Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Bibeln, Bibelausgaben
Bibelübersetzungen im Vergleich
Allgemeine Bücher zu biblischen Themen
Reihenübersicht Bibelkommentare
 
Allgemeine Bibelkommentare, Auslegungen AT und  NT
Allgemeine Kommentare Altes Testament
Allgemeine Kommentare Apokryphen
Allgemeine Kommentare Neues Testament
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
Reihenfolge der Bücher im AT
Reihenfolge in den Apokryphen
Reihenfolge der Bücher im NT
Psalmenzählung
Hermeneutik
aktuelle Predigthilfen
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
De Septuaginta Investigationes, DSL, V & R    
Septuaginta Deutsch, Deutsche Bibelgesellschaft Septugainta Vetus Testamentum Graecum, V & R Verzeichnis der griechischen Handschriften des Alten Testaments V & R Handbuch zur Septuaginta, Gütersloher Verlagshaus
Wissenschaftliche Untersuchungen zum NT Orbis Biblicus et Orientails Theologiestudium Computerausgaben
De Septuaginta Investigationes
978-3-525-54066-4 Manfred Pollner
Die Vetus-Latina-Fragmente im Jeremiabuch

Vandenhoeck & Ruprecht, 2017, 760 Seiten, Hardcover,
978-3-525-54066-4
200,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 10
Untersuchungen zur Textgestalt und deren Lesartendifferenzen gegenüber LXX und MT unter Berücksichtigung inhaltlich-theologischer Bearbeitungsstufen
Der textkritische Wert der nur in Fragmenten erhaltenen Vetus Latina ist in der Exegese umstritten oder wird kaum wahrgenommen, da die Textzeugen relativ jung sind und häufig keine Einheitlichkeit aufweisen. Innerhalb der überschaubaren Zahl an Vetus-Latina-Fragmenten zum Jeremiabuch weist der Codex Wirceburgensis als ihr quantitativ größter Vertreter gegenüber seinem Quelltext eine erheblich kürzere Textgestalt auf – anders als bei anderen biblischen Büchern. Als Erklärung dienen korrupte Textzeugen oder gar die Annahme, dass die kürzere Textgestalt des Kodex eine gegenüber der Septuaginta prioritäre Textform bewahrt hat. Manfred Pollner widmet sich der Textgestalt dieser Zeugen auf dem Hintergrund der neueren Forschung und überprüft die Lesartendifferenzen gegenüber der alexandrinischen und der masoretischen Textform auf ihren textkritischen Wert. Seine Vorgehensweise ist hierbei geprägt vom Ineinandergreifen verschiedener methodischer Zugänge, wie der diachronen (externen) und der textinternen Betrachtungsweise. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass die Vetus Latina-Zeugen des Jeremiabuches global gesehen weder als korrupt eingestuft werden können noch eine gegenüber der Septuaginta prioritäre Textform aufweisen, sondern zum größeren Teil eine innergriechische, zum geringeren Teil auch eine innerlateinische Textentwicklung, in seltenen Fällen sogar prioritäre Lesarten, widerspiegeln.
978-3-525-54062-6 Anneli Aejmelaeus
The Legacy of Barthélemy

Vandenhoeck & Ruprecht, 2017, 230 Seiten, with 22 tables and 12 graphics, Hardcover,
978-3-525-54062-6
130,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 9
50 Years after Les Devanciers d’Aquila
Les Devanciers d’Aquila by Dominique Barthélemy (1963) is an epoch-making work on the textual history of the Septuagint. On the basis of his analysis of the Nahal Hever Minor Prophets Scroll, Barthélemy developed his theory of an early Hebraizing revision (so-called kaige revision), designed to bring the traditional text of the Septuagint closer to the Hebrew text, and recognized examples of it in the B-text of books such as Joshua, Judges, and Samuel-Kings. The work of these early Hebraizing revisers resembled the later very literal translation by Aquila; hence the name of the book, “the predecessors of Aquila”. Textual scholars of today continue in the footsteps of Barthélemy and work on the same questions that were raised in Devanciers: How extensive was the influence of the kaige revision and how can it be recognized? What is the nature of the Lucianic text: when does it represent the Old Greek and when does it give a stylistically revised text? What is the relationship between the kaige revision and Theodotion’s revision of the Septuagint?The present volume mainly consists of papers presented at the 50th anniversary symposium of Les Devanciers d’Aquila that was held in connection with the SBL International Meeting in St Andrews, Scotland, in 2013. The papers focus on history of research, case studies on the text of Samuel-Kings (1–4 Kingdoms), and studies on the text-historical position of specific witnesses.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
978-3-525-54057-2 Elina Perttilä
Sahidic 1 Samuel – A Daughter Version of the Septuagint 1 Reigns

Vandenhoeck & Ruprecht, 2017, 256 Seiten, with 84 tables, Hardcover,
978-3-525-54057-2
110,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 8

The Sahidic version of 1 Samuel is an ancient daughter version of the Septuagint. Because the Sahidic translation was made before most of the Greek manuscripts we know were copied, it potentially contains ancient readings no longer preserved or only faintly attested in the Greek tradition.
Elina Perttila.s study considers the Sahidic version of 1 Samuel as a translation and how it may best be used in Greek textual criticism.
The first aim is to examine the translation technique of the Sahidic trans la tor. The second aim is to analyze the affiliations between the Sahidic manuscripts and the affiliations between the Sahidic version and Greek traditions.This translation-technical study will allow a more careful and accurate citation of the Sahidic version within the critical apparatus of the Greek text.
Elina Perttilä, Th.D., is a post-doctoral researcher in a Centre of Excellence of Academy of Finland.
Potential Audience: scholars in the area of textual criticism of the Bible, egyptologists, linguists
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
978-3-525-53694-0 Raimund Wirth
Die Septuaginta der Samuelbücher
Untersucht unter Einbeziehung ihrer Rezensionen
Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 296 Seiten, Hardcover
978-3-525-53694-0
100,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 7
Die Dissertation ist ein Beitrag zur Übersetzungs- und Textgeschichte der Samuelbücher. Im Zentrum steht die Arbeitsweise des Septuaginta-Übersetzers. Sie wird anhand von syntaktischen Phänomenen untersucht, die in einer hohen Zahl von Belegen vorkommen. Es ergibt sich ein auch statistisch abgesichertes Bild seiner Übersetzungstechnik, das durch Vergleiche mit anderen Übersetzern der LXX weiter profiliert wird. Wo es das Material ermöglicht, wird die Analyse auf die späteren Rezensionen ausgeweitet. Besonders im Bereich der griechischen Tempora ergeben sich dadurch neue Einsichten in die Rezensionsprinzipien der Kaige-, aber auch der lukianischen Rezension.
Die Beobachtungen der Übersetzungs- und Rezensionsweise werfen ein Licht auch auf die Textgeschichte der Samuelbücher. Da es für die Samuelbücher umfassende Funde aus Qumran gibt, kann sie auf Basis einer außergewöhnlich guten Quellenlage rekonstruiert werden. Im Ergebnis wird bestätigt und vertieft, was frühere Untersuchungen gezeigt haben: Die Vorlage der LXX stellt die älteste uns zugängliche Textform dar (2. Jh. v.Chr.). 4QSama steht der LXX nahe, ist jedoch jünger (1. Jh. v.Chr.). Der Masoretische Text repräsentiert deutlich die späteste Stufe der Textentwicklung (1. Jh. n.Chr.). Ein Vergleich der unterschiedlichen Stufen lässt die theologischen Interessen insbesondere der letzten Bearbeitungsstufe (Masoretischer Text) hervortreten.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
978-3-525-53681-0 Sven Lesemann
Und Gideon starb in einem guten Greisenalter

Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 411 Seiten, Hardcover
978-3-525-53681-0
100,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 6
Untersuchungen zu den hebräischen und griechischen Texttraditionen in Ri 6–8 unter Einbeziehung des jüdisch-hellenistischen und frühen rabbinischen Schrifttums
Das Richterbuch ist eines der textgeschichtlich komplexesten Bücher der Septuaginta. Spätestens im 3./4. Jh. n.Chr. lag es nachweisbar in vier Haupt- und zwei Nebentexttraditionen vor, die sich im Wesentlichen in zwei voneinander zu unterscheidenden Textformen gruppieren lassen. Die Arbeit untersucht die Texttraditionen zum Richterbuch am Beispiel des Gideon-/Jerubbaal-Zyklus Ri. 6,1-8,35 mit dem Ziel, das Verhältnis zwischen prä-masoretischen Vorlagen und proto-masoretischen Konsonantentexten auf der einen und Septuaginta sowie frühen jüdisch-hellenistischen Schriftauslegungen auf der anderen Seite mithilfe von textkritischen, rezeptions- und auslegungsgeschichtlichen Überlegungen näher zu bestimmen. Im Zentrum der Untersuchung stehen dabei die griechischen Textformen von Ri. 6,1-8,35. Der Analyse der griechischen Textformen ist stets eine Synopse der vier rekonstruierten griechischen Haupttexttraditionen nebst masoretischen Text sowie der Angabe von Parallelen in der rabbinischen und parabiblischen Literatur vorangestellt. Von der traditio gilt es auf das traditum, von der Auslegung auf die Vorlage zu schließen und die Pluriformität der griechischen Texttraditionen des Richterbuches zu erklären, mithin deren theologischen Gehalt und Genese darzustellen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung lassen u.a. die im Richterbuch alte Frage nach der einen Old Greek in einem neuen Licht scheinen. Darüber hinaus konnten in den verschiedenen griechischen Texttraditionen des Richterbuches Spuren von Theological Exegesis nachgewiesen werden.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
978-3-525-53618-6 Mariachiara Fincati
The Medieval Revision of the Ambrosian Hexateuch

Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, 456 Seiten, Hardcover, 978-3-525-53618-6 110,00 EUR Warenkorb
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 5
Critical Editing between Septuaginta and Hebraica Veritas in Ms. Ambrosianus A 147 inf.
With a Preface by Natalio Fernández Marcos
At the end of the 11th century the ancient Hexateuch Ms. Ambrosianus A 147 inf. underwent a general restoration: the original majuscule writing was retraced throughout, some lost sheets were replaced, and a great number of variant readings were added, being sometimes preferred to the original text. The purpose of the restoration appears to have been a revision of the Septuagint text in order to make it conform to the Masoretic. Mariachiara Fincati provides a complete analysis of each individual modification by comparing each of them with extant Christian and Jewish Greek translations of the biblical text.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Siegfried Kreuzer
Der Antiochenische Text der Septuaginta in seiner Bezeugung und seiner Bedeutung

Vandenhoeck & Ruprecht, 2013, 288 Seiten, gebunden
978-3-525-53608-7
100,00 EUR

De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Band 4

Der Antiochenische bzw. lukianische Text ist eine der wichtigsten Textformen der Septuaginta. Geht dieser Text auf die Bearbeitung durch Lukian (lukianische Redaktion) um 300 n.Chr. zurück, oder repräsentiert er, wie es die Übereinstimmungen mit Josephus, dem Neuen Testament und insbesondere den Qumrantexten nahe legen, die älteste Form der Septuaginta einschließlich ihrer sprachlichen Charakteristika? Der vorliegende Band erörtert die Forschungsgeschichte und dokumentiert die aktuellen Positionen und Diskussionen zu dieser für die Septuagintaforschung grundlegenden Frage.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Tuukka Kuhanen
The Proto-Lucianic Problem in 1 Samuel

Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 240 Seiten, Hardcover,
978-3-525-53459-5
80,00 EUR

Vol 3:
The Lucianic text of the Historical Books is demonstrably a late, recensional text, but it has numerous curious agreements with the earliest witnesses against B and the majority of the manuscripts. Tuukka Kauhanen aims at throwing light on this “proto-Lucianic problem” in 1 Samuel (1 Kingdoms) by taking a comprehensive view of all the relevant witnesses: Josephus, Hippolytus, Irenaeus, Tertullian, Cyprian, Old Latin, and the Qumran Samuel scrolls.Special attention is paid on the use of patristic writers as textual witnesses. Agreement in a reading between a patristic reference and a Biblical manuscript may be only apparent or coincidental, especially if the patristic text is in Latin. Kauhanen also demonstrates how the differences between the Greek and Latin languages affect the text-critical decisions.Kauhanen concludes that there are significantly less of actual proto-Lucianic readings than has often been supposed. The old theory of the “proto-Lucianic recension” – i.e., that the earliest layer of the Lucianic text was revised according to a Hebrew text akin of the Qumran Samuel scrolls – is refuted. Moreover, it is found that the Lucianic text – together with an early witness – has often preserved the original reading that has been lost in most or all of the other witnesses.The study has been carried out in connection with the Göttingen edition project for 1 Samuel and it uses all the available textual material. It aims at advancing the search of the oldest attainable form of the text of the Septuagint, thus advancing the textual criticism of the Hebrew Bible as well. It also provides much background information on the use of the Septuagint among early Christian writers.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Dr. theol. Tuukka Kauhanen is a Postdoctoral Researcher at the Faculty of Theology, University of Helsinki.
Einführungen in die Rechtswissenschaft, Studium und Examen

Timothy M. Law
Origenes Orientalis
The Preservation of Origen's Hexapla in the Syrohexapla of 3 Kingdoms

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 383 Seiten, Hardcover, 16 x 23 cm
978-3-525-53405-2
120,00 EUR
Vol 2:
The Syrohexapla: a key to the Graeco-Roman and Late Antique periods.

In dieser Arbeit untersucht Timothy M. Law die Bedeutung der Syrohexapla in Bezug auf Origenes Hexapla am Beispiel von 1. Kön und bereitet dadurch den Weg für eine neue kritische Untersuchung der Textfragmente.

Leseprobe
Staffan Olofsson
As a Deer Longs for Flowing Streams

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 235 Seiten, Hardcover, 16 x 23 cm
978-3-525-53383-3

80,00 EUR
De Septuaginta Investigationes, DSI, V & R Vol 1

A Study of the Septuagint Version of Psalm 42-43 in its Relation to the Hebrew Text
Dieser Band ist eine detaillierte und verständliche Untersuchung der griechischen und hebräischen Psalme 42 und 43. Olofsson untersucht die Übersetzungen der Septuaginta und diskutiert die semantische Bedeutung der hebräischen und griechischen Wörter. Mit den Kommentaren zu sowohl der hebräischen Bibel als auch der Septuaginta bietet dieses Werk eine Gesamtinterpretation der griechischen und hebräischen Psalme.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Dr Staffan Olofsson is professor of Old Testament Exegetics in the department of Literature, History of Ideas, and Religion at the University of Gothenburgh, Sweden.
 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 11.06.2017, DH