Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
alle in Deutschland lieferbaren Titel:
www.buchhandel.de
Nathan Söderblom
978-3-525-57042-5 Dietz Lange
Nathan Söderblom, Paket
Biographie, Briefe, Ausgewählte Werke

Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, Gebunden,
978-3-525-57042-5
299,00 EUR Warenkorb
Nathan Söderblom (1866–1931) war bedeutend als Religionswissenschaftler, Theologe, Erzbischof der schwedischen Kirche und Mitbegründer der Ökumene, so etwa auf der Konferenz von Stockholm 1925. Er hat zu Lebzeiten weit über Schweden hinaus großen Einfluss ausgeübt.
In diesem Paket werden die Person und das Schaffen Nathan Söderbloms in einzigartiger Weise zugänglich gemacht.
Es sind folgende Publikationen enthalten:
1) Nathan Söderblom und seine Zeit: Die erste Gesamtdarstellung eines der bedeutendsten religiösen Denker und Kirchenführer des vorigen Jahrhunderts.
2) Nathan Söderblom: Brev – Lettres – Briefe – Letters. A selection from his correspondence: Bisher unveröffentlichte Briefwechsel des Erzbischofs und Nobelpreisträgers mit Kirchenführern, Politikern, Journalisten und Künstlern. Die Briefe spiegeln das Leben Söderbloms wider und umreißen die wichtigsten Aspekte seines Denkens.
3) Ausgewählte Werke:
Band 1: Offenbarung und Religionen
Band 2: Christliche Frömmigkeit und Konfessionen
Band 3: Jesus in Geschichte und Gegenwart
Band 4: Der »Prophet« Martin Luther
Dietz Lange
Nathan Söderblom und seine Zeit

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 480 Seiten, Gebunden,
978-3-525-57012-8

54,99 EUR
Der große schwedische Denker N. Söderblom (1866–1931) war ein Pionier der vergleichenden Religionswissenschaft, Religionsphilosoph und Theologe, bedeutender schwedischer Erzbischof und Mitbegründer der ökumenischen Bewegung. Seine größten wissenschaftlichen Leistungen sind die Entdeckung des Heiligen als Grundbegriff der Religion und eine neue Interpretation der schriftlosen Religionen. Der Höhepunkt seiner ökumenischen Tätigkeit war die Konferenz in Stockholm 1925.
Seine Theorie der Ökumene – Einheit in Mannigfaltigkeit, friedlicher Wettbewerb und praktische Zusammenarbeit gleichberechtigter, in Lehre und Organisation selbstständig bleibender Kirchengemeinschaften – ist bis heute aktuell. Für seine Bemühungen um den Weltfrieden wurde er 1930 mit dem Friedens-Nobelpreis ausgezeichnet. Ein großer Teil seines vielseitigen literarischen Werkes ist nur auf Schwedisch zugänglich und deshalb in Deutschland unbekannt. Die bisherige Literatur hat wichtige Aspekte seines Denkens analysiert.
Dietz Lange stellt Söderbloms Denken und Wirken erstmals im Ganzen dar und stützt sich dabei nicht nur auf die Druckschriften, sondern auch auf den umfangreichen Nachlass, vor allem Briefe oder Tagebücher. Das Lebenswerk wird dabei in den biographischen Zusammenhang hineingestellt, in die wissenschaftliche Diskussionslage und allgemeine geistige Situation der Zeit eingeordnet und auf die sozialen, politischen und kirchlichen Verhältnisse der damaligen Welt bezogen. Auf diese Weise soll nicht nur ein Eindruck von Söderbloms weitem internationalem Horizont, sondern auch ein lebendiges Bild der Epoche, in der er gelebt hat, vermittelt werden.
Dietz Lange
Nathan Söderblom
Ausgewählte Werke I. Offenbarung und Religionen

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 296 Seiten, Gebunden,
978-3-525-57015-9

74,99 EUR
Nathan Söderblom (1866–1931) war 1894–1901 Pfarrer in Paris, 1901–1914 Professor für Allgemeine Religionsgeschichte in Uppsala und Leipzig, danach bis zu seinem Tod Erzbischof von Schweden. Als Entdecker des Heiligen als Zentralbegriffs aller Religion und Begründer einer methodisch fundierten vergleichenden Religionswissenschaft war er einer der bedeutendsten Vertreter seines Fachs. Als Theologe verstand er Grundzüge von Luthers Denken sowohl mit moderner wissenschaftlicher Theologie als auch mit dem Erbe der Erweckung zu einer originellen Einheit zu verbinden, die bis heute von Interesse ist. Als Initiator der ersten großen ökumenischen Konferenz in Stockholm 1925 und als unermüdlicher Kämpfer für den Frieden in und nach dem I. Weltkrieg sowie als Organisator vielfältiger humanitärer Hilfsaktionen hat er sich große Verdienste erworben, die 1930 durch die Verleihung des Friedensnobelpreises gewürdigt wurden.
Söderblom hat zu Lebzeiten weit über Schweden hinaus großen Einfluss ausgeübt. Dennoch trat sein Wirken nach seinem Tod bald in den Schatten einerseits der sich immer stärker durchsetzenden Dialektischen Theologie, andererseits der politischen Umwälzungen. Doch in den inzwischen wieder völlig veränderten geistigen und sozialen Verhältnissen könnten viele seiner oft weit über seine Zeit hinausweisenden Gedanken über den religiösen Pluralismus und die Ökumene, aber auch über die heutige Bedeutung des Kreuzes Jesu auf fruchtbaren Boden fallen. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen, können die Übersetzungen von Dietz Lange dienen, deren erster Band hier vorliegt. Lange macht damit einige von Söderbloms wichtigsten Werken erstmals außerhalb des skandinavischen Raumes zugänglich. Die Auswahl gewährleistet, dass die Hauptgebiete seiner literarischen Produktion angemessen repräsentiert sind.
Dietz Lange
Nathan Söderblom
Ausgewählte Werke 2: Christliche Frömmigkeit und Konfessionen

Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 320 Seiten, Gebunden,
978-3-525-57027-2
110,00 EUR
Der erste Band der Ausgewählten Werke Nathan Söderbloms war der Frage gewidmet, wie die These, dass Gott sich in allen Religionen offenbart, sich mit der Überzeugung des christlichen Glaubens verbinden lässt, dass nur in Christus das Heil zu finden sei. Im vorliegenden Band geht es ganz analog um die Behauptung, dass einerseits die großen christlichen Konfessionen Orthodoxie, römischer Katholizismus und Protestantismus prinzipiell gleichberechtigt seien, andererseits die evangelische Auffassung die konsequenteste Ausformung des christlichen Glaubens darstelle. Beide Sätze scheinen im Widerspruch zur Forderung der Einheit der Kirche zu stehen. Söderblom löst das Problem, indem er die Einheit nicht als eine solche von Lehre und Institution versteht, sondern als die Einheit des allen Konfessionen gemeinsamen, persönlichen Glaubens an Jesus Christus. Dieser Glaube hat sich, wie das bei allen Weltreligionen der Fall ist, in seinen konkreten Gestalten geschichtlich ausdifferenziert. Esist eine Einheit in Mannigfaltigkeit, die durch einen Weltrat der Kirchen zu verkörpern wäre. Jeder Versuch, sie durch Formelkompromisse in der Lehre oder durch Lippenbekenntnisse zu einer institutionellen Autorität zu uniformieren, wäre unwahrhaftig. Damit jedoch die Einheit des Glaubens sichtbar wird, müssen die verschiedenen Kirchengemeinschaften in der Praxis zusammenarbeiten, z. B. zur Linderung der materiellen und seelischen Not nach dem I. Weltkrieg. Das ist der Grundgedanke der ökumenischen Konferenz in Stockholm 1925. Dass der Vatikan der Einladung dazu auf Grund seines Kirchenideals einer institutionellen Einheit nicht folgen würde, war Söderblom durchaus klar. Doch hat er die Hoffnung, dass sich die evangelische Sicht in diesem Punkt langfristig durchsetzen werde, nie aufgegeben.
Dietz Lange
Nathan Söderblom
Brev – Lettres – Briefe – Letters. A selection from his correspondence

Vandenhoeck & Ruprecht, 2006, 528 Seiten, Gebunden,
978-3-525-60005-4

140,00 EUR
Lars Olof Jonathan (Nathan) Söderblom (15.1.1866–12.07.1931) gilt als Kirchenvater der Ökumene. Die Edition präsentiert die bisher unveröffentlichten Briefwechsel des Erzbischofs und Nobelpreisträgers (Ökumene und Weltfrieden, 1930) mit Kirchenführern, Theologen, Politikern, Journalisten und Künstlern, Menschen wie Albert Schweitzer oder Selma Lagerlöf.
Bis 1914 lehrte der Professor für Religionsgeschichte an der Universität Uppsala, ab 1912 war er erster Lehrstuhlinhaber dieses Faches an der Universität Leipzig. Mit den führenden Gestalten der Ökumenischen Bewegung früh in Kontakt gekommen, bemühte er sich während des Ersten Weltkrieges vielfach um Versöhnung der Krieg führenden Nationen und organisierte 1925 die Stockholmer Weltkirchenkonferenz
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 21.09.2015, DH