Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise
Johann Friedrich Oberlin
978-3-86351-426-6 Thomas Weiß
Oberlin, Waldersbach
Eine Begegnung
Klöpfer & Meyer, 2016, 192 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-86351-426-6
20,00 EUR Warenkorb
 »Pfarrer Oberlin, den unvergesslichen und doch schon fast vergessenen wunderlichen Seelenhirten und Menschenfreund wieder zum literarischen Leben zu erwecken: das ist Thomas Weiß’ großes Verdienst.«. Rüdiger Safranski
Mit Fug und mit Recht kann man sagen: Johann Friedrich Oberlin, geboren 1740 in Straßburg, gestorben 1826 in Waldersbach, war eine schillernde Persönlichkeit: frommer Seelsorger – und entschiedener Pfarrherr, aber auch engagierter Pädagoge, zupackender Sozialreformer, überzeugter Verfechter der Ideale der Französischen Revolution, linker Pietist und Spiritist. Viel bewundert und arg gescholten. An ihm schieden und scheiden sich die Geister, welch ein Mensch ...
Aufs Ganze aber, alles in allem genommen: ein Gottesmann und Philanthrop, der sich anschickte, in »seinem« Steintal in den Vogesen, den Himmel auf Erden zu bauen – und der dabei auch gar nicht ohne Erfolg blieb. Georg Büchner in seinem »Lenz« setzte ihm ein literarisches Denkmal.
Gerade hundert und ein paar Jahre später bauten andere in Hitlers Namen, ein Tal nordwärts, ihre Hölle auf Erden: das KZ Natzweiler/Struthof.
Fragen stellen sich, eine Auseinandersetzung tut not, Thomas Weiß sucht sie.
Thomas Weiß, 1961 in Karlsruhe geboren, in Rastatt großgeworden, verheiratet, Vater. Studierte Evangelische Theologie in Bielefeld und Heidelberg, war zuletzt Pfarrer in Gaggenau und ist heute Pfarrer der Luthergemeinde in Baden-Baden, engagiert in der Hospizbewegung. Schreibt seit vielen Jahren Lyrik und Prosa, Stipendiat und Mitglied des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.
3-501-12121-0 Gottfried Berron
Johann Friedrich Oberlin

St. Johannis-Druckerei, 16 Seiten, geheftet,
3-501-12121-0
2,00 EUR Warenkorb
Aufblick / Palmzweig Heft 121

Gehilfe Gottes - Helfer der Menschen

Leseprobe
Johann Friedrich Oberlin Jean - Paul Benoit
Brücke der Barmherzigkeit
Das Leben Johann Friedrich Oberlins
CVA, 192 Seiten, kartoniert, Taschenbuch 
vergriffen, nicht mehr lieferbar
Konstanzer Taschenbuch Nr 40
Der Autor, Jean-Paul Benoir, ist französischer Protestant. Er ist ein Bekenner von großer Oberzeugungskraft, ein Mahner, der das Gewissen unserer Zeit erschüttert. Wenn er das Leben des Wohltäters und Menschenfreundes Johann Friedrich Oberlin (1740-1826), eines Landsmannes von Albert Schweitzer, beschrieben hat, so konnte unter seinen Händen keine Biographie im üblichen Sinne entstehen. Sein Buch ist ein beredtes Zeugnis, das uns Gericht und Gnade erleben läßt.
Der Pfarrer von Waldersbach, der die Bewohner des rauhen Steintals in den Vogesen aus drückender Armut zu einem menschenwürdigen Dasein emporführte. die Landwirtschaft förderte, Straßen und Brücken baute, das Schulwesen reformierte, schöpfte die Anregungen zu so erstaunlichem Wirken einzig aus seinem lebendigen Glauben und kann nur als Zeuge dieses Glaubens recht verstanden werden.
Die Bekenntniskraft, die von diesem Buch ausgeht, zeugt nicht nur von großen Taten. Sie beleuchtet auch die Nähe, den Alltag, den engsten Kreis, in dem sich Oberlins Wesen am reinsten offenbarte. So trüben auch nicht einige allzu menschliche Züge in seinem Charakter das wunderbare Lebensbild dieses verehrungswürdigen Mannes. (Südwestfunk)
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 25.11.2018, DH