Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Hintere Propheten
Hesekiel / Ezechiel Hesekiel 1-2
  Hesekiel 3-5
  Hesekiel 17
  Hesekiel 18
  Hesekiel 22
  Hesekiel 23
  Hesekiel 28
  Hesekiel 31-32
  Hesekiel 33,25
  Hesekiel 34
  Hesekiel 36
  Hesekiel 37, 1-14
  Hesekiel 37, 15-29
  Hesekiel 37, 24-28
  Hesekiel 38 - 39
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

Hesekiel 37, 1-14
  Predigt ausgearbeitet von: enthalten in:
Ez 37,5 Jörg Hirsch Bestattung, Gottesdienstpraxis 2016, 978-3-579-06077-4
  Annette Muhr-Nelson Mein Gott, tu doch etwas - Seite 103 zur Beschreibung
  Roselies Taube Gottesdienstpraxis 2001/2002 6. Reihe Band 2 - Seite 96
Ez 37,4f Sascha Flüchter Heute: Schulgottesdienst. Band 145 in der Reihe Dienst am Wort - Seite 124
  Gottfried Voigt Homiletische Auslegung der Predigttexte 4,  Die himmlische Berufung - Seite 436
  Gregor Etzelmüller Das Alte Testament im Gottesdienst (GDP Serie B 2003) - Seite 143
  Wolfgang Gerts Predigterzählungen - Erzählpredigten - Seite 59
  O. Bayer Theologische Beiträge 24 1993 / 3 - Seite 113
  Marco Uschmann Werkstatt für Liturgie und Predigt 2011 / 2  - Seite 77
  Heidi Décurey WerkstattBibel, Im Kraftfeld des Geistes - Seite 80
Ulrich Kellermann
Das Gotteslob der Auferweckten
Motivgeschichtliche Beobachtungen in Texten des Alten Testaments, des frühen Judentums und Urchristentums
Neukirchener Verlag, 2001, 130 Seiten, kartoniert,
978-3-7887-1861-9
7,95 EUR
Biblisch Theologische Studien Band 46
Das Motiv des Gotteslobs der Auferweckten findet sich in Texten des Alten Testaments, des Frühjudentums, der frühen rabbinischen Zeit und des Neuen Testaments. Vor allem an der ältesten jüdischen Rezeptionsgeschichte von Jes 26,19 und Ez 37,10 zeigt der Verfassser einen festen Zusammenhang zwischen Auferstehung und Gotteslob, das aber auch von den Zeugen des Wunders oder in Vorwegnahme durch die Gläubigen vor Beginn der Heilszeit angestimmt werden kann. Die Auferweckung der Toten vollendet sich im Rettungsjubel der Auferstandenen als dem erstem Lebenszeichen der neuen Existenz.
Dass der Glaubende nach der Auferstehung der Toten im Reich Gottes "ewig Gott zu lobsingen hätte", wie es Gesangbuchverse äußern, ist keine verlockende Aussicht. Wo liegen die Wurzeln und die wahre Bedeutung dieses Motivs der Auferstehungshoffnung? Die Studie geht diesen Fragen nach in Texten des Alten Testaments, des frühen und rabbinischen Judentums und des Neuen Testaments. Sie setzt bei Jes 26,19 an und verfolgt die Überlieferung dieser Stelle in der jüdischen Rezeptions bis zu den ältesten Midraschim. Eine zweite Rezeptionslinie ergibt sich aus der frühjüdischen Überlieferung von Ez 37,10 von der Ezechielapokalypse Qumrans an bis hin zum Ezechielfries in Dura-Europos. Weitere Spuren werden unter anderem in Qumran, im Testament der Zwölf Patriarchen, im Talmudtraktat Sanhedrin und in Gebeten der rabbinischen Zeit aufgewiesen. Im Neuen Testament wird diese jüdische Vorstellung unter anderem aufgenommen mit der Toda des auferweckten Jesus in Lk 24,30, in der Vorwegnahme des endzeitlichen Auferstehungsjubels durch die Gemeinde und in der Wahrnehmung des Jubels durch die Zeugen der Auferweckungswunder Jesu sowie seiner Ostererscheinungen. Das Aufkommen des Motivs datiert der Verfasser in das endende 3. und beginnende 2. Jh. v.Chr. Er erklärt es als Analogiebildung zum Zusammenhang von Errettung und Dank in der Psalmenfrömmigkeit und bestimmt es als theologischen Kontrast zum Schweigenmüssen der Verstorbenen in der Scheol nach alttestamentlicher Vorstellung. Der Lobgesang bleibt so das erste Lebenszeichen geschehener Auferweckung und vollendet diese. Die Studie endet mit einem Blick auf das Motiv im Evangelischen Gesangbuch und in der Abendmahlsliturgie. In den Osterliedern stimmt die singende Gemeinde stellvertretend für den auferweckten Christus das Gotteslob an.
Sie nimmt in ihren Chorälen zugleich den Jubel ihrer eigenen kommenden Auferstehung vorweg.
     

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 19.03.2017, DH