Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Biografien / Lebensbilder, Einzelpersonen, alphabetisch
Biographien mehrerer Personen
 
Frauen und Männer der Bibel, Biblische Personen
Reihen:
Biblische Gestalten, Ev. Verlagshaus
Biblische Personen in Judentum, Christentum und Islam, V & R
biblische erzählungen, VIS Medien
 
Frauen der Bibel
Frauen aus dem Stammbaum Jesu
Männer der Bibel
Mose
Abraham
König David
König Salomo
Vordere Propheten
Hintere Propheten
Jesus von Nazareth
Apostel Paulus
Die Apostel Jesu
 
Biblische Gestalten bei den Kirchenvätern
Wüstenväter
 
Theologie für:
Alle
Bibelleser
Anfänger
Pädagogen
Theologen
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Hans Küng - Einzeltitel Hans Küng - Sämtliche Werke

Hans Küng

Hans Küng, geboren 19.3.1928 in Sursee/Schweiz, studierte an der Päpstlichen Universität in Rom Philosophie und Theologie, nahm als Experte am Zweiten Vatikanischen Konzil teil, ist katholischer Priester und Professor emeritus für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen und Präsident der Stiftung Weltethos. Ihm wurde 1979 - wegen kritischer Äußerungen - vom Papst die kirchliche Lehrbefugnis entzogen. Er ist einer der herausragenden Theologen der Gegenwart. Gegenüber Positionen der katholischen Kirche äußert er sich wiederholt kritisch.
Hans Küng
Der Islam
Geschichte, Gegenwart, Zukunft
Seit über zwei Jahrzehnten sind die Weltreligionen zentrales Thema von Hans Küng. Mit seinen weltweit einflußreichen Büchern hat er Pionierarbeit für einen Dialog der Kulturen geleistet. In seinem neuen großen Werk bietet der Autor eine profunde Gesamtdarstellung des Islam: Er beschreibt die Paradigmenwechsel im Lauf seiner 1400jährigen Geschichte, zeichnet die unterschiedlichen Strömungen nach und sichtet die Positionen des Islam zu den drängenden Fragen der Gegenwart. Eine umfassende Analyse der politischen, kulturellen und religiösen Bedeutung der zahlenmäßig größten Weltreligion neben dem Christentum, wie sie unter den Theologen unserer Zeit nur Hans Küng schreiben kann. Dieses Buch zeigt: Ohne einen Dialog mit dem Islam wird es weder einen dauerhaften Weltfrieden noch ein konfliktfreies Miteinander mit den Muslimen in Europa geben. Wer die heutige Welt verstehen will, sollte Grundkenntnisse über den Islam besitzen.

auch lieferbar:
Küng, Christentum
Küng, Judentum
Piper, 2004, 912 Seiten, Gebunden,
3-492-04647-9
29,90 EUR
Piper, 2006, 900 Seiten, kartoniert,
978-3-492-24709-2

24,95 EUR
978-3-492-05687-8 Hans Küng
Sieben Päpste
Wie ich sie erlebt habe
Piper, 2015, 384 Seiten,
978-3-492-05687-8
24,00 EUR Warenkorb
Sein Leben lang hat Hans Küng der katholischen Kirche gedient (allerdings nicht immer zur Freude der Kirchenoberhäupter): als weltweit geachteter Theologe, als Priester und viel gelesener Autor. In dieser ganzen Zeit begegneten ihm eine Reihe von Päpsten.Nun blickt er zurück und schreibt über "seine" sieben Päpste, die er selbst erlebt und begleitet hat: Der heftig umstrittene Pius XII. und der große Kirchenreformer Johannes XXIII., der "Pillenfeind" Paul VI., der 33-Tage-Papst Johannes Paul I., der "Wunderpapst" Johannes Paul II., vor allem aber Benedikt XVI., der schon als Kardinal zu Küngs ärgsten Widersachern zählte, und der amtierende Papst Franziskus, der für die große Hoffnung auf eine Erneuerung der katholischen Kirche steht. Sieben ganz unterschiedliche Papstpersönlichkeiten, von Hans Küng meisterhaft porträtiert und in ihrer Leistung kritisch gewürdigt.
978-3-492-05673-1 Hans Küng
Glücklich sterben?
Mit dem Gespräch mit Anne Will
Piper, 2014, 160 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-492-05673-1
16,99 EUR Warenkorb
Hans Küng über Sterbehilfe: Kann Sterben glücklich sein?

Hans Küng verbindet frühere Texte über das Sterben mit seinen Glaubensüberzeugungen und theologischen Einsichten zu einer klaren Position: »Glücklich sterben« im Sinne von Hans Küng hat nichts mit »Selbstmord« zu tun, sondern meint ein menschenwürdiges Ende des Lebens.
»Gerade weil ich an ein ewiges Leben glaube, darf ich, wenn es an der Zeit ist, in eigener Verantwortung über Zeitpunkt und Art meines Sterbens entscheiden.« Hans Küng
Lange war es ein Tabu in Deutschland, und nun hat es ausgerechnet ein katholischer Theologe gebrochen. Hans Küng hat im Gespräch mit Anne Will erklärt, dass er es für erlaubt hält, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden ist. Seitdem ist eine Diskussion im Gange, die keinen unberührt lässt. Ein Buch voller Argumente für eine realistische und trostreiche Sicht des Sterbens.
Bislang galt gerade für Christen das absolute Verbot der Selbsttötung, unter welchen Umständen auch immer. Nun legt Hans Küng dar, dass er es für jeden Menschen erlaubt hält, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich ist. Und diese Meinung vertritt er nicht obwohl, sondern weil er gläubiger Christ ist, gerade weil er glaubt, dass der Tod nicht das Ende ist. Hans Küng fragt: Muss man immer alles aushalten, bis zum Schluss? Seitdem Hans Küng als junger Priester das qualvolle Sterben seines Bruders mit ansehen musste, seit er Zeuge des Dahindämmerns seines Freundes Walter Jens wurde, ist in ihm die Überzeugung gewachsen, dass niemand zu einer solchen Existenz gezwungen sein muss.
Küng, Hans
Das Christentum
Die religiöse Situation der Zeit
Piper, 1999, 1059 Seiten, kartoniert
978-3-492-22940-1
3-492-22940-9,
24,99 EUR
Mit dieser historischen Bilanz legt Hans Küng, der große Theologe und Vordenker der Ökumene, ein grundlegendes Werk vor, das in seiner umfassenden Darstellung des christlichen Denkweges durch die Jahrtausende und in seinem Gegenwartsbezug eine neue Ebene der Diskussion über den Sinn von Christsein erreicht.

auch lieferbar:
Küng, Der Islam;
Küng, Judentum
Küng, Hans

Das Judentum
Die religiöse Situation der Zeit

Verlag Piper
2001, 908 Seiten, kartoniert
978-349-222827-5 
22,90 EUR
Der weltbekannte Tübinger Theologe begann seine große Analyse der religiösen Situation der Gegenwart mit diesem Buch. Es stellt die jüdische Religion und Kultur in ihrer Kontinuität, Vitalität und Dynamik vor. In seiner überzeugenden Verbindung von Darstellung und Deutung eröffnet dieses Werk über das Judentum dem Leser, unabhängig von der eigenen Religion, neue Zugänge.

Hans Küng studierte an der Päpstlichen Universität in Rom Philosophie und Theologie, nahm als Experte am Zweiten Vatikanischen Konzil teil, ist katholischer Priester und Professor für Ökumenische Theologie in Tübingen. Ihm wurde 1979 wegen kritischer Äußerungen vom Papst die kirchliche Lehrbefugnis entzogen. Er hat mehrere wegweisende theologische Werke verfasst, u. a. "Das Christentum. Wesen und Geschichte (1994)".

auch lieferbar:
Küng, Der Islam;

Küng, Das Christentum
Hans Küng
Projekt Weltethos

Piper, 1996, 192 Seiten, kartoniert,
978-3-492-21659-3

9,95 EUR
20 Jahre Beschäftigung mit dem Thema Religion haben den Theologen Hans Küng zu der Überzeugung gebracht, dass die Menschheit nur dann überleben kann, wenn die Weltreligionen in einen Dialog treten. Trotz unterschiedlicher Dogmen teilen die Religionsgemeinschaften wesentliche ethische Grundsätze. Aus Verantwortung vor Gott und den Menschen sollten nach Meinung Küngs die Vertreter aller Religionen an der Schaffung des Weltethos mitwirken, das Glaubende und Nichtglaubende verbindet.
Küng, Hans
Wozu Weltethos
Im Gespräch mit Jürgen Hoeren

Herder Verlag, 2006, kartoniert,
3-451-05797-2
978-3-451-05797-7
vergriffen, nicht mehr lieferbar
siehe Band 19 Sämtliche Werke
Monopolverlust der Kirchen
Weltethos – eine neue Weltreligion?
Ein Drittes Vatikanisches Konzil?
Der 11. September und die Folgen
Der Islam – eine aggressive Religion?
Die Religionen und der Friede
Buddha und Jesus
Religiöser Fanatismus
Weltethos und Menschenrechte
Dies sind nur einige der Themen, die Hans Küng in diesem Buch anspricht. Was kann ein Weltethos, was können die Weltreligionen in einer Zeit der Globalisierung, in den Krisen der Weltwirtschaft, der Weltökologie und der Weltpolitik wirklich leisten?
GTB 779:
Hans Küng
Christentum und Weltreligionen
Islam

Gütersloher Verlagshaus, 1987, 204 Seiten, Kartoniert,
978-3-579-00779-3

6,90 EUR
Kein Weltfrieden ohne Religionsfrieden
Kein Religionsfrieden ohne Dialog zwischen den Religionen
Kein Dialog ohne genaue Kenntnisse voneinander

Der Theologe Hans Küng führt in diesem Band ein weit über seinen eigenen Fach bereich hinausgehendes Religionsgespräch mit dem Orientalisten Josef van Ess über den und mit dem Islam. In diesem ökumenischen Dialog geht es einerseits um eine fundierte Einführung in eine wichtige nichtchristliche Religion, andererseits legt der christliche Glaube selbstkritisch über seine Voraussetzungen und sein Selbstverständnis Rechenschaft ab.

Dr. theol. Hans Küng, geboren 1928 in Sursee/Kanton Luzern, ist Professor für Ökumenische Theologie und Direktor des Instituts für Ökumenische Forschung in Tübingen.
Dr. phil. Josef van Ess, geboren 1934 in Aachen, ist Professor für Orientalistik an der Universität Tübingen.
Hans Küng
Credo
Das Apostolische Glaubensbekenntnis
- Zeitgenossen erklärt
Piper, 1995, 256 Seiten, Paperback,
978-3-492-22024-8
9,90 EUR
Hans Küng interpretiert das apostolische Glaubensbekenntnis neu. »Auch als aufgeklärter Mensch des 20. Jahrhunderts, trotz aller Kritik an Kirche und Christentum, kann man mit Überzeugung sagen:
Credo! Das heißt Ja sagen zu freilich verschieden gewichtigen Artikeln christlichen Glaubens: als Orientierung für das eigene Leben, als Hoffnung für das eigene Streben.« Hans Küng
alte Ausgabe:  978-3-492-03009-0
Hans Küng /  Angela  Rinn-Maurer
Weltethos christlich verstanden

Herder Verlag, 2005, 192 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag,
978-3-451-28850-0
vergriffen, nicht mehr lieferbar
In der "Erklärung zum Weltethos", die unter Federführung von Hans Küng entstand, haben Vertreter der Weltreligionen 1993 ihre Übereinstimmung in gemeinsamen ethischen Leitlinien ausgedrückt. Diese Prinzipien und Weisungen des Weltethos stehen nicht "über" oder "jenseits" der Religionen, sondern sind im Herzen jeder Weltreligion zu finden. Wie sehr dies für das Christentum zutrifft, zeigen Hans Küng und Angela Rinn-Maurer in diesem Buch. Sie kommentieren die Weltethos-Erklärung aus christlicher Sicht und verorten, deuten und vertiefen die Anliegen des Weltethos in der biblischen und spirituellen Überlieferung.
Eine mutige Einladung, die Identität des Christentums nicht in ängstlicher Abgrenzung zu suchen - ganz im Gegenteil: Das gemeinsame Ethos aller Menschen erweist sich als unverzichtbarer Teil der Botschaft Jesu selbst und als spiritueller Impuls für das eigene christliche Leben.
Angela Rinn-Maurer, Jahrgang 1961, ist Gemeindepfarrerin und ehrenamtliche Feuerwehrpfarrerin in Mainz. Sie ist außerdem in der Rundfunkarbeit des SWR sowie in der Notfallseelsorge tätig. Siehe dazu auch
Angela Rinn-Maurer, Seelsorge an Herzpatienten
Hans Küng
Die Hoffnung bewahren
Schriften zur Reform der Kirche
Benziger Verlag, 1990, 240 Seiten, Pappband mit Schutzumschlag,
3-545-24076-2

16,90 EUR


zur Seite Kirchenkritik
Der Tübinger Theologe Hans Küng analysiert im vorliegenden Buch die derzeitige Lage der Kirche und zeigt Wege der Reformen auf, die den Problemen und Herausforderungen der Menschen unserer Zeit gerecht werden. Küng plädiert für eine gegenwartsbezogene, partnerschaftliche, ökumenisch offene und universale Kirche.
In der Kirche bleiben
Warum ich in der Kirche bleibe
Warum ich katholisch bleibe
Katholisch - evangelisch. Eine ökumenische Bestandsaufnahme

Polarisierungen überwinden
Parteien in der Kirche?
Für eine Kirche der Renovation una lnnovation
Kirche von oben - Kirche von unten?
Sehnsucht nach Johannes XXIV. Zur Erinnerung an Papst Johannes XXIII.

Probleme lösen
Auf dem Weg zu einer neuen Kirchenordnung. Theologisches Plädoyer für die Mitentscheidung der Laien.
Die Freiheit der Bischofswahl: Ein konkretes Modell
Für die Frau in der Kirche: 16 Thesen
Diskussion um die Zukunft der Seelsorge:
1. Seelsorge vor dem Zusammenbruch. Offener Brief an einen Seelsorger
2. Zusammenbruch oder Aufbruch? Antwort von Bischof Moser
3. Ein Pfarrer für eine mündige Geme nde. Replik
Gottesdienst heute - warum?
Für ökumenische Mahlgemeinschaft
Auf die Zukunft setzen
Wie durchhalten?
Über die Treue
Vision einer künftigen Kirche

Epilog
Mein persönliches Spero - die Vision einer besseren Zukunft

Dokumentation
Erklärung "Für die Freiheit der Theologie» (1968)
Erklärung "Wider die Resignation» (1972)
Kölner Erklärung "Wider die Entmündigung - Für eine offene Katholizität» (1989)
Aufruf zur Erneuerung in der katholischen Kirche (1989)
Hans Küng
Theologie im Aufbruch
Eine ökumenische Grundlegung
Piper, 1987, 320 Seiten, gebunden,
978-3-492-03108-0

10,90 EUR
Der Name Hans Küng steht seit beinahe 30 Jahren für eine Theologie, die sich nicht in der Interpretation des Alten erschöpft, sondern einen neuen Aufbruch versucht: herausgefordert von den Umbrüchen und Krisen der Zeit. In den Beiträgen dieses Buches fasst Küng Fragenkomplexe zusammen, die die Theologie in den letzten beiden Jahrzehnten bewegt haben.
INHALT
Die Richtung:
Auf dem Weg in die Postmoderne
A. KLASSISCHE KONFLIKTE
I . Ökumenische Theologie zwischen den Fronten?
Konsequenzen aus dem Streit zwischen Rom, Luther und Erasmus
II. Die Bibel und die Tradition der Kirche
Unbewältigtes zwischen Katholizismus, Protestantismus und Orthodoxie
III. Kirchenspaltung durch die Bibel?
Zum Problem der Einheit von Schrift und Kirche
IV. Dogma gegen Bibel?
Historisch-kritische Exegese als Provokation für die Dogmatik
B. PERSPEKTIVEN NACH VORN
I. Wie treibt man christliche Theologie?
Schritte zur Verständigung
II. Paradigmenwechsel in Theologie und Naturwissenschaft
Eine grundsätzliche historisch-theologische Klärung
III. Ein neues Grundmodell von Theologie?
Strittiges und Unstriteiges
IV. Theologie auf dem Weg zu einem neuen Paradigma
Rückblick auf den eigenen Weg
C. AUFBRUCH ZU EINER THEOLOGIE DER WELTRELIGIONEN
I. Zum Paradigmen wechsel in den Weltreligionen
Vorüberlegungen zu einer Analyse der religiösen Situation der Zeit
II. Gibt es die eine wahre Religion?
Versuch einer ökumenischen Kriteriologie
Küng/Homolka
Weltethos aus den Quellen des Judentums

Herder Verlag, 2008, 192 Seiten, mit vierfarbiger Banderole, Leseband, Surbalin-Einband mit Silberprägung, 12,5 x 20,5 cm
978-3-451-32115-3
vergriffen
siehe Band 19 Sämtliche Werke
In der Menschheitsgeschichte war und ist es das Judentum, das Gerechtigkeit, also den rechten Umgang von Menschen untereinander, zur Kernfrage der Religion gemacht hat. Hans Küng und Walter Homolka führen ein in die zentrale Idee vom ethischen Zusammenleben der Menschen. Dabei bieten sie auch Einblick in Kerntexte zur Ethik aus drei Jahrtausenden jüdischer Weisheit, angefangen von der Hebräischen Bibel bis zu den jüdischen Religionsphilosophen der Moderne. Die repräsentative Textsammlung orientiert sich an den Leitlinien der »Erklärung zum Weltethos«, die unter Federführung von Hans Küng entstand und 1993 von Vertretern aller Weltreligionen verkündet wurde: Gewaltlosigkeit, Solidarität, Toleranz und Partnerschaft zwischen Frauen und Männern.
»Wir brauchen einen Grundkonsens bezüglich verbindender Werte, unverrückbarer Maßstäbe und moralischer Grundhaltungen. Hier bietet die universale Botschaft des Judentums mit ihrem Primat des Handelns gegenüber dem Glauben die Hoffnung für eine bessere Welt.« Rabbiner Walter Homolka
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 04.04.2017, DH