Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Gottesdienstliturgie
Gottesdienste
Kasualien, Kasualgottesdienste, Sakramente
im Jahreskreis / Kirchenjahr
Kindergottesdienst
Frauenthemen
Übersicht Glaube, Glauben
 
Predigthinweise zu den Predigtreihen
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelstellenübersicht AT
Bibelstellenübersicht NT
 
 
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Agenden Gebete Gottesdienstliturgie Predigten Predigtarbeit / Homiletik Periodische Predigthilfen
Handbuch Liturgische Präsenz Grundkurs Liturgie, Pustet Verlag Beiträge zu Liturgie und Spiritualität, EVA Konkrete Liturgie, Pustet Verlag
gemeinsam gottesdienst gestalten zu Gottesdienst in gerechter Sprache Theologie der Liturgie, Verlag Friedrich Pustet Praxishilfe, Verlag Neues Buch
Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie Pietas Liturgica    

Gottesdienstliturgie

Alexander Deeg
Liturgik

Gütersloher Verlagshaus, noch nicht erschienen, 368 Seiten, kartoniert, 15 x 22,5 cm
978-3-579-05991-4
29,99 EUR
Lehrbuch praktische Theologie Band 5
Alexander Deeg, David Plüss
Gottesdienst und Liturgie sind in den zurückliegenden Jahren wieder deutlich stärker in den Fokus der innerkirchlichen Wahrnehmung und wissenschaftlichen Diskussion getreten. Kurse zur Einübung einer stärkeren ""liturgischen Präsenz"", die Wiederentdeckung von Geste und Ritual neben dem Wort oder das umfängliche Nachdenken über ""Musik im Gottesdienst"" sind hier nur Stichworte.
Dieses Lehrbuch bietet in ökumenischer Perspektive umfassendes liturgisches Wissen zur Geschichte und Gegenwart des Gottesdienstes, zu seinen verschiedenen Stationen und Gestalten sowie zu den Herausforderungen, vor denen liturgische Praxis heute steht.
Anregungen für die liturgische Praxis
978-3-579-07430-6 Folkert Fendler
Handbuch Qualität im Gottesdienst
Was stimmen muss – Was wesentlich ist – Was begeistern kann
Gütersloher Verlagshaus, 2015, 400 Seiten, gebunden, 15 x 22,7 cm
978-3-579-07430-6
24,99 EUR Warenkorb


Leseprobe
Was macht einen Gottesdienst zu einem guten Gottesdienst?
Seit einigen Jahren wird die Frage nach der „Gottesdienstqualität“ gestellt. Diese Frage ist neu. Sie wird kontrovers diskutiert. Das vorliegende Buch macht einen Vorschlag, wie sinnvoll von Gottesdienstqualität geredet werden kann. Es behandelt in allgemeinverständlich geschriebenen Kapiteln knapp zwanzig weit verbreitete Gottesdienstformate von der Taufe über Gottesdienst zum Erntedankfest bis hin zur Osternachtsfeier. Hinzu kommt etwa die gleiche Anzahl von Artikeln, die sich übergreifenden Themen zum Gottesdienst widmen, wie dem Gebet, dem Segen, der persönlichen Vorbereitung, der Akustik und vielem mehr.
Das Werk lässt sich dabei inspirieren von einer Perspektive aus dem Qualitätsmanagement, die drei Ebenen menschlicher Erwartungshaltung unterscheidet: Grunderwartungen, Leistungsanforderungen und Begeisterungsfaktoren. Diese Kategorien werden vor dem Hintergrund des neuesten praktisch-theologischen Sachstandes reflektiert und münden in das durchgängige Gliederungsschema „Was stimmen muss“, „Was wesentlich ist“ und „Was begeistern kann“. Die Ausführungen bleiben dabei nicht bei möglichen Erwartungshaltungen von Gottesdienstbesuchern stehen sondern fragen jeweils auch vom theologischen Auftrag her nach Konsequenzen aus dem jeweils als wichtig Erkannten.
Als Autorinnen und Autoren der einzelnen Kapitel wurden ausgewiesene Fachleute für das jeweilige Gottesdienstformat bzw. Querschnittsthema gewonnen. Ziel des Buches ist es, durch die ungewohnte Perspektive scheinbar selbstverständliche Aspekte von Gottesdienstgestaltung in einem neuen Licht erscheinen zu lassen, zum Teil vernachlässigte Aspekte bewusst zu machen und viele Gestaltungsideen zu bündeln und weiterzugeben.
•Von ausgewiesenen Fachleuten für das jeweilige Gottesdienstformat bzw. Querschnittsthema verfasst
•Praktische Relevanz, leichte Anwendbarkeit und Übertragbarkeit
•Sonntagsgottesdienst, Erntedankfest, Osternachtsfeier, Taufe uvm.
•Übergreifende Themen: Gebet, Segen, persönliche Vorbereitung, Akustik u.a.
Der Gottesdienst
Ein Leitfaden
Wichern Verlag, 68 Seiten,
978-3-88981-316-9
5,00 EUR
Ein Leitfaden durch die Liturgie von Ilsabe Seibt und Martin Evang
Ist die Reihenfolge der Gebete und Lesungen im Gottesdienst rein zufällig oder welcher Sinn steht dahinter? Wie kommt es, dass wir manchmal im Gottesdienst aufstehen oder sitzen bleiben? Wenn Sie sich das auch schon manchmal gefragt haben, wird Ihnen dieses Themenheft über den Gottesdienst und seine Liturgie, seinen Ablauf, eine große Hilfe sein. Es gibt Antworten auf die Frage, woher der Gottesdienst seine Ordnung hat und was die einzelnen Teile bedeuten. Die Autoren Ilsabe Seibt, Leiterin der Arbeitsstelle Gottesdienst im Amt für kirchliche Dienste in Berlin, und Martin Evang, Leiter der Arbeitsstelle Gottesdienst in Wuppertal, gehen chronologisch vor. Angefangen beim Glockenläuten über die Musik, Gebete, Lesungen, Predigt, Abendmahl, Fürbitte und Segen erklären sie für jedermann verständlich kurz und prägnant alles rund um den Gottesdienst.

Evangelisches Themenheft herausgegeben vom Evangelischen Monatsblatt "Frohe Botschaft" und der Evangelischen Wochenzeitung "die Kirche"
978-3-374-04068-1 Thomas Klie / Markus J.  Langer
Evangelische Liturgie
Ein Leitfaden für Singen und Sprechen im Gottesdienst
Evangelisches Verlagshaus, 2015, 112 Seiten, Paperback, 12 x 19 cm
978-3-374-04068-1
14,80 EUR Warenkorb
Das Buch richtet sich an Studierende der Theologie, an Vikarinnen und Vikare, an Prädikanten und Lektoren, aber im weitesten Sinn auch an Kirchenmusiker im Nebenamt. Es soll die notwendigen praktischen Singeübungen als Leitfaden begleiten und ergänzen. Zugleich erhellt es durch knappe liturgietheoretische Einführungen den Sinn und die Abfolge der einzelnen gottesdienstlichen Stücke. Damit schließt der Leitfaden eine Lücke, denn bislang musste man sich das Nötige aus sehr unterschiedlichen Büchern und Handreichungen zusammensuchen. Den Autoren liegt viel daran, die praktischen Übungen in ihrem liturgischen Kontext zu verorten, damit das Zusammenspiel von liturgischen Inhalten und liturgischer Form gewährleistet ist.
Jürgen Ebach
Das Alte Testament als Klangraum des evangelischen Gottesdienstes

Gütersloher Verlagshaus, 2016, 368 Seiten, Gebunden, Schutzumschlag, 15 x 22 cm
978-3-579-08242-4
29,99 EUR Warenkorb
Wo – das ist die leitende Frage dieses Buches – kommt im Gottesdienst die hebräische Bibel, das Alte Testament, zur Sprache, und wie kommt es zur Sprache? Was wird da hörbar, und was sollte deutlicher zu Gehör – und zu Herzen – kommen? Jürgen Ebach bringt die Präsenz des Alten Testaments im Beten, Singen und Feiern der christlichen Gemeinde neu zu Bewusstsein. Er zeigt: Das Alte Testament ist nicht ein bloß »vorchristliches Glaubenszeugnis«, seine Theologie steht vielmehr im Kern der christlichen Verkündigung. Ein Christentum ohne das Alte Testament ist darum ein entwurzeltes Christentum.
Das Alte Testament als Quellgrund christlichen Gottesdienstes entdecken
Auch eine Einführung in die Grundlinien alttestamentlicher Theologie

siehe auch Gottesdienstliturgie
978-3-374-03079-8 Michael Meyer-Blanck
Die Sprache der Liturgie

Evangelisches Verlagshaus, 2012, 232 Seiten, Paperback,
978-3-374-03079-8
24,00 EUR Warenkorb
Eine Publikation des Ateliers Sprache Braunschweig

Die Agende ist Anwalt der Kirche gegenüber den flatterhaften Tagesemotionen des Liturgen. Aber Liturgie funktioniert nur, wenn sie gesprochen wird, als handle es sich um individuell geprägte Texte. Das ist das Geheimnis liturgischer Kunst. »Was hat nun der Geistliche hier zu tun? Im Wesentlichen hat er es mit der Sprache zu tun«, schrieb schon Schleiermacher. Die »religiöse Thätigkeit« des Liturgen sei das Mittel, »die religiöse Thätigkeit aller anderen zu erhöhen. Dies fällt in den Begriff der Kunst« (Praktische Theologie, 75). Mit der Kunst der Sprache in der Liturgie beschäftigte sich das 3. Internationale Bugenhagen-Symposium in Braunschweig im September 2011, das hier dokumentiert wird.

Mit Beiträgen von Jochen Arnold (Hildesheim/Leipzig), Alexander Deeg (Leipzig), Siegfried Eckert (Bonn), Erich Garhammer (Würzburg), Hans-Martin Gutmann (Hamburg), Andreas Mertin (Hagen), Michael Meyer-Blanck (Bonn), Holger Milkau (Neapel) und Ilona Nord (Hamburg).
978-3-579-07409-2 Gudrun Mawick
Basisinfo Gottesdienst

Gütersloher Verlagshaus, 2014, 72 Seiten, kartoniert, 12,5 x 20,0 cm
978-3-579-07409-2
7,99 EUR Warenkorb
Ein Leitfaden für Neugierige
Was bedeuten die einzelnen Teile des Gottesdienstes?
Knapp und verständlich stellt dieses kleine Buch die Grundelemente des evangelischen Gottesdienstes vor und erklärt die Dramaturgie des gottesdienstlichen Ablaufs. Ein Buch für die, die in Gemeinde und Gottesdienst Aufgaben übernehmen, und für alle, die wissen wollen, woher die einzelnen Teile des Gottesdienstes kommen und was sie bedeuten.
•Eine leicht verständliche Einführung in Gestalt und Ablauf des evangelischen Gottesdienstes
978-3-7859-1187-7 Liederkompass
für die Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres

Lutherisches Verlagshaus, 2014, 272 Seiten,
978-3-7859-1187-7
9,80 EUR Warenkorb
Wozu braucht man einen Kompass? Um in unübersichtlichem Gelände trotzdem einen Weg zu finden. Wozu braucht man einen Liederkompass? Weil die Liedervielfalt in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen hat - auch dieses Gelände empfinden manche als reichlich verwirrend. Der Liederkompass, den die Liturgische Konferenz Niedersachsens hiermit erstmals vorlegt, soll eine Orientierung auf dem in den letzten Jahrzehnten für viele unübersichtlich gewordenen Feld des gottesdienstlichen Liedgutes bieten, sowohl im Hinblick auf die unterschiedlichen gottesdienstlichen Themen, Akzentuierungen und Zielgruppen als auch auf die über das Evangelische Gesangbuch hinausgehenden Möglichkeiten.
Beispielseiten
978-3-374-04319-4 Hannes Kerner
Tiefendimensionen des Gottesdienstes

Evangelisches Verlagshaus, 2016, 220 Seiten, Paperback,
978-3-374-04319-4
28,00 EUR Warenkorb
Christlicher Gottesdienst wird in klar voneinander unterscheidbaren konfessionellen Gestalten gefeiert. Diese sind eng verbunden mit der jeweiligen Theologie, Frömmigkeit und Glaubenspraxis und auch Quelle und Ausdruck von Identität. Doch was ist das jeweils Spezifische, das hinter den vordergründigen, sich in der Feier darstellenden Gottesdienstgestalten liegt?
In fünf grundsätzlichen Beiträgen wird die Tiefengrammatik der konfessionellen Haupttypen des Gottesdienstes entschlüsselt. Dabei werden primäre theologische Grundentscheidungen, Glaubensprägungen und Handlungsstränge freigelegt. Anhand der gottesdienstlichen Schriftlesungen, des Confiteors und der Fürbitten wird in drei weiteren Beiträgen veranschaulicht, wie die Stellung und Verwendung von gottesdienstlichen Elementen mit der Tiefenstruktur zusammenspielen bzw. was deren Veränderung für die heutige Gottesdienstpraxis bedeuten.
978-3-525-62430-2 Dorothea Haspelmath-Finatti
Theologia Prima
Liturgische Theologie für den evangelischen Gottesdienst

Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, 251 Seiten, kartoniert,
978-3-525-62430-2
39,99 EUR Warenkorb
Dieses Buch fragt nach dem Beitrag ökumenischer Modelle liturgischer Theologie zu einem Verständnis des Gottesdienstes im Sinne der Rechtfertigungslehre und nach den anthropologischen Bedingungen, die rituelles und liturgisches Leben ermöglichen. Im Bereich der amerikanischen und der italienischen liturgischen Theologie findet sich der Begriff »theologia prima«, der die Feier des Gottesdienstes als denjenigen Vollzug beschreibt, in dem Gottes erlösendes Handeln als Geschenk erfahren werden und aus dem die lobpreisende und bekennende Antwort des Menschen erwachsen kann. Liturgisches Geschehen im Sinne der »theologia prima« umfasst die Dimensionen der Transformation, der Erneuerung und Heiligung der Menschen und der gesamten Schöpfung. Der erste Teil der Arbeit widmet sich Zugängen deutschsprachiger evangelischer Theologie zum Gottesdienst als dem Ort des Rechtfertigungsgeschehens; der zweite Teil untersucht Entwürfe amerikanischer und italienischer liturgischer Theologie. Aktuelle anthropologische Forschungsergebnisse, wie sie besonders in der italienischen Liturgiewissenschaft rezipiert werden, sind im dritten Teil dargestellt.
Inhalt und Leseprobe
Arbeiten zur Pastoraltheologie, Liturgik und Hymnologie Band 80
Jochen Arnold
Schmecket und sehet!
Die Feier des christlichen Gottesdienste - neu erklärt

Lutherisches Verlagshaus, 2013, 100 Seiten, kartoniert, 14,8 x 21 cm
978-3-7859-1121-1
9,95 EUR
Im Gottesdienst versammeln sich seit fast 2.000 Jahren Christinnen und Christen zur Feier der Gegenwart Gottes. Der Gottesdienst ist so etwas wie das Herzstück christlichen Glaubens und Lebens. Hier wird Gottes Wort gehört, gebetet und gesungen. Hier feiern wir die Sakramente und empfangen den Segen. Hier – so glauben wir – dürfen wir Gott begegnen und Gemeinschaft erleben.
Doch was meint der Begriff " Gottesdienst“ wirklich? Was geschieht, wenn wir ein Kyrie singen oder einen Psalm beten? Warum kommt was wann dran? Welche Herkunft und welche Bedeutung haben die einzelnen Elemente des Gottesdienstes?
„Man sieht nur, was man weiß“, lautet eine alte Redensart. Abgewandelt könnte man auch sagen: Man nimmt besser wahr, was man weiß. Deshalb habe ich als Herausgeber der Reihe gemeinsam gottesdienst gestalten, es mir zur Aufgabe gemacht, den klassischen Sonntagsgottesdienst mit seinen Formen in einfacher Sprache auszulegen. Dabei finden sich auch zahlreiche praktische Hinweise und Beispiele für die Gestaltung. 14 abschließende Thesen runden das Ganze ab.
Die Broschüre richtet sich besonders an Menschen, die sich für den Gottesdienst interessieren und engagieren, im Kirchenvorstand oder im Chor, als Küster oder als Kirchenführerinnen usw….
Allen, die das Büchlein in die Hand nehmen, wünsche ich einen gesegneten Gebrauch und weiterhin oder ganz neu: Freude am Gottesdienst!
Jochen Arnold
Jörg Neijenhuis
Liturgik
Gottesdienstelemente im Kontext
Vandenhoeck & Ruprecht, 2012, 160 Seiten, kartoniert
978-3-525-62004-5
17,99 EUR
Band 2 in der Reihe ELEMENTAR - Arbeitsfelder im Pfarramt
In 24 Kapiteln werden die liturgischen Elemente des Gottesdienstes vorgestellt – in ihrer Funktion sowie in ihrem Eigenleben. Wer Gottesdienst gestalten und feiern will, muss sich gut mit ihnen auskennen. Hierzu befähigt dieses Lehr- und Arbeitsbuch.
Welchen Ort haben die liturgischen Elemente im Gottesdienst, welche Aufgabe übernehmen sie, wofür kann man sie einsetzen? Der Autor beantwortet solche Fragen aus historisch-, systematisch- und praktisch-theologischer Sicht. Viele eigene Erfahrungen fließen ein. Hinzu kommen aktuelle Herausforderungen: Wie steht es um Moderation im Gottesdienst? Um die liturgische Kleidung, um die Gesten, ums Sitzen und Stehen im Gottesdienst? Und: Hat der Gottesdienst ein Burn-out? Neijenhuis’ »Theologie der Liturgie« bewahrt sowohl den Prediger als auch den Gottesdienst davor.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe
Jochen Arnold
Was geschieht im Gottesdienst?
Zur theologischen Bedeutung des Gottesdienstes und seiner Formen,
Vandenhoeck & Ruprecht, 2. Auflage 2011, 223 Seiten, kartoniert
978-3-525-61049-7

25,00 EUR
Was geschieht im Gottesdienst? Auf den ersten Blick klingt diese Frage recht harmlos.
Man könnte sie als Auftrag verstehen, das zu beschreiben, was in einem Gottesdienst der Reihe nach »dran ist«: Glocken – Orgelvorspiel – Votum und Begrüßung usw. Gewiss spielt dieser »agendarische« Aspekt keine unwesentliche Rolle. Deshalb werden im vorliegenden Buch auch die großen Traditionen des abendländischen Gottesdienstes (Messe und Predigtgottesdienst) sowie neuere Formen der Feier in ihrer Bedeutung erklärt.
Neben dieser Außenschau (wer spricht/singt/spielt was wann?) gibt es auch eine Innenperspektive: Was berührt? Was vergewissert? Was rüttelt auf und ermutigt? Sehr schnell sind wir damit bei der aufregenden Frage nach der theologischen und geistlichen Mitte des Gottesdienstes angelangt. Handeln da nur Menschen oder auch Gottes Geist? Was können wir dazu tun, dass ein Gottesdienst gelingt, dass es ein guter, schöner, ermutigender, einladender etc. Gottesdienst wird? Was ist dabei Tun des Menschen und was ist uns als Werk Gottes schlechterdings unverfügbar?
Über diese grundsätzlichen Fragen hinaus bietet der Autor sog. theologische Vertiefungsthemen zum Thema Kirchenjahr, Kirchenraum; Ämter im Gottesdienst, aber auch zu den gottesdienstlichen Stücken selbst: die wiederkehrenden Stücke der Messe (Kyrie, Gloria usw.), Gebet, Abendmahl, Musik und Segen.
Jochen Arnold, geboren 1967, leitet das Michaeliskloster Hildesheim (Evangelisches Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik).
Er stammt aus Marbach/Neckar, ist Theologe und A-Kirchenmusiker, hat in Tübingen, Rom und Stuttgart studiert. Promotion zur Theologie des Gottesdienstes. Habilitation zu Bachs Kantaten, Privatdozent für Systematische und Praktische Theologie an der Uni Leipzig; Lehrauftrag für Musik an der Uni Hildesheim.
978-3-7858-0542-8 Kleiner liturgischer Knigge

Luther-Verlag, 24 Seiten, Broschur,
978-3-7858-0542-8
3,60 EUR
Sonderausgabe aus dem Ergänzungsband.
978-3-290-17758-4 Praktische Theologie im reformierten Kontext Band 9

Luca Baschera
Gemeinsames Gebet
Form und Wirkung des Gottesdienstes
Theologischer Verlag Zürich, 2014, 256 Seiten, Paperback, 15 x 22,5 cm
978-3-290-17758-4
29,20 EUR Warenkorb
Der Gottesdienst der im Namen Jesu Christi versammelten Gemeinde ist gemeinsames Beten. Dieses gemeinsame Beten hat immer eine Form und entfaltet immer eine Wirkung. Was macht aber die Form der Liturgie aus und worin besteht ihre Wirkung? In welcher Weise ist gemeinsam gefeierter Gottesdienst auf lange Sicht formativ für das Leben des oder der Einzelnen, der Gemeinde, der ganzen Kirche? Diese zentralen Fragen der Liturgik werden in den Beiträgen dieses Bandes im Dialog der verschiedenen konfessionellen Traditionen diskutiert. Vertreten ist unter anderem auch die Anglikanische Kirchengemeinschaft, die 2012 das dreihundertfünfzigste Jubiläum ihrer Agende, des «Book of Common Prayer», feierte.

Ralph Kunz, Dr. theol., Jahrgang 1964, ist Professor für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich mit den Schwerpunkten Gottesdienst, Predigt und Seelsorge.
Angela Berlis, Dr. theol., Jahrgang 1962, ist ordentliche Professorin für Geschichte des Altkatholizismus und Allgemeine Kirchengeschichte an der Universität Bern und Co-Leiterin des Kompetenzzentrums Liturgik.
Luca Baschera, Dr. phil., MTh, Jahrgang 1980, ist Assistent am Lehrstuhl für Praktische Theologie sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte der Theologischen Fakultät der Universität Zürich.
978-3-451-02715-4 Wie heute Gott feiern?
Liturgie im 21. Jahrhundert
Herder Verlag, 64 Seiten, geheftet, 21 x 29,7 cm
978-3-451-02715-4
12,90 EUR Warenkorb
Herder Korrespondenz spezial

An der Frage nach der rechten Gestaltung der Liturgie entzünden sich immer auch Kontroversen - wie der Konflikt mit der Piusbruderschaft wieder besonders deutlich gezeigt hat. Aber auch mit Blick auf die nachkonziliare Liturgie sind weiterhin viele Punkte strittig, die auch beim Eucharistischen Kongress im Juni 2013 in Köln eine Rolle spielen werden. Welche neuen Ansät-ze gibt es, um im 21. Jahrhundert Gottesdienst zu feiern? Sind die Menschen heute überhaupt liturgiefähig? Diesen Fragen widmen sich im neuen Themenheft namhafte Autoren.

Volker Teich / Winfried Dahlferth
Der evangelische Gottesdienst in Württemberg

Calwer Verlag, 2012, 40 Seiten, geheftet, 17 x 24,5 cm
978-3-7668-4206-0

6,95 EUR
Dieses Heft beschreibt detailliert den Ablauf des württembergischen Sonntagsgottesdienstes und hilft so, die Liturgie besser zu verstehen und den Gottesdienst bewusster zu feiern. Gut geeignet als Geschenk zum Kircheneintritt, im Kirchengemeinderat oder im Gemeindedienst.
Über Gottesdienste wird viel geschrieben: Zweitgottesdienste, Jugendgottesdienste und viele weitere Sonder- und Zusatzformen stehen dabei im Mittelpunkt. Der regelmäßige Sonntagsgottesdienst führt dagegen ein Schattendasein; er wird – immer noch von vielen Menschen – selbstverständlich gefeiert, ohne dass über sein Wesen und seine Gestalt besonders nachgedacht würde.
Das vorliegende Heft nimmt den „ganz normalen“ württembergischen Sonntagsgottesdienst in den Blick: Die Autoren beschreiben den Ablauf und erklären Schritt für Schritt, was geschieht und welche Bedeutung die einzelnen Elemente haben. Gottesdienstbesucher erhalten so eine wertvolle Einführung in den Gottesdienstablauf. Die kenntnisreich und verständlich geschriebenen Erläuterungen helfen, manchen „verborgenen Schatz“ in der Liturgie zu entdecken und bewusster zu feiern.
Alle Texte sind pointiert und allgemein verständlich geschrieben. Zahlreiche Fotos veranschaulichen das Beschriebene und zeigen überdies einige Kostbarkeiten aus Württembergs Kirchen.
Ein kurzer Überblick über die Geschichte des Gottesdienstes in Württemberg, ein kleines Begriffslexikon und eine Einführung in den Ablauf des Kirchenjahres runden den äußerst hilfreichen Inhalt ab.
Michael Meyer-Blanck
Gottesdienstlehre

Mohr Siebeck, 2011, 564 Seiten
Diese Gottesdienstlehre behandelt sowohl die Theorie des Gottesdienstes (Liturgik) als auch die Theorie der Predigt (Homiletik). Die beiden auf den Gottesdienst bezogenen Teildisziplinen der Praktischen Theologie werden in dem Lehrbuch erstmals zusammen dargestellt. Dazu werden sie auf dem Stand der aktuellen Fachdiskussion so weit wie möglich miteinander verschränkt. Das Gespräch mit der katholischen Liturgiewissenschaft spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Das Lehrbuch basiert auf der Grundeinsicht, dass der evangelische Gottesdienst als die Mitteilung und Darstellung des Evangeliums in ritueller und rhetorischer Form aufzufassen ist. Michael Meyer-Blanck geht vom Sonntagsgottesdienst als dem Normalfall aus und beschreibt nach einem grundlegenden Teil die liturgischen und homiletischen Gesichtspunkte in sechs unterschiedlichen Perspektiven, so dass sich insgesamt sieben Kapitel ergeben: 1. Prolegomena zur Gottesdienstlehre; Gottesdienstlehre in 2. systematischer, 3. historischer, 4. empirischer, 5. ökumenisch vergleichender, 6. ästhetischer und 7. handlungsleitender Perspektive. Auf diese Weise wird der Erkenntnis Rechnung getragen, dass die Praktische Theologie in Verbindung mit den historischen und systematischen Disziplinen der Theologie steht, aber ihre Gegenstände ebenso in der Auseinandersetzung mit psychologischen, soziologischen und ästhetischen Betrachtungsweisen zu klären hat. Gerade beim Gottesdienst als einem komplexen Kunstwerk mit gestalterischen und musikalischen Gesichtspunkten ist diese mehrperspektivische Betrachtungsweise von Vorteil.
Neue Theologische Grundrisse, NThG, Mohr Siebeck
Leinen,
978-3-16-151663-4

79,00 EUR
fadengeheftete Broschur
978-3-16-149171-9
39.00
EUR
978-3-8252-2173-7 Messner, Reinhard
Einführung
in die Liturgiewissenschaft

Uni - Taschenbücher (UTB), 2009, 424 Seiten
978-3-8252-2173-7
18,90 EUR
Nach einer knappen Besinnung auf die Aufgaben des Faches "Liturgiewissenschaft" folgen eine Hinführung zur grundsätzlichen Bedeutung des Gottesdienstes im christlichen Leben, Erläuterungen zu den Gestaltungselementen der christlichen Liturgie und eine Skizze wichtiger geschichtlicher Stationen. Der Hauptteil des Buches befasst sich mit den verschiedenen gottesdienstlichen Feiern, wobei der Schwerpunkt auf der Eucharistie, den Feiern der Initiation (Taufe und Firmung) und der Tagzeitenliturgie (Stundengebet) liegt. Damit liegt uns erstmals eine liturgiegeschichtliche Darstellung vor, die die historische und die systematisch-theologische Perspektive verbindet.
Hans-Joachim Eckstein
Kompendium Gottesdienst
Der evangelische Gottesdienst in Geschichte und Gegenwart
Uni - Taschenbücher (UTB), 2011, 336 Seiten, Broschur,
978-3-8252-3630-4

19,90 EUR
Hrsg. v. Hans-Joachim Eckstein, Ulrich Heckel u. Birgit Weyel
Dieses Kompendium will dazu anregen, grundsätzlich über den evangelischen Gottesdienst nachzudenken: seine biblischen Wurzeln zu vergegenwärtigen, die Entstehungsgeschichte des christlichen Gottesdienstes in der Alten Kirche und seine weiteren Entwicklungen im Mittelalter zu rekonstruieren, die zentralen Einsichten des reformatorisch geprägten Gottesdienstes zu erinnern, das Eucharistieverständnis der katholischen Kirche seit dem 2. Vatikanischen Konzil wahrzunehmen und sich schließlich den gegenwärtigen Reflexionsperspektiven des Gottesdienstes zu widmen. Dazu gehören die Frage nach der Öffentlichkeit des Gottesdienstes, seiner Funktion für die Gemeindeentwicklung und nach den Erkenntnissen der empirischen Forschung, d.h. der Wahrnehmung des Gottesdienstes durch die Gemeinde und in liturgischer Perspektive ein Verständnis vom Gottesdienst als ganzen. Hinzu kommt die systematische Betrachtung zentraler Gestaltungselemente des Gottesdienstes in theologischer und kulturwissenschaftlicher Sicht: der Musik, des Segens und der Predigt.
Indem Beiträge aus unterschiedlichen theologischen Disziplinen zusammengetragen werden, ergibt sich eine Übersicht über zentrale Themen und Gegenstände des evangelischen Gottesdienstes und - in groben Zügen - ein Gesamtbild relevanter Reflexionsperspektiven.
Das Kompendium hilft Studierenden der Theologie, Vikarinnen und Vikaren, Pfarrerinnen und Pfarrern mit nur einem Buch von begrenztem Umfang die Erträge der eigenen Studien zu rekapitulieren und zu ergänzen. Zugleich sollen auch diejenigen das Buch mit Gewinn lesen können, die sich für die Gestaltung des Gottesdienstes interessieren, ohne Theologie studiert zu haben.
Inhaltsübersicht:
Bernd Janowski: Der Gottesdienst in Israel. Grundfragen, Textbeispiele und Themenfelder - Hans-Joachim Eckstein: Gottesdienst im Neuen Testament - Volker Henning Drecoll: Gottesdienst in der Alten Kirche - Arnold Angenendt: Gottesdienst im Mittelalter - Christopher Spehr : Luthers Theologie des Gottesdienstes - Andreas Odenthal: Die katholische Messfeier. Theologische Akzente der Liturgiekonstitution des II. Vatikanischen Konzils und ihre Umsetzung in der Reform eucharistischer Liturgie - Jürgen Kampmann: Die Zukunft des württembergischen Predigtgottesdienstes - Christoph Schwöbel: Was ist ein Gottesdienst? Theologische Kriterien zur Angemessenheit der gottesdienstlichen Feier - Birgit Weyel: Der Gottesdienst als Ritual - Peter Cornehl: Gottesdienst und Öffentlichkeit - Manuel Stetter: Reden im Kontext. Zur Predigt als Element des Gottesdienstes - Jochen Arnold : Musik und Gottesdienst - Musik im Gottesdienst - Ulrich Heckel: Gottesdienst und Segen - Christian Grethlein: Gottesdienst und Gemeindeentwicklung - Friedrich Schweitzer: Gottesdienst auf dem Prüfstand. Empirische Befunde - offene Fragen - Herausforderungen für die Zukunft
Ev. Michaelisbruderschaft
Kantionale zur Feier der Evangelischen Messe

Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, 416 Seiten, 4 Lesebändchen, zwei Liedblätter, Gebunden
978-3-525-57151-4

85,00 EUR
Das Kantionale zur Feier der Evangelischen Messe will dem liturgischen Singen der Gemeinde dienen. Die Praxis des Hörens und Nachsingens kann den schwächer werdenden Gesang neu beleben. Dazu ist weder eine professionelle Schola nötig, noch eine Gemeinde, die vom Blatt singen kann. Unter der Anleitung eines Kantors oder Liturgen findet man schnell hinein in die gregorianischen Psalmtöne und macht schon bald die Erfahrung, dass das Singen im natürlichen Fluss des Atems eine tiefe geistliche Erfahrung sein kann.
Mit dem gesprochenen Gebet der Psalmen hat die evangelische Christenheit dem Gebetbuch Jesu und des Volkes Israel seit Jahrzehnten wieder einen festen Platz in ihrem Gottesdienst gegeben. Die Wiedergewinnung der gesungenen Psalmodie bereitete lange Zeit Schwierigkeiten, sträubte sich doch der deutsche Text der vertrauten Lutherbibel nicht selten gegen die Verbindung mit den überlieferten Psalmtönen.
Die Ordnung der Feier der Messe mit Gesängen aus Taizé greift die Grundanliegen von Taizé auf und eignet sich besonders als Alternative zur Verwendung von Gregorianik.
Michaelsbruderschaft
Die Feier der Evangelischen Messe

Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, 600 Seiten, gebunden, 6 Lesebändchen
978-3-525-57150-7
71,95 EUR
Die meisten liturgischen Ordnungen evangelischer Landeskirchen legen die sogenannte Messform zugrunde, wie sie im Abendland entstanden ist. Die Gesänge der Messe sind in deutscher Übersetzung Standardrepertoire des Normalfalles Gottesdienst.
Die Erfahrungen der evangelischen Michaelsbruderschaft und nicht weniger Gemeinden zeigen, dass die Form der Messe nicht eine Form neben anderen ist. Die Herausgeber wollen mit diesem Buch keine weitere liturgische Sonderform etablieren, sondern eine Grundlage für eine entfaltete Gottesdienstkultur bieten, die vom Normalfall Gottesdienst ausgeht. Das vorliegende Buch arbeitet zwar mit einem bewährten Repertoire deutscher Gregorianik, das von Fachleuten bearbeitet und über Jahre im Kloster Kirchberg den Praxistest mit unterschiedlichsten kirchlichen und nichtkirchlichen Gruppen bestanden hat, die Gebete und Texte lassen sich aber auch mit anderen liturgischen Gesängen, etwa den Gesängen von Taizé verbinden.
Die schlichte Gebetssprache meidet den Zungenschlag theologischer Richtungen und will Raum lassen für die nichtsprachlichen Ebenen des gottesdienstlichen Geschehens: für Gestus, Symbol und Ritual. Die typografische Gestalt ist so gewählt, dass das Buch auf dem Altar liegen kann und die Hände frei bleiben.
Thomas Melzl
Die Schriftlesung im Gottesdienst

Evangelisches Verlagshaus, 2011, 528 Seiten, Paperback,
978-3-374-02902-0

38,00 EUR
Eine liturgiewissenschaftliche Betrachtung
Solange in der Liturgiewissenschaft der historische Ansatz überwog, stand hinsichtlich der Schriftlesung im Gottesdienst zumeist die Frage nach der geschichtlichen Entwicklung von Perikopensystemen im Fokus des Interesses. Die Liturgiewissenschaft hat ihr Repertoire freilich längst auf kulturwissenschaftliche Fragestellungen hin geweitet.
Es ist daher an der Zeit, auch die Lesung liturgiewissenschaftlich anders zu betrachten. Dies geschieht auf mehreren Ebenen: Auf der Ebene des tatsächlichen Vollzugs der Lesung wird sie nach performativen Gesichtspunkten befragt; auf der Textebene der Agende wird sie in ihrem Verhältnis zu den ihr ­voraufgehenden und nachfolgenden Texten untersucht; auf der Ebene der Gottesdiensttheorie werden unterschiedliche Verständnisse von Lesung herausgearbeitet.
Kristian Fechtner
Riskante Liturgien
Gottesdienste in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit
Kohlhammer Verlag, 2011, 184 Seiten, kartoniert,
978-3-17-021373-9

27,00 EUR
Ereignisse, Situationen und Erfahrungen, die das Gemeinwesen bestimmen, werden gottesdienstlich begangen. Bei genauerem Hinsehen überrascht, in welch hohem Maße in der "postsäkularen Gesellschaft" (Jürgen Habermas) Gottesdienste zu gesellschaftlich relevanten Anlässen gefeiert werden: Tsunami, Erfurt und Winnenden, Einweihung des Berliner Hauptbahnhofs und Tag der Deutschen Einheit - Krisensituationen und Staatsakte drängen in eine gottesdienstliche Darstellung und Deutung. Zugleich prägen sie die liturgischen Formen einer Gottesdienstkultur, in der die Kirche öffentlich Präsenz zeigen soll. In diesen "riskanten Liturgien" wächst der Kirche die zivilreligiöse Aufgabe einer öffentlichen Trauer- und Deutungsarbeit zu: Sie erfordern eine flexible, kooperative und situativ angemessene Gestaltung; sie machen damit die Komposition liturgischer Formen zu einem riskanten Unterfangen; sie zeigen, wie die Liturgie wieder zu sich selbst kommt, nämlich als ein "öffentlicher Dienst" der Kirche im säkularen Staat.

Prof. Dr. Kristian Fechtner lehrt Praktische Theologie an der Universität Mainz. Prof. Dr. Thomas Klie lehrt Praktische Theologie an der Universität Rostock.
Klie, Thomas
Fremde Heimat Liturgie

Kohlhammer Verlag, 2010, 230 Seiten, kartoniert
978-3-17-021028-8,
29,80 EUR
Ästhetik gottesdienstlicher Stücke. Liturgie ist en vogue. Das Bewusstsein für religiösen Ausdruck ist spürbar gestiegen. Christliche Religionspraxis gewinnt Profil, wenn sie erkennbar in Form gebracht wird. Übungen zur "liturgischen Präsenz" gehören in den Predigerseminaren zum Pflichtprogramm, das Abendmahl wird zum selbstverständlichen Bestandteil protestantischer Gottesdienste und Tagzeitengebete erleben eine unerwartete Renaissance. Auch die gesellschaftliche Öffentlichkeit scheint zunehmend sensibler zu werden im Blick auf religionsästhetische Fragen. Damit geraten der Öffentlichkeitscharakter und die kulturelle Bedingtheit von Liturgie ins Blickfeld. Was trägt das liturgische Formenspiel aus zur Deutung spätmoderner Kultur? Und wo verhelfen Kulturformen zu einem vertieften Verständnis der Liturgie? Der Gang durch den Sonntagsgottesdienst führt an einzelnen liturgischen Stücken entlang und hebt ihren religionsästhetischen Eigensinn hervor. Die gottesdienstlichen Etüden stehen in der Tradition semiotischer Liturgik.
Band 104, Praktische Theologie
Prof. Dr. Thomas Klie lehrt Praktische Theologie an der Universität Rostock.
Martin Stuflesser / Stephan Winter
Wo zwei oder drei versammelt sind

Was ist Liturgie?
Pustet Verlag, 2004, 140 Seiten, kartoniert, 13,5 x 20,8 cm
978-3-7917-1887-8
13,90 EUR
Was ist eigentlich Liturgie?
Was geschieht in der Liturgie?
Warum haben jüdisches und christliches Beten dieselbe Grundstruktur?
Was unterscheidet christliche Liturgie von nicht christlichen Gottesdienstformen?
Welche Rolle spielt die Bibel in der Liturgie und warum ist sie eine Norm, hinter die es kein Zurück gibt?
Warum ist Tradition für die Feier der Liturgie so wichtig?
Wie müssen die liturgischen Riten "inszeniert" sein, damit sie ihren Sinn entfalten?
Muss die Liturgie so bleiben, wie sie ist?

Diese und viele andere Fragen werden im ersten Band der Reihe Grundkurs Liturgie geklärt, indem auf einer soliden biblischen Grundlage liturgische Abläufe dargestellt und befragt werden.

Stephan Winter, Dr. theol., Lic. theol., M.A., geboren 1970, studierte Theologie und Philosophie in Frankfurt am Main, München und Münster; Liturgiereferent und Fachbereichsleiter "Gemeindepastoral" im Seelsorgeamt des Bistums Osnabrück

Martin Stuflesser, Dr. theol., geboren 1970, studierte Theologie in Mainz und Münster, wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der Universität Münster; Sekretär der Societas Liturgica; Mitglied der North American Academy of Liturgy
Reformierte Liturgie
Gebete und Ordnungen für die unter dem Wort versammelte Gemeinde

Neukirchener Verlag, 1999, 636 Seiten, + CD - Rom, Leinen,
978-3-7887-1777-3

49,90 EUR
Die Agende für die evangelisch-reformierten Kirchen enthält in bewährter Form Gebete und Ordnungen für die verschiedenen Gottesdienste. Liturgische Ordnungen und Besonderheiten, der Lippischen Landeskirche, der Evangelisch-altreformierten Kirche und reformiert geprägter Gemeinden in Unionskirchen werden berücksichtigt.
Martin Nicol
Weg im Geheimnis

Plädoyer für den evangelischen Gottesdienst
Vandenhoeck & Ruprecht, 3. Auflage 2011, 352 Seiten, kartoniert,
978-3-525-61050-3
29,95 EUR
An zwölf neuralgischen Punkten zeigt Martin Nicol, wie evangelischer Gottesdienst zukünftig aussehen könnte. Als dessen Fürsprecher ergreift er Partei für Liturgie als Kunst, die Zeit Gottes in der Welt zu feiern.
Nicol holt den traditionellen Gottesdienst wieder aus seiner Ecke. Ein Blick auf die gottesdienstlichen Gegebenheiten im Lande zeigt, wie vielfältig und attraktiv die Szene jenseits der Agende geworden ist. Nicol plädiert dafür, nicht nur mit neuen Formen zu experimentieren, sondern wirbt für eine Rückbesinnung auf die gute Tradition.
DER AUTOR
Dr. theol. Martin Nicol ist Professor für Praktische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.
Veröffentlichungen: Im Wechselschritt zur Kanzel /
Einander ins Bild setzen
Hans-Hermann Tiemann
Situationsgerecht Gottesdienst feiern
Zur Verbesserung liturgischen Handelns Band 1
Luther-Verlag, 2009, 512 Seiten, Festeinband, 21 x 14,8 cm
978-3-7858-0566-4

19,90 EUR 
"Wenn das hier eine Kirche ist, warum scheint denn hier die Sonne nicht?", fragt der holländische Liedermacher Hermann van Veen. Einer von vielen Gründen, warum es liturgischen Nachholbedarf gibt.
Der erste Sammelband von Hans-Hermann Tiemann möchte die moderne Lebenswelt in den Gottesdienst holen. Situationsgerecht, das heißt aktuell, ansprechend und persönlich soll er sein.
Mit journalistischer Sprachkritik, mit dramaturgischer, spiel- oder kirchen pädagogischer Sicht werden theoretische Fundamente und praktische Beispiele vorgestellt. Neue Ansätze der Liturgik sowie Anregungen aus exegetischer Sachkritik oder der Medienarbeit werden eingeführt. Und effektive Kriterien zur Verbesserung unserer Gottesdienste entwickelt.
Ein Standardwerk für alle, denen 40 Gottesdienstbesucher am Sonntag nicht reichen.
Heike Jutta Schütz
Gottesdienste kreativ
Impulse und Gestaltungsideen
Gütersloher Verlagshaus, 2010, 144 Seiten, mit CD-ROM, Broschur

978-3-579-05920-4
14,95 EUR

Gottesdienste kreativ ist eine Fundgrube von Ideen für den ganz normalen Sonntagsgottesdienst, der damit aufgepeppt und kreativ gestaltet werden kann. Darüber hinaus sind die Ideen auch gut geeignet für Familiengottesdienste und besondere Gemeindeveranstaltungen. Die Anregungen folgen dem Baukasten-Prinzip, schreiben also keine festen Abläufe vor. Viele Bilder und Bastelanleitungen runden dieses praxisnahe Buch ab.
Bruder Jacob, Schwester Maria-Magdalena
Kleiner Knigge
für die katholische Messe und den evangelischen Gottesdienst

Kreuz Verlag, 2008, Broschur,
978-3-7831-2961-8
5,95 EUR
Wer weiß schon wirklich noch so genau, wann man in der Kirche »Ja« und wann man »Amen« zu sagen hat, wie herum die Katholiken das Kreuz schlagen, wann man aufstehen und sitzen muss und ob man nach der Predigt klatschen darf. Dieses Buch will den Besuchern eines protestantischen Gottesdienstes oder einer katholischen Messe eine Hilfestellung sein, die sich damit nicht oder nicht mehr auskennen. Sachlich fundiert, aber hin und wieder auch mit einem Augenzwinkern geschrieben, geht es um konkrete Abläufe, feststehende Gebete und Lieder, die heute einfach vielen Menschen unbekannt sind. Mit diesem Büchlein kommen Sie in Zukunft durch jede Messe und jeden Gottesdienst ­und notfalls passt es auch in die Hosentasche zum Unter-der-Bank -Nachlesen!
siehe auch:
Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt, September 2009 - Januar 2010, Heft 4, Themenschwerpunkt Gottesdienst - Knigge
Pompe, Hans-Hermann
gerne geben
Mit Humor zu Kollekten und Spenden motivieren

Aussaat Verlag,  2007, 160 Seiten, Paperback,
978-3-7615-5525-5
14,90 EUR 
Kirchen und Gemeinden werden immer mehr begründen müssen, warum und wozu sie Geld brauchen und auf Spenden angewiesen sind.
Es kommt nicht nur darauf an, Menschen zum Geben zu motivieren, sondern auch Einsicht zu vermitteln, warum Kollekten notwendig sind, wofür sie gebraucht werden, wem damit geholfen wird. Nicht zuletzt muss auch die geistliche Dimension einleuchtend verdeutlicht werden, dass das Opfer ein konstitutiver Bestandteil des Gottesdienstes ist.
Der Autor entwickelt eine kleine Theologie des Gebens, liefert biblische Bezugspunkte und formuliert Ratschläge für alle, die um Kollekten bitten. Außerdem garniert er sein Buch mit einer Vielzahl von humorvollen, witzigen, nachdenklich stimmenden Episoden zum Thema Geld im Raum der Kirche ­ getreu dem Motto: Das Doppelte von dem, was sie geben wollten, ist die Hälfte von dem, was Gott von Ihnen verlangen kann ...
Hans-Peter Großhans
In der Gegenwart Gottes
Beiträge zur Theologie des Gottesdienstes
edition chrismon, 2009, 380 Seiten, Paperback, 15,5 x 23 cm
978-3-86921-007-1
28,00 EUR
Gottesdienst wird in allen christlichen Konfessionen gefeiert. Sie haben dazu nicht nur verschiedene Liturgien, sondern auch unterschiedliche Konzeptionen des Gottesdienstes entwickelt. Das wirft einige Fragen auf: Was verbindet diese reiche Vielfalt von Formen und Theologien des Gottesdienstes? Was wird jeweils im Gottesdienst vollzogen? Um welche Wirklichkeit geht es im Gottesdienst?
Vor diesen grundsätzlichen Fragen ringt der Band in Auseinandersetzungen mit exemplarischen Texten aus den konfessionellen Traditionen um eine interkonfesionell orientierte Theologie des Gottesdienstes. In einigen Beiträgen wird die kulturelle Bedeutung des Gottesdienstes dargestellt, indem die Rolle von Liturgie, Musik und Kunst im Gottesdienst sowie die Möglickeiten der Inszenierung behandelt werden.
Johannes Reimer
Gott in der Welt feiern
Auf dem Weg zum missionalen Gottesdienst
Neufeld Verlag, 2010, 205 Seiten, Paperback
978-3-937896-90-8
12,90 EUR
Stell dir vor, es ist Gottesdienst und alle wollen hin. Immer weniger Menschen besuchen die sonntäglichen Veranstaltungen derKirchen und Gemeinden. Ein Dutzend Gottesdienstbesucher verlieren sich im gewaltigen Schiff einer evangelischen Kirche in Hamburg-Altona. In den meisten Baptistengemeinden der Stadt erscheint weniger als die Hälfte der Mitglieder zum Gottesdienst. Nicht viel anders sieht es in Berlin aus oder in Düsseldorf, in Köln, Zürich oder Wien.
Warum besuchen die Menschen keinen Gottesdienst mehr, obwohl sie sich zur Kirche zählen? Vielleicht weil die meisten Gottesdienste mit Gott selbst nur noch am Rande zu tun haben? Doch wen wundert es, dass die Krise des westlichen Christentums - die wesentlich eine Krise ihres Missionsverständnisses ist -, eine Gottesdienstkrise nach sich gezogen hat? Dies ist ein Buch über geistliche Gottesdienst-Leitung. Denn diese Fähigkeitfehlt in vielen Gemeinden. Und oftmals ist längst aus dem Blick geraten, was Gottesdienst eigentlich bedeutet. Die Theologie dieses Buches zielt auf die Praxis und hilft, beides zu klären: das Wesen des Gottesdienstes und Prinzipien gottesdienstlicher Leitung. Wie leitet man Menschen dorthin, wo Gott ihnen dient? Wie führt man sie dahin, dass sie selbst beginnen, Gott zu dienen? Und wie wird der Gottesdienst zu einem missionalen Ereignis (denn Kirche ist missionarischvon ihrem Wesen her)?
“Stell dir vor, es ist Gottesdienst und alle wollen hin” - das ist die Vision, die diesem Buch zugrunde liegt.
Kimball, Dan
Emerging Church
Die postmoderne Kirche

Gerth Verlag, 2005, 300 Seiten, Paperback,
3-86591-042-4
17,95 EUR
Die Ausrichtung auf Kirchendistanzierte hat das Verständnis von Kirche revolutioniert. Doch am Beginn eines neuen Zeitalters fühlt sich eine immer größer werdende Gruppe von Menschen durch diese Ausrichtung nicht mehr angesprochen. Wie sollte ein Gottesdienst aussehen, damit er Menschen erreicht, die postmodern denken und fühlen? Was sollte sich dazu an den Predigten, Gottesdiensten, evangelistischen Veranstaltungen ändern? Und das Wichtigste: Wie muss sich unser Verständnis von Kirche ändern? Dieses Buch geht über die bloße Theorie hinaus. Dan Kimball führt einen neuen Begriff ein - "Vintage Christianity" (Retro-Spiritualität) - und füllt ihn mit Leben: der erfrischende Weg zurück zu einer unapologetischen, heiligen, direkten, historischen und auf Jesus ausgerichteten missionarischen Arbeit. Diese Retro-Spiritualität spricht die neue Generation der Postmoderne an, die geistlich offen ist, aber kein Interesse an "Kirche" hat. Jedem Pastor, Leiter und interessiertem Christen bietet Dan Kimball hier einen fesselnden und leicht verständlichen Einblick in die aktuellen Veränderungen der Gesellschaft. Er beschreibt die neue Art von Gemeinde, die in unserer Mitte entsteht. Mit Kommentaren von Rick Warren, Fabian Vogt, Dr. Peter Aschoff und anderen.
978-3-451-34590-6  Rupert Berger
Pastoralliturgisches Handlexikon
Das Nachschlagewerk für alle Fragen zum Gottesdienst
Herder Verlag, 2013, 488 Seiten, Gebunden, 15,1 x 22,7 cm
978-3-451-34590-6
28,00 EUR
Das zum Standardwerk gewordene Buch, das hier in einer aktualisierten Neuauflage vorgelegt wird, gibt Antworten auf alle Fragen zum Gottesdienst heute - alphabetisch geordnet und mit einem Zusatzregister erschlossen. Für alle, die haupt- oder ehrenamtlich im pastoralen Bereich tätig sind, trägt es zum tieferen Verständnis des gottesdienstlichen Lebens bei und vermittelt Anregungen für dessen tätige Mitfeier.
Den einzelnen Artikeln liegt folgender Aufbau zugrunde:
• Wort- und Begriffserklärung
• Ursprung und geschichtliche Entfaltung
• heutige Gestalt und Ordnung
• sowie ggf. pastorale Hinweise.
 
Michael Meyer-Blanck
Liturgie und Liturgik

Der Evangelische Gottesdienst aus Quellentexten erklärt
Uni - Taschenbücher (UTB), 2009, 350 Seiten, kartoniert,
978-3-8252-3196-5

12,99 EUR
Meyer-Blanck bietet altkirchliche, reformatorische und neuzeitliche Quellen zum Gottesdienst, jeweils ausführlich kommentiert und mit Literaturhinweisen zur eigenen Weiterarbeit versehen. Dieses Studienbuch geht auch auf die katholische und die orthodoxe Lehre vom Gottesdienst ein.
Der Autor bietet das grundlegende Orientierungs- und Handlungswissen fur alle, die Liturgien zu gestalten haben oder sich auf das Pfarramt vorbereiten. Die Quellentexte werden im Hinblick auf theologische Positionen, hermeneutisch-dramaturgische Inhalte, didaktische Möglichkeiten und im Blick auf ihr Verständnis von Abendmahl und Eucharistie erschlossen.
DER AUTOR
Dr. theol. Michael Meyer-Blanck ist Professor fur Praktische Theologie und Religionspädagogik an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Bonn.
Hans-Christoph Schmidt-Lauber / Michael Meyer-Blanck / Karl-Heinrich Bieritz
Handbuch der Liturgik


Vandenhoeck & Ruprecht, 3. Auflage 2003, 990 Seiten, Leinen
94,-- EUR
Liturgiewissenschaft in Theologie und Praxis der Kirche
Das Handbuch der Liturgik ist ein bewährter Begleiter im theologischen Alltag. Für diese 3. Auflage wurden Inhalt und thematisches Spektrum sowie der Kreis der Mitarbeiter erheblich erweitert. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Kasualgottesdiensten sowie den neuen Gottesdienstformen und Gestaltungsräumen, wie sie das "Evangelische Gesangbuch" eröffnet. Das Handbuch bietet Hinweise auf die aktuelle Literatur und nennt einschlägige Internetadressen. Ein umfangreiches Register ermöglicht zielgerichtetes Arbeiten.
Evangelisches Gottesdienstbuch
Agende für die Evangelische Kirche der Union und für die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands
Das Evangelische Gottesdienstbuch - die erste gemeinsame Gottesdienstagende für die EKU und die VELKD - hat bereits große Beachtung gefunden. Wer am Gottesdienst Interesse hat, findet hier eine Fülle an Riten, Formen und Texten.
Dazu führen prägnante Erläuterungen in das Verständnis des christlichen Gottesdienstes ein. Und in neuer Weise wird der Gang durch das Kirchenjahr erschlossen.
weitere Beschreibungen siehe
Agenden
Gerhard Hennig
Sonntags ist Kirche

Calwer Verlag, 2008, 296 Seiten, Broschur, 13,5 x 21,5 cm
978-3-7668-4069-1
19,95 EUR
Studien zu Kirche, Gottesdienst und Seelsorge
Der vorliegende Band ist eine Festgabe für Professor Gerhard Hennig zum 70. Geburtstag. Er enthält eine Sammlung wichtiger Beiträge zu den Themenbereichen, in denen die Schwerpunkte seiner theologischen Arbeit bis heute liegen: Gottesdienst, Kirche und Seelsorge. Gerhard Hennig war jahrzehntelang theologischer Lehrer, Synodaler, Mitglied der Kirchenleitung in Württemberg und hat neben vielen weiteren Aufgaben an der Revision der Luther-Übersetzung des Neuen Testaments von 1982 bis 1984 mitgearbeitet.
»Sonntags ist Kirche« ist in Süddeutschland eine gebräuchliche Redewendung und zugleich für Gerhard Hennig Programm. Für ihn steht der Gottesdienst wie kein anderes Ereignis für das, was Kirche zur Kirche macht.
gemeinsam gottesdienst gestalten

Lutherisches Verlagshaus
Die Praxisreihe in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Michaeliskloster Hildesheim.
Werner Milstein / Heinz-Hermann Grube
Gottesdiensteingänge in Gebeten und Liedversen

Vandenhoeck u. Ruprecht, 2004, 167 Seiten, kartoniert,
978-3-525-59508-4
9,90 EUR
Gottesdiensteingänge mit Gebeten und vertonten Leitversen zu den Wochenpsalmen für das ganze Kirchenjahr.
Die erneuerte Agende lädt die Gemeinde zu einer lebendigen Gestaltung des Gottesdienstes ein. Bereits die Eröffnung des Gottesdienstes bietet die Möglichkeit, einen besonderen Akzent zu setzen. Die Gemeinde wird so von Anfang an in die Liturgie einbezogen. Der Eingangspsalm gehört zur Eröffnung des Gottesdienstes, er bringt das Thema des jeweiligen Sonntags und Festtags zum Ausdruck. Die Gemeinde stimmt in den Chor der langen Tradition der Gläubigen ein und macht zugleich auch deutlich, dass sie ihr ganz eigenes Anliegen vor Gott bringt. Ziel dieser Sammlung von Gottesdiensteingängen ist es, Tradition und Gegenwart miteinander zu verbinden, aber auch die Eröffnung des Gottesdienstes zu einem gemeinsamen Geschehen von Liturg und Gemeinde werden zu lassen.
Die Gottesdiensteingänge enthalten Gebete zu den Wochenpsalmen nach dem Evangelischen Gottesdienstbuch. Bei der Vertonung der Leitverse zu den Wochenpsalmen wurde auf gute Singbarkeit und textmäßige Gestaltung besonderen Wert gelegt. Die eingängigen Melodien helfen, dass die kurzen Verse haften bleiben. Die musikalische Gestaltung führt zum nachfolgenden Gebet hin. Die Gebete nehmen die Grundaussagen des Psalms mit einem Leitvers auf. Diese in der Praxis erprobten Gottesdiensteingänge nehmen die Gemeinde mit hinein in das Gebet und in einen singenden und betenden Nachvollzug der Wochenpsalmen.
Dienst am Wort 99
978-3-579-06189-4 Liturgische Konferenz
Neues Evangelisches Pastorale
Texte, Gebete und kleine liturgische Formen für die Seelsorge
Gütersloher Verlagshaus, 2014, 240 Seiten, flexibles Hardcover, 10,6 x 17 cm
978-3-579-06189-4
9,99 EUR Warenkorb
Zur Zeit nicht lieferbar, wir merken vor
Der Begleiter für eine zeitgemäße evangelische Seelsorge
Menschen auf ihrem Lebensweg durch Gespräch und Seelsorge zu begleiten, ist eine wesentliche Aufgabe der Kirche. Dafür werden Menschen gebraucht, die zu seelsorgerlichen Beziehungen fähig sind, aber auch Texte, Gebete und liturgische Formen. Das 2005 herausgegebene Neue Evangelische Pastorale hat viele Seelsorgerinnen und Seelsorger hilfreich begleitet. Es stellt sich den besonderen Herausforderungen unserer Zeit, z.B. schwierige Lebensübergänge zu begleiten oder Menschen anzusprechen, die der Kirche fern stehen. Das Neue Evangelische Pastorale hat eine so hohe Akzeptanz gefunden, dass eine Neuauflage nötig wurde. Sie wird auch genutzt, um weitere Situationen der Seelsorge aufzunehmen. So bietet es zusätzlich Texte und Gebete für Menschen, die das Gefühl haben, leer, ausgebrannt, mit allem überfordert zu sein. Der Teil »Kleine liturgische Formen« wird um »Segnung und Salbung« und »Tod in der Schule« erweitert.
•Überarbeitete und erweiterte Auflage in neuer und verbesserter Ausstattung
•Das »kirchenoffizielle« Gebetbuch für Krisen- und allgemeine Seelsorge-Situationen
Seybold, Klaus
Der Segen
und andere liturgische Worte aus der hebräischen Bibel

Theologischer Verlag Zürich, 2004, 140 Seiten, Paperback, 3-290-17320-8
17,50 EUR
Der Herr segne dich und behüte dich - Segensworte aus 4. Mose 6, 22-27, das bekräftigende Amen, das aus Klassischer Musik und aus Spirituals bekannte Halleluja ebenso wie der Hosianna-Ruf der Evangelien - liturgische Worte, die jeder kennt: aber woher kommen sie und was bedeuten sie? Klaus Seybold hat jedes dieser hebräischen Leihstücke unseres religiösen Lebens untersucht und sich mit dessen Geschichte und ursprünglicher Bedeutung befasst. Alle stammen aus der hebräischen Bibel, unserem Alten Testament. Ziel des Buches ist es, das Bewusstsein für diese Leihgaben zu schärfen. Wie steht es eigentlich um die Legitimation für solche Anleihen? Warum wurden gerade diese liturgischen Reliquien aufgenommen? Was bedeutet es für deren Sinngehalt, wenn sie in einen anderen Kontext versetzt werden? Was ist mit dem fast immer mitgenannten Gottesnamen JHWH? Welche Bedeutung hatte dieser Name - damals und heute?
Domay, Erhard
Kontexte zu den Festkreisen des Kirchenjahres
Anregungen für Gottesdienst und Gemeindearbeit

Gütersloher Verlagshaus, 2004, 168 Seiten, kartoniert, 3-579-05545-3
19,95 EUR
Dieser neuartige Band bietet allen, die Gottesdienste vorzubereiten haben, ein Angebot, welches das Profil des Gottesdienstes mit neuem und anderem Textmaterial stärkt und damit seine Bedeutung und Wirkung plausibler machen kann. Gerade in diesen Kontexten (Gedichten, Zeitungsmeldungen, Geschichten, Märchen etc.) kann die oft verloren gegangene menschliche Dimension des Kirchenjahres zurückgewonnen werden. Neue Gestaltungen werden möglich, alternative liturgische Abläufe denkbar.
Eine Ergänzung und Bereicherung der eingeführten Reihe
Gottesdienst Praxis Serie A sowie zu allen anderen Perikopenreihen. Mit zusätzlichem Material, kleinen Werkstücken und Experimenten erschließt das Buch neue Aspekte - und vielleicht hilft es auch neue (alte) Gemeindekreise (zurück) zu gewinnen.
zur Seite Kirchenjahr
Mayr, Hans
Tu dich auf
Schlüssel zu den biblischen Lesungen im Kirchenjahr

Vandenhoeck u. Ruprecht, 2002, 352 Seiten, kartoniert,
3-525-60287-1
26,00 EUR
Dieser Band will die Bibel im Einklang mit der Bibel erschließen. Kurze Abschnitte werden den Festen, Festzeiten und Sonntagen des Jahreskreises und ihren Gottesdiensten zugeordnet, mit wenigen kurzen Hinweisen und Zitaten von verschiedenen Autoren aus Vergangenheit und Gegenwart. Es entsteht auf diese Weise eine Hinführung zum meditierenden Lesen der Bibel ganz eigener Art!
Schützler, Georg
Liturgien die das Herz öffnen
Zwölf Gottesdienstmodelle für die Praxis

Calwer Verlag, 2005, 128 Seiten, DIN A4, mit CD,
3-7668-3910-1
16,95 EUR

Aus der Reihe
calwer materialien
Wohl jeder, der Gottesdienste hält, weiß dass die Wirkung entscheidend von einer gelungenen Liturgie abhängt. Deshalb präsentiert der durch die Ludwigsburger "Nachteulen-Gottesdienste" bekannte Pfarrer und Autor Georg Schützler zwölf ausformulierte Liturgien, die die Herzen der Menschen öffnen wollen. Begrüßungs- und Moderationstexte, Meditationsanleitungen, Körperübungen, Bildimpulse, Lieder und Gebete bilden eine reiche Materialsammlung für die individuelle Gestaltung eigener Gottesdienste. Die Liturgien wenden sich in besonderem Maße an Zeitgenossen, die sich neu oder wieder für Gottesdienst und Kirche interessieren. Die Modelle bieten Baupläne und Bausteine für erfrischend andere Gottesdienste, die alternativ oder zusätzlich zum Sonntagsgottesdienst gefeiert werden können.
978-3-7668-3414-0 Ulrich Fischer
Gelegenheit macht Gottesdienst
Liturgische Hilfen für lebensgeschichtliche Anlässe
Calwer Verlag, 1996, 192 Seiten,
3-7668-3414-2
978-3-7668-3414-0
5,90 EUR Warenkorb
Besondere Anlässe mit 14 Beiträgen von der Geburt bis zum Tod
Besondere Anlässe für Gottesdienste, die bisher nicht im Rahmen eines Kirchenjahres Beachtung fanden, erfordern auch eine veränderte Liturgie: Sie muß das Außergewöhnliche des Anlasses wahrnehmen und Hilfen geben, der besonderen Situation angemessen Ausdruck zu verleihen.
Die Beiträge dieses Bandes behandeln lebensgeschichtliche Anlässe von der Geburt bis zum Tod, z. B.:
- Kindersegnung
- Abendmahlszulassung für Kinder
- Ferienbeginn
- Zusammenleben unverheirateter Paare
- Leben mit altersbedingten Behinderungen
- Totengedächtnis
Jeder Beitrag enthält eine ausformulierte Liturgie.
Ulrich Fischer, Dr. theol., ist Pfarrer und Dekan in Mannheim und Autor verschiedener Publikationen im Calwer Verlag.
Reiner Marquard, Dr. theol., ist Pfarrer und Dekan in Bensheim-Auerbach, Mitherausgeber der Calwer Predigthilfen und Autor verschiedener Publikationen im Calwer Verlag.
Helmuth Mühlmeier ist Pfarrer und Professor für Religionspädagogik am Theologischen Seminar der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Friedberg / Hessen und Mitautor der Calwer Predigthilfen.
  Kabel, Thomas
Handbuch Liturgische Präsenz
Werkbuch Liturgische Präsenz
Übungsbuch Liturgische Präsenz
Zur praktischen Inszenierung des Gottesdienstes
Gütersloher Verlagslagshaus
zur Übersichtsseite
Handbuch Liturgische Präsenz
Eberhardinger, Franz
Gemeinsam Gemeinde leiten
Eine Praxishilfe für Kirchengemeinderäte

Schwabenverlag, 2005, 96 Seiten, Paperback,
3-7966-1230-x
9,80 EUR
Kirchengemeinderäte bringen ein hohes Maß an Motivation und Engagement mit, wenn sie in dieses Amt gewählt werden. Doch die Praxis ist oft ernüchternd, weil unterschiedlichste Interessen aufeinander stoßen, unerwartete Felder bearbeitet werden müssen und die Rollen zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen ungeklärt sind. Diese Praxishilfe stellt an Bausteinen - von Abstimmen bis Ziele - vor, wie die Arbeit im Kirchengemeinderat handwerklich gut gestaltet und theologisch bedacht werden kann. Grundlegende Voraussetzungen werden an Beispielen aus der Praxis beschrieben: das Miteinander von Haupt- und Ehrenamt, gestaltete Kommunikation und das aktive Umgehen mit Spannungen. Ziel ist dabei, dass Leitung in einer christlichen Gemeinde an der frohen Botschaft des Evangeliums Maß nimmt. Gemeinsame Leitung im Kirchengemeinderat entsteht aus Arbeitsteilung, klarer Zuständigkeit, Rückbindung an die Gemeinde und erkennbarer Leitung und sie darf Spaß machen!
Cornehl, Peter
Der evangelische Gottesdienst
Biblische Kontur und neuzeitliche Wirklichkeit Band 1: Theologischer Rahmen und biblische Grundlagen

Kohlhammer Verlag, 2006, 344 Seiten, kartoniert,
3-17-019697-9
24,00 EUR 
Dieses auf drei Bände angelegte Werk ist wissenschaftliche Untersuchung und praktisches Plädoyer zugleich. Methodisch ist es der Versuch, systematische Reflexionen, empirische Beobachtungen, historische Informationen und am Ende auch Vorschläge zur liturgischen Didaktik zu verbinden. Im 1. Band entwickelt Cornehl einen differenzierten Theorierahmen, um Wesen und Wirklichkeit, Felder, Formen und Funktionen des gottesdienstlichen Handelns systematisch zu erfassen.
Prof em. Dr. Peter Cornehl lehrt Praktische Theologie an der Universität Hamburg
Jörg Neijenhuis
Gottesdienst als Text

Eine Untersuchung in semiotischer Perspektive zum Glauben als Gegenstand der Liturgiewissenschaft

Evangelisches Verlagshaus, 2007, 456 Seiten, mit CD-ROM, Hardcover,
978-3-374-02453-7
58,00 EUR
Der Untersuchung liegt die Videoaufnahme eines Gottesdienstes am Berliner Dom vom 9. Juni 2002 zu Grunde, der in semiotischer Perspektive „gelesen“ wird. Die Videoaufnahme ist dem Buch als CD beigelegt. Sie wird als ein Quellentext verstanden, der aus verbalen wie nonverbalen Sprachebenen besteht. Um diese Sprachen und ihre Aussagen als Text lesen zu können, wird die Semiotik als Lehre von den Zeichen verwendet, um das so Wahrgenommene in einen Zeichenzusammenhang zu bringen und damit lesend verstehen zu können.
Mit solcher liturgischer Sprachkompetenz wird anhand des Gottesdienstes der gefeierte Glaube gelesen, der in einem weiteren Reflexionsgang als Gegenstand der Liturgiewissenschaft bestimmt wird. Um den gefeierten Glauben als Gegenstand beschreiben zu können, ist eine Liturgiewissenschaft notwendig, die als eine eigenständige Disziplin mit einer Kombinatorik aus historischer, systematisch-theologischer und praktisch-theologischer Perspektive arbeitet.

Jörg Neijenhuis, Dr. theol., Jahrgang 1960, wurde mit der vorliegenden Untersuchung habilitiert. Er ist Privatdozent an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn und Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Baden.
Graduale Romanum
Lateinisch-Deutsche Textausgabe
Beuroner Kunstverlag, 496 Seiten, 3 Lesebändchen, Gebunden, 14,8 x 21 cm
978-3-87071-214-3

29,90 EUR
Die Textausgabe des Graduale Romanum in Latein und Deutsch ist für Priester, klösterliche Gemeinschaften, Kirchenmusiker, Chorsänger und aktive Gemeindemitglieder eine unverzichtbare Hilfe in der Pastoralen Arbeit. Hauptsächlich jedoch entspricht sie dem Wunsch vieler Gottesdienstteilnehmer, die Lateinische Messe in Deutsch mitfeiern zu können.

Angelehnt an die Einheitsübersetzung bietet die verbesserte Neuauflage den vollständigen Text der Notenausgabe. Die klar strukturierte und übersichtliche Gestaltung erleichtert die Handhabung beim Gottesdienst und der praktischen Arbeit. Die Choral-Notation des Kyriale wurde vom Gerlever Benediktiner Gottfried Meier neu gesetzt.
 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 17.03.2017, DH