Ja und Amen
Halleluja! Jauchzt ihr Chöre
Halleluja, schöner Morgen
Halleluja sei dem Herrn
Halleluja, welche Höhen
Halte ein und überlege
Harre, meine Seele, harre des Herrn
Hast Du eine Sorgenlast
Hast du, o Seele, dir Jesus als Heiland erkoren
Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb
Hat er es doch so gehalten
Hebt eure Hände auf und geht
Heiland, Deine größten Dinge
Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth!
Heiligt euer Leben, die ihr Christi Brief
Herbei, o ihr Gläub'gen, fröhlich triumphierend
Herr, aus Deiner heilgen Nähe
Herr, bei Dir ist unser Heim
Herr, beuge mich! Mach 'aus dem Ton
Herr, beuge mich! Wie Du das Korn
Herr, beuge mich! Wie Du den Lauf
Herr, bleib bei mir, der Abend bricht herein
Herr, das Wort aus Deinem Munde
Herr, Dein Wort ist Geist und Leben
Herr, Dein Wort, die edle Gabe
Herr, Deine ew'ge Herrlichkeit
Herr, Deine Gnade mir genüge
Herr, der Du selbst das Leben
Herr, die Erde ist gesegnet
Herr, Dir bringen Lob und Dank und Ehre
Herr, Dir ist niemand zu vergleichen
Herr, Du bist mein und dein ist meine Seele
Herr, Du bist vorangegangen
Herr, Du gibst uns Hoffnung
Herr, Du hast ausgesendet
Herr, Du hast Großes an uns hier getan
Herr, Du hast überwunden
Herr, Du hast uns erworben
Herr, Du hast uns teur erworben
Herr, Du kamst hernieder, hast uns versöhnt
Herr, Du kennst meinen Weg und Du ebnest die Bahn
Herr, Du lenkest alles gut
Herr, Du schaust in Gnaden nieder
Herr, eine Botschaft heut
Herr, habe acht auf mich
Herr, halte mich nah bei Dir jeden Tag
Herr, hilf uns, nun in Redlichkeit
Herr, ich hang allein an Dir
Herr, ich komm, dir einfach glaubend
Herr, ich opfre Dir zur Gabe
Herr, ich sehe Deine Welt
Herr, im Glauben bitten wir
Herr Jesus Christ, mein Leben
Herr Jesus Christ nun segne
Herr Jesus Christus, alle Schuld
Herr Jesus, daß Dein Name bliebe
Herr Jesus, Du, Du hast das Leben
Herr Jesus, Gekreuzigter
Herr Jesus, gib, daß stets nur Deine Lieb
Herr Jesus, Grundstein der Gemeinde
Herr Jesus, Hoherpriester Du
Herr Jesus, Lamm Gottes, allein, Du bist würdig
Herr Jesus, Name ohnegleichen
Herr Jesus, teures Gotteslamm
Herr Jesus, treuer Hirte
Herr Jesus, uns bescheine
Herr Jesus, unser Heiland Du
Herr Jesu's, wir betrachten
Herr Jesus, wir erheben dich
Herr, laß Deine Wahrheit uns vor Augen stehn
Herr, laß es Dir gefallen
Herr, laß nach Dir uns fragen
Herr, lehr uns wachen spät und früh
Herr, lenke unsern Sinn empor
Herr, lenke unsre Herzen
Herrlich wirst Du dann erscheinen
Herr, mein Hin, Brunn aller Freuden
Herr, mein Hirt,Brunn aller Freuden
Herr, so leg in Deiner Liebe
Herr über Tod und Leben
Herr, unsere Gerechtigkeit
Herr, weil Du der Herrscher bist
Herr, weil Du jetzt für mich beim Vater flehst
Herr, weil ich weiß, daß Du mein Retter bist
Herr, weil mich festhält Deine starke Hand
Herr, wenn um Dich allein
Herr, wie bei jedem Morgenrot
Herr, wie reich sind wir in Dir
Herr, wie so gut bist Du! 0 Seele
Herr, wie treu ist doch Dein Herz
Herr, wir bitten, komm und segne uns
Herr, wir gehen Hand in Hand
Herr, wir haben solche Güte
Herr, wir loben Deine Gnade
Herr, wir stehen Hand in Hand
Herr, wir wissen, daß Du lebst
Herr, zu Deinen Füßen
Herz und Herz vereint zusammen
Heut als die dunklen Schatten
Heute will dich Jesus fragen
Hier gehen wir und streuen
Hier hast Du meine beiden Hände
Hier ist Müh' morgens früh
Hier sieht's uns freilich niemand an
Hier stehen wir von nah und fern
Hilf, daß alle meine Wege
Hilf, daß wir dies Gut der Erden
Hilf gnädig allen Kranken
Hilf Herr Jesus, laß gelingen
Himmel, lobe prächtig deines Schöpfers Werke
Himmelsheimat über Sternen droben
Hin zu Jesus möcht' ich eilen
Höchster Gott, wir danken Dir
Hoffnung unsrer Herzen
Holdsel'ger, treuer Friedefürst
Höre her, wenn der Meister ruft Hört die frohe Botschaft
Hört es ihr Lieben und lernet ein Wort
Hört, was die Liebe spricht
Hosianna, Davids Sohn
Ich auch auf der tiefsten Stufen
Ich bete an die Macht der Liebe
Ich Betrübter komme hier
Ich bin auf der Reise
Ich bin durch die Welt gegangen
Ich bin entschieden, zu folgen Jesus
Ich bin es wert, daß ich Dich preise
Ich bin gewiß; er herrscht dort droben
Ich bin gewiß, Er ist gestorben
Ich bin gewiß, nichts kann mich scheiden
Ich bin gewiß! 0 sel'ges Wissen
Ich bin gewiß, um Jesu willen
Ich bin nicht mehr mein eigen, dem hab ich mich geschenkt
Ich bin nicht mehr mein eigen, dem Herrn bin ich getauft
Ich bin nicht mehr mein eigen, Er, Christus, ist mein Herr
Ich bin nicht mehr mein eigen, weil Christus für mich starb
Ich bin nicht wert all Deiner Gnade
Ich bin nicht wert all Deiner Liebe
Ich bin nicht wert all Deiner Treue
Ich bitte nur, daß bis zum Ende
Ich blicke voll Beugung und Staunen
Ich brauch Dich allezeit
Ich brauch zu jeder Stund Dein Nahesein
Ich danke meinem Gott von ganzem Herzen
Ich erkenne, Dein Wort hält
Ich freue mich an Dir
Ich fühl's, Du bist's, Dich muß ich haben
Ich gehe freudig meinen Pfad
Ich gehe heim Bald ist der Preis erstritten
Ich gehe heim Bin Fremdling nur hienieden
Ich gehe heim Dort in der Heil'gen Mitte
Ich gehe heim Ermüdet von der Reise
Ich gehe heim Von Jesus stets begleitet
Ich gehe heim. Wie süß sind diese Klänge
Ich ging verirrt und war verblendet
Ich glaube, daß die Heiligen
Ich glaube fest an Dich
Ich hab einen herrlichen Heiland
Ich hab ein Wort vernommen
Ich habe die Menschen gesehen
Ich habe nur ein Leben
Ich hab' genug, weil ich Dich habe
Ich harr' auf Dich, bis hier mein Lauf vollendet
Ich harr' auf Dich, Du trägst mich mit Erbarmen
Ich harr' auf Dich, wenn keine Hilf' ich sehe
Ich harr' auf Dich, wenn Not und Mangel nahen
Ich hatte nichts als Zorn verdienet
Ich hoffe stets auf Dich
Ich, ich und meine Sünden
Ich kenne mich nicht mehr im Bilde
Ich lag in Banden der schnöden Sünde
Ich lag in schweren Banden
Ich lag in tiefer Todesnacht
Ich lebe schon durch seine Macht
Ich müßte ja vor Angst verzagen
Ich preise Dich! Bald stillest Du mein Sehnen
Ich preise Dich! Dein Werk isr ganz vollender
Ich preise Dich! Du bist herabgekommen
Ich preise Dich! Du bist vorangegangen
Ich preise Dich! Du hast Dein Blut vergossen
Ich preise Dich! Du hast Dich hingegeben
Ich preise Dich! Wall' ich auch noch hienieden
Ich rief zum Herrn in meiner Not
Ich rufe, und Du erhörst mich
Ich ruhe jetzt in Deiner Liebe
Ich rühm' Dich, Herr, allein
Ich schau Dein dorngekröntes Haupt
Ich schau Dich an, nun macht mir nichts mehr Plage
Ich schau Dich an, wie Du für mich gelitten
Ich schließ mich aufs neue
Ich seh' den Kampfpreis winken
Ich sehe Dich mit Freuden an
Ich sehne mich nach Dir
Ich sehnte mich nach Ruhm und Glück
Ich selber kann und mag nicht ruhn
Ich singe Dir mit Herz und Mund
Ich steh an Deiner Krippe hier
Ich steh in meines Herren Hand
Ich trau auf Dich, 0 Herr
Ich traue seiner Gnaden
Ich und mein Haus, wir sind bereit
Ich walle in der Fremde
Ich weiß einen Strom, dessen herrliche Flut
Ich weiß es, ich weiß es und werd es behalten
Ich weiß nicht, ob am Morgen schon
Ich weiß nicht, wann der Herr erscheint
Ich weiß nicht, wann, ich weiß nicht, wie
Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt
Ich weiß, daß du der Brunn' der Gnad'
Ich weiß, daß Du mich liebest
Ich weiß, daß Du mich liebst, bist mir in jeder Lage nah
Ich weiß sonst nichts zu sagen
Ich weiß, was ewig dauert
Ich weiß, woran ich glaube Ich will an nichts mehr denken
Ich will den teuren Heiland preisen
Ich will Dich lieben, meine Stärke
Ich will streben nach dem Leben
Ich will von Deiner Güte singen
Ich will von meinem Jesus singen
Ich will von seinen Wundern rühmen
Ich winde jubelnd einen Kranz der Ehren
Ich wußte: du bist in der Sünde verloren
Ich wüßte nicht, wo ich vor Jammer bliebe
Ich zage nicht! Du bist's, zu dem ich flehe
Ich zage nicht! Mit Dir ich alles trage
Ich zage nicht! Von Feinden hier umgeben
Ihm, der uns durch Jesus versöhnet
Ihm, Ihm gehört Himmel und Erde
Ihm will ich leben - o welche Freud'
Ihn, Ihn laß tun und walten
Ihre Ruhestätt' ist da
Ihr Schnitter in der weißen Ernte
Im Danken kommt Neues ins Leben hinein
Im Glauben erfasse ich Dich
Im Himmel und auf Erden
Im Kreuz ist unsre Kraft verborgen
Im Schoß des Vaters, Seine Wonne
Im Todeskampfe floß sein Blut
In allen meinen Taten
In Anbetung weilen wir
In Bedrängnis und Verlassenheit
In Deine Gnade hülle
In Deinem Namen, Retter und Befreier
In Deiner Näh' genieß ich Wonn' und Frieden
In Deines Grabes Staube
In dem Herren freuet Euch
In den Tod hast Du Dein Leben
In der Welt, da habt ihr Angst
In der Welt Gedränge, in der Sünde Streit
In der Wüste, wo wir gehen
In diesem Lichte kannst du sehen
In dieser Stunde sind unsere Herzen gerichtet
In dieser Wüste hier find't nirgend meine Seele Ruh
In die Wirrnis dieser Zeit
In Dir bin ich geborgen
In dir, Herr Jesus fand mein Herz
In Dir ist Freude in allem Leide
In Dir ist uns gegeben
In Glaub' und Hoffnung wallen wir im Kampf hienieden
Indes die Zeit entflieht
In Gnade sein, heißt: Gott greift ein
In Gott versöhnt, in Christus neu
In ihm ist alles, was ich brauch!
In Ihm wohnt die Fülle Gottes
In Jesus gehörst Du zur ewigen Welt
In meinen Schwierigkeiten
Inniglich, inniglich
In noch wenig Augenblicken
In seine Hand hineingelegt
Ins Gewirr der Stimmen dieser letzten Zeit
In Sündenbann und Todesnacht
In welch tiefer Not
Ist auch die Zukunft meinem Blick verhüllt
Ist dann die Nacht vorbei
Ist die Weiche falsch gestellt
Ist Gott für mich, so trete
Ist mir auch ganz verhüllt
Ist's auch Freude, Mensch geboren sein
Ja, dann ist fern, was hier mich je beschweret
Ja, das ist Freude, unaussprechliche Freude
Ja das ist sichres Gehen
Ja, Deine Güte folget mir
Ja, Dein Lebensgeist durchdringe
Ja, Dein Lieben ahn' Ermüden
Ja, Dein Werk ist jetzt für uns vollendet
Ja, dem Herrn, der mich errettet
Ja, Dich loben uns're Seelen
Ja, Dir, der Du wardst als Mensch für uns geboren'
Ja, Du betest für die Deinen
Ja, Du bist's, der mich reichlich segnet
Ja Du lebst, Du bist gekrönt
Ja, Du sorgest ohn' Ermüden
Ja, du wirst mich treu bewahren
Ja, eile rufen, Herr, die Deinen
Ja, er ward arm und wir so reich
Ja, es wär zum Weinen
Ja gewiß, Er liebt mich inniglich und heiß
Ja, glückselig sind die Seelen
Ja Gottes Liebe sehen wir
Ja, Herr Jesus, bei Dir bleib ich
Ja, Herr Jesus, laß mich nie vergessen
Ja, Herr, in Deinem Namen
Ja, Herr, mein Heiland, Dir sag ich Preis und Dank
Ja ich glaube, darum sing ich
Ja ich will Euch tragen bis zum Alter hin
Ja, in Zeit und Ewigkeit
Ja, Jesus siegt, obschon das Volk der Herrn
Ja, Jesus siegt! Wir glauben es gewiß
Jakobs Stern ist aufgegangen
Ja, komm zur Ruh!
Ja lasset uns ihn lieben
Ja, nur bei ihm ist Friede
Ja, schon hier auf Erden
Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Enden der Erde
Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Engel, in Chören
Ja, unter den Flügeln geborgen
Ja, vor Dir sind Herrlichkeiten
Ja, wahrlich, unser Glück ist groß
Ja, wenn's am schlimmsten mit mir steht
Ja, wie lieblich ist's und fein
Ja, wir erheben Dich, Herr in der Herrlichkeit droben
Ja, wir preisen Deine Güte
Ja, wir ziehen Dir entgegen
Jeden Morgen staun ich neu
Jedes Auge wird Dich kennen
Jedes Knie wird Dir sich beugen
Jedoch soll mein Verlangen
Jesu Name nie verklinget
Jesu Name soll erstrahlen
Jesus Christ, Du nur bist
Jesus Christ, mein Halt und Hort
Jesus Christus Er ruft mich
Jesus Christus herrscht als König
Jesus Christus ist der eine
Jesus Christus, Jesus Christus
Jesus Christus kennt dich
Jesus Christus liebt dich
Jesus Christus ruft dich
Jesus Christus starb für mich
Jesus Christus sucht dich
Jesus der auferstandene Herr
Jesus, der Du bist alleine
Jesus, der Du selbst gelitten
Jesus, Dir wir Dankeslieder singen
Jesus Du des Lebens Herr
Jesus, Du hast uns die ew'ge Erlösung erfunden
Jesus Du, Jesus Du
Jesus, Du Sohn des lebendigen Gottes
Jesus errettet, nur
Jesus führt Sünder zum Leben
Jesus, füll mit Deinem Geiste
Jesus, geh voran
Jesus, Gnadensonne
Jesus hat uns ausgesendet
Jesus, Heiland meiner Seele
Jesus, hilf siegen, Du Fürste des Lebens
Jesus, hilf siegen und laß mir's gelingen
Jesus, höchster Name
Jesus ist am Kreuz gestorben
Jesus ist der Weg für mich
Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden
Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden
Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude
Jesus ist kommen, nun springen die Bande
Jesus ist kommen, sagt's aller Welt Enden
Jesus ist mein Heiland, denn gab für mich sein Leben
Jesus ist mein höchstes Gut
Jesus kommt bald, mach dich bereit
Jesus, Lamm Gottes, in Herrlichkeit droben gekrönet
Jesus laß mich froh beenden
Jesus lebt! Er hat gesiegt
Jesus lebt! Er lebt für mich
Jesus lebt! Ihm ist das Reich
Jesus lebt, mit Ihm auch ich
Jesus lebt! Sein Heil ist mein
Jesus lebt! Wer nun verzagt
Jesus meine Freude
Jesus Name! Ew'geQuelle
Jesus Name! Kraft der Schwachen
Jesus Name! Lebenssonne
Jesus Name! Seelenweide
Jesus Nam'! In Dir geborgen
Jesus Nam'! Wer kann verkünden
Jesus nimmt die Sünder an
Jesus nur alleine sei mein Losungswort
Jesus richte mein Beginnen
Jesus soll die Lösung sein
Jesus will fürs Leben Fels und Stern dir sein
Jesus zu kennen und Jesus zu haben
Jesus, meines Lebens Leben
Jesus, meine Sonne in der dunklen Nacht
Jesus, mein Heiland, gab sich zum Opfer
Jesus, Quelle uns'rer Freuden
Jesus, richte mein Gesichte
Jesus, unsre Zuversicht
Jesus, wahre Lebensquelle
Jesus, wir hören auf Dich
Jesus, wir sehen auf Dich
Jesus, wir warten auf Dich
Jetzt bin ich selig hier und in jener Welt
Jetzt die Deinen beten freimütiglich
Jetzt noch verhüllt erscheinen mir
Jetzt noch verhüllt schau ich das Licht
Jetzt noch verhüllt, und doch wie schön
Jetzt pflegest Du die Deinen
Jetzt seufzt die ganze Schöpfung noch
Jetzt thronst du in der Herrlichkeit
Jetzt weilst Du für uns droben
Jubelt, die ihr euch Ihm geweiht
Juble, mein Herze, die Sündenschuld ist nun vergeben
Juble, mein Herze, für mich ist der Heiland erstanden
Juble; mein Herze, ich habe den Heiland gefunden
Juble, mein Herze, mein Heiland will selber mich leiten
Kann der Kläger noch bestehen
Kann Gefahr und Not uns schrecken?
Kann nun Abba rufen, kann nun freudig ruhn
Kannst Du Höh'res je uns geben
Kein andrer als Jesus kann helfen
Keine Macht auf dieser Erde
Keine Ruhestätte
Keiner Gnade sind wir wert
Keiner ist da zu schwach und zu ungeschickt
Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt
Kein Mensch dies Wunder fassen kann
Kein Tod kann uns nun schrecken
Kennst, 0 Mensch, du schon die Fülle
Kleidung und Brot gibst Du
Komm! Der Herr hat Himmelsgaben
Komm, Du heller Morgenstern
Komme bald, Herr Jesus
Kommet alle, kommet her
Komm, Herr Jesus, hör das Flehen
Komm, Jesus, komm
Komm mit und laß das viele Sorgen
Komm noch ist es Zeit
Komm, 0 komm, Herr Jesus, bleib nicht lange
Komm, 0 mein Heiland Jesus Christ
Komm, tu uns an mit Deinen Kräften
Komm zum Kreuz mit Deinen Lasten
Kommt herbei, kommt herbei
Kommt ihr einst hin zu'dem finsteren Tal
Kommt, singet dem Herren, singt ihm, Engelchöre
Kommt, stimmet alle jubelnd ein
Kommt, stimmet ein ins Lob mit ganzem Herzen
Kommt und laßt uns Christus ehren
König der Ehren, aus Liebe geworden zum Kinde
König der Herzen, Du hast uns erkauft
Krieg und Terror sind noch nicht gebannt
Kron' und Zepter wirst Du teilen
Kündet eure Lindigkeit
Kündet's den Sündern überall
Lamm, das gekrönet
Lamm, das geschlachtet
Lamm, das gesieget
Lamm, für unsre Schuld geschlachtet
Lamm Gottes, Du hast sterben müssen
Lamm, verwundet und beladen
Lange suchte ich nach Frieden
Laß Deine Liebe uns regieren
Laß Deinen Segen auf mir ruhn
Laß Dein Licht doch nicht verlöschen
Laß dich erleuchten, meine Seele
Laß dich nicht von Menschen leiten
Laß Dir das Lied gefallen
Laß Du mich srille werden, mein Herr und Gott
Laß durch diese Welt uns gehen
Laß mich, 0 Herr, in allen Dingen
Laßt des Dankes Lieder klingen
Läßt je ein Haupt die Glieder
Laßt mich gehn, laßt mich gehn
Laßt nun euer Fragen, Hilfe ist genug
Laßt unserm Vater, laßt uns singen
Laßt uns ihm singen! Ach, wir haben
Laßt zu meinem Herrn mich ziehen
Laß uns gerne hören
Laß uns immer also handeln
Laß uns immer handeln nach Jesu Sinn
Laß uns in der Stille hören Deinen Plan
Laß uns selbstlos werden, wende unsern Sinn
Laß uns so vereinigt werden
Laß unser Haus gegriindet sein
Lasten gibt es genug, jeder trägt sein Paket
Leb wohl denn, 0 Erde, ich bin nur dein Gast Leer, damit Du ganz uns füllest
Lehr durch Dein Wort uns, Deine tiefe Lieb
Lehre mich Glauben, Herr, lehre mich flehn
Leite Du uns in dem Streit
Lenke auch in dieser Stunde
Lernen wir doch endlich aus den Fehlern der Vergangenheit
Leuchtend strahlt des Vaters Gnade
Leucht uns selbst in jene Welt
Licht nach dem Dunkel, Friede nach Streit
Liebe, die du Licht und Leben
Liebe, die Du mich erkoren
Liebe, die Du mich zum Bilde
Liebe, die für mich gelitten
Liebe, die für mich gelitten
Liebe, die mein Herz darf glauben
Liebe, die mich hat gebunden
Liebe, die mich schützt und schirmet
Liebe, die mich überkleidet
Liebe, hast Du es geboten
Liebe uns erfülle, lenke Herz und Hand
Liebe war es, die Dich brachte
Lieblich ist's, bei Dir zu wohnen
Liebster Jesus, wir sind hier
Lobe den Herren und seinen hochheiligen 'Namen
Lobe den Herren, den mächtigen König der-Ehren
Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret
Lobe den Herren, der sichtbar dein Leben gesegnet
Lobe den Herren, 0 meine Seele
Lobe den Herrn, ja, lobe den Herrn
Lob, Ehre, Preis und Dank sei Dir
Lob, Ehre und Preis sei für immer gebracht
Lobet den Herren
Lobet den Herrn! Ja, lobe den Herrn
Lobet laut, ihr Morgensterne
Lob Ihn für des Segens Walten
Lob Ihn, Schar der heilgen Engel
Lobpreiset unsern Gott
Lobpreis und Dank und Ehre
Lobsinget dem Herrn
Lobsingt seiner Lieb
Lobsingt seiner Macht
Lobsingt seiner Treu
Lobt den Herrn der Herrlichkeit
Lobt den Herrn, er brachte Frieden
Lobt den Herrn, er ist die Liebe
Lobt den Herrn! Er ist voll Gnade
Lobt den Herrn, rühmt seine Treue
Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich
Lob und Dank sei Dir, Erlöser
Mach den Nationen rings bekannt
Machet uns die Krankheit zagen
Mach in mir Deinem Geiste Raum
Mach in unsrer kleinen Schar
Machdioch die Tür, die Tor macht weit
Mach unser Haus zur Gotteshütte
Mag der Feind mit Finsternis
Mag sein, du kannst es nicht verstehn
Manche Frage stellt sich im Leben mir'
Man hat Dich sehr hart verhöhnet
Mehr noch als die Luft, die uns umgibt
Mein Auge sieht, wohin es blickt
Meine Freude bring ich Jesu
Meine Freude sei mit Euch
Meine Furcht bring ich zu Jesus
Mein erst Gefühl sei Preis und Dank
Meine Seele preise Jesus
Meine Sünd bring ich zu Jesus
Meine Zeit steht in Deinen Händen
Mein Heiland, welche Huld und Liebe
Mein Herr ist überschwenglich gut
Mein Herr, mein Gott, Du leitest mich
Mein Herze geht in Sprüngen
Mein Herz hängt treu und feste an dem was Dein Wort lehrt
Mein Herz ist voller Ruhm und Dank
Mein Herz, von Dir erfüllet
Mein Hoffen ist lebendig
Mein ist das alles, weil Jesus gestorben
Mein ist der Friede im stürmischen Leben
Mein ist der Herr, der die Leiden getragen
Mein ist der Vater, ich darf ihm vertrauen
Mein Jesus hat gelöschet
Mein Jesus, Du bist meine Freude
Mein Leben ist ein Pilgrimstand Mein Leben, das gebe ich Dir
Mein Lieben, mein Leben, mein Alles
Mein schönste Zier und Kleinod bist
Mein Siegeskranz ist längst geflochten
Mein Singen preiset Jesus
Mein treu'ster Jesus, sei gepriesen
Mein Wille ist gestorben
Mich segne, mich behüte
Mich selbst zu schützen ohne Macht
Mir folgt Dein Heil So lang ich auf der Erde
Mir ist Erbarmung widerfahren
Mir ist's unbegreiflich und zu wunderbar
Mir nach, spricht Christus, unser Held
Mit Deinem Blut hast Du bezahlt
Mit dem Herrn fang alles an
Mit Dir, Herr Jesus, sind wir schon vereint hienieden
Mit Dir ich wandle Unverweilt
Mit Dir kann ich durch finstre Täler wallen
,Mit Dir 0 Herr, verbunden
Mit Dir zu leben, bewahrt, uns nicht vor Leid
Mit milder Hand gibt er das Brot
Mit unsrer Macht ist nichts getanMöchte dieser Welt entfliehen
Möchte gern auf ewig droben leben
Möchtest Du doch bald erscheinen
Morgenglanz der Ewigkeit
Morgenstern von Ewigkeit
Näher, mein Gott, zu Dir
Näher, noch näher, fest an Dein Herz
Näher, noch näher, ganz in den Tod
Näher, noch näher, nichts hab' ich hier
Näher, noch näher, völl'ger und frei
Nah ist dieser Tag
Neue Kraft der Herr den Seinen
Nicht das Fleisch, der Geist allein
Nicht mehr fern bist Du, heller Morgenstern
Nicht mehr lange, dann erkennen
Nicht mehr lange! Lehr uns wachen
Nicht mehr lange sel'ge Worte
Nicht mehr lange, und Dich werden sehen
Nicht mehr lang, nicht mehr lang
Nicht Menschen vertraut den lastenden Schmerz
Nicht wir haben Dich erwählet
Nicht zur Stadt mit ihren goldnen Gassen
Nichts, Herr Jesus, finde ich hienieden
Nichts ist es spät und frühe
Nichts kann ich vor Gott ja bringen
Nichts kann uns von Dir mehr scheiden
Nichts, nichts hat Dich getrieben
Nichts, nichts ist mein
Nichts trennt uns mehr Des Vaters Herz
Nimm an des Christus Freundlichkeit
Nimm die Stimme, lehre mich
Nimm Du meine Hände an
Nimm Du meiner Liebe Füll
Nimmer kann ich mehr erbeben
Nimmer kann ich mehr erbeben
Nimm, Herr, meinen Willen Du
Nimm mein Gold und Silber hin
Nimm mein Leben, Jesus, Dir
Nimm, 0 nimm Dich Deiner Herde
Nimm uns Dir zu eigen an
Noch ein Weilchen still vertraue
Noch kennt Jesus Christus
Noch tönt der Ruf: 0 komme doch
Noch verbirgt die Dunkelheit das Licht
Noch werden sie geladen
Noch will das Alte unsre Herzen quälen
Nötiger als Brot und alle guten Gaben ist
Nun aufwärts froh den Blick gewandt
Nun danket alle Gott mit Herzen
Nun darf ich fortan leben
Nun gehören unsre Herzen
Nun gib uns Pilgern aus der Quelle
Nun, ich danke Dir von Herzen
Nun in heil'gem Stilleschweigen
Nun ist er meine Stärke
Nun ist Gott geehrt
Nun laßt uns gehn und treten
Nun leb kh in Christus für Christus allein
Nun lobet alle Gottes Sohn
Nun ruhen allen Wälder
Nun sei, was Dir allein gehört
Nun sich der Tag geendet
Nun, so bleibt es fest dabei
Nun, so soll mein ganz Vertrauen
Nun so will ich denn mein Leben
Nun, so will ich's wagen, Herr, auf Dein Gebot
Nun, so wollen wir uns Dir verschreiben
Nun steht bei Nacht und Tage
Nun wandre ich im Morgenlkht
Nun weiß und glaub ich feste
Nun wollen wir singen das Abendlied
Nur bei Jesus möchte ich weilen
Nur bei Jesus schweigt mein Sehnen
Nur diese Hoffnung kann uns geben
Nur Gefäße, doch von Segen
Nur Gnade ist's, die mir begegnet
Nur in Ihm, 0 Wundergaben
Nur mit Jesus will ich weiter wandern
Nur zu Dir steht mein Vertrauen
O Anbetung Dir
O, belebe alle Glieder
Ob es der Frühling ist, ob Herbst, ob Winter
Ob ich sorglos nichts versäume
Ob mir Jesus alles werde
Ob niemand mit mir geht, doch will ich folgen
O Dank für Deine Lieb und Huld
O, das ist ein andres' Leben
O daß Dein Feu'r doch bald entbrennte
O daß Dein Ruhm die Welt durchdringe
O, daß doch bald Dein Feuer brennte
O daß ich tausend Zungen hätte
O Du Glanz der Herrlichkeit
O Du Lamm Gottes, das da getragen
O Du Lamm Gottes, du hast auf Golgatha
O Du Lamm Gottes, nimm meine Hände
O Du Lamm Gottes, Quelle der Gnaden
O du meine Seele, singe fröhlich, singe
Öffne doch das Herz von allen
Öffne, Herr, den Quell der Gnade Oft habe ich gejammert
O Glück unaussprechlich! Gott zürnet nicht mehr
O Gnade, welche alle Sünden
O Gott, an Deiner Gnade
O Gott der Liebe ohne Hülle
O Gott, Dir sei Ehre, der Großes getan
O Gottes Lamm anbetend bringen
O Gottes Lamm! Bald wird Dich droben
O Gottes Lamm, das an des Kreuzes Stamm
O Gottes Lamm, du Quelle aller Freuden
O Gottes Lamm, für Sünder hingeschlachtet
O Gottes Lamm, wer kann verkünden
O Gott sei gelobt für den Heiligen Geist
O Gott, sei gelobt für die Liebe im Sohn
O große Erlösung, erkauft durch sein Blut
O große Lieb'
O Lieb' ohn' alle Maßen
O hänge an die Welt dich nicht
O Haupt voll Blut und Wunden
O Heiland, fülle meinen Tag, daß er Dir Früchte bringt
O heil'ges, fleckenloses Lamm
O Herr der Ernte, sieh uns hier
O Herr, ich preise all Dein Heil
O Herr, ich preise Deine Gnad
O Herr, ich preise Deine Huld!
O Herr, ich preise Deine Treu
O Herr, ich preise laut DeinBlut
O Herr, in welche Leidensnot
O Herr Jesus, Ehrenkönig
O Herr, mein Hirt! Im Schatten Deiner Flügel
O Herr mit frohem Dank
O Herr, was Du erduldet
O Herr, wir sind viel zu geringe
O hilf mir Jesus droben, hier in dem Erdental
Ohne Anfang, ohne Werden
Ohne Dich, wo käme
Ohne in die Tiefe unter uns zu schaun
O Jerusalem! Zu deinen Toren
O Jesus, mehre das Verstehn
O Jesus Name, Felsengrund
O Kleinod, dem kein Kleinod gleicht
O komm zu dem mächtigen Heiland
O Lamm Gottes, Du hast selbst getragen
O Lamm Gottes, unschuldig
O Lamm, sei hochgepriesen
O lasset uns Ihn lieben
O lasset uns lobsingen
O laßt uns Ehre geben
O laßt uns mit Jauchzen erheben
O laß uns Dich umfassen
O Lebenswort, wer dankt genug
O Liebe, die an sich nicht denkt
O Liebe, die vom Himmel steigt
O Liebe, Gottes Sonnenschein
O Liebe ohnegleichen
O Liebe ohnegleichen
O Liebe, wie nur Gott sie kennt
O meines Lebens Hüter
O mein Jesus! Stille bald das Sehnen
O mein Jesus, welch Entzücken
O Mensch, sieh hier Dein Leben
O, mit welchem Wohlgefallen
Ordne unsern Gang
O selge Hoffnung, himmlisch Freun
O selge Srund, voll Wonne und Entzücken
O selig Haus, wo Du die Freude teilest
O selig Haus, wo man Dich aufgenommen
O selig Haus, wo man die lieben Kleinen
O selig Haus, wo Mann und Frau in einer
O Tag der Schmach, der Schande und der Schmerzen
O teurer Herr, wir singen Dankeslieder
O treuer Hirte, Dank sei Dir
O treuer Hüter
O Vater! Einer ist's vor allen
O Vater, reich gesegnet
O Vater, sieh die Deinen
O welch ein Heiland, Herr, bist Du
O wende dich zu Jesus hin
O wer ist ihm gleich
O wie freun wir uns der Stunde
O wie 'gut ist's, Dir vertrauen
O wie könnt ein Mund erzählen
O wie lieb ich, Herr, die Deinen
O wie so glücklich sind alle, die Zuflucht schon nahmen
O wie unaussprechlich selig
O wir möchten gern Dich sehen
O wohl dem Land, O wohl der Stadt
O wohl uns, daß Du voll Erbarmen
O Wort des Lebens, hier kann mein Glaube ruhn
O Wort des Sieges! Wenn mir der Satan naht
O zweifle nicht am Wort des Herrn
Paradies, Paradies
Pracht und Schönheit, Glanz und Schimmer
Preis dem Todesüberwinder
Preis den Herren Jesus Christ
Preis Dir, großer Überwinder
Preis Dir, O großer Erretter, Du hast es vollendet Preis sei Dir, Du treuer Gott
Preis sei Dir, Herr Jesus, Preis sei Dir und Ehr!
Preis sei Dir, O Lamm
Preis und Anbetung bringen
Preis und AnbetUng sei Deinem hochheiligen Namen
Rede, Dein Knecht höret, rede mehr und mehr
Rede Herr, ich warte auf ein Wort von Dir
Reich des Herrn, Reich des Herrn
ReichtUm nach Armut, Freiheit nach Qual
Rings von Todesnacht umgeben
Ruhe fand hier mein Gewissen
Ruhe nach Mühe, Ehre nach Schmerz
Ruhen werden dann die Glieder
Ruhet von des Tages Müh'!
Ruhm, AnbetUng, Preis und Ehre
Rühmet, ihr Menschen, den hohen Namen
Rühmst dich deiner Kraft und Gaben
Rühret eigner Schmerz
Ruht nur, meine Weltgeschäfte
Sag doch ja, Er liebt dich so
Sag nicht nein, denn deine Zeit
Sag nicht nein, Gott ruft auch dich
Sanft hat Seine Hand mich berühret
Scharf bezeichnet, klar zu sehen
Schau auf uns hernieder
Schaue her, hier ist große Lieb'
Schau ich zu Deinem Kreuze hin
Schickt er mir ein Kreuz zu tragen
Schließ auf, Herr, über Kampf und Sorgen
Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist
Schon hier ist sie verbunden
Schön leucht' die Sonne
Schön sind die Blumen
Schön sind die Felder
Schönster Herr Jesus
Schreckt dich der Menschen Widerstand
Schreib Du ins Buch des Lebens
Schweigen müssen nun die Feinde
Seele, dein Heiland ist frei von den Banden
Segne Herr dies junge Leben
Sehet dies Wunder, wie tief sich der Höchste hier beuget
Sehet, was Gott hat gegeben ,
Seh' ich alles scheiden
Sei der Verlassnen Vater
Seid nicht bekümmert
Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
Seiner Hand entreißt mich nichts
Sein ist die Macht! Allmächtig ist Gott
Sein liebendes Herz mich beglücket
Sein Nam ist höher als jeder andere
Sein Ruhm bleibt ewiglich
Sei nur getrost!
Sein Versühnen und sein Heil
Sein Wort verheißt ja sonnenklar
Selbst wenn wir Mangel leiden Selbst wird Dein Sterben dann Gewinn
Sel'ge Hoffnung, Du kommst wieder
Sel'ger Ruhort! Süßer Friede
Sel'ge Wirkung blut'gen Sterbens
Selig aus Gnaden darfst du sein
Seliges Los, ohne Furcht, ohne Bangen
Seliges Wissen, Jesus ist mein
Selig, ja selig ist der zu nennen
Sicher in Jesu Armen
Siege bald, siege bald
Sie gehen vom Erdendunkel
Siehst du dich noch gebunden
Sieht man sich, man trennt sich wieder
Sieht mein Kleinmut auch Gefahr
Sieh, wir sitzen Dir zu Füßen
Sie sind vorangegangen
Sie suchen, was sie nicht finden
Sind eure Sünden gleich blutrot und schwer
Sind mit Sorgen wir beladen
Sind's die Gewaltigen an Stärke
Singet dem Herrn! Lobsinget dem' Herrn
Singet Gott, denn Gott ist Liebe
Singet mit Freuden, verkündet's mit mächtigen Worten
Sing mit mir ein Halleluja
Singt das Lied von der Erlösung
Singt vom Sieg der Freude
Sklaven einst, in Satans Ketten
So bin ich denn Dein Eigentum
So eil' ich Dir entgegen
So gib Dein Wort mit großen Scharen
So gib ihm heut ein Leben
So gingst Du hin zum Kreuze
So hoch der Himmel über der Erde
So jemand spricht; Ich liebe Gott
So kann ich lauter Wunder sehn
So komm doch ohne Bangen
So komm ich eingeladen
So lange ging ich, fern von Dir
Solang mein Jesus lebt
So laß mich wandeln, wo ich bin
So laßt uns denn dem lieben Herrn
So lernen wir aus Deinem Wort ,
Soll's uns hart ergehn
Sollt ich der Sünde dienen noch
Sollt' ich Dir, 0 Gott, nicht singen
So neig' dein Herz zu wahrer Buß'
So nimm denn meine Hände'
So oft mein Herz sich selbst erblickt
Sorgen quälen und werden mir zu groß
So scheint uns nichts ein Schade
So sehr hat Gott die Welt geliebt
So sehr liebt uns Gott, Er sandte seinen Sohn
So sendet denn, ihr meiner Harfe Saiten
So steigt ihr frei mit ihm hinan
So trägt ein Glied des andemLast
So wach denn auf, mein Geist und Sinn
So wahr mir das Wort der Verheißung nicht lüget
So weiß ich, was ich glaube
So wie ich bin, so muß es sein
So wie ich bin, vom Sturm gejagt
So wollst Du nun vollenden
Spiel für Gott ein neues Lied
Sprich geliebter Meister, jetzt da alles still
Stärke sie mit Lebensworten
Stark ist meines Jesu Hand
Stärk uns jetzt auf Deinem Pfade
Stehe auf vom Throne, Du Gotteslamm
Stern, auf den ich schaue
Stern in dunklen Tagen, wenn die Sonne flieht
Stets bleibet uns Dein Vaterherz
Stets will ich euch tragen, recht nkh Retterart
Stille unsers Herzens Sehnen
Stille war es um die Herde
Still, Herr Jesus, das Verlangen
Stimmt zu Gottes Ehren
Strömt der Friede Gottes'liber mith dahin'
Suchest du Heiligung? Siehe, die Reben
Suchest du nach Frieden
Suchst du Gerechtigkeit? Sieh den Gerechten
Sucht Verlorene auf, wie der Meister getan
Such, wer da will, ein ander Ziel
Such, wer da will, Nothelfer viel
Süßer Trost! Der Herr wird kommen
Tadle nicht mit deinen Klagen
Tag des Lebens, Tag der Wonne
Teurer Heiland, Deine Hände tragen
Teurer Herr, unser Sehen stets vermehr
Teurer Herr, wir preisen Dich
Teures Opfer, du des Segens Fülle
Teures Wort aus Gottes Munde
Tiefer noch muß die Liebe gehen
Tief neigt der Himmel sich zu Armen
Tochter Zion, freue dich
Tränkst mich an frischer Quelle
Traurigkeit und Ängste, Hunger und Verfolgung
Treib unsern Willen
Triumph! Der Feind ist überwunden
Trost, Vergebung, ew'ges Leben
Um Erkenntnis Deines Willens flehe ich
Um uns her ist eine Wüste
Und allezeit bist Du uns nah, 0 welche Freude
Und anbetend wird dann singen
Und auch wir sind Dir gegeben
Und Deine Liebe unvergleichlich
Und dem Verderben, unsrer Not
Und die am Werk wir betend stehn
Und diesen Gott sollt ich nicht ehren
Und doch ist sie seiner Füße
Und doch sind sie nur Geschöpfe
Und Du bist stets mein Teil
Und Du, Du solltest lassen
Und Du, 0 Herr, bist uns zugut
Und Du 0 Liebe ohnegleichen
Und Du reichst mir das Brot, und Du reichst mir den Wein
Und Du sendest den Geist, und Du machst mich ganz neu
Und durch den Geist geleitet
Unendliche Liebe, wie reich bist Du doch
Und endlich flehn wir allermeist
Und endlich was das meiste
Und er betet ohn' Ermüden
Und es sang aus Himmelshallen
Und fragst du, was ist Wahrheit
Und glitte je mein Fuß
Und hast du Deinen Dienst erfüllt
Und hat seine Hand uns geschlagen
Und Hoffnung, tief im Herzen
Und ich dank' Dir, mein Gott, und ich preise Dich
Und ihr Haus ist wie ein Tempel
Und in dem Blut dieses Herrn sei begraben
Und in uns, die hier versammelt
Und lehrt eure Kinder das eine
Und Liebe hüllt uns ein mit all unsern Fehlern
Und meines Glaubens Unterpfand
Und mit süßer Ruh' im Herzen
Und nicht ist mehr fern
Und nun zeig mir den Weg, und nun führ mich die Bahn
Und reichst Du uns den schweren Kelch,den bittern
Und scheiden wir allhier
Und seh ich Jesus auf der Erde wandeln
Und so wißt ihr, was ich weiß
Und unaufhörlich bittest Du jetzt für die Deinen
Und unter denselbigen Flügeln
Und völlig wird das Herz gestillt
Und was Er mit mir machen will
Und welch ein Trost in allen Lagen
Und wenn die Welt voll Teufel wär'
Und wenn Erkenntnis Du verlieh
Und wenn es um mich stürmt
Und wenn ich schwach mich finde
Und werden dunkel auch die Zeiten
Und zuletzt hat er sein Leben
Unser bist Du, wir sind Dein
Unser Gott und Vater, Du
Unser Herz und Mund lobsinge
Unser Mund, der ist voll Jubel
Unser Vater in dem Himmel
Unser Weg war fern vom Lichte
Unser Wissen und Verstand
Uns're Lieder aufwärtsdringen
Unsre Wege wollen wir
Uns umgibt Dein Friede
Unter Deinem Schirmen
Unter Deiner Geistes Zucht
Unter des Gerichtes Ruten
Unverzagt und ohne Grauen
Vater, Dank für diese Quelle'
Vater! Du, der Liebe Fülle
Vater, ich möchte Dir danken
Vater, ich will Dich preisen, denn Dein Wort ist wunderbar
Vater, sieh auf unsre Brüder
Verfolgt und angefochten
Vergesset, was dahinten liegt
Vergibst mir täglich soviel Schuld
Vergiß es nicht, was dort für Dich geschehen
Vergiß es nicht, was Er für Dich bereitet
Vergiß es nicht, wie treu Er jetzt dich pfleget
Vergiß nicht zu danken dem ewigen Herrn
Verlassen von den Mengen
Verlaß mich nicht 0 Herr
Verlaßt euch stets auf den Herrn
Verscheuche gnädiglich
Vertrau dem Herrn
Viele Tränen werden noch geweint
Viele Wege gibt es in dieser Welt
Völlig Sein eigen! Nichts such' ich mehr
Vollkommen, wie Dein Leben hier
Voll Liebe hat stes Er gewaltet
Vom Tau die Gräser blinken
Von Deiner Gnade will ich singen
Von der Rettermacht zu zeugen
Von dieser Liebe will ich singen Von finstern Mächten ganz umgebe
Von ganzem Herzen will ich Dir danken
Von guten Mächten treu und still umgeben
Von Herzensgrund ich spreche, Dir sei Dank
Vor aller Zeit sind wir erwählt
Vor des Feindes Mächten, Welten oder Kräften
Vor Gottes Thron bist Du, 0 Herr, für uns erschienen
Vor unsers Vaters Thron
Wach auf, du Geist der ersten Zeugen
Wach auf mein Herz und singe
Wache auf, hör den Ruf zum Licht
Warum sollt ich mich denn grämen
Was beugst du dich nieder, 0 Seele, in mir
Was 'dein Herze auch bewegt
Was dein Vater dir auch sende
Was des Vaters Herz empfand
Was Du irgend redest, 0 mein Heiland Gott
Was Gott tUt, das ist wohlgetan
Was helfen uns die schweren Sorgen
Was ich bin, bring ich zu Jesus
Was ich den Nächsten hier getan
Was ich dichte, was ich mache
Was ,ich lese, laß mich merken
Was ich zum Dank auch gebe Dir
Was im Himmel, was auf Erden
Was Jesus in die Hände nimmt
Was können wir Dir dafür bringen
Was mir mein Herr vergeben kann
Was nah ist und was ferne
Was sichtbar zeitlich ist auf Erden
Was sind wir doch Was haben wir
Was soll auf der Erd' ich noch verlangen
Was soll mir die Welt und ihr SpieL
Was uns die Gnade möglich macht
Was unsre Augen sehen, schuf Deine Wunderhand
Was wird das sein, wie werden'wir
Was wird's sein, was wird's sein
Wechselt auch hienieden Licht und Schatten ab
Weg hast du allerwegen
Weg mit allen Schätzen
Wehe dann der Welt
Weicht, ihr Berge, fallt, ihr Hügel
Weicht, ihr Trauergeister
Weil er für mich gestorben
Weil Gott in tiefer Nacht erschienen
Weise aus den Morgenlanden
Weiß ich den Weg auch nicht, Du weißt ihn wohl
Weit vorgerückt ist schon die Nacht der Tränen
Welche Freude hier im Leide
Welche Gnade liegt darin
Welch ein Freund ist unser Jesus
Welch ein Glück, mit Dir zu leben
Welch ein Herr, welch ein Herr
Welch ein selig Leben in der dunklen Welt
Welch ein Triumph, 0 welch ein Held
Welch ein Trost und unbegrenzt
Welche Liebe, Jesus betet
Welch Glück ist's, erlöst zu sein
Welch glücklich Los, daß wir Dich schauen
Welt bedenk es wohl
Welten stehn um Dich im Krieg
Wem anders sollt ich mich ergeben
Wen dürstet, der komme und trinke sich satt
Wenn alles wankt, Dein Zeugnis nicht
Wenn am Schemel seiner Füße
Wenn andrer Wohl und Wehe
Wenn auch die Sonne erlischt an dem Himmelsgewölbe
Wenn Christus, der Herr, zum Menschen sich neigt
Wenn dann die Gnade, mit der ich geliebt
Wenn Dein Aug' ob meinem wacht
Wenn der Herr einst die Gefangnen
Wenn der Kläger mich verklagt
Wenn des Feindes Macht uns drohet
Wenn die Stunden sich gefunden
Wenn Du einst aus Deiner Höhe
Wenn Du gebeutst, muß jeder Sturm sich legen
Wenn durchs Todestal ich schreite
Wenn einst bei der Posaune Schall
Wenn einst der Heiland auch dein Herz gefunden
Wenn es auch um uns dunkelt
Wenn euch die Welt in Versuchung auch bringt
Wenn Friede mit Gott meine Seele durchdringt
Wenn ich auch gleich nichts fühle
Wenn ich den Weg nicht finde in dunklem Streit
Wenn ich dies Wunder fassen will
Wenn ich einmal soll scheiden
Wenn ich ermüde, wenn ich leide
Wenn ich, 0 Schöpfer, Deine Macht
Wenn im Menschenleben Jahr um Jahr entflieht
Wenn Kummer dich quält
Wenn mein Gewissen zagen will
Wenn mir der Herr in seinem Wort begegnet
Wenn mir die Worte fehlen
Wenn nach der Erde Leid, Arbeit und Pein
Wenn Satan mir nachstellt und bange mir macht
Wenn Satan uns will schaden
Wenn sich das Meer erhebt und brüllt
Wenn sich die Sonn' verhüllt
Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet
Wenn sich die Sünden türmen
Wenn uns Gefahr und Versuchung umgeben
Wenn uns Not und Sünde überfällt
Wenn wir Dich haben
Wer anders könnte sie erfassen
Wer auf den Herrn im Glauben harrt
Wer darf zagen, wer darf klagen
Wer dieser Erde Güter hat
Wer fasset Deine Gnade
Wer fasset Deiner Liebe Tat
Wer findet Worte, Dir zu danken
Wer Gott folgt, riskiert seine Träume
Werft das stolze Sorgen fort
Wer hat Dich so geschlagen
Wer hat mich wunderbar bereitet
Wer, Herr Jesus, faßt Dein Lieben
Wer in Dir bleibt, der lebt nicht mehr für sich
Wer ist meines Glaubens Grund
Wer ist meines Leidens Trost
Wer ist wie Du, 0 Herr
Wer ist wohl wie Du
Wer kann Deine Größe nennen
Wer kann Deine Lieb' ergründen
Wer kann Deine Treu' ermessen
Wer kann die Pracht
Wer kann dies Lieben voll erfassen
Wer kann die Sorgfalt nennen
Wer kann, Herr Jesus, Deine Liebe fassen
Wer kann sein Herz verstehen
Wer könnte je ergründen
Wer meiner Kraft vertraut
Wer mein Wort hält lebt ewiglich
Wer mißt dem Winde seinen Lauf
Wer nur den großen Gott läßt walten
Wer nur mit seinem Gott verreiset
Wer, 0 Herr, Dein Antlitz schauet
Wer seine Seel zu finden meint
Wer überwindet freue sich
Wer waren wir, wir waren fern
Wer zu Ihm kann sagen
Wie auf ehernem Altar
Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht
Wie bist Du mir so innig gut
Wie bist Du mir so zart gewogen
Wie der Vogel fern vom Neste
Wie des Hermons frischer Tau
Wie ein Hirt Dein Volk zu weiden
Wie ein Strom von oben aus der Herrlichkeit
Wie er die Macht des Feindes bricht
Wie er die Nacht vor mir erhellt
Wie er mich durchbringt, weiß ich nicht
Wie frei kann ich werden
Wie freu ich mich, Herr Jesus Christ
Wie freundlich ladet Jesus ein
Wie furchtbar war der Hölle Macht
Wie gibt er Kraft und frischen Mut
Wie groß ist des Allmächt'gen Güte
Wie groß ist mein Gott, kein andrer wie Er
Wie groß ist sein Lieben!
Wie groß ist sein Tun!
Wie ich bin komm ich zu Jesus
Wie kommt's, daß ich hier sicher walle
Wie könnt' ich ängstlich sorgen
Wie könnt ich einsam werden
Wie lang hab ich mühvoll gerungen
Wie liegt die Welt so blind und tot
Wie oft verträumen wir die Zeit
Wie schön leuchtet der Morgenstern
Wie sich die Rebe beugt und fügt
Wie soll ich Dich empfange
Wie tief kann ich fallen
Wie unaussprechlich ist die Gnad
Wieviel Schmerz hast Du erduldet
Wie weit kann ich denken
Wie wirds sein, wie wirds sein
Wie wird uns sein, wenn endlich nach dem schweren
Wie wird uns sein, wenn wir Ihn hören rufen
Wie wird uns sein, wenn wir vom hellen Strahle
Wie wunderbarlichist doch diese Strafe
Willst auch Du so glücklich werden
Willst die Erlösung? 0 schaue den Retter
Willst Du ein Neues für Ihn schaffen
Willst du Jesu Diener sein
Willst Du mir geben, womit mein Leben
Willst du wanken, in Gedanken
Will uns der Weg ermüden
Wir baun auf Deine Gnade
Wir bleiben ewig ungeschieden
Wir bringen die Botschaft von Jesus
Wir danken, treuer Heiland, Dir
Wir denken still der finstern Stunden
Wird es Abend für mich auf der Erde
Wird es trübe - Deine Liebe
Wir dürfen freudig sagen
Wirf dich in seine Arme nun
Wirf Sorge und Schmerz
Wir gehn dahin und wandern
Wir gehn im Glauben, fühlen unsre Schwachheit
Wir gehn im Glauben vorwärts, Dir vertrauend
Wir haben einen Felsen, der unbeweglich steht
Wir haben einen Tröster voll heiliger Geduld
Wir haben eine Speise, der Welt hier unbekannt
Wir haben eine Zuflucht in jedem Sturm und Not
Wir haben hier die Fülle, seitdem der Heiland kam
Wir hoffen nichts als lauter Gutes
Wir nahn dem Thron mit Freuden
Wir pflügen und wir streuen
Wir preisen Deine Güte, die jeden Morgen neu
Wir reisen, Herr, in Deinem Namen
Wir richten unsre Blicke zu Dir, dreieinger Gott
Wir rühmen Deine Liebe, Herr
Wir rühmen Deine Liebe laut
Wir sind Dir anvertrauet
Wir sind gefangen in der Welt
Wir sind versammelt in Deinem,heiligen Namen
Wir singen Dir erstandner Held
Wir singen von Jesus, Er ist das Lebensbrot
Wir singen von Jesus, Er ist der Friedefürst
Wir singen von Jesus, Er ist der starke Fels
Wir singen von Jesus, ja, das ist herrlich schön
Wir singen von Jesus, Sein ist Gewalt und Macht
Wir sollten nicht verloren werden
Wir stehen, Herr, im Heiligtum
Wir tragen jede Last
Wir traun auf Dich, du Schirmer und Beschützer
Wir versammeln uns zu Dir, 0 großer Gott
Wir warten Dein, Du hast uns ja
Wir warten Dein, Du kommst gewiß
Wir warten Dein, 0 Gottes Sohn
Wir wissen nicht den Tag noch die Stunde
Wir wissen nun vom Siege
Wir wollen Deinen Tod verkünden
Wir wollen Deine Zeugen
Wir wollen Dir nun so
Wir wollen horchen, warten leis
Wir woll'n uns gerne wagen
Wißt ihr noch, wie es geschehen
Wo bist du, Sonne, blieben
Wo Du bist, Herr, da wohnet Freude
Wo feststeht, daß alles im Fluß ist
Wohin dieser Strom sich nur immer ergießt
Wohl auf mein Herze, sing und spring
Wohl bist du schon zu jeder Stund'
Wohl dem, der einzig schauet
Wohl dem, der nicht wandelt
Wohl dem, der von Herzen
Wohl denen, die da wandeln vor Gott in Heiligkeit
Wohl denen, die Dein Zeugnis halten
Wohl einem Haus, da Jesus Christ
Wohlgeruch und Lieblichkeit
Wohl, wenn ein solches Haus der Welt
Wohl, wenn im äußerlichen Stand
Wohl, wenn sich Mann und Frau und Kind
Wo ist die Nacht, wo sind die Kummertränen
Wo-ist ein solcher Gott wie Du, so treu in jeder Lage
Wo ist ein solcher Gott wie Du, voll Langmut
Wo ist ein solcher Gott wie Du, wer kann dein Lieben fassen
Wo ist ein Vater, Gott, wie du
Wo ist solch ein Herr zu finden
Wo ist unsre Sünd' geblieben
Wollest mich bewahren, wenn der Satan droht
Wollst den Eltern Gnade schenken
Woll'st durch den Geist uns führen
Wollt ihr wissen, was mein Preis
Wo Menschen auf Dich warten
Wo nichts ich seh' als eine Wüste
Wort und Gott sind Fleisch geworden
Wo so viele Tränen
Wo zwei oder drei in meinem Namen
Wunderbar, daß Du, der Sohn gekommen
Wunderbarer König, Herrscher von uns allen
Wunderbar, 0 Herr, ist Deine Liebe
Wüßten's doch die Leute
Zeig uns Deinen Willen
Zeig uns Dein königliches Walten
Zerrissen ist der Vorhang und der Himmel offen
Zieh durch die Lande, 0 Heiland der Welt
Zieh mich in Dein versöhnend Herz
Zieht in Frieden eure Pfade
Zieh uns hinauf, der Du die Stätte dort
Zu Deinem Tisch sind wir geladen
Zu Dir, Herr Jesus, führt mein Pfad
Zu empfangen Macht und Stärke
Zu Kana'ns heiß ersehnter Wohnung
Zünde an Dein Feuer, Herr, im Herzen mir
Zur Heimat da droben zieht's mich aus der Welt
Zur Rechten thront jerzt hoch erhoben
Zwar hier in diesem Erdenland
Zwar schrecklicher war nie ein Krieg

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 24.09.2017, DH