Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersicht: Geografie, Reisen, Landkarten, Archäologie
 
Christliche Stätten
Bibelatlas - Landkarten Israel - Wandkarten
Geschichte, Archäologie Israels
 
Welt - Religionen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Qumran

Das Israel Museum in Jerusalem hat fünf Qumrantexte online gestellt: die vollständige Jesajarolle, die Kriegsrolle, die Tempelrolle, die Gemeinderegel und den Habakukkommentar. Die Besonderheit liegt in der hohen Auflösung der Daten von 1.200 Megapixel, die es ermöglicht, Details zu erkennen, die das bloße Auge nicht sieht. In den kommenden Monaten sollen weitere Texte folgen und bis 2015 soll das Projekt abgeschlossen werden. Link Israel Museum

978-3-8252-4681-5 Daniel Stökl Ben Ezra
Qumran
Die Texte vom Toten Meer und das antike Judentum.
Uni - Taschenbücher (UTB), 2016, 478 Seiten, kartoniert, 15 x 21,5 cm
978-3-8252-4681-5
34,99 EUR Warenkorb
utb - Jüdische Studien
Kaum eine archäologische Entdeckung hat unser Verständnis des antiken Judentums und der Entstehung der Hebräischen Bibel so revolutioniert wie die Rollen vom Toten Meer. Wer waren die Besitzer der Schriftrollen, wie lebten und dachten sie? Daniel Stökl Ben Ezra diskutiert in diesem Lehrbuch auf anschauliche Weise die wichtigsten Theorien zu den Qumranrollen in ihrem archäologischen Kontext.
Roland Bergmeier
Die Qumran-Essener-Hypothese
Die Handschriftenfunde bei Khirbet Qumran, ihr spezifischer Trägerkreis und die essenische Gemeinschaftsbewegung
Neukirchener Verlag, 2013, 264 Seiten, kartoniert, 12,5 x 20,5 cm
978-3-7887-2667-6
34,00 EUR

Die Hypothese, dass die Essener, von denen Philo, Josephus und Plinius berichten, sowohl die Bewohner der Qumrananlage als auch die einstigen Besitzer der Schriftrollenfunde vom Toten Meer waren, ist heute in allen ihren Bestandteilen - Deutung der archäologischen Befunde der Anlage und der Höhlen von Qumran, der Schriftrollen und ihrer einstigen Besitzer - vor allem in der heutigen Josephus-Forschung mehr und mehr umstritten, sodass eine Neuuntersuchung überfällig ist. Genau dies leistet das vorliegende Buch.
Roland Bergmeier, geb. 1941, Dr. theol., ev. Religionslehrer im Ruhestand; Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit auf den Gebieten Neues Testament und Religionsgeschichte: Essener und Qumran, Johannesevangelium, Johannesapokalypse, Paulus und das Gesetz.
Band 133 in der Reihe Biblisch-Theologische Studien
Heinz-Josef Fabry / Ulrich Dahmen
Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten
zu den lieferbaren Bänden der Reihe Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten
Stefan Beyerle
Qumran aktuell
Texte und Themen der Schriften vom Toten Meer
Neukirchener Verlag, 2011, 256 Seiten, kartoniert, 12,5 x 20,5 cm
978-3-7887-2483-2

34,90 EUR
Biblisch-Theologische Studien Band 120
Über sechzig Jahre nach der Entdeckung der Handschriften vom Toten Meer in der Nähe von Chirbet Qumran liegt das gesamte Textkorpus in kritischen Texteditionen vor. Der Textfund von Qumran gilt als der bislang bedeutendste im Umfeld von antikem Judentum und frühem Christentum. Es ist also an der Zeit, vor dem Hintergrund einer Gesamtschau der Texte und den in jüngerer Zeit immer stärker hervortretenden Forschungshypothesen zu Qumran erste Summen zu ziehen und vorläufige Ergebnisse festzuhalten.
Dieser Aufgabe stellen sich die sieben Beiträge des vorliegenden Sammelbandes. Alle Abhandlungen eint ihr Ausgangspunkt bei den Quellentexten, die sie im Kontext neuerer Forschungsmeinungen und -hypothesen darstellen und diskutieren.
Band 120 in der Reihe Biblisch-Theologische Studien
Günter Stemberger
Pharisäer Sadduzäer Essener
Fragen Fakten Hintergründe

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2013, 152 Seiten, gebunden, 13 x 20 cm
978-3-460-30030-9

16,90 EUR
Obwohl schon lange erforscht, geben die jüdischen Religionsparteien zur Zeit des Neuen Testaments immer noch Rätsel auf. Die Texte von Qumran haben allerdings in den letzten zwanzig Jahren viel Licht ins Dunkel gebracht. Sie zeigen, dass Sadduzäer und Essener einander viel näher waren, als man bisher erwarten konnte und bereichern unser Wissen über die Pharisäer und das religiöse Leben der großen Mehrheit, die keiner der drei Richtungen angehörten. Auch besteht inzwischen Zweifel, ob die rabbinischen Texte direkt als Zeugen pharisäischer Geschichte und Lehre zu verstehen sind. Breit angelegt und leicht verständlich geschrieben, beleuchtet dieses interessante Buch die Fakten und Hintergründe der jüdischen Religionsparteien.
  Jörg Frey / Michael Becker
Qumran und der biblische Kanon

Neukirchener Verlag, 2010, 275 Seiten, kartoniert,
978-3-7887-2233-3
34,00 EUR


Biblisch-Theologische Studien Band 92
Die Textfunde von Qumran haben die bisherigen Vorstellungen vom Werden des biblischen Kanons tiefgreifend verändert. Die Einsichten sind auch von Bedeutung für das Verständnis von Schriftgebrauch und Schriftwerdung im frühen Christentum. Die Beiträge international renommierter Fachleute thematisieren die Rezeption biblischer Texte in Qumran, den Umgang mit unterschiedlichen Textformen, die frühjüdischen Hinweise auf den werdenden Kanon, die Bedeutung der griechischen Bibelübersetzungen und die Relevanz dieser Einsichten für das Verständnis des Werdens der christlichen Bibel.
Hermann Kissener
Die Schriftrollen vom Toten Meer
Nach Studien von Corinne Heline
Drei Eichen, 1983, 142 Seiten,
3-7699-0404-4

10,80 EUR
In diesem Buch werden die im Jahre 1947 aufgefundenen "Schriftrollen von Qumram", auch bekannt als die "Schriftrollen vom Toten Meer" veröffentlicht und erläutert.
Aus dem Inhalt:
- Die Beziehung der Schriftrollen zu den Essäern;
- Der Universalismus der Essäer;
- Die Essäer und das frühe Christentum;
- Die Essäer, Freimaurer und Rosenkreuzer;
- Der Lehrer der Rechtschaffenheit;
- Das erste und das zweite Kommen Christi;
- Wiedereinführung alter Weisheit;
- Die festgesetzte Zeit.
Philip R. Davies
Qumran - Die Schriftrollen vom Toten Meer

Theiss Verlag, 2002, 216 Seiten, 200 Abbildungen, Gebunden, Schutzumschlag, 19 x 25 cm
978-3-8062-1713-1
36,00 EUR 
Die Qumran-Texte: Ihre Entdeckung und Erforschung
Schriftrollen aus der Wüste
Nach einer Legende hat ein beduinischer Schäfer im Jahr 1947 in der Nähe von Qumran die ersten Schriftrollen entdeckt. Seither sind die Überreste von über 800 Dokumenten aus elf verschiedenen Höhlen der judäischen Wüste ans Tageslicht gekommen. Unter diesen vor über 2000 Jahren geschriebenen Texten finden sich Manuskriptfragmente zu beinahe allen Büchern des Alten Testaments, Bibelkommentare und Hymnen, aber auch moralische und politische Schriften, in denen sich die zentralen Probleme der Geschichte der jüdischen Gemeinde zwischen dem 6. Jh. bis zum 1. Jh. v. Chr. widerspiegeln.
Über 50 Jahre Forschungsarbeit
Nach über 50 Jahren Forschungsarbeit geben nun erstmals drei namhafte Fachleute einen umfassenden und einem breiten Publikum zugänglichen Überblick über die verschiedenen Facetten dieser spektakulären Funde.
Mit spannenden Texten und faszinierenden Bildern, Skizzen und Karten stellen die Autoren alle Schriftrollen und die darin enthaltenen Texte vor und zeichnen die Geschichte ihrer Entdeckung und Entschlüsselung nach. Sie erläutern den historischen Kontext zur Zeit der Entstehung der Schriftrollen und analysieren deren Bedeutung für Christen und Juden – damals und heute.
Jörg Frey
Qumran und die Archäologie
Texte und Kontexte
Mohr Siebeck, 2011, 540 Seiten, Leinen,
978-3-16-150840-0

139,00 EUR
Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament (1. Reihe) WUNT Band 278
In der Diskussion um die Funde von Qumran ist in den letzten Jahren verstärkt die Archäologie in den Blick getreten. Verbreitete Ansichten zum Charakter der Siedlung von Khirbet Qumran und zur Funktion der Gebäude wurden in Frage gestellt, und teilweise wurde der Bezug zwischen den Schriftrollen und der Siedlung selbst in Zweifel gezogen. Dieser Band, der im Kern auf eine Fachtagung im Frühjahr 2008 zurückgeht, will das Gespräch zwischen Textwissenschaft und archäologischer Kontextforschung beleben. Erörtert werden wissenschaftstheoretische Fragen der Verbindung von Archäologie und Textforschung, neuere Erkenntnisse zur Archäologie von Khirbet Qumran und seiner Umgebung, der Charakter und die Zusammengehörigkeit der „Bibliothek“ von Qumran, aber auch in Qumran gefundene Artefakte sowie in einzelnen Qumran-Texten vorliegende architektonische Vorstellungen, um zu einer präziseren Bestimmung des Verhältnisses zwischen den textlichen Welten und der „Außenwelt“ zu kommen.
Inhaltsübersicht
Armin Lange
Handbuch der Textfunde vom Toten Meer
Band 1: Die Handschriften biblischer Bücher von Qumran und den anderen Fundorten

Mohr Siebeck, 2009, 580 Seiten

Leinen,
978-3-16-149734-6
89,00 EUR

Broschur,
978-3-16-149733-9
49,00 EUR
Das auf mehrere Bände angelegte Handbuch der Textfunde vom Toten Meer bietet die erste literatur­geschichtliche Einleitung in die Handschriften von Qumran und den anderen Fundorten vom Toten Meer. Band 1 ist den Textzeugen alttestamentlicher Bücher und ihrer Textgeschichte gewidmet.
Ursprünglich hat jedes biblische Buch seine eigene individuelle Textgeschichte durchlebt. Erst mit dem Abschluß des Kanons verschmelzen diese individuellen Texte zu den mittelalterlichen Texttypen des hebräischen TaNaKh, des griechischen Alten Testaments und des samaritanischen Pentateuchs. Insbesondere die Bibliothek von Qumran zeigt, daß die vorkanonische Textgeschichte der biblischen Bücher von einer großen textlichen Pluralität gekennzeichnet ist. In einigen Fällen geben die Handschriften von Qumran sogar Einblick in die redaktionelle Entstehung biblischer Bücher.
In einem ersten Schritt wendet sich Armin Lange an die Wissenschaftler und Spezialisten. Er beschreibt für jedes biblische Buch detailliert die Textzeugen aus der Bibliothek von Qumran und den anderen Fundorten und klassifiziert diese texttypologisch. In einem zweiten Schritt möchte er dies einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen, fragt nach der Bedeutung der Textfunde vom Toten Meer für die Textgeschichte jedes biblischen Buches und zeigt die Konsequenzen für die Interpretation dieser Bücher auf. In einer ausführlichen Einleitung arbeitet er die Bedeutung der Textfunde vom Toten Meer für die Textgeschichte des Alten Testaments heraus.
Dead Sea Scrolls
Hebrew, Aramaic, and Greek Texts with English Translations


Mohr Siebeck, ,
978-3-16-149756-8

Subskription, ca 15 % unter den Einzelpreisen
Die Schriftenrollen vom Toten Meer stellen die Überreste einer frühjüdischen Sammlung dar, die in die Zeit vor 68 n. Chr. rückdatiert werden kann. Es ist die bedeutendste Entdeckung antiker Manuskripte, die in einem biblischen Zusammenhang stehen. Sie enthält mehr als 600 frühjüdische Dokumente.
Das Princeton-Projekt über die Schriftenrollen vom Toten Meer bietet die definitive, kritische Ausgabe aller Qumran-Dokumente mit Ausnahme der Bibelhandschriften.
Der Text befindet sich dabei auf der linken, die Übersetzung auf der rechten Seite.Kritische Anmerkungen tragen dazu bei, den Text, die Varianten, die philologischen Feinheiten und die Übersetzung besser zu verstehen. Vor jedem Dokument ist eine Einführung mit Bibliographie zu finden.
Die Edition erscheint in englischer Sprache.

zu den Einzelbänden
Dávid / Lange / de Troyer / Tzoref
The Hebrew Bible in Light of the Dead Sea Scrolls

Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 487 Seiten, Hardcover,
978-3-525-53555-4
99,95 EUR
To better understand individual biblical books as well as ancient Jewish life and law.
Until recently, most non-biblical manuscripts attested in the Qumran library were regarded as copies of texts that were composed after the books of the Hebrew Bible were written. Students of the Hebrew Bible found the Dead Sea Scrolls therefore mostly of interest for the textual and interpretative histories of these books. The present collection confirms the importance of the Dead Sea Scrolls for both areas, by showing that they have revolutionized our understanding of how the text of the biblical books developed and how they were interpreted. Beyond the textual and interpretative histories, though, many texts attested in the Qumran library illuminate the time in which the later books of the Hebrew Bible were composed and reworked as well as Jewish life and law in the time when the canon of the Hebrew Bible developed. This volume gives important examples as to how the early texts attested in the Dead Sea Scrolls help to better understand individual biblical books and as to how the later texts among them illustrate Jewish life and law when the canon of the Hebrew Bible evolved. In order to find an adequate expertise for the seminar »The Dead Sea Scrolls and the Hebrew Bible«, the editors invited both junior and senior specialists in the fields of Hebrew Bible, Second Temple Judaism, Dead Sea Scrolls and Rabbinics to Rome.

M. Bauks, E. Chazon, J.J. Collins, S. White Crawford, K. De Troyer, L. Doering, S.E. Fassberg, K. Finsterbusch, R.E. Fuller, P. Heger, J. Jokiranta, A. van der Kooij, J. Kugel, A. Lange, C. Martone, V. Noam, M.S. Pajunen, S. Pearce, B.H. Reynolds III, Th. Römer, A. Samely, L.H. Schiffman, M. Segal, H. Tervanotko, E. Tov, J. Trebolle Barrera, M.K.M. Tso, E. Ulrich, H. von Weissenberg, C. Wassen, and M. Weigold.
978-3-525-53094-8 Armin Lange
From Qumran to Aleppo
A Discussion with Emanuel Tov about the Textual History of Jewish Scriptures in Honor of his 65th Birthday
Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, 196 Seiten, Gebunden,
978-3-525-53094-8
76,99 EUR
Die Textfunde von Qumran und der Codex Aleppo markieren zwei Wendepunkte in der Textgeschichte der Hebräischen Bibel. Die Textgeschichte dieser Sammlung jüdischer Schriften steht im Zentrum des wissenschaftlichen Lebens von Emanuel Tov, den die Universität anlässlich seines 65. Geburtstags mit einem internationalen Symposium ehrte, welches seine Thesen diskutierte. Der vorliegende Band veröffentlicht diese kritische Würdigung der textgeschichtlichen Forschungen von Emanuel Tov sowie eine seiner eigenen Arbeiten zu dem Thema.
Mit Beiträgen von Emanuel Tov, Armin Lange, Josef M. Oesch, Friedrich V. Reiterer, Hermann-Josef Stipp, Hanna Tervanotko, Kevin Trompelt und József Zengellér.

Summary
This book presents eight studies on the textual history of Jewish scriptures from Antiquity to the Middle Ages which engage in various aspects of Emanuel Tov’s textcritical work.
Contributions by Emanuel Tov, Armin Lange, Josef M. Oesch, Friedrich V. Reiterer, Hermann-Josef Stipp, Hanna Tervanotko, Kevin Trompelt and József Zengellér.
Rainer Riesner
Essener und Urgemeinde in Jerusalem

Brunnen Verlag, 1998, 160 Seiten, Paperback,
3-7655-9806-2
19,90 EUR
Neue Funde und Quellen
Seit fünfzig Jahren gilt das Interesse der Weltöffentlichkeit den jüdischen Schriftrollen, die 1947-56 in Qumran am Nordwestufer des Toten Meeres gefunden wurden. Lange Zeit erweckte die Forschung den Eindruck, es habe nur diese Niederlassung der Essener gegeben. Immer stärker wächst jetzt die Einsicht, daß die Essener als einflußreiche religiöse Strömung über das ganze Land verbreitet waren. Die Frage nach einem essenischen Viertel in Jerusalem, wie es der jüdische Historiker Flavins Josephus mit seiner Erwähnung des ,,Tores der Essener"" voraussetzt, gewinnt zunehmendes Interesse. Dieses Tor wurde in den letzten Jahren auf dem Südwesthügel der Jerusalemer Altstadt ausgegraben. Die Funde besonders gestalteter Ritualgräber und neuerdings auch von Gräbern des Qumrans stützen die Annahme eines Essenerviertels auf dem Zionsberg. Allein dies beleuchtet schon eine spannende Frage der neutestamentlichen Zeitgeschichte. Höchstes Interesse weckt die Tatsache, daß die älteste Ortsüberlieferung das erste Zentrum der Urgemeinde ebenfalls auf den Zionsberg verlegt. Die Frage ist brisant: Welcher Art waren die Beziehungen von Essenern und Urchristen?
Ein international angesehener Fachmann geht diesen Fragen nach.
978-3-15-018820-0 Klaus Berger
Qumran
Funde - Texte - Geschichte
Reclam, 2011, 165 Seiten,
978-3-15-018820-0
5,00 EUR Warenkorb
Über die Schriftrollen von Qumran ist viel geschrieben worden, Seriöses und Unseriöses. Diese Einführung des Heidelberger Theologen und Qumranforschers bringt knapp und übersichtlich alles Wissenswerte und wissenschaftlich Gesicherte über den Gesamtkomplex Qumran: Textfunde (Entdeckung, Erforschung und Edition); die wichtigsten Texte in Übersetzung (Mystik, Gebete, Hymnen, Lieder, Segenssprüche, Kriegsregeln, sog. Sektenregel, sog. Damaskusschrift, Gemeinschaftsregeln, Henoch-Texte, Kalender); Erörterung der diesbezüglichen historischen Fragen (archäologische Befunde, Essener in Qumran?); Bedeutung der Qumran- Texte für das frühe Christentum.
weitere Veröffentlichungen von Klaus Berger
Reclam Universalbibliothek
Matthias Brütsch
Israels Psalmen in Qumran

Ein textarchäologischer Beitrag zur Entstehung des Psalters

Kohlhammer Verlag, 2010, 272 Seiten, kartoniert,
978-3-17-021498-9

34,90 EUR
Brütsch zeigt am Beispiel des Psalters, wie durch das Zusammenspiel verschiedenster Methoden aus ""nicht-theologischen"" Disziplinen (darunter Archäologie, Geschichte, Mathematik, Statistik) ein in vielen Punkten neues Verständnis vom Werdegang und der sachgemäßen Übersetzung und Auslegung des Bibeltextes gewonnen werden kann. Die kanonische Endfassung des hebräischen Psalters, wie sie heute vorliegt, ist demzufolge erst als Reaktion auf die um 150 v. Chr. sich stabilisierende griechische Bibelübersetzung der Septuaginta zu verstehen. Abschließend entwirft Brütsch einen Grundriss der Theologien, die den unterschiedlichen Teilsammlungen des Psalters zugrundeliegen.
Band 193 in der Reihe Beiträge zur Wissenschaft vom Alten und Neuen Testament, BWANT
Dr. Matthias Brütsch ist evangelisch-reformierter Pfarrer in Zürich.
  UTB - Taschenbuch:
Johann Maier
Die Qumran Essener:
Die Texte vom Toten Meer 1, Höhlen 1-3 und 5-11

Ernst Reinhardt
978-3-8252-1862-1
vergriffen
 
Johann Maier
Die Qumran Essener,
Die Texte vom Toten Meer, Band 2
Die Texte der Höhle 4

Ernst Reinhardt, 1995, 600 Seiten
978-3-8252-1863-8
15,99 EUR
Hier wird erstmals in deutscher Sprache der Bestand und Inhalt der Texte aus der Höhle 4 präsentiert. Diese Orginaltexte aus der Zeit zwischen ca. 150 v. Chr. und 70 n. Chr. ermöglichen die Bildung eines eigenen Urteils über die Bedeutung und Inhalte dieser Reste von ursprünglich etwa 800 Schriftrollen.
Johann Maier
Die Qumran-Essener: Die Texte vom Toten Meer
Band 3: Einführung und Register

Reinhardt-München, 1996, 200 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-1916-1
34,90 EUR
Als Begleitband zu den beiden Textbänden (UTB 1862/1863) bietet diese Ausgabe eine Einführung und Orientierung. Von großem Wert sind die umfangreichen Register der Namen und Begriffe sowie der biblischen Texte und Belegstellen. Der Bibelleser kann sich rasch einen Eindruck davon verschaffen, wie man zur Zeit Jesu in der essenischen Tradition des Judentums mit Texten und Überlieferungen umging, die sich (unter anderem) in der Bibel finden. Damit wird auch dem wissenschaftlich nicht fachkundigen Leser die Möglichkeit zu einer weitgehend eigenständigen Auswertung der Inhalte geboten.
Klaus Beyer
Die aramäischen Texte vom Toten Meer Band 1

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1984, 779 Seiten, Leinen,
3-525-53571-6
175,95 EUR
Band 1 dieser Quellensammlung enthält alle bis 1983 zugänglichen aramäischen Texte vom Toten Meer (2. Jahrhundert v. Chr. bis 2. Jahrhundert n. Chr.): Fragmente aus Daniel, Targum Hiob, zahlreiche davor meist unbekannte theologische Schriften aus Qumran, oft vollständige Ehe-, Scheidungs-, Kauf-, Pacht- und Schuldverträge sowie Briefe aus südlicheren Fundorten, vermehrt um die vielen gleichzeitig und anschließend entstandenen Grab-, Amulett-, Synagogen- und Kircheninschriften aus ganz Palästina samt einigen jungen Abschriften. Dabei werden die literarischen Schriften im Unterschied zu den anderen Editionen, in denen jedes Fragment für sich veröffentlicht ist, aus den Fragmenten aller Handschriften rekonstruiert. Alle Texte sind durch eine Grammatik und ein Wörterbuch mit deutsch-aramäischer Wortliste erschlossen. Als Schriftsprachen erscheinen die hasmonäische Kanzleisprache, das Nabatäische und palästinische Dialekte, sodass in der Einleitung zum ersten Mal eine differenzierte Geschichte des in Palästina gesprochenen Aramäisch einschließlich der Muttersprache Jesu gegeben und in die Entwicklung des Gesamtaramäischen eingeordnet werden kann. Samt den Inschriften aus Palästina, dem Testament Levis aus der Kairoer Genisa, der Fastenrolle und den alten talmudischen Zitaten. Aramaistische Einleitung, Text, Übersetzung, Deutung,Grammatik /Wörterbuch, Deutsch-aramäische Wortliste, Register
Klaus Beyer
Die aramäischen Texte vom Toten Meer Band 2

Vandenhoeck u. Ruprecht, 2004, 532 Seiten, Leinen,
978-3-525-53625-4
140,00 EUR "
Band 2 bietet Nachträge zu Band 1 sowie die nach 1983 edierten Texte. Seinen Grundbestand bildet der weiterhin lieferbare Ergänzungsband von 1994. Dieser wurde vielfach erweitert und verbessert. Die hebräischen Inschriften (außer der singulären Kupferrolle), die aramäischen Inschriften seit dem 3. Jahrhundert n. Chr. sowie die im Talmud überlieferten Texte wurden nicht aus dem Ergänzungsband in den Band 2 übernommen, sind jedoch in Inhaltsverzeichnis (mit den Seitenzahlen des Ergänzungsbandes), Grammatik und Wörterbuch des Bandes 2 berücksichtigt.
Die aramäischen Texte vom Toten Meer Band 1 und Band 2

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1984, 1300 Seiten, 2 Bände zusammen, Leinen,
978-3-525-53624-7
250,95 EUR
Diese Edition der aramäischen Texte vom Toten Meer erschließt die aramäische Literatur Palästinas, die aus den Jahrhunderten um Christi Geburt in Handschriften und Inschriften dieser Zeit erhalten geblieben ist, so vollständig wie zur Zeit möglich.

Dr. theol. Klaus Beyer ist em. Professor für Semitistik an der Universität Heidelberg.Klaus Beyer
Klaus Beyer
Die aramäischen Texte vom Toten Meer. Ergänzungsband

Vandenhoeck & Ruprecht, 1994, 450 Seiten, Leinen,
978-3-525-53599-8
51,99 EUR
Odil Hannes Steck
Die erste Jesajarolle von Qumran (1 Qlsa)

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 1998, 270 Seiten, 190 Seiten + 80 Seiten Textband, kartoniert, 978-3-460-04731-0
34,90 EUR
2 Teile, Schreibweise als Leseanleitung für ein Prophetenbuch, Textheft
Zu den ersten und bekanntesten Funden in den Höhlen von Qumran gehört eine über sieben Meter lange, ausgezeichnet erhaltene Schriftrolle, auf der das umfangreiche Prophetenbuch Jesaja geschrieben wurde. Im Einzeldurchgang durch die Textfolge versucht die vorliegende Studie erstmals zu rekonstruieren, wie sich das Ganze liest, wenn man der Schreibweise als Leseanleitung zur Aufnahme des Textinhalts folgt.

aus der Reihe Stuttgarter Bibelstudien
Annette Steudel
Die Texte aus Qumran II
Hebräisch/Aramäisch und Deutsch

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001, 300 Seiten, geblockt,
(978-3-534-11613-3)
978-3-534-23766-1

59,90 EUR
"Die Texte aus Qumran II" enthält eine Auswahl besonders wichtiger und hinreichend gut erhaltener Texte, darunter die Tempelrolle, Pescharim und Midraschim und darüber hinaus auch aramäische Texte wie den sog. "Gottessohn-Text". Der Band bietet jeweils den hebräischen bzw. aramäischen Text mit einer deutschen Übersetzung, einen textkritischen Apparat, einleitende Kommentare und knappe Anmerkungen.
Qumran - Die Schriftrollen vom Toten Meer
Vorträge des St. Galler Qumran-Symposiums vom 2./3. Juli 1999

Vandenhoeck u. Ruprecht, 2001, 229 Seiten, Gebunden,
3-978-3-525-53947-7
53,95 EUR
Die Beiträge dieses Sammelbandes geben einen Überblick über die verschiedenen Bereiche der Qumranforschung.

Ein Symposium führender Qumranforscher und Mitherausgeber der Edition der Schrifttrollen vom Toten Meer zu aktuellen Problemen der Qumranforschung. Behandelt werden u.a. ein Bericht zum Stand der Veröffentlichung der Schriftrollen vom Toten Meer, die Schwierigkeiten bei der Rekonstruktion von Schriftrollen sowie die Bedeutung der Schriftfunde von Qumran fürden hebräischen Bibeltext und für das Verständnis des Neuen Testaments.

Mit Beiträgen von
Heinz-Josef Fabry (Bonn), Jörg Frey (München), Johann Maier (Würzburg), Annette Steudel (Göttingen), Emanuel Tov (Jerusalem).
aus der Reihe Novum Testamentum et Orbis Antiquus,
Vandenhoeck & Ruprecht / Universitätsverlag Fribourg
Ulrich Dahmen / Armin Lange / Hermann Lichtenberger
Die Textfunde vom Toten Meer und der Text der Hebräischen Bibel
Beiträge eines Symposiums, 1999 Tübingen mit Prof. Dr. E. Tov.
Neukirchener Verlag, 2000, 160 Seiten, Paperback,
978-3-7887-1811-4
7,95 EUR
Die am Toten Meer gefundenen Bibelhandschriften sind zum guten Teil über 1000 Jahre älter als die vor der Entdeckung der Bibliothek von Qumran bekannten Handschriften der Hebräischen Bibel. Sie erlauben faszinierende Einblicke in die Entstehung und Tradierungsgeschichte des Textes der biblischen Bücher. Die im vorliegenden Band gesammelten Vorträge wollen einen Eindruck von der vielfältigen Bedeutung der biblischen Handschriften vom Toten Meer für die Auslegung der Hebräischen Bibel und des Neuen Testaments vermitteln.
Bei den Textfunden vom Toten Meer handelt es sich um den wohl wichtigsten archäologischen Fund für die Textgeschichte jener Sammlung, die jüdischerseits den Namen Tanak, das ist die Hebräische Bibel, trägt und in christlichem Kontext meist als Altes Testament bezeichnet wird. Allein in der Bibliothek von Qumran fanden sich ca. 200 Handschriften aus dem Zeitraum vom 3. Jh. v.Chr. bis zum 1. Jh. n.Chr., die den Text einzelner oder mehrerer Bücher aus dieser Schriftensammlung in zu Teilen stark abweichender Textform bezeugen und uns einen Einblick in die Pluriformität des Bibeltextes im Judäa der hellenistisch-römischen Zeit geben. Diese Handschriften, die teilweise weit über 1000 Jahre älter sind als die vor den Funden von Qumran bekannten ältesten hebräischen Kodizes, stellen daher für Alt- und Neutestamentler wie auch für Judaisten unverzichtbare Zeugen der antiken Textgeschichte dar.
Im vorliegenden Sammelband werden die Beiträge eines kleinen Symposiums zum Thema "Die Handschriftenfunde vom Toten Meer und der Text der Hebräischen Bibel" veröffentlicht, das aus Anlaß eines Forschungsaufenthaltes von Prof. Dr. E. Tov in Tübingen vom 18.-19. 2. 1999 stattfand. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen (Universitätsbund) e.V., ohne deren finanzielle Unterstützung die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Ferner gilt unser Dank den Teilnehmern und Referenten des Symposiums für die hohe Qualität der Vorträge und ihr beispielhaftes Engagement in der Auseinandersetzung um den Text der Hebräischen Bibel.
Von Tübinger Seite aus möchten wir uns ausdrücklich bei Herrn Dr. U. Dahmen bedanken, der sich, obwohl nicht an der Organisation des Symposiums beteiligt, der Mühe von Redaktion und Satz dieses Sammelbandes unterzogen hat. Für ihre Unterstützung in Fragen des Buchsatzes haben wir Frau Nele van Meeteren und für ihre Mitarbeit bei der Korrektur der Druckfahnen Frau Monika Merkle zu danken. Schließlich möchten wir auch Herrn Dr. V. Hampel vom Neukirchner Verlag für seine Bereitschaft, den vorliegenden Band schnell und günstig zu veröffentlichen, unseren Dank aussprechen.
Yigael Yadin
Die Tempelrolle

Knaus Verlag, 1985, 285 Seiten, 24 Farbtafeln, zahlr. s/w Bilder, Leinen,
3-8135-0600-2
29,65 EUR
Die verborgene Thora vom Toten Meer (Engl. Orig. Titel: The Temple Scroll)
Bericht über den Erwerb und die Entzifferung der zweitausend Jahre alten "Tempelrolle", die als die bedeutendste unter den am Toten Meer gefundenen Schriftrollen angesehen wird und zu den wichtigsten archäologischen Entdeckungen seit dem Zweiten Weltkrieg gezählt wird
  Roland de Vaux
Die Ausgrabungen von Qumran und En Feschcha
Die Grabungstagebücher

Vandenhoeck u. Ruprecht, 1996, 240 Seiten, 50 Pläne und Skizzen, Pappband,
3-525-53980-0
978-3-525-53980-4
80,00 EUR
Novum Testamentum et Orbis Antiquus, Serie Archaeologica SA1
Die deutsche Übersetzung der Grabungstagebücher von Roland de Vaux - der ältesten Quelle zu den berühmten Ausgrabungen von Qumran - hält sich streng an das französische Original, das erstmals 1994 in NTOA Series Archaeologica samt einer photographischen Dokumentation und einer Gesamtliste des photographischen Fundus veröffentlicht wurde (siehe "Zum Thema"). Darüber hinaus enthält der Band eine Aufbereitung der in den Tagebüchern in der unsystematischenWeise der Fundgeschichte präsentierten Fakten in Form eines loci-orientierten Sachindex, zahlreicher Pläne und Detailskizzen, ausführlicher, systematisch geordneter Fundlisten und computergenerierter Münz-, Keramik- und Metallverzeichnisse und Tabellen, die zum Teil durch visualisierte Häufigkeitsverteilungen unterstützt sind. Eine fortlaufende Liste der Inventarnummern zu Qumran und EnFeschcha mit kurzer Fundcharakterisierung schließt den Band ab. Übersetzung und Informationsaufbereitung erschließen jetzt auch der deutschsprachigen Leserschaft die originalen Ausgrabungen von Qumran und sind zudem ein weiterer Schritt in deren sachlicher Auswertung und transparenten Darstellung. Die Autoren Roland de Vaux (1904-1971) war der hauptverantwortliche Ausgräber von Qumran und der erste Direktor der Veröffentlichung der Texte. Dr. theol. Ferdinand Rohrhirsch ist Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Geschichte der Philosophie an der Theologischen Fakultät in Eichstätt. Bettina Hofmeir ist Dipl.-Übersetzerin.
Keine Entdeckung dieses Jahrhunderts hat das Verständnis des Neuen Testaments und des antiken Judentums so bereichert und verändert wie die Funde von Qumran und in der Wüste Juda entlang des Toten Meeres.
40 Jahre nach der spektakulären Ausgrabung der Siedlung von Qumran am Westufer des Toten Meeres unter der Leitung von Roland de Vaux erscheint in NTOA.SA nun der authentische Ausgrabungsbericht, veröffentlicht unter der Verantwortung von Jean-Baptiste Humbert im Namen der École biblique et archéologique française de Jérusalem.
Die kontroverse Diskussion um die Siedlung und die Leute von Qumran bekommt damit endlich ihre originale archäologische Basis, die für alle weiteren neuen Interpretationen und Kritiken unumgänglich sein wird.
978-3-11-044479-7 The Qur'an Seminar Commentary / Le Qur'an Seminar
A Collaborative Study of 50 Qur'anic Passages / Commentaire collaboratif de 50 passages coraniques

de Gruyter, 2016, 450 Seiten, Hardcover,
978-3-11-044479-7
99,95 EUR Warenkorb
Hrsg. v. Azaiez, Mehdi / Reynolds, Gabriel Said / Tesei, Tommaso / Zafer, Hamza M.

The Qur'an Seminar Commentary is an unprecedented work of collaboration in the field of Qur'anic Studies, involving the insights of 24 scholars on 50 Qur'anic passages. These scholars represent a diverse range of disciplinary backgrounds and provide readers with unique insights into the latest trends of research in the Qur'an. This Commentaryis a useful and illuminating reference work for students and scholars in the field of Qur'anic Studies.
978-3-525-55096-0 Journal of Ancient Judaism
Vandenhoeck & Ruprecht
Vol 18:
Hanan Eshel
Exploring the Dead Sea Scrolls

Vol 19
Andrew Perrin
The Dynamics of Dream-Vision Revelation in the Aramaic Dead Sea Scrolls
978-3-7668-3317-4 Hans Maaß
Qumran
Texte contra Phantasien. In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Presseverband Baden
Calwer Verlag, 1994, 240 Seiten, Kartoniert,
3-87210-349-0
3-7668-3317-0
978-3-7668-3317-4
12,40 EUR Warenkorb
Das vorliegende Buch ist eine längst fällige zuverlässige Darstellung über die Geschichte der Qumranforschung, die Texte der Schriftrollen und Bruchstücke sowie ihre Einordnung in das historische Geschehen.
Verstümmelte Texte, Ruine und eine undurchsichtige Entdeckungsgeschichte sind der Stoff aus dem Legenden blühen. Dem setzt der Autor eine sorgfältige Beschäftigung mit den Texten entgegen und läßt sowohl inhaltliche Beziehungen als auch deutliche Unterschiede zum frühesten Christentum erkennen.
978-3-530-71109-7 Paul F. Rudolf
Jesus und Qumran
War der Nazarener ein Essener ?
Walter, 1993, 363 Seiten, kartoniert,
978-3-530-71109-7
19,90 EUR Warenkorb
Die Thematik ist als ungelöste Frage hoch aktuell geworden. Ist Jesus aus einer jüdischen Sekte hervorgegangen?
In diesem Buch wird das Problem in einem fesselnden Gespräch durchdiskutiert. Es zeigt kompetent und für jeden verständlich, daß dieser Jesus aller Wahrscheinlichkeit nach mitten zwischen Qumran, dem damaligen Judentum und dem späteren Christentum stand.

In der ordensähnlichen Gemeinschaft der Essener existierten bereits 150 Jahre vor Jesu Geburt ""christliche"" Anschauungen. Dies beweisen die 1947 und später in Qumran am Toten Meer entdeckten Schriftrollen, deren größter Teil vom Vatikan unter Verschluß gehalten wird. In diesem Buch vertritt der Autor die Meinung, daß Jesus aus Qumran kam und der Bruderschaft der Essener angehörte.
 3-7655-5750-1 Otto Betz / Rainer Riesner
Jesus, Qumran und der Vatikan

Brunnen / Herder, 1992, 222 Seiten, gebunden,
3-7655-5750-1
3-451-23058-5
14,90 EUR Warenkorb
Klarstellungen. Hat der Vatikan die Veröffentlichungen der Qumran-Rollen unterdrückt?
Kaum ein archäologischer Fund der letzten fünfzig Jahre hat die Gemüter so bewegt wie die Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer. Es wurden nicht nur die bisher ältesten Abschriften alttestamentlicher Bücher gefunden, sondern auch unbekannte jüdische Schriften aus der Zeit des Neuen Testaments.
Um die Funde sind in jüngster Zeit heftige Auseinandersetzungen entbrannt. Wurden der Öffentlichkeit bewußt Informationen vorenthalten, die nicht nur das historische Wissen um die Verhältnisse zur Zeit Jesu, sondern auch das Bild von Jesus selbst und den Anfängen des Christentums entscheidend verändern?
In das explosive Gemisch von Tatsachen, Behauptungen und sensationshungrigen Spekulationen bringt das vorliegende Buch Sachverstand und Klarheit. Zwei international bekannte Fachleute nehmen zu den umstrittenen Fragen Stellung.
Qumran
Fünfzig Jahre nach der Entdeckung

Katholisches Bibelwerk e. V., 1998, 80 Seiten, DIN A4 



Band 9 aus der Reihe Welt und Umwelt der Bibel



vergriffen, nicht mehr lieferbar
Thema: Qumran - Das Geheimnis der Rollen vom Toten Meer

ENTDECKUNGSGESHICHTE:
Der Glaubenskrieg um Qumran Florentine García Martinez
Erinnerungen eines Entdeckers Gespräch mit Józef T. Milik
Ein spannender Fortsetzungsroman Mireille Bélis
LEBEN UND RELIGION
Wohnen in Kalk und Mergel Magen Broshi, Hanan Eshel
Eine „Sonnenuhr“ aus Qumran Uwe Gleßmer, Adolfo Roitman
Die Nutzung des Wassers Patricia Hidiroglou
Die qumran-esseinischen Reinigungsriten und die Johannestaufe Herrmann Lichtenberger
Die geheimnisvollen Friedhöfe von Qumran Pierluigi Piovanelli
FORSCHUNGSGESCHICHTE
Ein halbes Jahrhundert Qumranforschung Hartmut Stegemann
Ein junger Wissenschaftszweig John Strugnell

DIE SCHRIFTROLLEN
Was steht in den Schriften von Qumran? H.-J. Fabry
Die Bibliothek von Qumran Farah Mébarki
Auf der Suche nach dem verlorenen Text Annette Steudel
Die knifflige Arbeit der Schreiber Meir Bar-Ilan
NEUE ERKENNTNISSE
Das „jachad“-Ostrakon aus Chirbet Qumran Heinz-Josef Fabry
Überzeugungen eines Gelehrten Interview mit É. Puech Christliche Schriften in Qumran? Émile Puech
Das Geheimnis der Kupferrolle Ernest-Marie Laperrousaz, Émile Puech, Noel Lacoudre
Qumran, die Essener und andere jüdische Gruppen der Zeit Günter Stemberger
Die Tempelrolle Johann Maier
Die Kreuzigung und die altjüdische Tradition É. Puech
Essener auf dem Zion? Robert Wenning
     
In diesen Bibelübersetzung werden die Qumran Funde verwendet
Biblia Hebriaca Quinta
Die hebräische Bibel, der Urtext des Alten Testaments, wurde jahrhundertelang handschriftlich überliefert. Im Laufe der Zeit sind dabei teils durch einfache Fehler beim Abschreiben, teils aber auch durch absichtliche Eingriffe der Schreiber (z.B. als "Korrekturen" im Sinne einer bestimmten Auslegung) eine Vielzahl kleiner und größerer Veränderungen - so genannte Textvarianten - entstanden. In einer kritischen Ausgabe wie der Biblia Hebraica werden alle Hinweise auf alte hebräische Textvarianten gesammelt. Die wichtigsten Quellen dafür sind die hebräischen Fragmente aus Qumran und die antiken Übersetzungen aus dem Hebräischen (vor allem die griechische Septuaginta).
Auf diese Weise kann ein Bibelübersetzer oder -ausleger sich schnell einen Überblick über die gesamte Breite der Textüberlieferung verschaffen. Die Biblia Hebraica verhilft ihm also zur größtmöglichen Annäherung an den ältesten und besten erreichbaren hebräischen Text.
innerhalb folgender Reihen sind Abhandlungen zu Qumran erschienen:
Beihefte zur Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft, de Gruyter
Beiträge zur Wissenschaft vom Alten und Neuen Testament, BWANT, Kohlhammer Verlag
Biblisch-theologische Studien, BThSt, Neukirchener Verlag
Dead Sea Scrolls, Mohr Siebeck
Forschungen zum Alten Testament, 2. Reihe
Jüdische Schriften aus hellenistisch - römischer Zeit Neue Folge (JSHRZ.NF), Gütersloher Verlagshaus
Novum Testamentum et Orbis Antiquus, Vandenhoeck & Ruprecht / Universitätsverlag Fribourg
Studien und Texte zu Antike und Christentum, Mohr Siebeck
Studien zur Umwelt des Neuen Testaments (StUNT), Vandenhoeck & Ruprecht
Stuttgarter Bibelstudien (SBS), Katholisches Bibelwerk
Texts and Studies in Ancient Judaism, Mohr Siebeck
Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten, Kohlhammer Verlag
UTB für Wissenschaft, Uni-Taschenbücher GmbH, eine Arbeitsgemeinschaft verschiedener Verlage
Welt und Umwelt der Bibel, Katholisches Bibelwerk
Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament (2. Reihe), Mohr Siebeck
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 05.07.2017, DH