Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Hintere Propheten
Jeremia Jeremia 1, 4-10
  Jeremia 1,18f
  Jeremia 2, 30-35
  Jeremia 7, 1-11(12-15)
  Jeremia 8, 4-7
  Jeremia 9, 22-23
  Jeremia 14
  Jeremia 15
  Jeremia 17
  Jeremia 20, 1-14
  Jeremia 23, 5-8
  Jeremia 23, 16-29
  Jeremia 25,15-29
  Jeremia 27-29
  Jeremia 29, 1.4-7.10-14
  Jeremia 31, 1-30
  Jeremia 31, 31-34
  Jeremia 36
  Jeremia 37-40
  Jeremia 44
  Jeremia 46-49
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

Jeremia

Schmidt, Werner H.
Das Buch Jeremia Kapitel 1-20

Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, 440 Seiten, kartoniert
978-3-525-51243-2
75,00 EUR
Altes Testament Deutsch, Band 20, Neubearbeitung
Jeremia erlebte so einschneidende Erlebnisse wie die Kultzentralisation Josias, den Niedergang des assyrischen Reiches und den Aufstieg der babylonischen Macht sowie die erste Eroberung und endgültige Zerstörung Jerusalems.
Sein Leben wurde zum Zeichen. Er bildete in seiner Gegenwart vorweg ab, was in Zukunft alle erleben sollten: Trauer, Klage, Gericht. Jeremia war vor allem für seine harsche Sozialkritik und die zahlreichen Symbolhandlungen bekannt.
Der neue Kommentar zu Jesaja 1-20 bündelt die komplexe Jeremia-Forschung zu einem kompakten Gesamtüberblick und verschafft einen breiten Zugang zu diesem wahrhaft großen Propheten.
Werner H. Schmidt
Das Buch Jeremia Kapitel 21-52

Vandenhoeck & Ruprecht, 2013, 400 Seiten, gebunden,
978-3-525-51206-7
100,00 EUR
Das Alte Testament Deutsch, Band 21, Neubearbeitung
In diesem zweiten Teil des Kommentars zum Buch Jeremia  untersucht Werner H. Schmidt die wesentlichen Aussagen.der Verkündigung des Propheten und stellt die Erkenntnisse der Forschung zu den Kapiteln 21-52 vor. Die einzelnenTextstellen legt er in kurzen Abschnitten verständlich undf fundiert aus; in zusammenfassenden Vorworten und Exkursen erläuterter die darin enthaltenen Themen. Dabei untersucht Schmidt auch die Aussage-Absicht der erheblichen Ergänzungen und redaktionellen Nachträge dieses biblischen Buchs und zeigt auf,wie.Jerernias Verkündigung des Heils mit der Ankündigung der drohenden Katastrophe zusammenpasst.

978-3-525-51200-5 Artur Weiser
Das Buch Jeremia Kapitel 1-25,14

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1981, 220 Seiten, kartoniert,
978-3-525-51200-5
28,00 EUR
Altes Testament Deutsch, Band 20

"A. Weiser hat das Buch Jeremia neu übersetzt. Dabei gelang es ihm, bei aller wissenschaftlichen Exaktheit, auch das vielfältige Panorama der hebräischen Sprachbilder unzerstört in die deutsche Sprache zu übertragen. Die Interpretation beschränkt sich auf das Wesentliche. Die gut überschaubaren und klar formulierten Sätze machen den Text auch für Nichttheologen lesbar." Rheinische Post
11695"
978-3-525-51202-9 Artur Weiser
Das Buch Jeremia Kapitel 25,15-52,34

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1982, 452 Seiten, kartoniert,
978-3-525-51202-9
28,00 EUR
Das Alte Testament Deutsch, Band 21
"A. Weiser hat das Buch Jeremia neu übersetzt. Dabei gelang es ihm, bei aller wissenschaftlichen Exaktheit, auch das vielfältige Panorama der hebräischen Sprachbilder unzerstört in die deutsche Sprache zu übertragen. Die Interpretation beschränkt sich auf das Wesentliche. Die gut überschaubaren und klar formulierten Sätze machen den Text auch für Nichttheologen lesbar." Rheinische Post
  Wolfgang Richter
Biblia Hebraica transcripta BHt
Band 8: Jeremia

Eos Verlag, 1991, 503 Seiten, Broschur,
3-88096-588-9
29,70 EUR
Biblia Hebraica transcripta
das ist das ganze Alte Testament transkribiert, mit Satzeinteilungen versehen und durch die Version tiberisch-masoretischer Autoritäten bereichert, auf der sie gründet


Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament Band 33, 8

Beispielabbildung
Herrman, Siegfried
Jeremia 1,1 - 1,19
Neukirchener Verlag
Band 12 in der Reihe Biblischer Kommentar Altes Testament, BKAT, Neukirchener Verlag

beide Bände sind nicht mehr lieferbar
Herrman, Siegfried
Jeremia 1,4 - 2,37
Neukirchener Verlag
Judith Pschibille
Hat der Löwe erneut gebrüllt?
Sprachliche, formale und inhaltliche Gemeinsamkeiten in der Verkündigung Jeremias und Amos

Neukirchener Verlag, 2001, 240 Seiten, Paperback,
978-3-7887-1833-6

7,95 EUR
Die Studie geht den motivlichen, formalen und sprachlichen Ähnlichkeiten, die die Worte Jeremias mit denen des Amos zeigen, anhand von sechs ausführlich dargestellten Beispielen sowie weiteren abstützenden Berührungspunkten nach. Die Einbeziehung der Verkündigung der Propheten Hosea und Jesaja an den Stellen, an denen sie sich durch Themen, Wortwahl oder Sprachfiguren in die Gemeinsamkeiten der Botschaften Jeremias und Amos einreihen, stützen dabei das Verständnis der aufgedeckten Verbindungslinien.
Dem Bibelleser begegnet immer wieder auffällige und erklärungsbedürftige formale, sprachliche und motivliche Gemeinsamkeiten im Amos- und Jeremiabuch. So sind schon seit langem formale Übereinstimmungen zwischen den Visionszyklen Am 7,7f; 8,1f und Jer 1,11f.13f aufgefallen, etwa in der - sonst im Alten Testament nicht belegten - paarweisen Zusammenstellung von Wortassonanz- und Symbolvision. Da es unwahrscheinlich ist, dass diese und andere Gemeinsamkeiten, An- und Gleichklänge in ihrer Häufung und Einmaligkeit im Alten Testament zufällig entstanden sind, geht die vorliegende Studie diesen Verbindungen nach und versucht, ihre Intention zu erklären. Damit leistet sie zugleich einen Beitrag zu der Rückfrage nach dem Grundbestand des Jeremiabuches: Aus den aufgezeigten Verbindungen zwischen den Botschaften ergeben sich Kriterien, die auf eine unumkehrbare prophetische Traditionsfolge schließen lassen. Zusammen mit der Datierung des Untergangs des Südreichs 587/6 v.Chr. sind damit Hinweise gewonnen, die den Rückschluss auf die Authentizität verschiedener Textabschnitte im Jeremiabuch erlauben. Mit Hilfe der aufgedeckten Verbindungen soll zudem ein vertieftes Verständnis der Botschaft Jeremias, seiner Zeit und seiner Stellung zur prophetischen Überlieferung ermöglicht werden.
Band 41 in der Reihe Biblisch Theologische Studien
Ute Wendel
Jesaja und Jeremia
Worte, Motive und Einsichten Jesajas in der Verkündigung Jeremias
Neukirchener Verlag, 1995, 257 Seiten, kartoniert,
3-7887-1519-7
9,95 EUR
Die Weisung, die Jesaja »in seinen Schülern versiegelte«, wirkt in der Verkündigung seines prophetischen Nachfolgers weiter; er erwähnt in Auseinandersetzung mit seinem Gegner Chananja die »Propheten, die vor mir und vor dir gewesen sind von alters her«. Als Nachfolger Jesajas ist keineswegs der Heilsprophet Chananja, vielmehr Jeremia zu betrachten.
Verschiedene Parallelen belegen diese in der Forschung umstrittene Annahme: Jeremia übernimmt Worte, Motive und Einsichten seines Vorgängers. Wie die Selbständigkeit seiner Ausführungen erkennen läßt, gestaltet Jeremia diese Inhalte aus, um ihnen eigene, seiner Verkündigungssituation entsprechende Akzente zu verleihen. Dabei spitzt er den Schuldaufweis Jesajas noch zu. Die vorliegende Studie skizziert entscheidende Aspekte
der Botschaft Jesajas wie Jeremias und zeigt anhand eines Vergleichs sowohl die Traditionsverbundenheit als auch die Eigenständigkeit der Verkündigung Jeremias auf.
Band 25 in der Reihe Biblisch Theologische Studien
978-3-451-28086-3 Maria Häusl
Bilder der Not
Weiblichkeits- und Geschlechtermetamorphik im Buch Jeremia.

Herder Verlag, 2003, 420 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-451-28086-3
65,00 EUR
Das Buch Jeremia hält für die Stadt Jerusalem und das Volk Israel überraschend viele verschiedene Weiblichkeits- und Geschlechtermetaphern bereit, neben der bekannten Bezeichnung "Tochter Zion" etwa den Vergleich mit einer Frau in Wehen oder das Zerrbild einer Frau mit promiskuitivem Verhalten. Maria Häusl stellt alle Texte mit Weiblichkeits- und Geschlechtermetaphorik im Buch Jeremia vor und befragt sie kritisch nach ihrem Bezug zur Lebenswelt von Frauen und Männern.
Herders Biblische Studien Band 37
978-3-460-06571-0 Franz D. Hubmann
Prophetie an der Grenze
Studien zum Jeremiabuch und zum Corpus Propheticum

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2013, 230 Seiten, kartoniert, 14,5 x 20,5 cm
978-3-460-06571-0
48,00 EUR Warenkorb
Stuttgarter Biblische Aufsatzbände Band 57:

Die sogenannten Konfessionen des Jeremiabuches und die Berufungserzählungen von Propheten zählen zu den Höhepunkten alttestamentlicher Prophetie. Die hier versammelten Studien von Franz D. Hubmann geben einen Einblick in wesentliche Fragen zum Verständnis prophetischen Schrifttums im Alten Israel und dokumentieren zugleich die Wege und Wandlungen der Erforschung dieser Literatur in den vergangenen Jahrzehnten, wobei ein Schwerpunkt auf den so genannten Konfessionen liegt (u. a. Jer 13,111; 17,12; 18,2823; 20,713). Die biblische Prophetie zeigt sich dabei als ein Ringen um ein entsprechendes Gottesverhältnis und Gottesverständnis, gerade auch angesichts großer Verunsicherungen und Konflikte, sei es mit menschlichen Akteuren als auch mit Gott selbst.
Franz D. Hubmann, geb. 1944, wirkte von 1983-2010 als Professor für alttestamentliche Bibelwissenschaft in Linz. Seine Forschungsschwerpunkte sind Fragestellungen zur alttestamentlichen Prophetie, zum Verhältnis von Judentum und Christenrum sowie neuerdings besondere Schreibweisen von Konsonanten (»Sonderbuchstaben«) in hebräischen Tora-Manuskripren.
Hermann Koch
Blüh, Mandelzweig, blüh

Jeremia, Prophet zwischen Glaubenskrise und Gottvertrauen
Junge Gemeinde, 1990, Kartoniert
978-3-7797-0322-8
10,90 EUR
Jeremia, ein angefochtener Prophet in einer schwierigen Zeit. Hat der Glaube Israels noch eine Zukunft? Oder siegt der Glaube an die eigene Macht bei seinen Zeitgenossen?
978-3-374-04026-1 Biblische Gestalten Band 29:
Georg Fischer
Jeremia
Prophet über Völker und Königreiche
Evangelisches Verlagshaus, 2015, 200 Seiten, kartoniert, 12 x 19 cm
978-3-374-04026-1
18,80 EUR Warenkorb
Der Prophet Jeremia ist insofern einzigartig, als er von Gott Verantwortung für »Völker und Königreiche« übertragen bekommt. Diese universale Sendung spiegelt ein neues Verständnis Gottes wider und verdeutlicht damit zugleich ein verändertes Rollenverständnis für Prophetie im Alten Testament. Das Jeremiabuch fasst dabei Aspekte früherer großer Gestalten wie Mose, Amos, Hosea, Micha usw. in der Person des Propheten Jeremia zusammen.
Von seinem Leben erfahren wir so viel wie sonst von keinem der Propheten. Es ist vor allem ein Leidensweg, der äußerlich in Verfolgung und Todesgefahr gipfelt. Aber schlimmer noch sind die Einsamkeit des Propheten und der Schmerz über die Zurückweisung Gottes durch das Volk, die Jeremia innerlich zerreißen. Das nach ihm benannte Buch gibt aber auch Zeugnis von neuem Heil, das mitten aus dem Untergang aufblüht. Das wird gleich in der ersten Vision angedeutet, in der ein Mandelzweig Gottes Wachsamkeit über seinem Wort symbolisiert.
Leseprobe
Martin Schulz-Rauch
Hosea und Jeremia
Zur Wirkungsgeschichte des Hoseabuches
Calwer Verlag, 1996, 260 Seiten, kartoniert,
978-3-7668-3381-5
19,00 EUR
Das vorliegende Buch ist die überarbeitete Fassung meiner Dissertation, die im Sommer 1993 von der Evangelischen Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität in München angenommen wurde. Bedingt durch meine Tätigkeit als Pfarrer in Indonesien und der besonderen Situation theologischer Fachbibliotheken vor Ort war es mir nicht mehr möglich, seither erschienene neuere Literatur einzuarbeiten.
Mein ganz besonderer Dank an dieser Stelle gilt meinem Lehrer, Professor Dr. Jörg Jeremias. Vom Anfang meines Studiums an hat seine faszinierende und lebendige Art der Lektüre des Alten Testaments mich begeistert und zu eigenem Nachdenken angeregt. Die Erstellung meiner Dissertation, für die er mir ein Thema überlassen hat, das seit langem schon der Neubearbeitung harrte, hat er mit großem Einfühlungsvermögen und vielen hilfreichen Anregungen behutsam gefördert. Besonders zu danken habe ich auch Professor Dr. Klaus Baltzer, der die Mühe des Korreferates auf sich genommen hat. Mein Dank gilt außerdem Herrn Professor Dr. Peter Stuhlmacher und Professor Dr. Jörg Jeremias für die Bereitschaft, meine Arbeit in der Reihe "Calwer Theologische Monographien" aufzunehmen. Ermöglicht wurde die Drucklegung durch einen Druckkostenzuschuß meiner Landeskirche, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, wofür ich ebenfalls zu Dank verpflichtet bin. Besonders verbunden fühle ich mich schließlich allen Freunden und Kollegen, namentlich den anderen am Alttestamentlichen Institut promovierenden Mitdoktoranden für zahlreiche Diskussionen und manchen guten Rat.
Ferdinand Ahuis
Der klagende Gerichtsprophet

Calwer Verlag, 1982, 234 Seiten, kartoniert,
3-7668-0704-8
978-3-7668-0704-5
14,80 EUR
Die vollständige Neufassung der gleichnamigen Dissertation des Verfassers berücksichtigt alle Klagen im Munde von Gerichtspropheten. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Konfessionen Jeremias; grundsätzlich gehört aber die Klage zum Wesen der Gerichtsprophetie und ist daher bei allen Gerichtspropheten vorauszusetzen. In den Konfessionen Jeremias lassen sich zwei für die Gerichtsprophetie wesentliche formgeschichtliche Linien feststellen: die Linie des Botenvorgangs , für den die Bedeutung der Rückmeldung neu entdeckt wird, welche die Form einer Klage annehmen kann; und die Linie des Wartens auf das Gericht, aus dem sich unterschiedliche Formen der Klage erheben können. Beide Linien lassen sich über die vorjeremianische Gerichtsprophetie hinaus zurückverfolgen bis in die Überlieferung alltäglicher zwischenmenschlicher Redevorgänge hinein: wo immer Menschen beauftragt werden und wo immer Menschen warten, lassen sich auch heute noch in der mündlichen Überlieferung analoge Formen der Klage feststellen. Die Untersuchung richtet sich an alle, die interessiert sind an dem Zusammenspiel zwischen der biblischen Überlieferung und alltäglichen Vorgängen, an alle, die in den Spannungsfeldern der Verkündigung stehen, und an alle, die mehr wissen möchten über die Anfänge von theologischer Literatur im Alten Testament.
Dr. theol. Ferdinand Ahuis, geb. 1942, ist Gemeindepfarrer in Hamburg-Kirchwerder.

Band 12 aus der Reihe Calwer Theologische Monographien
Benjamin A. Foreman
Animal Metaphors and the People of Israel in the Book of Jeremiah

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 283 Seiten, Gebunden,
978-3-525-53258-4

99,99EUR
Benjamin A. Foreman erhellt in seiner Arbeit die Sprache und die bildliche Darstellung von Tiermetaphern für das Volk Israel im Buch Jeremia. Der Autor zeigt, dass diese Metaphern grundlegend sind für das Verständnis der Theologie des Jeremiabuches.

Band 238 in der Reihe Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments, FRLANT,  Vandenhoeck & Ruprecht
Georg Fischer
Jeremia 1-25
Herder Verlag, 2005, Leinen mit Schutzumschlag,
978-3-451-26838-0
110,00 EUR
Georg Fischer
Jeremia 26-52
Herder Verlag, 2005, 700 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-451-26839-7
110,00 EUR
Das Buch Jeremia entzieht sich aufgrund seiner Länge, Komplexität, sprachlichen Eigenart und scheinbaren Unordnung in der Komposition einem leichten Verstehen. Die ausführliche Einleitung des Kommentars geht diesen Problemen auf den Grund und legt neue Fundamente für die Auslegung der Jeremia-Texte. Die prophetische Gestalt des Jeremia wird hier zur Deutefigur der leidenschaftlichen, zugleich schmerz- und trostvollen Beziehung zwischen JHWH und seinem Volk Israel auf der Bühne der Weltgeschichte.
Der vorliegende Kommentar ist in der nicht gerade umfangreichen Reihe wissenschaftlicher deutscher Jeremia-Kommentare - die beiden letzten erschienen 1901 (Duhm) und 1947 (Rudolph) - ein Ereignis von besonderer Bedeutung: Erstmals wird hier der eindrucksvolle Versuch unternommen, auf der Grundlage subtiler Textbeobachtungen die großen Linien des Jeremia-Buchs herauszuarbeiten und dessen bleibende Aktualität im Horizont der biblischen Überlieferungen theologisch zu würdigen.
Herders Theologischer Kommentar Altes Testament. HThKAT
  Jeremia
I (1–25): Christl M. Maier
II (26–52): Carolyn J. Sharp
IEKAT, Internationaler Exegetischer Kommentar
Stipp, Hermann Josef
Jeremia, der Tempel und die Aristokratie
KAANT 1, 2000, 93 Seiten, kartoniert,
3-933688-45-0
10,00 EUR
Die patrizische (schafanidische) Redaktion des Jeremiabuches.
Aufbauend auf früheren Arbeiten des Autors, fragt die vorliegende Untersuchung nach den Gründen, warum die Prosatexte des Jeremiabuches radikal gegensätzliche Urteile über die Aristokratie des vorexilischen Juda widerspiegeln. Die vorgeschlagene redaktionsgeschichtliche Lösung wirft Schlaglichter auf interne Machtkämpfe in Juda zur Zeit der nachexilischen Restauration, auf Weisen des religiös-literarischen Umgangs mit ihnen wie auch auf die Nachwirkungen des Deuteronomismus.

Kleine Arbeiten zum Alten und Neuen Testament (KAANT) Band 1
Josef Schreiner
Jeremia 1 - 25,14


Echter Verlag, 1993, 148 Seiten, kartoniert,
978-3-429-00729-4

17,40 EUR
Josef Schreiner
Jeremia 25,15-52,34

Echter Verlag, 1998, 136 Seiten, Broschur,
978-3-429-00909-0
17,40 EUR
Kommentar zum Alten Testament mit Einheitsübersetzung
Neue Echter Bibel Altes Testament
Wolfgang Werner
Das Buch Jeremia Kapitel 1-25

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 220 Seiten,
3-460-07191-5
22,90 EUR
Wolfgang Werner
Das Buch Jeremia Kapitel 25-52

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 226 Seiten,
3-460-07192-3

22,90 EUR
Neuer Stuttgarter Kommentar - AT Band 19

Das Buch JEREMIA 1-25 will den Verlust der Eigenstaatlichkeit Judas und das von den Babyioniern verhängte Exil deuten: Die Not des Volkes hat ihren Grund vor allem darin, daß die prophetische Botschaft des Jeremia kein Gehör gefunden hat.

Das Buch JEREMIA 25 - 52 weist im Wesentlichen erzählende Partien auf. Es schließt mit einer umfangreichen Spruchsammlung gegen fremde Völker und einem geschichtlichen Anhang. Der zweite Teil des Prophetenbuches geht vor allem auf die Nacharbeit an der Prophetie Jeremias zurück. Dieser Teil bezeugt somit eine nachhaltige Wirkung der prophetischen Botschaft auch in späterer Zeit.
Wolfgang Werner, geb. 1948, seit 1989 Professor für Biblische Theologie in Hildesheim.
978-3-525-53316-1 Ivo Meyer
Jeremia und die falschen Propheten

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1977, 155 Seiten, Leinen,
3-525-53316-0
978-3-525-53316-1
19,90 EUR
Orbis Biblicus et Orientalis, Band 13
Joseph Ziegler
Jeremias, Baruch, Threni, Epistula Jeremiae

Vandenhoeck u. Ruprecht, 2006, 504 Seiten, Leinen,
978-3-525-53426-7

175,00 EUR
Septuaginta. Vetus Testamentum Graecum, Band 15
Gunther Wanke
Jeremia 1,1 -25,14

Theologischer Verlag Zürich, 1995, 227 Seiten, kartoniert
978-3-290-10935-6

36,-- EUR
Hier wird der erste von zwei Bänden eines allgemeinverständlichen Kommentars zum Buch Jeremia vorgelegt. Er vermittelt einem breiten Leserkreis wissenschaftliche Einsichten in die Entstehung und die theologische Bedeutung dieser Prophetenschrift. Dabei geht es einerseits darum, dem Leser den «historischen» Jeremia darzustellen. Ebenso viel Wert legt der Autor aber auf die Nachwirkung dieses grossen Propheten. So wird gezeigt, wie die Auseinandersetzung mit ihm noch Generationen später erfolgt ist, provoziert durch die Krise des Volkes Israel im Gefolge der Zerstörung von Staat und Tempel durch die Babylonier. Diese Nachwirkung hat sich in der Jeremiaüberlieferung niedergeschlagen und wird dementsprechend herausgearbeitet. So wird sichtbar, welche Bedeutung der Prophet für die Bewältigung der Glaubenskrise des exilischen und für die theologischen Auseinandersetzungen des nachexilischen Israel gewonnen hat.
Zürcher Bibelkommentar AT, Band 20,1
Gunther Wanke
Jeremia 25,15-52,34
Theologischer Verlag Zürich, 2003, 240 Seiten,  Paperback
978-3-290-17266-4

40,00 EUR
In Fortsetzung des Teilbandes 1 wird die Auslegung der zweiten Hälfte des Jeremiabuchs geboten. In ihr sind poetisch gestaltete Textkomplexe (das sog. «Trostbüchlein» Kap. 30–31 und die Völkersprüche Kap. 46– 51) und Erzählungen (Kap. 26–29, 32–36, 37–44 und 52) zusammengestellt. In beiden Textformen schlägt sich vor allem die Nachwirkung der Botschaft Jeremias in exilischer und nachexilischer Zeit nieder. An den einzelnen Texten bzw. Textkomplexen werden die Vielgestaltigkeit der Bemühungen um die Bewältigung der Glaubenskrise in exilischer Zeit ebenso deutlich wie die theologischen Auseinandersetzungen in Juda und Jerusalem in nachexilischer Zeit. Die daraus resultierende verwickelte Textentstehung wird in den Einleitungen zu den einzelnen Textkomplexen auf dem Hintergrund der neueren Forschung zum Jeremiabuch nachgezeichnet.
Zur Weiterarbeit ist den beiden Teilbänden eine Zusammenstellung wichtiger neuerer Forschungsliteratur beigegeben.
Zürcher Bibelkommentar AT, Band 20,2
978-3-11-020043-0 Hannes Bezzel
Die Konfessionen Jeremias
Eine redaktionsgeschichtliche Studie
de Gruyter, 2007, 360 Seiten, Leinen, 15,5 x 23 cm
978-3-11-020043-0
139,95 EUR Warenkorb
Das Buch untersucht die fünf als „Konfessionen Jeremias“ bekannten Gebete (Jer 11,18-12,6; 15,10-21; 17,14-18; 18,18-23; 20,7-18) in ihrem näheren und weiteren Kontext. Sind sie älter oder jünger als die Texte, die sie umgeben? Was ist ihre Bedeutung im Jeremiabuch? Die Analyse will zeigen, wie durch die Form des scheinbar persönlichen Gebetes des Propheten das theologische Problem des ungerechten Leidens problematisiert wird. Dies geschieht durch mehrere Bearbeitungsstufen, die nicht nur den Bereich von Jer 11-20, sondern auch Jer 1-20; 1-45 und schließlich 1-51 im Blick haben.
Band 378 in der Reihe Beihefte zur Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft
978-3-89287-397-6 Georges André
Der Prophet Jeremia

Christliche Schriftenverbeitung, 78 Seiten, Paperback,
978-3-89287-397-6
4,90 EUR Warenkorb
Jeremia war einer der alttestamentlichen Propheten. Das von ihm geschriebene prophetische Buch ist als Teil des inspirierten Wortes Gottes nicht nur hilfreich, sondern auch sehr lebendig und hat bis heute nichts an Aktualität verloren.
Das vorliegende Buch vereint geschickt die verschiedenen Gesichtspunkte von Jeremias Leben und Dienst. Die kurzen, prägnanten Kapitel machen es leicht, sie zu überblicken und auf unser Leben anzuwenden. Die Fragen am Ende jedes Kapitels sind auch hilfreich, wenn man sich gemeinsam mit dem Propheten Jeremia beschäftigen möchte.
Theodor Brandt
Jeremia
Ein Deuter unserer Zeit

gebrauchtes Buch
Verlag der Mädchen Bibel Kreise, Leipzig, 1932, 130 Seiten, broschur,

5,00 EUR

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 31.08.2016, DH