Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Bibel
 
Bibeln, Bibelausgaben
Allgemeine Bücher zu biblischen Themen
Bibelstellenübersicht
 
Andachten
beten, Gebetshilfen
Bibelwoche
Gebete
Gebete für den Gottesdienst
Gebete in der Kirche
Irische Segenswünsche
Jesusgebet / Herzensgebet
Kindergebete
Psalmen
Rituale
Ruhegebet
Stundenbuch
Tischgebete
Tagzeitengebete
Taizé-Gebete
Vaterunser, Matthäus 6, 6-13
Wochensprüche
 
Seelsorge
Spiritualität
Meditation / Kontemplation
Glaubensseminare
christlicher Glaube
Jesus von Nazareth
Heiliger Geist
Trinität
Glaubensbekenntnis
Werte
10 Gebote
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise

Münsterschwarzacher Studien, Vier Türme Verlag

978-3-89680-601-7 Christoph Weyer
Gregorianik unterm Hakenkreuz
Über Forschung und Lehre des Gregorianischen Chorals in der NS Zeit
Vier-Türme-Verlag, 2020, 101 Seiten, Broschur,
978-3-89680-601-7
18,00 EUR Warenkorb

Münsterschwarzacher Studien, Band 56
Eine Monographie über den Gregorianischen Choral im Nationalsozialismus
In seiner Monographie untersucht Christoph Weyer, inwieweit die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland die Forschung und unser heutiges Verständnis vom Gregorianischen Choral beeinflusst hat. Denn einerseits wurde der Gregorianische Choral im Sinne nationalsozialistischer Ideologie umgedeutet, andererseits von Regimegegnern als Mittel zur Ideologiekritik verwendet.
Die Diskrepanz zwischen dem soziokulturellen Nischendasein und ideologischen Einflussbestrebungen auf die Forschung und Lehre des Gregorianischen Chorals geben Anlass zu einer dezidierten Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der neueren Kirchenmusikgeschichte:
Wer waren die Hauptakteure? Mit welchen Methoden versuchte man, den Gregorianischen Choral ideologisch zu vereinnahmen? Welche Zerrbilder der NS-Ideologie halten sich gar bis heute?
Erstmals widmet sich eine Studie dem größtenteils unbekannten Archivmaterial, das bis in die höchsten Parteizirkel führte.

 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 27.02.2020, DH