Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs

12 Apostel Jesus / Jünger Jesu

978-3-429-03804-5 Thomas Frauenlob
Die Gestalt der Zwölf-Apostel im Lukasevangelium
Israel, Jesus und die Zwölf-Apostel im ersten Teil des lukanischen Doppelwerks
Echter Verlag, 2015, 334 Seiten, Broschur,
978-3-429-03804-5
36,00 EUR Warenkorb
Jesus Christus und die Figur der Zwölf sind das Neue am Neuen Testament. Wie beschreibt das Lukasevangelium deren Gestalt? In Jesus beginnt das neue Israel. Nach anfänglichen Erfolgen scheitert er mit seiner Mission am Widerstand der religiösen Führer, ändert seine Strategie und beginnt eine Erneuerung des Gottesvolkes aus seiner Mitte heraus durch die Erwählung der Zwölf, die Lukas sofort „Apostel“ nennt. Sukzessive verknüpft er diese Gruppe mit zentralen Begriffen: „Sendung“ „Verfolgung“ und „Glaube“. Im Abendmahlsbericht werden nicht nur die „Apostel“ erwähnt, sondern diese Charakteristika aufgegriffen, ergänzt und interpretiert. So konturiert Lukas die Figur der Zwölf-Apostel.
Thomas Frauenlob, geboren 1963, studierte in München, Tübingen und Rom Philosophie und Theologie. Das Biblicum schloss er mit dem Lizentiat ab. Neben seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der Kongregation für das Katholische Bildungswesen erarbeitete seine Dissertation und wurde an der Päpstlichen Universität Gregoriana promoviert; Pfarrer in Berchtesgaden.
Forschung zur Bibel, Band 131
Die Apostel Jesu
Bis an die Grenzen der Erde.

Katholisches Bibelwerk e. V., 2011, 72 Seiten, broschur, DIN A 4
978-3-940743-52-7
9,80 EUR
Sie sind eine „bunte Truppe“, die zwölf Männer, die Jesus zu seinen Vertrauten erwählte. Sie stammen aus unterschiedlichen Gegenden, sind Fischer oder Zöllner, zurückhaltend oder überschwänglich. Am bekanntesten sind wohl Simon Petrus und Judas Iskariot. Doch wer waren die anderen? Ihre Namen wechseln im Neuen Testament, nur die Zahl Zwölf bleibt immer gleich.
„Welt und Umwelt der Bibel“ stellt den Zwölferkreis vor, geht den biblischen Überlieferungen ebenso nach wie den späteren Legenden, die das Leben der Zwölf vielfältig ausschmücken. Dabei entsteht ein spannender Einblick.
Die Reportage stellt die Welt der Amulette vor, die zu allen Zeiten und in allen Teilen der Erde Glück bringen sollten.
Heft 1/2011 der Zeitschrift Welt und Umwelt der Bibel
Ruben Zimmermann
Kompendium der frühchristlichen Wundererzählungen
Band 2: Die Wunder der Apostel
,
Frühjahr 2016, wir merken vor
Gütersloher Verlagshaus, 2016, 656 Seiten, gebunden, 16,2 x 24,3 cm
978-3-579-08121-2

68,00 EUR
Die Wunder der Apostel neu erschlossen
Nach den Wundern Jesu werden nun im zweiten Band des "Kompendiums der frühchristlichen Wundererzählungen" Auslegungen der Wunder der Apostel vorgelegt. In bewährter Weise untersuchen die Autorinnen und Autoren die Texte unter Einbeziehung sprachwissenschaftlicher sowie rezeptionsästhetischer Aspekte und legen den Fokus auch auf die Frage nach der Kommunikationsintention der Wundererzählungen und deren Potential für die Auslegung der Texte heute. Themenartikel geben einführende Überblicke zu für die Wundererzählungen relevanten Themenbereichen. Eine Besonderheit des Bandes liegt darin, dass viele der apokryphen Texte hier erstmals in deutscher Übersetzung präsentiert werden, sodass Erzählungen, die zuvor nur einem Fachpublikum zugänglich waren, nun einer breiteren Leserschaft lebendige Einblicke in die Vorstellungswelt des außerkanonischen Schrifttums gewähren.
Vermittlungsorientierte, hermeneutische Auslegung und Impulse für die Praxis
Zusammenschau aller frühchristlichen Wunder erzählungen inkl. apokryphe Evangelien und Acta
Wolfgang Fenske
Der Lieblingsjünger
Das Geheimnis um Johannes

Evangelisches Verlagshaus, 2007, 200 Seiten, Paperback, 978-3-374-02444-5
18,80 EUR
Wer ist der geheimnisvolle Lieblingsjünger, von dem im Johannes-Evangelium wiederholt gesprochen wird? In den letzten 200 Jahren wurden zahlreiche Vorschläge zur Lüftung der Identität vorgeschlagen. Für unsere Zeit überraschend schlägt der Verfasser vor, dass es sich bei dem Lieblingsjünger um den Apostel Johannes handeln könnte. Dieser wird auch das Evangelium geschrieben haben. Mit seinem besonderen Stil greift er die Aussagen unterschiedlicher Strömungen der Gemeinde auf, um sie zusammenzuführen.
Band 16 in der Reihe Biblische Gestalten
Ellen Gunderson Traylor
Johannes - Der Sohn des Donners

Verlag Ingo Schreurs, 2008, 325 Seiten, Paperback,
978-3-932994-52-4
6,95 EUR
Ein Mann auf der Suche nach Wahrheit, der er schließlich in Gestalt eines noch unbekannten Wanderpredigers aus Nazareth gegenüber steht. Diese Begegnung sollte sein ganzes Leben auf den Kopf stellen. Sie würde ihn einerseits alles kosten, was ihm bis dahin vertraut war, ihm zugleich aber auch eine Dimension des Lebens und des Glaubens eröffnen, von der er nie zu träumen gewagt hätte.
Dies ist die Geschichte eines der Männer, die Jesus Christus aus allernächster Nähe erlebt und über ihn berichtet haben. Die Geschichte des Apostels der Liebe, dessen Evangelium und Briefe bis heute unzähligen Menschen einen innigen und persönlichen Zugang zu Gott eröffnet haben.
vis medien, biblische erzählungen
Christfried Böttrich
Petrus
Fischer, Fels und Funktionär

Evangelische Verlagsanstalt, 2001, 200 Seiten, kartoniert,
978-3-374-01849-9
16,80 EUR
Simon, der Sohn des Johannes, erhält von Jesus den Beinamen Petrus (Stein). Petrus, der Fischer vom See Gennesaret und Anhänger Jesu, der Bekenner und Draufgänger, der Leugner am Karfreitag und Zeuge am Ostermorgen, der Organisator und Missionar, der Vermittler und Märtyrer:
Das Neue Testament zeichnet ein ausgesprochen facettenreiches Bild dieses Mannes. War er das Fundament für den Bau der Kirche - oder der schwankende Charakter, der von Paulus in die Schranken gewiesen werden musste? War er in der frühen Christenheit Polarisierungs- oder Integrationsfigur? Das Buch versucht, den Lebensweg des Simon Petrus anhand der überlieferten Texte nachzuzeichnen. Dabei geht es auch um die Frage, inwiefern die verschiedenen Petrusbilder Konturen eines "Petrusdienstes" oder einer "Petrusfunktion" erkennen lassen, die für die Kirche unserer Tage exemplarischen Charakter gewinnen könnten. Aus der verkündigenden Darstellung seiner Lebensgeschichte tritt Petrus als Individuum und Typos hervor, an dem Grundfragen christlicher Existenz sichtbar werden.
Biblische Gestalten Band 2
978-3-451-30705-8 Stefan Heid
Petrus und Paulus in Rom
Eine interdisziplinäre Debatte
Herder Verlag, 2011, 552 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 17 x 24 cm
978-3-451-30705-8
105,00 EUR Warenkorb
Das Buch bietet in 22 Aufsätzen die seit Jahren umfassendste Auseinandersetzung mit folgenden Fragen: Was wissen wir von Petrus in Rom? War er je dort? Starb er als Märtyrer? Wie sind das Schicksal von Petrus und Paulus miteinander verknüpft? Radikale Anfragen an widerspenstige Quellen, Kontroversen zwischen Experten und neue Zugriffe auf historische Erinnerungen offenbaren die Leidenschaft, aus der Forschung lebt und aus der neue Gewissheiten erwachsen.

siehe auch Arbeiten zur Kirchengeschichte Band 1, Lietzmann, Petrus und Paulus in Rom
978-3-487-14483-2 Josef Schmidt
Petrus und sein Grab in Rom
Gemeindegründung, Martyrium und Petrusnachfolge in der Offenbarung des Johannes und im Hirt des Hermas.
Olms, 2010, 536 Seiten, 19 Abb., Paperback,
978-3-487-14483-2
68,00 EUR Warenkorb
Theologische Texte und Studien Band 16:
Schmidt kommt "zu frappierenden Ergebnissen, die so in der gesamten exegetischen und patristischen Forschung noch nicht erzielt worden sind (…) voll von treffenden Beobachtungen, glänzend geschrieben und in sich betrachtet von beeindruckender wissenschaftlicher Methodik." (Ernst Dassmann, Jahrbuch für Antike und Christentum, Jg. 54/2011)

Die Frage nach dem historischen Ursprung der römischen Gemeinde ist für die Geschichte des abendländischen Christentums von grundlegender Bedeutung. Die Untersuchung von Josef Schmidt stellt die Diskussion dieser Frage auf eine neue und wesentlich breitere Grundlage, indem sie den Nachweis führt, daß in neutestamentlichen Schriften eine Geheimhaltung (Arkandisziplin) existiert, welche den vor Agrippa geflohenen Petrus vor einem weiteren Zugriff der römischen Justiz schützen sollte. Auch nach dem Tod des Apostels hielt man die Einhaltung der Arkandisziplin – diesmal zum Schutz seiner Grabstätte – für geboten. Dies ist besonders bei der Interpretation der Offenbarung des Johannes und des Hirten des Hermas in Rechnung zu stellen. Eine konsequent kirchengeschichtliche Auslegung der darin geschilderten Visionen vermittelt eine instruktive Anschauung von der Gründung der römischen Kirche, welche das bisher aus altkirchlichen Quellen bekannte Bild nicht nur bestätigt, sondern sogar beträchtlich zu erweitern vermag.
978-3-525-53463-2 Bernhard Lang
Die Taten des Petrus

Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, 88 Seiten, kartoniert,
978-3-525-53463-2
9,99 EUR Warenkorb
Kleine Bibliothek der antiken jüdischen und christlichen Literatur
Der frühchristliche Roman aus der römischen Kaiserzeit entwirft eindrucksvolle Szenen, in denen sich der Apostel Petrus mit einem verwegenen Gegner auseinandersetzt. Der Gegner, Simon der Magier, gibt vor, wie Petrus Wunder wirken zu können, und hat bereits viele Christen abspenstig gemacht. In Rom treten die beiden in einem öffentlichen Wettstreit gegeneinander an. Petrus kann die größeren Wunder wirken und so über seinen Gegner siegen; dadurch gewinnt er die zu dem Zauberer übergelaufene Gemeinde wieder für Christus. Doch als Petrus römische Frauen zur Keuschheit auch in der Ehe anstiftet, regen sich Gegenkräfte – und Petrus landet am Kreuz.
Bernhard Lang erläutert den Roman und hat ihn erstmals allgemeinverständlich übersetzt.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF)
978-3-7668-0206-4 Adolf Schlatter
Synagoge und Kirche bis zum Barkochba - Aufstand

Calwer Verlag, 1966, 304 Seiten, Leinen, Schutzumschlag
3-7668-0206-2
978-3-7668-0206-4
6,00 EUR
VIER STUDIEN ZUR GESCHICHTE DES RABBINATS UND DER JÜDISCHEN CHRISTENHEIT IN DEN ERSTEN ZWEI JAHRHUNDERTEN:

Die Tage Trajans und Hadrians
Die Kirche Jerusalems vom Jahr 70 bis 130
Jochanan ben Zakkai, der Zeitgenosse der Apostel
Der Märtyrer in den Anfängen der Kirche
Daß es für das Verständnis der Geschichte Jesu und seiner Gemeinde eine entscheidende Voraussetzung sei, die Frömmigkeit und Theologie des zeitgenössischen Judentums zu kennen, das war eine der grundlegenden Überzeugungen Schlatters. So wurde er ein Bahnbrecher in der mühevollen Erforschung des palästinischen Rabbinats. Noch heute haben seine Arbeiten nach dem Urteil von Professor Jeremias In Göttingen nichts von ihrer Aktualität und faszinierenden Lebendigkeit verloren. Die vier Studien, die in diesem Band vereinigt sind, geben ein sehr anschauliches Bild von der inneren Geschichte der jüdischen Gemeinde in den Jahrzehnten vom ersten zum zweiten jüdischen Aufstand und zugleich von der judenchristliehen Kirche jener Zeit.
Inhaltsverzeichnis

Leseprobe
3-7918-5411-9 Irmgard Kindt-Siegwalt
Als der Rabbi kam
Petrusgeschichten
Quell Verlag, 1990, 46 Seiten, geheftet,
3-7918-5411-9
2,60 EUR Warenkorb
Geschichten des Glaubens neu erzählt
5 Im Gefängnis
Johannes 21,15-19
13 Die erste Begegnung
Markus 1,16-20; 3; 10,46-52; Lukas 5,1-11
17 Der Rabbi und die Frauen
Matthäus 15, 21-28
21 Vom Gott der Freude und der Gemeinschaft
Matthäus 14, 22-33; 18, 1-5; Johannes 13, 1-20; Apostelgeschichte 3
31 Stark in einem anderen Sinn
Matthäus 17, 1-13; Johannes 18, 1-11
38 Die Gewalt der Angst
Lukas 22, 24 - 23, 25
43 Das ganz Neue
Lukas 24; Johannes 21
978-3-7668-0543-0 Adolf Schlatter
Die Theologie der Apostel

Calwer Verlag, 1984, 578 Seiten, Leinen, Schutzumschlag
3-7668-0543-6
978-3-7668-0543-0
9,00 EUR Warenkorb
Adolf Schlatters Theologie der Apostel ist ein geschlossener Entwurf und gehorcht einer faszinierenden Konzeption: Die gesamte Verküdigung der ersten Kirche folgt der Wirkung und dem Willen des gekreuzigten und auferstandenen Christus. Die Darstellung geht aus von dem österlichen Glaubensstand der Apostel, stellt dann zuerst die Botschaft jener Männer dar, die Schlatter für angehörige des Apostelkreises hält, läßt nun erst die Theologie des Paulus folgen, geht schließlich über zu den Zeugen, die nur Helfer und Schüler der Apostel waren, und kommt zum Ziel in einer Skizze jener dogmatischen Erkenntnisse, welche die erste Kirche einen. Diese Gesamtdarstellung bleibt wegweisend auch dann, wenn heute in virelem geschichtlich stärker differenziert werden muß; denn sie macht einsichtig, wie sich der christliche Glaube von Jerusalem aus in einer missionarischen Bewegung entfaltete, die schließlich die gesamte antike Welt ergriff.
Mit einem Vorwort von Hans Stroh und Peter Stuhlmacher.
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
978-3-438-04720-5 Kees de Kort
Jesus und seine Jünger

Deutsche Bibelgesellschaft, 2016, 30 Seiten, geheftet, 13 x 13 cm
978-3-438-04720-5
2,00 EUR Warenkorb
aus der Reihe Was uns die Bibel erzählt
Nachwort für die Erwachsenen
In diesem Buch wird nicht eine einzelne Geschichte erzählt, sondern aufgezeigt, was für eine Aufgabe die Jünger Jesu haben. Zeitlich reicht das weit hinein in das öffentliche Wirken Jesu, bis zur Sendung der Jünger zum Volk Israel (Matthäus 10).
Jesus ruft Menschen, die alles aufgeben, um ihm zu folgen. Sie sollen bei ihm sein und von ihm »lernen« (Jünger heißt eigentlich »Schüler«), damit sie dann später als seine Boten in die Welt hinausziehen können. Zum Lernen gehört es, dass sie sein Wort hören und es sich merken. Dieses Bilderbuch bringt Ausschnitte aus der »Proqrarnrnrede- Jesu, der Bergpredigt. Dort findet sich auch das Gebet, das Jesus seine Jünger gelehrt hat: das Vaterunser. Es ist in der Fassung abgedruckt, in der es von evangelischen und katholischen Christen gemeinsam gebetet wird. "
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 14.01.2017, DH