Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Kasualien allgemein,
Kasualie: Bestattung
Trauer mit Kindern
Trauerbegleitung
Sterbebegleitung
Hospizarbeit / Palliativ Care
Vorsorgemappe
 
Nahtoderfahrungen
Seelsorge
Notfallseelsorge
 
Lieder zur Bestattung
Friedhof / Friedwald / Grabmal

 

Kirchenjahr, allgemein
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 Friedhof / Friedwald / Grabmalgestaltung
Thomas Klie
Erinnerungslandschaften
Friedhöfe als kulturelles Gedächtnis
Kohlhammer Verlag, 2016, 220 Seiten, kartoniert,
978-3-17-031521-1
40,00 EUR
Warenkorb
Praktische Theologie heute, Band 149:
Friedhöfe sind Trauerorte und langlebige Biotope des regionalen Gedächtnisses. Denn Grabmale erzählen nicht nur Familiengeschichte, sondern auch Stadtgeschichte. Die Geschichte eines Gemeinwesens ist immer auch die Geschichte von Toten und Totengedenken. Die Toten und ihre letzten Ruhestätten gehören nicht nur den Angehörigen. Im kulturellen Gedächtnis mischen sich Privates und Öffentliches, Grabstelle und öffentlicher Raum. Gedächtnis bekommt hier eine räumliche Gestalt, es kann begangen werden. Kirchen und Kommunen sind hier als Friedhofsträger und Erinnerungsgemeinschaften herausgefordert, diese Bedarfe in eine sinnvolle Gestalt zu überführen. In interdisziplinärer Weite sollen aus sozialwissenschaftlicher, kulturwissenschaftlicher und theologischer Perspektive die sepulkral-memorialen Formen diskutiert und ausgelotet werden.

Prof. Dr. Thomas Klie lehrt Praktische Theologie an der Universität Rostock. Dr. Sieglinde Sparre ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Praktische Theologie der Universität Rostock.
Sieglinde Sparre
Bestatten in Kirchen
Eine praktisch-theologische Interpretation gegenwärtiger Kirchenkolumbarien und Urnenkirchen
Kohlhammer Verlag, 2016, 350 Seiten, kartoniert,
978-3-17-031153-4
60,00 EUR
Warenkorb
Praktische Theologie heute, Band 145:
Spätmoderne Bestattungskultur befindet sich im Wandel. Dies zeigt sich auf der Phänomenebene der Grabgestaltung ebenso wie in der rituellen Begehung des letzten Abschieds. Seit einigen Jahren positionieren sich beide Großkirchen auf dem Markt sepulkraler Möglichkeiten mit ihren Kirchenkolumbarien bzw. Urnenkirchen: Als Reaktion auf die Anonymisierung in der Bestattungskultur und den Prozess der Kirchenumnutzung ist die namentliche Beisetzung in sakralem Ambiente nun wieder möglich. In dieser Studie wird dargelegt, wie durch die sepulkrale Nutzung von Gotteshäusern kirchliche Handlungsfelder im Spannungsfeld von Architektur, Liturgie, Seelsorge und Erinnerungskultur Gestalt annehmen.

Dr. Sieglinde Sparre ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Praktische Theologie der Universität Rostock.
978-3-374-03894-7 Thomas Klie
Letzte Heimat Kirche
Kirchenkolumbarien im Kontext spätmoderner Bestattungskultur
Evangelisches Verlagshaus, 2014, 196 Seiten, Paperback, 12 x 19 cm
978-3-374-03894-7
18,80 EUR Warenkorb
Kirche im Aufbruch Band 10:
hrsg. von Folkert Fendler, Thomas Klie und Sieglinde Sparre Im Auftrag des Zentrums für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst

Der rasante Wandel in der Sepulkralkultur äußert sich auch im Blick auf die Räume, die kulturell für Tote vorgesehen sind. In jüngster Zeit bieten die Kirchen auf dem Markt alternativer Bestattungsformen vereinzelt auch ihre Sakralräume für Bestattungen an. In Kirchgebäuden, die nicht mehr oder nur noch teilweise liturgisch genutzt werden, entstehen Kolumbarien oder Urnenkirchen. Seit 2006 in Marl und Aachen in ehemaligen Pfarrkirchen Kolumbarien eingerichtet wurden, begann in der Bestattungskultur gewissermaßen ein neues Zeitalter.
Mittlerweile gibt es gut drei Dutzend dieser Kirchenkolumbarien, etliche sind in Planung.
Man knüpft hier an religionskulturell Bekanntes an – manches muss aber auch ganz neu gedacht werden. Was bieten diese besonderen Orte für die Predigt, für die Seelsorge und für die Liturgie? Die Beiträge in diesem Band diskutieren die Herausforderungen, die sich mit dem noch jungen Phänomen der Kirchenkolumbarien für die kirchliche Praxis stellen.
Leseprobe
Clemens Menne
Die letzte Reise
Eine Reise über deutsche Friedhöfe von Sylt bis Konstanz. Mit einem Geleitwort von Wolfgang Joop
Edition Schmieder, 2012, 198 Seiten, Bildband, Klappenbroschur, DIN A4
978-3-927372-76-4
34,00 EUR
Ein Vorwort aus "Die letzte Reise".
Ende. Oder Anfang. Am Tod scheiden sich die Geister. Endstation des Irdischen oder Anfangspunkt des ewigen Lebens ist in unserem Kulturkreis der Friedhof. So vielfältig wie die Einstellungen der Menschen in unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Regionen, so vielfältig sind die Bemühungen der Menschen, auch über den Tod hinaus oft steingewordene ewige Erinnerung zu erlangen

»Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt.«
Colette
Dieses Buch entstand während einer Reise durch Deutschland, eine Reise von Sylt bis Konstanz. Dabei verewigte der Künstler und Fotograf Clemens Menne unzählige Bilder von Grabstellen berühmter sowie unbekannter Verstorbener. Sie zeigen uns eine Vielzahl von Stimmungen wie Trauer, Hoffnung, Verfall, Schönheit, Menschlichkeit - und sogar Humor.
Was ist Trauer? Viele Zitate berühmter Persönlichkeiten nebst ausgesuchten lyrischen Texten zeigen auf die unterschiedlichen Sichtweisen des Endes unserer irdischen Existenz - zumindest in Form unserer letzten Ruhestätte.
Dieses Buch ist für alle, die sich gerne vom Zauber einer Friedhofsatmosphäre einfangen lassen, die klerikale Ästhetik und Sepulkralkultur schätzen und die sich mit dem Gedanken über Tod und Sterben durchaus auch hoffnungsvoll beschäftigen. Es ist ein Buch der Kontemplation und Hoffnung.
»Du bist nicht tot, Du wechselst nur die Räume. Du lebst in uns und gehst durch unsere Träume.«
Michelangelo

Clemens Menne wurde 1958 in Lünen, Westfalen, geboren. Bereits während des Studiums( Städtebau und Landschaftsarchitektur) drängte es ihn mehr und mehr in Richtung der freien Kunst. In den 90er Jahren realisierte er einige Ausstellungen in seiner Heimat. Seit 1999 lebt er als freier Künstler und als Fotograf in Berlin. Hier organisierte er 2003, unter andern, die Ausstellung "Tod und Humor".
978-3-17-030959-3 Markwart Herzog
Tod - Gedächtnis - Landschaft

Kohlhammer Verlag, 2016, 220 Seiten, kartoniert,
978-3-17-030959-3
25,00 EUR Warenkorb
Irseer Dialoge Band 21
Mit Beiträgen von Dorgerloh, Annette / Fischer, Norbert / Gehrig, Gerlinde / Götz, Anna-Maria / Herzog, Markwart / Janssen, Robrecht / Kapsreiter, Adriana / Knufinke, Ulrich / Krüger, Anna / Pfäfflin, Anna Marie / Robberechts, Geert / Skriebeleit, Jörg / Walz, Markus

Die Kulturgeschichte des Todes ist der naturgegebenen und kulturell geprägten Landschaft gleichsam eingeschrieben. Die unterschiedlichsten Formen von Begräbnisorten und -landschaften, unter anderem spätantike und frühchristliche Sarkophage sowie die im Mittelalter entstandenen Klosterfriedhöfe werden in diesem Band ebenso beschrieben wie die neuzeitlichen Landschaftsgärten und später aufkommenden Parkfriedhöfe oder neue Formen des Totengedenkens wie z. B. Friedwälder. Thematisiert werden darüber hinaus Orte, an denen Menschen in der Landschaft gewaltsam zu Tode gekommen sind, sowie Gedächtnisorte, die auf immer mit Sterben und Tod verbunden sind. Landschaft als vom Menschen gestaltete Natur und die Vorstellung von Park und Garten als einer paradiesischen Zone bilden dabei durchgängige Bezugspunkte der einzelnen Beiträge.

Dr. Markwart Herzog, Religionsphilosoph und Sporthistoriker, ist Direktor der Schwabenakademie Irsee; Prof. Dr. Norbert Fischer ist Sozial- und Kulturhistoriker an der Universität Hamburg.
Fischer / Herzog, Norbert / Markwart
Nekropolis: Der Friedhof als Ort der Toten und der Lebenden

Kohlhammer Verlag, 2005, 320 Seiten, kartoniert,
3-17-018508-x
20,00 EUR
Immer häufiger entstehen aus den bisher vertrauten Grabmal-Landschaften die weiten zeichenlosen Rasenflächen der anonymen Urnenhaine. Neue Entwicklungen wie Naturbestattung und Internet Friedhöfe beanspruchen unsere Aufmerksamkeit. Einerseits werden diese Tendenzen kulturkritisch als Verlust altehrwürdiger Tradition beklagt, anderseits regen sie zu neuen Visionen über Formen zukünftiger Bestattungs- und Trauerkultur an.
Die Friedhofsgeschichte wird in den kulturhistorischen und kulturvergleichenden Beiträgen dieses Bandes mit ihren Wegmarken und Wendepunkten, ihren Ein- und Ausgrenzungen behandelt. Neue Formen der Bestattungs- und Trauerkultur bieten die Chance, den Friedhof der Zukunft als einen multifunktionalen Ort sozialen Handelns und generationsübergreifender Kommunikation zu entwerfen.
Die Herausgeber: Dr. Norbert Fischer ist Sozial- und Kulturhistoriker an der Universität Hamburg. Dr. Markwart Herzog ist Wissenschaftlicher Bildungsrefent der Schwabenakademie Irsee.
Band 10 aus der Reihe
Irseer Dialoge, Kohlhammer Verlag
978-3-17-018131-1 Markwart  Herzog / Norbert Fischer
Totenfürsorge - Berufsgruppen zwischen Tabu und Faszination

Kohlhammer Verlag, 2003, 232 Seiten, 418 g, kartoniert
978-3-17-018131-1
20,00 EUR
Irseer Dialoge Band 9
Bestatter, Pathologen, Anatomen und Gerichtsmediziner - diese und andere markante Berufsgruppen der Totenfürsorge, ihre Tätigkeitsbereiche und soziale Stellung stehen im Zentrum des vorliegenden Bandes. Die sozialhistorischen Untersuchungen werden flankiert von kunsthistorischen Analysen zur Rezeption dieser Berufe in Dichtung und Literatur der Barockzeit sowie in der zeitgenössischen Kunst mit ihren teils spektakulären Installationen, Performances und Ausstellungen mit Leichenpräparaten.

Dr. Markwart Herzog ist Wissenschaftlicher Bildungsreferent der Schwabenakademie Irsee; Dr. Norbert Fischer ist Sozial- und Kulturhistoriker an der Universität Hamburg.
Sylvia Frevert
FriedWald
Die Bestattungsalternative
Gütersloher Verlagshaus, 2010, 176 Seiten, zahlr. Farbfotos, Klappenbroschur, 16 x 23,5 cm
978-3-579-06834-3

16,95 EUR
FriedWald ist eine alternative Bestattungsform, bei der die Asche Verstorbener direkt an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt wird. Der Baum wird damit zum natürlichen Grabmal. FriedWald ist eine natürliche und würdevolle Alternative zu traditionellen Bestattungsritualen und die Natur übernimmt dabei die Grabpflege. Die als FriedWald ausgewiesenen Wälder werden von den Kommunen oder Kirchen getragen und von den zuständigen Forstämtern gepflegt. FriedWald ist europaweit markenrechtlich geschützt und steht für Natur- und Umweltschutz.
Sylvia Frevert stellt hier die Entstehung und das Konzept der FriedWälder vor und richtet den Blick auch in die Zukunft. Ausführlich beschreibt sie, wie eine Bestattung im FriedWald abläuft: von der Waldführung mit der Baumauswahl bis zur Beisetzung und deren Gestaltung.
978-3-532-62468-5 Rainer Liepold
Graben Sie tiefer!
Der Bestattungskulturführer
Claudius Verlag, 2015, 192 Seiten, Paperback, 14 x 21,5 cm
978-3-532-62468-5
12,90 EUR Warenkorb
Ein Pfarrer über Kurioses, Berührendes, praktische Tipps und absolute No-Go's!
Viele gute Ideen für würdevolle bis ausgefallene Bestattungen
Menschen gut zu bestatten ist eine Kulturleistung. Für einige ist es ein Geschäft. Für Angehörige bedeutet es meist Unsicherheit. Für Pfarrer Rainer Liepold ist es alltägliche Routine. Auf den Test „Aussegnungshallen und Friedhöfe“ der Stiftung Warentest warten wir bisher vergeblich. Auch der große Focus-Report „Deutschlands beste Grabredner“ steht noch aus. Wie eine traditionelle Beerdigung abläuft, davon haben wir vielleicht noch eine Ahnung. Wie wir den Abschied eines geliebten Menschen stilvoll und individuell gestalten könnten, davon eher nicht.
Wagen wir also einen Blick hinter die Kulissen: Sehen wir uns unbefangen auf Friedhöfen und in Aussegnungshallen um. Es gibt nichts, was es nicht gibt, das weiß der Autor nur zu gut. Er erzählt Kurioses, Berührendes, gibt praktische Tipps und verweist auf absolute No-Go’s. Das Buch versammelt skurrile Geschichten von Multi-Kulti-Bestattungen bis zum finalen Logout im Internet, handelt aber auch vom Sinn der Abschiedsrituale und gelungen Trauerreden. Am Ende geht es allein darum, dass ein Mensch so bestattet wird, wie es ihm und seinen Angehörigen entspricht. Nur so kann richtig Abschied genommen werden.
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 26.08.2016,DH