Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs

Theologie und Literatur

    siehe auch Literaturgottesdienste
siehe auch Literatur und Religion, Patmos Verlag
siehe auch Theologie und Literatur
Claudia Nieser
Hagars Töchter
Der Islam im Werk Assia Djebars

Matthias-Grünewald Verlag, 2011, 368 Seiten, Paperback, 14 x 22 cm
978-3-7867-2871-9

29,90 EUR
Die Romane der algerischen Schriftstellerin Assia Djebar – im Jahr 2000 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet – behandeln Themen von höchster Aktualität: den Islam, seine prägende Kraft auf die Gesellschaft und besonders die gesellschaftliche Rolle von Frauen.
Claudia Nieser beschreibt, wie Assia Djebar in ihren Romanen den Einfluss islamischer Kultur auf weibliche Lebensläufe darstellt, die Einschränkung von Freiheiten im Namen der Religion hinterfragt und Wege zur Überwindung dieser Einschränkungen aufzeigt. Dabei entsteht ein vielgestaltiges Bild des Islam – ganz anders als die gängigen stereotypen Darstellungen. Claudia Nieser stellt das Werk Assia Djebars in Beziehung zur biblischen Gestalt der Hagar, die eine Vorlage bietet, fundamentalistischen Bestrebungen, die das »Andere« und »Fremde« ausgrenzen oder gar bekämpfen wollen, zu widerstehen.
Vera - Sabine Winkler
Leise Bekenntnisse

Die Bedeutung der Poesie für die Sprache der Liturgie am Beispiel von Hilde Domin
Schwabenverlag, 2009, 480 Seiten, Paperback, 14,5 x 22,5 cm
978-3-7867-2788-0

39,90 EUR
»Wenn ein Mensch in Not ist, hilft ein Gebet, ein Gespräch oder ein Gedicht.«
Dies kann Hilde Domin sagen, da sie um die Wirkkraft der Worte weiß und selbst in schwierigen Zeiten ihres Lebens vom Wort gelebt hat. Sie will es sagen, damit das Vertrauen in das helfende Wort nicht aufhört.
Das Werk Domins zeigt, wie mit sprachlichen Möglichkeiten aufmerksam, kreativ und reflektiert umgegangen werden kann. Eine solche Sprache zu finden ist nicht allein für die Poesie bedeutsam – auch die Liturgie kann ihre lebensdeutende Botschaft nur vermitteln, wenn sie Worte dafür findet, die berühren und bewegen.
Vera-Sabine Winkler entwickelt in der Auseinandersetzung mit Hilde Domins Lebensweg und Schriften den Entwurf einer theopoetischen Liturgie, die für Gemeinde wie Ausbildung inspirierend ist.
• interessanter Neuansatz für eine verantwortete zeitgemäße Liturgie
• reiches Quellenmaterial und Bilder von Hilde Domin
• richtungsweisend für die pastorale Praxis wie für die Aus- und Fortbildung
siehe auch Lyrikkalender Von Tag zu Tag
Joist, Alexander
Auf der Suche nach dem Sinn des Todes

Todesdeutungen in der Lyrik der Gegenwart
Matthias-Grünewald Verlag, 2004, 256 Seiten, kartoniert 978-3-7867-2521-3
24,80 EUR
In unserer gegenwärtigen Kultur existieren verschiedenste Todesdeutungen, denn das Christentum hat seine vorrangige Deutungsmacht verloren und ist heute auf dem Markt der Religionen und Weltanschauungen nur noch ein Sinnanbieter unter vielen. Deshalb ist Alexander Joist den Schriftstellerinnen und Schriftstellern auf ihrer Suche nach dem Sinn des Todes nachgegangen: Welche philosophischen oder theologischen Todesdeutungen werden in der Lyrik des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart verarbeitet? Diese Frage trägt der Autor an die Lyrik von Gottfried Benn, Werner Bergengruen, Thomas Bernhard, Bertold Brecht, Hans Magnus Enzensberger, Ernst Jandl, Marie Luise Kaschnitz und vielen anderen heran, verfolgt sie insbesondere aber im Werk von Durs Grünbein, Johannes Kühn und Günter Kunert.
Gojny, Tanja
Biblische Spuren in der Lyrik Erich Frieds

Zum intertextuellen Wechselspiel von Bibel und Literatur
Matthias-Grünewald-Verlag, 2004, 560 Seiten, kartoniert 978-3-7867-2520-6
39,80 EUR
Dem aufmerksamen Leser begegnen im Lyrikwerk des Schriftstellers Erich Fried zahlreiche biblische Spuren. Immer wieder verweist der Dichter, der sowohl zum Judentum wie zum Christentum ein überaus komplexes Verhältnis hat, auf biblische Worte, Erzählungen, Personen und Motive. In der vorliegenden Untersuchung werden im Rahmen von Gedichtinterpretationen diese biblischen Spuren zunächst auf ihre Form und Funktion hin befragt. Der Rezeption der Sintfluterzählung, der Mosefigur und der Jesusworte wird eine besondere Aufmerksamkeit zuteil, wobei die Deutungen der Gedichte ein hohes Gewicht auf die Frage legen, ob die Bibel als kultureller und heiliger Text eine bedeutsame Rolle spielt. Die Ergebnisse geben dabei nicht nur Einblicke in das spezifische Wechselspiel von Bibel und Literatur, sondern stellen auch die systematische Basis einer präzisen Beschreibung biblischer Bezüge und Rezeptionsformen anderer Schriftsteller dar.
Schmidinger, Heinrich
Die Bibel in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts

Band 1: Formen und Motive. Band 2: Personen und Figuren
Matthias-Grünewald Verlag, 2000, 1248 Seiten, gebunden, Schutzumschlag
978-3-7867-2171-0
65,50 EUR
Die Bibel ist nicht nur das Buch der Juden und Christen, sondern auch ein maßgebendes Werk der Weltliteratur. Auch in unserer säkularisierten Gesellschaft ist sie fester Bestandteil des gemeinsamen kulturellen Erbes. Gerade die zeitgenössische Literatur im deutschen Sprachraum schöpft aus dieser reich sprudelnden Quelle. Ob Lyrik, Roman oder Drama: Motive und Gestalten aus der Bibel begegnen immer wieder.
In bisher noch nie dagewesener Ausführlichkeit zeigt dieses zweibändige Standardwerk Stärke und Vielfalt des Einflusses der Bibel auf die Literatur auf. Die renommiertesten AutorInnen haben mitgearbeitet (u.a. K.-J. Kuschel, M. Motte, G. Bachl, W. Frühwald). Bekannte und weniger bekannte Gedichte, Romane, Erzählungen und Dramen werden ausgehend von einer gründlichen Kenntnis der Bibel neu interpretiert, und umgekehrt: Biblische Texte bekommen im Licht ihrer Wirkungsgeschichte ungeahnte Facetten. Die Beschäftigung mit der Bibel wird hier einmal mehr zu einem überraschenden Leseerlebnis.

zur Seite "Bibel"
Karin Schöpflin
Die Bibel in der Weltliteratur

Uni - Taschenbücher (UTB), 2011, 300 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3498-0
11,99 EUR
Wie hat die Bibel in der Weltliteratur gewirkt? Karin Schöpflin bietet grundlegendes Wissen über die biblischen Schriften des Alten und Neuen Testaments unter Zuspitzung auf rezeptionsgeschichtlich bedeutsame Inhalte, Erzählmuster, Gestalten und Motive. An ausgewählten epischen, dramatischen und lyrischen Werken aus der englischen, deutschen, italienischen, französischen, spanischen, russischen und amerikanischen Literatur zeigt die Autorin exemplarisch, wie Dichter aus der Bibel schöpften, sie sich aneigneten und (neu) interpretierten. Diese literarische Kulturgeschichte der Bibel von Dante bis in die Gegenwart möchte auch zu eigenem Entdecken biblischer Spuren in der Literatur anregen.
Schenk, Christian
Muss Literatur moralisch sein?

Friedrich Schiller und der Streit um Ethik und Ästhetik heute
Matthias-Grünewald Verlag, 2000, 328 Seiten, kartoniert
978-3-7867-2235-9
28,80 EUR
Was haben die Kunst, die Freude am Schönen, das Ästhetische mit unserer Lebenspraxis zu tun? Und umgekehrt: Ist in der Kunst wirklich alles erlaubt, oder hat die Ethik auch der Kunst etwas zu sagen? Bei kaum einem anderen lässt sich dieses Verhältnis von Ethik und Ästhetik besser herausarbeiten als bei Friedrich Schiller.

Christian Schenk zeigt, wie modern und aktuell Schiller gerade im Hinblick auf die Fragen einer philosophischen Ästhetik ist. Welche Rolle gerade die Literatur im Leben des Einzelnen spielen kann, macht Schenk vor allem an einer beachtlichen Interpretation des »Wallenstein« deutlich. Im Gespräch mit dem großen Klassiker der deutschen Literatur entwickelt Schenk die These: Ästhetik ist und bleibt die Voraussetzung für ein gutes und gelingendes Leben und für Moral überhaupt.
Schweizer, Erika
Geistliche Geschwisterschaft

Nelly Sachs und Simone Weil – ein theologischer Diskurs
Matthias-Grünewald Verlag, 2005, 512 Seiten, kartoniert, , 978-3-7867-2549-7
36,00 EUR
Nelly Sachs, die deutsch-jüdische Dichterin, hat die Werke der französischen Philosophin Simone Weil auf ihre Weise gelesen und interpretiert. Über diesen persönlichen Zugang hinaus zielt die vorliegende Studie aber auf eine grundsätzlichere Betrachtung. Im theologisch orientierten Diskurs zeigt sie auf, worin die authentische, lebendige Auseinandersetzung der beiden großen Frauen mit der religiösen Überlieferung besteht. Was beide schreibend zur Sprache bringen, bezeugt eine Erfahrungsdichte, die das Mitleiden am Unglück ihrer Zeit und die Abwesenheit des schweigenden Gottes miteinander erträgt.

weitere Literatur zu Simone Weil
Fuchs, Ottmar
Im Raum der Poesie
 

Literarische Impulse für praktisch-theologisches Nachdenken
Matthias-Grünewald Verlag, 2010, 240 Seiten, Paperback
978-3-7867-2816-0
24,90 EUR
Im Raum der Poesie, an den Orten der Literatur ereignet sich etwas, das theologisches Nachdenken bereichert: Hier wird Leben erzählt. Literarische Texte setzen Sehnsucht und Hoffnung ins sprachliche Bild, stellen Abgründe und Größe der menschlichen Seele dar, Gute und Böse, Fremde und Freunde begegnen in ihnen als herausforderndes Gegenüber.

Ottmar Fuchs macht diesen literarischen Raum für die praktisch-theologische Reflexion fruchtbar. Er untersucht ausgewählte Texte auf ihre Aussagekraft für einen theologischen Diskurs, der es vermag, nahe bei den Menschen zu sein.
Stapper, Norbert
Rainer Maria Rilkes Christus-Visionen
 

Poetische Bedeutung und christopoetische Perspektiven
Matthias-Grünewald Verlag, 2010, 560 Seiten, Paperback
978-3-7867-2844-3
39,90 EUR
Rainer Maria Rilkes früher Gedichtzyklus »Christus-Visionen« wurde zu Lebzeiten des Dichters (1875-1926) nicht veröffentlicht. In ungewöhnlichen Bildern und Gedanken löst der Dichter Christus aus traditionellen Zusammenhängen und erschafft ein Gebilde unterschiedlicher Christusgestalten, das zur Auseinandersetzung herausfordert. Norbert Stapper untersucht den Gedichtzyklus und andere frühe Texte Rilkes in ihrer Vielschichtigkeit und erschließt die Möglichkeiten einer theologischen Beschäftigung mit den poetischen Visionen. Damit eröffnet er dem Leser einen Zugang zum frühen Werdeprozess der Poesie Rilkes und Perspektiven einer theologischen Christopoetik.

Norbert Stapper, Dr. theol., geboren 1965, studierte katholische Theologie in Bann, Recife und Tübingen. Er ist Pfarrer im Erzbistum Köln und arbeitet als Krankenhausseelsorger in Troisdorf.
978-3-7859-1185-3 Bertram Kircher
Die Bibel der Frauen
Dichterinnen erzählen das Alte Testament
Lutherisches Verlagshaus, 2014, 432 Seiten, Gebunden, 14 x 21 cm
978-3-7859-1185-3
24,95 EUR
Die Bibel der Frauen“ versammelt ausschließlich Texte von Autorinnen. Vom Mittelalter bis zur Literatur der Gegenwart sind alle Autorinnen vertreten, die Rang und Namen in der Dichterwelt haben. Der ganze Kosmos des Alten Testaments
wird in dieser einzigartigen Sammlung umfassend dargestellt. Sie erschließt ein neues erstmals ausschließlich weibliches Verständnis der biblischen Botschaft. Dabei lädt die Sprache der Dichtung dazu ein, dem Text des Alten Testaments neue Töne abzulauschen und Alt-Vertrautes „in den Worten der Dichterinnen“ neu wahrzunehmen.

Bertram Kircher (Hg.), geb. 1941 in Köln, Literaturarchäologe und ehrenamtlicher Museumsleiter des Weberei- Museums Kircher in Oberweser-Gieselwerder. Autor und Herausgeber zahlreicher Sachbu¨cher und Anthologien, u.a. die „Bibel in den Worten der Dichter“(1995), Initiator der Gemeinschafts-Präsentation 2014 der „Museumsmeile Wesertal“ mit dem Titel: „Gott hat viele Wohnungen– Glaubensvielfalt im Wesertal“. Lebt mit Ehefrau Nora Kircher und den beiden Katern Browny und Blacky in Lippoldsberg.
978-3-8471-0375-2 Tim Lörke
Religion und Literatur im 20. und 21. Jahrhundert
Motive, Sprechweisen, Medien
Vandenhoeck & Ruprecht Unipress, 2015, 714 Seiten, Gebunden, 15,5 x 23,2 cm
978-3-8471-0375-2
89,99 EUR
Der Band widmet sich verschiedenen Formen von Religion und Religiosität in der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts. Dabei reicht der Raum von konfessionell gebundener Literatur bis hin zu freien Formen eines religiösen Sprechens, die sich auf den Einzelnen, seine Erfahrung und Selbstreflexion beschränken oder aber in der Entstehung neuer religiöser Gruppen niederschlagen. In den Blick rückt zudem die Frage nach den Möglichkeiten des literarischen Sprechens vom Religiösen. Der Band widmet sich nicht zuletzt auch verschiedenen Genres, die sich mit Religion und Religiosität kritisch oder affirmativ auseinandersetzen, wobei sich das Feld hier über den Bereich der Schriftkultur hinaus zur Untersuchung anderer medialer Formen (etwa des Films, des Comics, der Fernsehserie oder des Computerspiels) öffnet.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Dr. Tim Lörke ist Lehrbeauftragter am Institut für deutsche und niederländische Philologie der FU Berlin.
Robert Walter-Jochum ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche und niederländische Philologie der FU Berlin.

 

     
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 01.01.2017, DH