Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

             Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
alle in Deutschland lieferbaren Titel:
www.buchhandel.de
Ambrosius von Mailand
Ambrosius (geb. ca. 333/334 in Trier, gest. 397 in Mailand) wurde im Jahre 374 zum Bischof von Mailand gewählt.
978-3-17-016610-3 Ernst Dassmann
Ambrosius von Mailand
Leben und Werk
Kohlhammer Verlag, 2005, 352 Seiten, Fadengeheftet, 24 x 16 cm
978-3-17-016610-3
29,80 EUR Warenkorb
Das Bild des Ambrosius von Mailand (339-397) hat in den letzten Dezennien im Bereich der Theologie starke Veränderungen erfahren. Eine Fülle von wissenschaftlichen Untersuchungen hat inzwischen neben seiner kirchenpolitischen Bedeutung Ambrosius intensive Kenntnis neuplatonischer Philosophen und frühchristlicher Kirchenväter herausgestellt. Besonders überrascht die in jüngster Zeit zunehmend stärker artikulierte Erkenntnis, dass die kirchenpolitische, pastorale, aber auch dogmatisch-exegetische Arbeit des Ambrosius aus einer sehr persönlichen Jesusfrömmigkeit gespeist wird, die neben einer nüchternen Nachfolgeethik auch mystisch-sakramentale Elemente enthält. Ernst Dassmanns Ambrosius-Darstellung soll dem Fachpublikum die neuesten Ergebnisse und Tendenzen in der Ambrosius-Forschung erkennbar werden lassen, vor allem aber kirchengeschichtlich, theologisch und hagiographisch interessierten Leserinnen und Lesern ein zutreffendes Bild von Leben, Wirken und Werk dieses bedeutenden Bischofs des 4. Jahrhunderts vermitteln.

Professor em. Dr. Ernst Dassmann lehrte Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Universität Bonn.
  Christoph Markschies
Ambrosius von Mailand und die Trinitätstheologie
Kirchen- und theologiegeschichtliche Studien zu Antiarianismus und Neunizänismus bei Ambrosius und im lateinischen Westen (364-381 n. Chr.)
Mohr, 1995, 300 Seiten, Leinen,
3-16-146374-9
978-3-16-146374-7
99,00 EUR
Der Mailänder Bischof Ambrosius (333/4-397 n.Chr.) gilt als energischer Kirchenpolitiker. Allerdings wird er heute (bedingt durch protestantische Forschungsbeiträge seit den zwanziger Jahren) als wenig origineller und daher schlechter Theologe angesehen. Vor allem wirft man ihm vor, kein Verständnis für die sogenannte neunizänische Interpretation des Bekenntnisses von Nizäa gehabt zu haben - mithin die theolgische Weichenstellung des vierten Jahrhunderts nicht wahrgenommen zu haben.
Der Autor widerlegt dieses Bild durch eine ausführliche Untersuchung der dogmatischen Schriften des Ambrosius und ihres historischen bzw. theologiegeschichtlichen Kontextes.

Beiträge zur historischen Theologie Band 90
978-3-451-22203-0 Ambrosius von Mailand
Über die Sakramente, Über die Mysterien.

Herder Verlag, 1990, 279 Seiten, Leinen,
978-3-451-22203-0
29,00 EUR
De Sacramentis De Mysteriis, Lateinisch-Deutsch

Ambrosius von Mailand (ca. 334-397) war zugleich Kirchenpolitiker und Kirchenlehrer, Bischof und Seelsorger, Redner und Schriftsteller. Wenn dieser Mann von ungewöhnlichem Format Neugetauften die Taufe, Firmung, Eucharistie und das Vaterunser erklärt, kann man Gedanken von besonderer Tiefe und Weite erwarten. Seine Katechesen zu diesen Themen sind in den Schriften ""De sacramentis"" und ""De mysteriis"" gesammelt. Sie ermöglichen auch dem heutigen Christen einen tieferen Zugang zu den Sakramenten und erschließen sie als die geheimnisvollen Kraftquellen christlichen Lebens.
Fontes Christiani Reihe 1, Band 3
978-2-503-52133-6


Fontes Christiani Band 47
Ambrosius von Mailand
De fide at Gratianum - Über den Glauben an Gratian Bearbeitung: Christoph Markschies
Ambrosius (geb. ca. 333/334 in Trier, gest. 397 in Mailand) wurde im Jahre 374 zum Bischof von Mailand gewählt. Zuvor hatte er hohe Posten in der Zivilverwaltung bekleidet - zuletzt als Provinzstatthalter der ""Liguria Aemilia"" mit Sitz in der westlichen Kaiserresidenz Mailand. Als Bischof von Mailand entfaltet Ambrosius eine rege schriftstellerische Tätigkeit und greift in die theologischen Auseinandersetzungen seiner Zeit ein. Zeugnis davon gibt die syternatisch-theologische Schrift ""De fide"", die in den Jahren 378-380 im Auftrag des Kaisers Gratian zunächst als zweibändiges Werk entstand, das später um drei weitere Bücher ergänzt wurde. Ambrosius überträgt in dieser Schrift, die auf der sorgfältigen Lektüre von Texten des Athanasius, aber auch des Basilius beruht, die kappadozische Form des Neunizänismus in die lateinische Terminologie und die pastorale Situation der Mailänder Kirche. Zudem wird die homöische Theologie unter Berufung auf zahlreiche Bibelstellen widerlegt.
Ambrosius wurde lange Zeit unterschätzt und vornehmlich als ein rezipierender und kaum schöpferischer Kirchenpolitiker des vierten Jahrhunderts gesehen. Doch wird dieses negative Bild heute in vielen Punkten revidiert. Eine genaue Analyse der Schriften des Mailänder Bischofs zeigt seine hochstehende Bildung sowie seine Sensibilität und Souveränität im Umgang mit seinen Quellen und Vorlagen. Seine berühmten Hymnen (z.B. ""aeterne rerum conditor"") werden noch heute in der Kirche gesungen. Bemerkenswert ist die Energie, mit der Ambrosius alle Bereiche des spätantiken Bischofsamtes angeht und ausfüllt. Ambrosius ist wohl der Theologe, der (neben Damasus) die größte Bedeutung für die Durchsetzung des neunizänisch interpretierten Bekenntnisses von Nicaea (325) im Abendland hat. Die vorliegende Edition versucht einen Beitrag zur Revision des überkommenen Arnbrosius-Bildes zu leisten und damit einen neuen Zugang zu diesem wichtigen Werk des großen Kirchenvaters zu eröffnen.tät und Souveränität im Umgang mit seinen Quellen und Vorlagen. Seine berühmten Hymnen (z.B. ""aeterne rerum conditor"") werden noch heute in der Kirche gesungen. Bemerkenswert ist die Energie, mit der Ambrosius alle Bereiche des spätantiken Bischofsamtes angeht und ausfüllt. Ambrosius ist wohl der Theologe, der (neben Damasus) die größte Bedeutung für die Durchsetzung des neunizänisch interpretierten Bekenntnisses von Nicaea (325) im Abendland hat. Die vorliegende Edition versucht einen Beitrag zur Revision des überkommenen Arnbrosius-Bildes zu leisten und damit einen neuen Zugang zu diesem wichtigen Werk des großen Kirchenvaters zu eröffnen.
Band 1
Brepols Publishers, 2005, Gebunden,
978-2-503-52133-6
41,90
Band 2
Brepols Publishers, 2005, Gebunden,
978-2-503-52135-0
45,90
Band 3
Brepols Publishers, 2005, Gebunden,
978-2-503-52141-1
41,90
978-2-503-52111-4 Ambrosius von Mailand: De issac vel anima - Über Isaak oder die Seele
Hrsg. von Ernst Dassmann
978-2-503-52111-4
Fontes Christiani,
Band 48
2003, 185 S.
41,90 EUR
In der reichhaltigen literarischen Hinterlassenschaft des Bischofs Ambrosius von Mailand († 397) gilt die späte Schrift "De Issac vel Anima" als ein herausragendes Werk, das die spätantike und frühmittelalterliche Spiritualität und Askese nachhaltig beeinflußt hat. Sie legt beredtes Zeugnis vom Rang der ambrosianischen Theologie ab, die von einer exegetischen und dogmatisch sorgfältig begründeten "Jesusfrömmigkeit" geprägt ist. Ambrosius vermittelt in ihr die Hoheliedauslegung des berühmten Alexandriners Origenes ins Abendland und die Grundgedanken der neuplatonischen Philosophie in die christliche Theologie. "De Isaac vel Anima" wird hier zum ersten Mal in deutscher Übersetzung geboten. Sie kann helfen, neben der immer schon anerkannten kirchenpolitischen und pastoralen Kompetenz des Mailänder Bischofs sich auch von seiner frömmigkeitsgeschichtlichen Bedeutung einen Eindruck zu verschaffen.
Ernst Dassmann war Professor (em.) für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Universität Bonn sowie Direktor des Franz Joseph Dölger-Insituts Bonn.
978-2-503-52158-9  Ambrosius von Mailand: Über die Jungfrauen - De virginibus
Fontes Christiani, Band 81, 2009
Das Ideal der Jungfräulichkeit wurde von den Anfängen des Christentums an hochgeschätzt. Ambrosius faßt mit seiner Schrift "De virginibus" die große Tradition des Virginitätsideals zusammen. Das 377 verfaßte Werk stützt sich auf die Vorstellung von der Jungfräulichkeit, so wie Origenes sie formuliert hat. Für Ambrosius ist das jungfräuliche Leben "engelgleich" und bezieht sich auf Christus als Urbild der Virginität. Damit hebt sich das christliche Jungfräulichkeitsideal von vergleichbaren heidnischen Lebensformen wie dem Vestalinnenkult ab. Der hohe Stellenwert dieser Lebensweise beruht aber nicht allein auf dem Charakter der Übernatürlichkeit, sondern auch auf dem Vergleich der Jungfrau, die als Braut Christi betrachtet wird, mit der Gottesmutter Maria.
Die vorliegende Ausgabe enthält einen neuen kritischen Text und eine modernen Ansprüchen angepaßte Übersetzung.
978-2-503-52158-9, Paperback,
46,90 EUR
Warenkorb
978-2-503-52157-2, Gebunden
49,90 EUR
 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite        letzte Bearbeitung: 25.03.2016, DH