Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Hagiographen = „Schriften“-Poetische Schriften
Megilloth
Hohelied Salomos / Canticum
 
zur Seite Liebe
 
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
 


 

Hohelied Salomos, Canticum

  Ingrun Weiß Essen und Trinken in der Bibel, 978-3-579-08111-3
    Bibelwoche 2017 / 2018
Hohelied 4,1-17   Familien- und Jugendgottesdienste 7 / 2015
  Christian Schwarz Trauung, Gottesdienstpraxis, Serie B 2013, 978-3-579-06063-7
Hohelied Salomos 2,5 Okko Herlyn Sein Wort ein Feuer, 978-3-7858-0599-2 - Seite 113
Hohellied Salomos 8,6 Okko Herlyn Sein Wort ein Feuer, 978-3-7858-0599-2 - Seite 117
Hohelied 8,6-7 Markus Witte Vom Gott des Lebens, 978-3-7887-3023-9
Hohelied 2,8-13 Michael Tillman Werkstatt für Liturgie und Predigt 2014 / 10
Hoheslied 8,6b-7 Michael Becker Werkstatt für Liturgie und Predigt 2015 / 8
     
978-3-451-31238-0 Ludger Schwienhorst-Schönberger
Das Hohelied der Liebe

Herder Verlag, 2014, 176 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 12,5 x 20,5 cm
978-3-451-31238-0
17,99 EUR Warenkorb
Über Jahrhunderte hinweg wurde das Hohelied der Liebe als das theologisch bedeutendste Buch der Heiligen Schrift angesehen. Es war der Schlüsseltext der christlichen Liebesmystik. Mit Beginn der Neuzeit brach diese Tradition ab. Nun wurde das Hohelied als eine Sammlung weltlicher Liebeslieder verstanden. Schwienhorst-Schönberger zeigt, dass diese Entwicklung im Hohelied selbst keine Stütze
findet. Im Gegenteil. Das „Lied der Lieder“ ist tief in der Heiligen Schrift verwurzelt. Es spricht nicht nur von der menschlichen, sondern auch von der göttlichen Liebe. Diese aktuelle Auslegung greift die neuere Diskussion auf und erschließt auf exegetischer Grundlage das theologische und spirituelle Potenzial, das in diesem hochpoetischen Werk der Weltliteratur enthalten ist
978-3-374-04289-0 Johann Anselm Steiger
Ikonographie und Meditation des Hohenliedes in der Barockzeit zwischen Konfessionalität und Transkonfessionalität

Die »Göttliche Liebesflamme« (1651)
Evangelisches Verlagshaus, 2015, 128 Seiten, Paperback, 15,5 x 23 cm
978-3-374-04289-0
44,00 EUR Warenkorb
Theologie - Kultur - Hermeneutik Band 19
Die Studie beleuchtet Meilensteine der intermedialen Auslegungsgeschichte des Hohenliedes Salomos im 17. Jahrhundert. Analysiert wird die ca. 1660 geschaffene Bemalung der Patronatsempore in der Kirche zu Steinhagen (Vorpommern). Die Vorlagen, die der unbekannte Künstler verwandte, stammen aus Johann Michael Dilherrs (1604–1669) im Jahre 1651 in Nürnberg publiziertem Andachtswerk mit dem Titel »Göttliche Liebesflamme«. Das Werk enthält nicht nur zahlreiche geistlich­-lyrische Beiträge des führenden Barockdichters Georg Philipp Harsdörffer (1607–1658), sondern auch 21 Ätz­radierungen des Nürnberger Malers, Zeichners und Radierers Georg Strauch (1613–1675). Diese wiederum basieren zum Teil auf Bildvorlagen, die sich in den »Pia Desideria« des flämischen Jesuiten Hermann Hugo (1588–1629) befinden, einem enorm erfolgreichen Erbauungsbuch, das erstmals 1624 in Antwerpen erschienen war und zahlreiche Auflagen erlebte. Diese Konstellation, die sich an der Steinhäger Empore niederschlug, darf als Konkretion frühneuzeitlicher Intermedialität sowie als Exempel der Gleichzeitigkeit von transkonfessioneller Offenheit und konfessioneller Profilbildung angesehen werden.
978-3-87173-981-1 Gerhard Begrich
Das Hohelied Salomos
Eine Dichtung von Sulamith. Neu übersetzt und erläutert.
Radius Verlag, 2015, 56 Seiten,
978-3-87173-981-1
12,00 EUR Warenkorb
Und wieder ein Paukenschlag von dem Theologen und Ägyptologen Gerhard Begrich: Salomo ist nicht der Urheber des Hohenliedes, sondern dessen Adressat. Das erotischste Buch der Heiligen Schrift stammt von einer Frau - das einzige in der Bibel überhaupt! Eine selbstbewusste Frau spricht von ihrer Liebe und von ihrem Begehren - in einer unglaublichen Offenheit und Freiheit. Diese Dichtung ist im Altertum nur mit den Gedichten von Sappho vergleichbar.
Anselm Grün
Das Hohelied der Liebe

Vier-Türme-Verlag, 2008, 140 Seiten, Halbleinen,
978-3-98680-347-4
12,00 EUR
Zuerst deutet Pater Anselm die vermutlich bekannteste Stelle zur Liebe im Neuen Testament: Das Hohelied der Liebe, wie es bei Paulus im Ersten Korintherbrief zu lesen ist. Der Benediktinerpater und Seelsorger beschreibt die Liebe als beglückende Macht, die dem Leben eine neue Qualität verleihen kann. Gleichzeitig weitet er den Blick vom Neuen Testament zum alttestamentlichen Hohenlied und bietet seinen Leserinnen und Lesern Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Philosophie und Psychologie an. Für Pater Anselm ist das Entscheidende die heilende Kraft der Liebe, die unser Leben bereichert und erfüllt, sei es in der Freundschaft, in der Ehe oder in der Beziehung zu Gott. Durch ausgewählte Textbeispiele aus dem Hohen Lied der Liebe zeigt Anselm Grün auch, wie dieses zu einer gelingenden Ehe beitragen kann.
Otto Kaiser
Das Hohelied, Klagelieder, Das Buch Ester
Vandenhoeck u. Ruprecht, 1992, 280 Seiten, Kartoniert, 978-3-525-51237-1
45,00 EUR
Alte Testament Deutsch Band 16,2
Für diese Neubearbeitung wurden das Hohe Lied erstmals durch H.-P. Müller, Münster, und das Buch Ester durch J. A. Loader, Pretoria, ausgelegt. Auch der Kommentar von O. Kaiser, Marburg, zu den Klageliedern ist durchgehend revidiert und teilweise völlig neu gestaltet.
Damit entspricht der Band dem Stand der gegenwärtigen Forschung und ebenso dem Bedürfnis des Bibellesers, Studenten, Lehrers oder Pfarrers, wie auch der Zielsetzung der Reihe.
Meik Gerhards
Das Hohelied
Studien zu seiner literarischen Gestalt und theologischen Bedeutung
Evangelisches Verlagshaus, 2010, 592 Seiten, Hardcover, 15,5 x 23 cm
978-3-374-02794-1

78,00 EUR
Dass es sich beim Hohelied um eine Sammlung von Liebesliedern handelt, die ursprünglich keine religiöse Bedeutung hatte, gilt weithin als ausgemacht. Beide Aspekte dieser Mehrheitsmeinung werden in der vorliegenden Arbeit hinterfragt. Als Alternative zur »Sammlungshypothese« wird ein Verständnis des Hoheliedes als durchgehender Monolog der Frau vorgestellt.
Auf dieser Grundlage wird im Horizont einer neu aufkommenden Diskussion über den religiösen Sinn der Texte die Frage einer ursprünglich allegorischen Bedeutung der Monolog-Dichtung erörtert.

Meik Gerhards, Dr. theol., Jahrgang 1970, studierte Evangelischen Theologie und orientalische Sprachen an den Universitäten Bonn, Göttingen und Marburg. Seit 2007 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Rostock und habilitierte 2010 an der Theologischen Fakultät der Universität Rostock mit der vorliegenden Arbeit.
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 35
Gillis Gerleman
Ruth / Das Hohelied

Neukirchener Verlag, 2011, 235 Seiten, Paperback,
(3-7887-0026-2)
978-3-7887-2268-5
19,90 EUR
Biblischer Kommentar Altes Testament,
Neukirchener Verlag, Band 18
Julius Steinberg
Das Hohelied
Edition C Bibelkommentar
R. Brockhaus Verlag, Haan, 2014, 336 Seiten, Gebunden,
978-3-417-25086-2
19,95 EUR
Der Edition C Bibelkommentar Altes Testament bietet eine sorgfältige, umfassende Erklärung der biblischen Bücher.

Alle Bände dieser Reihe zeichnen sich aus durch:

+ ausführliche Einleitung in das jeweilige biblische Buch
+ genaue historische Hintergrundinformationen
+ Zusammenfassung der Theologie bzw. der Argumentation des jeweiligen biblischen Buches.
+ Übersetzung des hebräischen Textes
+ gründliche, wissenschaftlich fundierte Auslegung des Bibeltextes
+ Verweise auf zahlreiche Parallelstellen, auch im Neuen Testament
+ Vorschläge für Hauskreisarbeit, Bibelarbeit und Predigt.
Edition C Bibelkommentar, AT Band 26
Rupert von Deutz
Commentaria in Canticum Canticorum -
Kommentar zum
Hohenlied 1
2-503-52143-6
978-2-503-52143-5
44,90
Band 70 Fontes Christiani, Brepols Verlag

Rupert von Deutz (ca. 1075-1129), erzogen und ausgebildet im Benediktinerkloster Saint-Laurent in Lüttich, wurde nach zeitweiligem Aufenthalt im Kloster St. Michael in Siegburg 1120 zum Abt von St. Heribert in Deutz gegenüber Köln erhoben. Rupert hinterließ ein umfangreiches theologisches Werk. Um 1110/1112 entstand sein liturgisches Frühwerk "De divinis officiis". Nach weiteren umfangreichen exegetischen Werken wie z.B. "De sancta Trinitate et operibus eius" und "De gloria et honore Filii hominis super Mattheurn" verfaßte Rupert um 1125 auf Bitten seines Freundes, des Abtes Kuno von Siegburg, einen Kommentar zum Hohenlied.
Ruperts Auslegung des "Canticum Canticorum" fügt sich zwar einerseits in die tausendjährige Geschichte der christlichen Deutung des alttestamentlichen Textes ein, setzt aber andererseits insofern einen neuen Akzent, als er in den Gestalten des Bräutigams und der Braut nicht nur Christus und die Kirche sowie Christus und die Einzelseele sieht, sondern das gesamte "Canticum Canticorum" als Gespräch zwischen Christus und Maria versteht und ihm entsprechend den Titel "De incarnatione Domini" gibt, seine Exegese damit also einem einheitlichen Gesichtspunkt unterordnet. Diese marianische Interpretation des Hohenliedes, die die "Menschwerdung des Herrn" in den Mittelpunkt rückt, wirkte über das Mittelalter hinaus weit in die Zukunft hinein.
Damit wird nach seinem Frühwerk "De divinis officiis", das bereits in den Fontes Christiani (Bd. 33/1-4) erschienen ist, das zweite Werk Ruperts von Deutz erstmals ins Deutsche übersetzt.
Rupert von Deutz
Commentaria in Canticum Canticorum -
Kommentar zum
Hohenlied 2

2-503-52145-2
978-2-503-52145-9
41,90
978-3-7615-6414-1 Eisabeth Birnbaum / KerstinOfffermann
Zwischen dir und mir
Arbeitsbuch - Auslegungen, Bibelarbeiten und Anregungen zum Matthäusevangelium - Texte zur Bibel 33 - Ökumenische Bibelwoche 2017/2018
Aussaat Verlag, 2017, 160 Seiten, mit DVD, kartoniert, 16,5 x 24 cm
978-3-7615-6414-1
23,00 EUR Warenkorb
Bibelwoche 2017/2018
Texte zur Bibel 33

Das Bibelwochenmaterial unterstützt bei der Vorbereitung und Gestaltung der Ökumenischen Bibelwoche mit Exegesen, konkreten Vorschlägen für die Abende, Impulsen, Materialhinweisen und hilfreichen Texten.

Die Abschnitte aus dem Hohelied und 1. Korintherbrief werden für sieben Abende fachgerecht und verständlich ausgelegt. Auf die aktuelle Bedeutung der Texte verweisen hilfreiche Bausteine mit theologischen, literarischen und didaktischen Impulsen. Zur eigenständigen Gestaltung der Bibelwoche regen sieben Bibelarbeiten sowie die Bilder zur Bibelwoche an. Ein ausführlicher Gottesdienstentwurf für den Ökumenischen Bibelsonntag rundet das Angebot ab.
Die beiliegende DVD enthält neben Arbeitsbuch und Teilnehmerheft vier kreative Entwürfe für eine Jugendbibelwoche. Neben Cartoons und den Bildern zur Bibelwoche gibt es das Plakat zur Bibelwoche sowie Text- und Coverelemente zur eigenen Gestaltung von Werbematerialien. Ideen zur fruchtbaren Arbeit mit den Texten und Impulse zur Strukturierung und Gestaltung der einzelnen Abende, wie z. B. mit Bibleartjournaling, werden ebenso auf der DVD bereitgestellt.
Stefan Fischer
Das Hohelied Salomos zwischen Poesie und Erzählung
Erzähltextanalyse eines poetischen Textes
Mohr Siebeck, 2010, 300 Seiten, Leinen,
978-3-16-150387-0

89,00 EUR
Das Hohelied Salomos erzählt eine Liebesgeschichte. Es steht zwischen Poesie und Erzählung. Deshalb bestimmen rezeptionsästhetische und strukturalistische Ansätze die Interpretation. Stefan Fischer bietet eine neue Übersetzung und eine Strukturanalyse, welche zeigt, dass die Vereinigung der Liebenden im Zentrum steht.

Die synchrone Textanalyse erfolgt mit literaturwissenschaftlichen Methoden der Erzähltextanalyse. Dazu analysiert der Autor die konstitutiven Elemente der Darstellung im Anschluss an Gérard Genette und bestimmt die Bausteine der Handlung. Somit bietet das Buch eine neue Interpretation als dramatische Form einer weisheitlichen Lehrerzählung und einen exemplarischen Beitrag zur Methodik der Anwendung literaturwissenschaftlicher Ansätze auf das Alte Testament. Es öffnet den Horizont für einen dialogischen Zugang zum Text, der nicht auf autoritative Weisung angelegt ist.
aus der Reihe Forschungen zum Alten Testament
Band 72
978-3-451-31582-4 Melanie Peetz
Emotionen im Hohelied

Herder Verlag, 2015, 400 Seiten, gebunden, Schutzumschlag, 15,1 x 23,7 cm
978-3-451-31582-4
65,00 EUR Warenkorb
Herders Biblische Studien Band 81

Eine literaturwissenschaftliche Analyse hebräischer Liebeslyrik unter Berücksichtigung geistlich-allegorischer Auslegungsversuche

Die Studie untersucht die Emotionalität des Hoheliedes unter Einbeziehung neuerer Ergebnisse der psychologischen Emotionalitätsforschung und prüft darüber hinaus, inwieweit das Hohelied allegorisch verstanden werden kann.
Yair Zakovitch
Das Hohelied

Herder Verlag, 2004, Gebunden, 296 Seiten
978-3-451-26830-4

65,00 EUR
Wegen des "profanen" Charakters wurde immer wieder die Frage nach dem theologischen Ort der Liebeslyrik des Hohenliedes im Kanon der Heiligen Schriften des Judentums und des Christentums erörtert. Die Tradition hat die Frage über Jahrhunderte hinweg mit der so genannten allegorischen Auslegung beantwortet. Sie zeigt sich im Judentum bis heute darin, dass das Hohelied als Festrolle beim Pessach-Fest gelesen und so die Befreiung Israels als Erweis der Liebe JHWHs zu seinem Volk gedeutet wird. Die neuzeitliche Bibelkritik setzte demgegenüber das so genannte natürliche Verständnis des Hohenliedes durch. Erst in jüngster Zeit gibt es Versuche, die Alternativen "allegorisch"-"natürlich" zu überwinden. Gerade die im hier vorgelegten Kommentar integrierten poetologischen Interpretationsmethoden bieten die Möglichkeit, die anthropologische und theologische Multiperspektivität dieser erotischen Poesie zur Sprache zu bringen.

Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament, HthK AT
Kurt Galling
Die Fünf Megilloth
Mohr, 1969, 196 Seiten, Halbleinen,
3-16-129222-7
978-3-16-129222-4
39,00 EUR 
Ernst Würthwein: Ruth, Hohelied, Esther
Kurt Galling: Der Prediger
Otto Plöger: Die Klagelieder

Handbuch zum Alten Testament
18
  Hoheslied
Martien A. Halverson-Taylor
IEKAT, Internationaler Exegetischer Kommentar
Michaela Christine Hastetter
Horch! Mein Geliebter!
Wiederentdeckung der geistlichen Schriftauslegung in den Hoheliedvertonungen des 20. Jahrhunderts
Eos Verlag, 2007, 672 Seiten, Gebunden,
978-3-8306-7255-5
60,00 EUR
Das geheimnisvolle Lied der Lieder, oder das Hohelied, wie es Luther übersetzt hat, faszinierte und forderte gleichermaßen Komponisten, Theologen, geistliche Schriftsteller und Maler aller Jahrhunderte zu einer Deutung heraus. Dass das Hohelied auch in der zeitgenössischen Musik wahrlich eine Renaissance erlebt hat, ist in der Forschung bislang ungeachtet geblieben. Diese Lücke galt es mit der vorliegenden Arbeit zu schließen. Die im Rahmen dieser pastoraltheologischen Studie mittlerweile über 680 musikalischen Werke wurden unter der Fragestellung ausgewertet, inwieweit sie Strukturanalogien zur geistlichen Schriftauslegung aufweisen, um auf diese Weise eine bislang verborgene spirituelle Dimension der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts aufzuzeigen. Dabei wurde der Fokus anhand von fünf exemplarisch ausgewählten höchst unterschiedlichen Kompositionen (Igor Strawinsky Canticum Sacrum, Maurice Duruflé Tota pulchra es, Olivier Meßiaen Je dors, mais mon cœur veille aus: Vingt Regards sur l'Enfant-Jésus, Wilfried Hiller Schulamit, Hans Zender Shir Hashirim) auf die drei großen Hohelied-Auslegungsepochen der Patristik, des Mittelalters und des Karmels gerichtet. Aus der strukturanalogen Analyse von Musik und spiritueller Theologie wurde im Rahmen eines ästhetisch-praktischen Ansatzes der trinitarisch begründeten Leitbegriff ""Klingende Pastoral aus dem Evangelium"" entwickelt und an zwei Beispielen umgesetzt.
Münchener Theologische Studien, Systematische Abteilung Band 69
Günter  Krinetzki / Werner Dommershausen
Hoheslied - Ester
Echter Verlag, 1995, 84 Seiten, Broschur,
978-3-429-00650-1
14,40 EUR
Kommentar zum Alten Testament mit Einheitsübersetzung
Neue Echter Bibel Altes Testament
Walter Bühlmann
Das Hohelied

Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 1997, 120 Seiten, kartoniert,
3-460-07151-6
978-3-460-07151-3
14,90 EUR
Das HOHELIED ist ein außergewöhnliches alttestamentliches Buch. Dieser Kleinkommentar orientiert sich an den Ergebnissen der neueren Forschung und versucht diese in möglichst lesbare Form zu bringen. Besonders werden auch die ägyptischen und vorderasiatischen Liebeslieder und die Zeugnisse der altorientalischen Bildkunst berücksichtigt.
Autor: Walter Bühlmann, Dr. theol., geb. 1938, Studien in Rom, Fribourg und Jerusalem; seit 1974 Dozent für alHestamentliche Bibelwissenschaft am Katechetischen Institut und an der Theologischen Fakultät Luzern; Regens des Priesterseminars St. Beat Luzern.
Neuer Stuttgarter Kommentar - AT Band 15
978-3-11-044255-7 Alfons Fürst

Der Kommentar zum Hohelied. Deutsch - Lateinisch
de Gruyter, 2016, 400 Seiten, Leinen, 23,0 x 15,5 cm
978-3-11-044255-7
99,95 EUR
Origenes Werke; Band 9/1
Im Kommentar zum Hohelied, in dem Origenes sich nach den Worten des Hieronymus selbst übertroffen hat, deutet er die in einer dramatischen Erzählung geschilderte Liebe zwischen Braut und Bräutigam auf die Beziehung zwischen dem göttlichen Wort und der menschlichen Seele bzw. Christus und der Kirche. Da in der personalen Ekklesiologie des Origenes die Kirche eine kollektive Person aus den Seelen aller Gläubigen bildet, konvergieren die beiden Auslegungslinien und gehen oft ineinander über. Im Zuge der Auslegung werden Grundgedanken christlicher Spiritualität wie der Begriff der Liebe, die Ordnung der Liebe oder die Selbsterkenntnis als Weg zur Gotteserkenntnis ausführlich erläutert. Die Basis der Exegese bildet die Einstufung des Hoheliedes als höchster Stufe der christlichen Philosophie, auf der die vollkommene Seele zur Schau Gottes gelangt. Diese Deutung prägte die christliche Hoheliedauslegung, die bis an das Ende des Mittelalters aus Fußnoten zu Origenes besteht. Der Band enthält die erste deutsche Übersetzung dieses Kommentars mit ausführlichen Erläuterungen.
  Alfons Fürst

Die Homilien und Fragmente zum Hohelied. Lateinisch, Altgriechisch, Deutsch
de Gruyter, 2016, 200 Seiten, Leinen, 23,0 x 15,5 cm
978-3-11-046161-9
69,95 EUR
Origenes Werke; Band 9/2

Mit seiner Auslegung des Hoheliedes habe Origenes sich selbst übertroffen. Mit diesem Lob machte Hieronymus Werbung für das christliche Genie aus Alexandria und übersetzte zu diesem Zweck zwei Predigten des Origenes über das biblische Lied auf die Liebe in das Lateinische. Von dessen Hoheliedauslegung im Kommentar haben sich, neben der lateinischen Übersetzung des Rufinus, auf Griechisch nur kleine, aber zahlreiche Fragmente erhalten.
Othmar Keel
Das Hohelied

Theologischer Verlag Zürich, 1986, 268 Seiten, Kartoniert,
978-3-290-14739-6

31,00 EUR
Diese Deutung der alttestamentlichen Liebesdichtung achtet sorgfältig auf die Sinnstruktur jedes Gedichts und beleuchtet seine Symbolik bei Bedarf von Ägypten oder Vorderasien her. Dabei werden die Zeugnisse der altorientalischen Bildkunst mitberücksichtigt.

Othmar Keel, geboren 1937, Ordentlicher Professor für Altes Testament und Biblische Umwelt an der Universität Freiburg/Schweiz

Zürcher Bibelkommentar AT, Band 18
Band 10
C. H. Spurgeon
Lieber ein wenig von Christi
Liebe und von seiner Gemeinschaft als ...
Predigten über das Hohelied der Liebe

3L Verlag, 2007, 178 Seiten, Gebunden,
978-3-935188-41-8
12,50 EUR
Ein weiterer Band in der kleinen Spurgeon Bibliothek! Er beinhaltet Predigten aus Dem Hohen Lied der Liebe. Manche Theologen haben die Inspiration des Hohenliedes angezweifelt; andere haben es für eine Probe von alten Liebesgesängen gehalten, und etliche haben sich gar gefürchtet, darüber zu predigen, weil es einen so hochpoetischen Charakter trägt. Der wahre Grund für all dieses Fernhalten von einem der himmlischsten Teile des Wortes Gottes liegt in dem Umstande, dass der Geist dieses Liedes nicht leicht zu erreichen ist. C.H. Spurgeon bietet hingegen einen hilfreichen Zugang zu diesem kostbaren Buch der Bibel.
     

 

 

 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 18.05.2017, DH